Rosengift von Susanne Mischke

P1140415

Zum Inhalt:

Matilda ist 16 und lebt seit dem Unfalltod ihrer Eltern bei ihrer Tante Helen und deren Sohn Miguel. Patrick, ein Junge aus ihrer Klasse, bemüht sich um sie, aber Matilda fühlt sich eher zu dem etwas älteren Christopher hingezogen. Sie geht weiterhin freundschaftlich mit Patrick um, versucht ihm aber klar zu machen, dass es nicht mehr als eine Freundschaft zwischen ihnen geben wird. Ab diesem Zeitpunkt erhält Mathilda Drohungen per SMS und eMail. Erst, als sie feststellen muss, dass sich auch jemand Zutritt zum Haus verschafft hat, wendet sich Matilda an die Polizei. Aber die kann Patrick zunächst nichts nachweisen und der Verdacht gegen andere Personen erhärtet sich nicht. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Matilda gerät in Lebensgefahr…


Meine Meinung:

Das Buch umfasst 284 Seiten. Über die ersten 100 Seiten musste ich mich hinweg quälen, denn mit einem Thriller hatte die Handlung bis dahin nichts zu tun. Da ich kürzlich „Mein böses Herz“ von Wulf Dorn gelesen habe, ein Psychothriller für Jugendliche, hatte ich vielleicht die falschen Erwartungen an dieses Buch. Ich hatte mir einfach mehr erwartet, als das Verliebt-Sein-Geplänkel, was zwar süss zu lesen war, aber eben für mich völlig an der Thematik vorbei ging.

Danach nahm die Handlung aber Fahrt auf und meine die Liste meiner Verdächtigen immer länger. Ich habe zwar irgendwann geahnt, wie es ausgeht, trotzdem war es noch einen Tick überraschend.


Fazit:

Rosengift hat Ansätze eines Thrillers, für Jugendliche durchaus geeignet, aber möglicherweise nicht ganz das, was man erwartet hat.

Kastanie

Mit diesem Buch erfülle ich die Aufgabe „Weisses Cover“ bei der Regenbogen Challenge und einen weiteren Buchstaben bei der A-Z Titel Challenge.

6 Gedanken zu „Rosengift von Susanne Mischke“

  1. Oh ich glaube bei dem Angebot hätte ich auch zugeschlagen. Habe selber erst 3 große Kisten zum wegwerfpreis ergattern können.
    Jugendbücher müssen wirklich das besondere etwas für mich haben sonst lese ich sie nicht gerne. ist einfach nicht meins.

    mein böses Herz wollte ich aber auch noch lesen da ich nur gutes davon gehört habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.