Rage: Fight for Desire von Rose Bloom

Rage: Fight for Desire
(Rage – Band 1)
von Rose Bloom
erschienen am 9. Juni 2017
Independently published


  • Inhalt

Rage ist Kämpfer in der Mixed-Martial-Arts-Szene, vermutlich eher bekannt unter dem Begriff „Käfig-Kämpfe“. Derjenige, der den Gegner ausknocken kann, gewinnt. Kommt es nicht zum K.O. verliert der Kämpfer, der aufgibt, oder es gewinnt einer von beiden nach Punkten.

Rage hat eine dunkle Vergangenheit und vergrault alle Menschen um sich herum. Außer seinem Trainer und seinem Manager lässt er nur einen Physiotherapeuten an sich heran, doch auch den schlägt er letztendlich in die Flucht.

Das ist die Chance für Lauren, die unbedingt Zutritt zur MMA-Szene braucht, um ihre verschwundene Schwester zu finden. Sie heuert als Rages neue Therapeutin an und bietet dem Kämpfer Paroli. Zum ersten Mal seit langer Zeit fühl Rage wieder etwas. Aber die Dämonen der Vergangenheit holen ihn ein.


  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Shawn „Rage“ Dawson, lebt in einer selbstgewählten Dunkelheit. Sein Leben ist geprägt von einer tragischen Familiengeschichte, die er selbst verschuldet hat und die zum Bruch mit seiner Familie geführt hat. „Fight for Desire“ lautet der Untertitel. Desire, Wunsch, Verlange, Trieb, Begierde. Rage lebt nur für das Kämpfen und den Erfolg. Die Schmerzen und Niederlagen sieht er als Strafe für seinen Fehler und Befriedigung verspürt er nur in den ersten Stunden nach einem Kampf. Wenn der Adrenalinkick nachlässt, nimmt ihn auch die Dunkelheit wieder gefangen. Er hat nur noch zwei Freunde, die zu ihm durchdringen können.

Lauren hat kaum Privatleben. Sie arbeitet, um ihre kranke Mutter versorgen zu können und in ihrer Freizeit recherchiert sie nach dem Verbleib ihrer Schwester. Sie hat den Verdacht, dass diese vom Manager eines MMA-Kämpfers festgehalten wird und benötigt dringend Zugang hinter die Kulissen. Nur aus diesem Grund schließt sie sich dem Team von Rage an. Sie lässt sich von ihm nicht einschüchtern und durch ihre Schlagfertigkeit erhält die Geschichte den perfekten Touch an Humor. Gleichzeitig weckt sie in ihm Gefühle, die verloren schienen.

Die gegenseitige Anziehungskraft ist spürbar und die Verbindung der beiden wird immer tiefer.


  • Meine Gedanken zum Buch

Gleich zu Beginn des Buches ist mir die Playlist zu „Fight for Desire“ aufgefallen, die ich mir vorab ganz bewusst angesehen habe. Dass AutorInnen Playlists zu ihren Büchern veröffentlichen, ist nichts Neues, aber bei Rose Bloom passen die Lieder für mich so perfekt zu den einzelnen Kapiteln, wie ich es noch bei keinem anderen Buch empfunden habe.

Ähnlich emotional war das für mich bislang nur bei dem Lied „Liebelingsmoment“ von Thomas Pegram der Fall, der den Soundtrack zum Buch „Liebelingsmomente“ von Adriana Popescu geschrieben hat.

Doch Rose Bloom schafft es auch mit ihren Worten eine Vielfalt an Emotionen zu vermitteln und dem Leser die düstere Aura von Rage und seinem selbstgewählten Leben aufzuzeigen.

Das Buch hat mich entsprechend sehr berührt. Es hat mich in seinen Bann gezogen und den Schlaf einer ganzen Nacht gekostet. Ich musste nämlich nicht nur Band 1 unbedingt zu Ende lesen, da es mit einem Cliffhanger endet, habe ich direkt im Anschluss auch den zweiten Band auf mein Kindle geladen und vollständig gelesen. Wie sollte es anders sein, so ein fesselndes Buch kann man nur mit fünf von fünf Eulen belohnen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

  • Dieses Buch habe ich über Kindle unlimited ausgeliehen.
  • Die Rezension zeigt meine persönliche und ehrliche Meinung auf.

 

  • Rose Bloom

Rose Bloom ist mein Pseudonym für Liebesromane. Da auch im Leben die Liebe und die Leidenschaft untrennbar miteinander vereint sind, schreibe ich Liebesgeschichten immer mit einem mehr oder weniger großen Anteil an erotischen Szenen. Mein wichtigstes Merkmal ist wohl, dass ich mich ungern festlege. Eindeutig Vor- und Nachteil 😉Einen Faible habe ich für alle, egal ob böse Mädchen, verträumte Fotografinnen oder harte Bad Boys!

Quelle


picsart_11-27-12-38-29

Aufgabe 8) Buch, das mit einem Cliffhanger endet


-> USA

Blaukraut bleibt Blaukraut

Unsere Stadt wird aktuell von einer Werbekampagne eines Waschmittel-Herstellers überschwemmt. Gefühlt finden sich die Plakate an mindestens jeder zweiten Bushaltestelle und an jeder zweiten Hausecke. Ich bin zwischenzeitlich ziemlich genervt und hoffe, dass die Werbung bald wieder ausgetauscht wird. Immerhin handelt es sich um ein Herzmotiv, so findet es immerhin noch Verwendung für das Montagsherz.

Montagsherz

Aktion: Montagsherz bei Frau Waldspecht

Auf das Schuhwerk kommt es an

Punkt 2

Dass dieses Foto einmal Verwendung findet, damit hätte ich nie gerechnet. Es handelt sich um ein

Fundstück

über welches wir auf einer Wanderung im Jahr 2004 gestolpert sind.

Es ist mir ja unbegreiflich, mit welchen Schuhen manche Frauen in den Bergen unterwegs sind. Wenn es denn so ist, dass sie sowieso nur mit der Bergbahn hoch und runter fahren, dann geht es ja noch. Aber diesen Schuh haben wir im Kaisergebirge gefunden und zwar auf dem Weg zu einer Hütte, die weder per Bergbahn, noch per Auto erreichbar ist. Wobei … wenn ich meine Keilschuhe im Gebirge tragen würden, würde ich sie vermutlich aus lauter Frust auch irgendwann durch die Gegend pfeffern …


Punkt Punkt Punkt ist eine Art Themen-Wunsch-Parade. Punkt Punkt Punkt steht für das Wort, das in der jeweiligen Woche in einem Foto umgesetzt werden soll. Alle Infos gibt es bei Sandra auf Always-Sunny.

Pro abgegebenem Bild/Beitrag werden 5 Cent auf das Spendenkonto gerechnet. Das Geld bekommt in 2017 stellvertretend für viele Stiftungen dieser Art Ärzte ohne Grenzen.

netzliga – Die Fußball Liga für Blogger

Gibt es unter meinen Lesern eigentlich Blogger, die etwas mit Fußball am Hut haben? Wenn ja, habt ihr Lust, in der neuen Saison bei der netzliga – Die Fußball Liga für Blogger mitzuspielen?

Wobei „neue Saison“ täuscht, denn man muss hier kein ganzes Jahr über Zeit investieren, sondern nur ein einziges Mal und zwar jetzt in den kommenden vier Wochen.

Die netzliga ist Teil des Kicker Managerspieles. Ich habe heute meine Mannschaft aufgestellt und mit der gehe ich nun durch eine komplette Saison.

Mehr Arbeit hat da hingegen der Organisator Alex, der wöchentliche Auswertungen darüber veröffentlicht, wie die Teilnehmer der netzliga sich geschlagen haben.

Schaut doch einfach mal auf der Anmeldeseite vorbei. Klingt kompliziert? Nur auf den ersten Blick. Wer Fragen hat, darf sich gerne bei mir melden.

Nachdem ich 2016/2017 eine ganz miese Saison hingelegt habe, wurde ich von Alex mit der „Roten Laterne“ bedacht. Aber ich bin nicht immer so schlecht 😉 2014/2015 war ich sogar Torschützenkönig.

 

Ich würde mich auf jeden Fall freuen, die oder den eine(n) oder andere(n) in der kommenden Saison als Mitspieler zu haben. Traut euch!

Bühnengeflüster von Rike Stienen

Bühnengeflüster
von Rike Stienen
25. März 2017
Independently published


Von dieser Autorin habe ich bereits gelesen


  • Inhalt

Emily Wegener und ihre Freundin Grit sind Schauspielerinnen und haben aktuell ein Engagement am Theater in München. Ihrer beider großer Traum ist eine Anstellung am Broadway.

Während Grit versucht, durch den Regisseur Rick an dieses Ziel zu kommen, hat Emily Glück im Unglück, durch einen Auffahrunfall lernt sie den attraktiven und vermögenden Viktor Brauneck kennen, der als Sponsor für Ricks Musical am Broadway auftreten will.

Viktor bemüht sich um Emily, doch Grits Bauchgefühl lässt sie ihre Freundin vor diesem Mann warnen. Damit wird die Freundschaft der beiden Frauen auf eine harte Probe gestellt, denn Emily vermutet, dass Grit eifersüchtig ist.

Richtig kompliziert wird es dann, als auch noch Marcel Winter in Emilys Leben tritt.


  • Meine Gedanken zum Buch

Ich habe einige Seiten gebraucht, bis ich ich die Geschichte hineingekommen bin, doch nach und nach habe ich mich mit Emily, Grit. Rick, Viktor und Marcel angefreundet. Emily und Grit sind das genau Gegenteil voneinander, während Emily die ruhige ist, ist Grit sehr quirlig. Auch die drei Männer könnten unterschiedlicher nicht sein, wobei Marcel vom Anfang bis zum Ende mein Lieblingscharakter war. Obwohl er anfangs in einem schlechten Licht erscheint, war ich mir sicher, dass dieser Schein trügt, wie sich herausgestellt hat, hatte ich auch die richtige Vorahnung. 

Natürlich habe ich mir Gedanken darüber gemacht, warum mir der Einstieg bei diesem Buch so schwer gefallen ist, während ich die anderen Bücher, die ich von Rike Stienen schon gelesen habe, immer als sehr leicht und durchweg angenehm empfunden habe. Tatsächlich bin ich anfangs immer wieder auf sehr „gehobene“ Formulierungen gestoßen, die mir so bei den anderen Romanen dieser Autorin nicht aufgefallen sind. Möglicherweise war dieser Schreibstil der Grund dafür, dass ich mich erst „eingewöhnen“ musste.

„Bühnengeflüster“ habe ich insgesamt als sehr heiter und unterhaltsam empfunden und ich habe die letzten 150 Seiten in einem Rutsch durchgelesen, aber verglichen mit den anderen Büchern von Rike Stienen habe ich mich mit diesem hier bisher am wenigsten wohl gefühlt. Da ich die anderen Romane von Rike Stienen alle mit vier und fünf Eulen bewertet habe, muss ich hier eine Abgrenzung schaffen und vergebe daher nur 3,5 Eulen, aber ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass das bei den Romanen von Rike Stienen Jammern auf sehr hohem Niveau ist!

SterneeuleSterneeuleSterneeule


  • Rike Stienen

Bevor ich eine Ausbildung zur Drehbuchautorin absolvierte, war ich einige Jahre als Rechtsanwältin tätig. Aus einem meiner Filmstoffe entstand mein erster Roman. Mein bevorzugtes Genre ist der Liebesroman mit einer guten Portion Humor. Romantik und besondere Orte bilden den Rahmen der Handlung

Quelle

  • Dieses Buch habe ich über Kindle unlimited ausgeliehen.
  • Die Rezension zeigt meine persönliche und ehrliche Meinung auf.

 

picsart_11-27-12-38-29

Aufgabe 2) ein Buch mit einem überwiegend rosa oder roten Cover


-> Deutschland

Du und Dein Blog

Steffi von Angeltearz hat in einem Blogbeitrag über Neid und Missgunst in der Bloggerszene darauf hingewiesen, dass man respektvoll miteinander umgeht, da hinter dem Blog ein Mensch steht. Um insbesondere diese Menschen mehr in den Vordergrund zu stellen, hat sie eine Blogparade ins Leben gerufen und hier sind die Fragen und meine Antworten:

1. Wer bist du? Stell dich vor!

Meine Stammleser wissen ja schon einiges von mir, aber da sich über die Blogparade hoffentlich auch Erstbesucher hierher verirren, kommen hier meine Eckdaten:

Daggi, 43 Jahre alt, aufgewachsen im Südschwarzwald und nun in der Pfalz sesshaft geworden, privat Mama von zwei Mädels im Teenager-Alter, beruflich bei einer Bank beschäftigt. Neben Familie und Job bin ich in mehreren Bereichen ehrenamtlich tätig und wenn ich dann noch Zeit habe, schreibe ist selbst Geschichten, die vermutlich nie jemand zu lesen bekommen wird 😉

2. Seit wann bloggst du? Und wie bist du zum Bloggen gekommen?

Begonnen hat alles 2009. Als meine Kinder noch kleiner waren, habe ich meine Liebe zu Online-Gewinnspielen entdeckt und es gab eine Zeit, in der man sich höhere Gewinnchancen erspielen konnte, wenn man Blogartikel geschrieben hat. Das war damals ausschlaggebend dafür, dass ich meinen ersten Blog erstellt habe. Anschließend kam die erste große Produkttest-Welle, auf der ich ebenfalls mitgeschwommen bin.

Außerdem habe ich den Blog als eine Art Tagebuch genutzt und darüber geschrieben, was ich mit meinen Kindern unternommen haben und über die verschiedenen Freizeitmöglichkeiten hier in der Region berichtet.

Im Grundschulalter begannen meine Kinder damit, ihre ersten Bücher selbst zu lesen und da habe ich meine Liebe zu Büchern wiederentdeckt und so wurde aus Daggis Welt nach und nach ein Blog, auf dem mehrheitlich Artikel um die Buchwelt zu finden sind. Darüber hinaus schreibe ich nach wie vor über Freizeitaktivitäten , manchmal geht es um DIY oder kochen und backen und ich nehme gerne an Bloggeraktionen teil, darauf gehe ich später nochmal ein.

3. Weiß dein Umfeld davon, dass du bloggst? Wenn ja, was sagen sie dazu? Wenn nein, warum nicht?

Ich habe Schwägerinnen, die selbst gerne lesen und die ich irgendwann – sehr spät – eingeweiht habe. Eine meiner Arbeitskolleginnen weiß schon seit einigen Jahren Bescheid und drei bis vier meiner engeren Freunde ebenfalls.

Durch Instagram sind in den letzten Monaten einige Leute mehr aufmerksam geworden. Und vor einiger Zeit erhielt ich eine WhatsApp von einer Kollegin, die mir erzählt hat, dass sie selbst gerne über Bücher bloggen würde und sich deshalb verschiedene Blogs angesehen hätte. Dabei ist sie auch auf meinen Blog gestoßen, hat aber noch einige Zeit gebraucht, bis sie festgestellt hat, dass ich es bin, die dahinter steht.

Ich gehe aber mit der Info nicht hausieren, denn dass ich beispielsweise selbst schreibe, wissen nur sehr wenige Menschen, die mich persönlich kennen.

4. Nutzt du Social Media? Und wie kann man dir folgen?

An Social Media kommt man heute vermutlich gar nicht mehr vorbei. Allerdings nicht, weil es die Reichweite meines Blogs erweitert, ich habe zumindest nicht das Gefühl, dass mir Facebook und Co mehr Leser bringen, aber die Vernetzung zu Bloggern, Verlagen und vor allem Autoren spielt sich meines Erachtens überwiegend über die sozialen Medien ab.

5. Gibt es etwas, was dich an der Bloggerwelt stört? Und was würdest du dir wünschen? (Trau dich und sei ehrlich)

Ich bekomme zwar von Neid und Missgunst unter Bloggern am Rande mit, aber es ist kein Thema, mit dem ich mich intensiv beschäftige. Negative Themen kosten Kraft und diese Kraft möchte ich nicht aufbringen müssen, also halte ich mich zurück.

Was ich sehr schade finde ist, dass einige / viele  Blogger – aus welchem Grund auch immer – keine anderen Blogger oder nur den eigenen engsten Kreis verlinken.

Insbesondere fällt mir das auf bei meiner eigenen Buch-Challenge, die ich seit einigen Jahren durchführe. Teilweise hatte ich bis zu 70 Teilnehmer in einem Jahr, aber schlussendlich die meisten nur auf meinen Blog gekommen, um ihre Bücher einzutragen. Mich oder andere Teilnehmer verlinken, sich gegenseitig besuchen, Kommentare hinterlassen, Fehlanzeige. Mir ist schon bewusst, dass es für viele ein Zeitproblem ist, das ist es für mich auch.

Auch bei Facebook, Twitter und Co werden Artikel anderer Blogger kaum geteilt. Ich denke, da geht es jedem von uns gleich, wir freuen uns über Likes, geteilte Links oder Kommentare, denn das ist eine Bestätigung für uns, dass wir wahrgenommen werden.

Jemand, der da besonders positiv heraussticht ist für mich Yvonne vom Buchbahnhof.  Ebenfalls positiv erwähnen möchte ich Sandra und Sabine, die im wöchentlichen Wechsel lesenswerte Beiträge anderer Blogger veröffentlichen.

Und hier noch eine Idee für die Buchblogger unter euch: Seit Mona von Tintenhain mich zum ersten Mal in einer Rezension verlinkt hat, schaue ich bei jeder meiner Rezensionen, ob es einen Blogger gibt, den ich regelmäßig oder gelegentlich lese und der das selbe Buch auch rezensiert hat. Wenn ich fündig werde, verlinke ich dessen Rezension in meiner als „weitere Meinung“.

6. Und was magst du an der Bloggerwelt?

Ich finde es toll, durch meinen Blog so viele andere Blogger und auch Autoren und Verlagsmenschen kennenzulernen, einige davon persönlich und zwar so persönlich, dass schon Freundschaften entstanden sind, aber auch online.

Da schließt sich auch der Kreis zum Thema der Blogparade ein wenig, denn einen Blogger persönlich kennenzulernen, gibt dem Blog nochmal ein bisschen mehr Gesicht. Gerade die Frankfurter Buchmesse ist für mich ein Highlight.

So habe ich beispielsweise Tanja von lesen und mehr kennengelernt, Mona von Tintenhain und Mel von books kannte ich schon online, aber seit einer Buchmesse dann auch persönlich. Auch mit der bereits oben genannten Bloggerin und Autorin Sandra Hausser habe ich mich zum ersten Mal auf der Buchmesse getroffen. Sie hat mir Bettina Lippenberger, ebenfalls Autorin und Bloggerin, und Wenke von Mordsbücher vorgestellt. Annette, bekannt als Die Rezensentin, und ich, wir haben uns beim Blog´n´Talk von Randomhouse aufgrund von Fotos erkannt und sind direkt ins Gespräch gekommen, fand ich auch total klasse.

Auch Begegnungen mit Autoren sind mir in Erinnerung geblieben, allen voran meine erste Begegnung mit Katrin Koppold, die meinen Namen gehört und mir daraufhin gesagt hat, wie toll sie diese oder jene Rezension von mir fand. Nicht nur, dass sie meinen Blog kannte, sie hatte auch meine Rezensionen gelesen und wusste, was ich geschrieben hatte.

Und es gibt Verlagsmenschen, die mich wirklich von den Socken gehauen haben. Dazu gehört ganz weit oben Eva Korte, Pressereferentin beim Hörverlag. Sie hat mein Namensschild mit „Daggis Welt“ beim Blog´n´ Talk entdeckt, kam auf mich zu und hat mich mit meinem Nachnamen (nochmal zur Verdeutlichung: der stand nicht auf meinem Namensschild!) angesprochen. Das hat mich geflasht, weil sie meinen Blog und meinen Namen in einen Zusammenhang gebracht hat, „nur“ weil sie gelegentlich Anfragen von mir bearbeitet hat.

Was mir auch sehr viel Spaß bereitet und bereitet hat, sind die Bloggeraktionen von Sandra von Always Sunny. So haben wir zum Beíspiel 2014 innerhalb der Action Story Pics ein Jahr lang jede Woche „Worte in Bildern“ gepostet. Diese Worte wurden gesammelt und Sandra und ihre Mitstreiterinnen haben für jeden Teilnehmer eine Kurzgeschichte geschrieben, in dem seine bzw. ihre gezeigten Worte enthalten waren. Daraus ist ein eBook entstanden, zu dem ich eine eigene Kurzgeschichte beigetragen habe.

Daraus wiederum kam es zu einem Bloggertreffen mit Sandra und Sabine, Claudia, die leider nicht mehr regelmäßig bloggt, unserer aller Stammleserin Iris, Frau Specht und Frau Tonari, sowie Timm und Sabine II in Berlin und daraus wiederum sind tiefer gehende wunderbare Freundschaften entstanden.

7. Liest du auch außerhalb deines eigenen „Blogbereiches“ oder liest du als z. B. Buchblogger nur Buchblogs?

Ich lese auch auf anderen Blogs mit, allen voran bei Sabo, die ich schon seit mehr als 10 Jahren online kenne, damals noch über das Geizforum, aber auch bei den Bloggern, die an der Netzliga teilnehmen. Wir freuen uns immer über neue Teilnehmer, die bei dem jährlichen Kicker Managerspiel „Classic“ gegeneinander antreten. Gut, in der vergangenen Saison habe ich mich nicht Ruhm bekleckert, aber der Initiator, Alex, hat mir dafür auch die „Rote Laterne“ zukommen lassen.

8. Vernetzen ist wichtig. Hast du Lieblingsblogs? Zeig mal!

Die meisten Blogs habe ich oben schon genannt, dazu kommen noch Angi von Beastybabes und Kerstin von Kastanies Leseecke, die ich aus meiner Gewinnspielzeit kenne und die auch beide buchbloggen, sowie Heike von Irve liest, Ela von Gutowsky online und Danny von Danny Biest.

Tolle Rezensionen findet ihr auch bei vielen weiteren Teilnehmerinnern meiner Challenge und außerdem kann ich euch die Blogger ans Herz legen, die ihr in der linken Sidebar unter „Hier kommentieren“ findet. Ja, bei mir werden fleißige Kommentatoren automatisch verlinkt 🙂