(M)eine Stadt in Bildern – Februar 2013 – Sakralbauten

(M)eine Stadt

Zur Februar-Runde der Blogparade gibt es von mir noch einen weiteren Beitrag.

Das hier ist die Dietrich Bonhoeffer-Kirche in Kaiserslautern, die mir wegen des allein stehenden Turmes aufgefallen ist. Sie wurde Ende der 60er Jahre erbaut und vor wenigen Jahren renoviert. Der Glockenturm ist 32 Meter hoch und wurde 2008 saniert.

P1030075

Das nächste Foto zeigt den Synagogenplatz in Kaiserslautern.

P1030116

Kaiserslautern sollte zur Zeit des Nationalsozialismus Gauhauptstadt werden und die Straße, an der die Synagoge lag, war als Paradestrasse vorgesehen. Dies wurde als Grund dafür genommen, die Synagoge im August 1938 abzureissen. Der Bau wurde anschliessend in der Reichsprogromnacht gesprengt. Die ursprüngliche Synagoge war 2440 m² groß.

1980 wurde an der Stelle, an der die Synagoge stand, ein Gedenkstein aufgestellt. Nach dem Jahrtausendwechsel wurde der Platz neu gestaltet und ein Mahnmal errichtet, dass an die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus in Kaiserslautern erinnern soll. Die Außenmauern werden heute durch Buchsbaumhecken markiert. Was auf dem Foto noch zu sehen ist, sind Mauerfragmente, die nach der Sprengung noch gestanden haben und wieder aufgebaut wurden.

Als ich mit den Kindern zum Synagogenplatz gefahren bin, haben sie mich gefragt, ob da ein Blitzer oder eine Überwachungskamera steht, was ich bisher nicht wusste:

Tatsächlich handelt es sich um sieben Sichtgeräte, die es dem Betrachter ermöglichen, die virtuell rekonstruierte Synagoge anzuschauen.Wer sich das Ganze nicht in Kaiserslautern direkt ansehen kann, der hat die Möglichkeit, sich auf Wikipedia zu informieren, wie die Synagoge früher einmal ausgesehen hat.

 

3 Gedanken zu „(M)eine Stadt in Bildern – Februar 2013 – Sakralbauten“

  1. Das find ich so beeindruckend an Deiner Blogparade: Das mit Dinge über Deutschland lernt, die man noch nicht wußte. Die Geschichte über die Synagoge ist sehr beeindruckend und geht mir ans Herz. Danke für diesen tollen Beitrag, den Du uns lesen läßt.

    [Antwort]

    daggi Antwort vom März 16th, 2013 18:55:

    Danke Dir Peggy, das ist der Punkt, den ich im anderen Artikel schon geschrieben hatte, die Recherchen über den Synagogenplatz waren total interessant für mich.

    [Antwort]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.