Blog Adventskalender 2014 – 4. Söckchen (mit Verlosung)

04

Heute ist Barbaratag

Der Überlieferung zufolge soll durch das Schneiden von Zweigen am Barbaratag die dunkle Winterzeit aufgehellt werden. Dazu werden die abgeschnittenen Zweige von Kirsch- oder anderen Obstbäumen zunächst über Nacht in warmes Wasser gelegt und danach in eine Vase gestellt. Getreu der Bauernregel

„Knospen an St. Barbara, sind zum Christfest Blüten da.“

sollen an Heiligabend die Zweige dann erblühen.

Dieser Brauch geht zurück auf die heilige Barbara, die im 4. Jahrhundert n.Ch. geboren wurde. Entgegen den Wünschen ihres Vaters hat sich die junge Barbara dem Christentum zugewandt und war bereit, ein Leben in Armut zu führen. Um sie wieder zur Vernunft zu bringen, sperrte der Vater seine Tochter ein. Auf dem Weg in ihr Gefängnis ist Barbara mit ihrer Kleidung an einem Zweig hängen geblieben, der daraufhin abbrach. Den Zweig soll sie in Wasser gestellt haben, wo er aufblühte und so ihre Gefangenschaft erhellte.

****

Habt Ihr schon einmal versucht, einen am Barbaratag geschnittenen Zweig bis Heiligabend zu Blühen zu bringen? Und hattet Ihr Erfolg? Ich würde mich freuen, wenn Ihr über Eure Erfahrungen berichten würdet, denn ich habe es noch nie ausprobiert. Und nachdem es hier vergangene Nacht geschneit hat, dürfte es nun auch etwas schwierig werden, einen entsprechenden Zweig zu finden 😉

Schnee

24 Söckchen wurde von Alex von offenesblog initiiert. Ich nehme in diesem Jahr zum ersten Mal dabei und bin schon sehr gespannt, was die anderen Blogger zeigen werden. Bisher wurden die Söckchen bereits bei Matthias, Sabine und Thomas geöffnet.

Ob Ihr im Laufe des Blog Adventskalenders noch weitere (vor-)weihnachtliche Bräuche kennen lernen werdet, kann ich Euch nicht sagen, aber das 5. Söckchen findet Ihr entweder bei Marc auf ostwestf4le.de, Erdbeere auf bloggewasichwill.de oder Fulano auf Fulanos Worte.

logo2014

***

Wenn Ihr mir nun noch verratet, welche Advents- oder Weihnachtsbräuche Ihr pflegt, dann könnt Ihr auch etwas gewinnen.

 

Verlosung:

Gewinn Söckchen

Ich verlose das Buch „Maria sucht Josef“. Das Buch ist ungelesen, allerdings handelt es sich um ein Mängelexemplar.

Wenn Ihr es gewinnen wollt, schreibt mir in den Kommentaren, welche Advents- oder Weihnachtsbräuche Ihr pflegt. Für den Kommentar erhaltet Ihr ein Los.

  • Wer bei Facebook, Twitter, Instagram, auf seinem Blog und / oder Google+ den Link zur Verlosung öffentlich teilt, erhält jeweils ein weiteres Los. Bitte fügt den Link zur Teilung in den Kommentaren ein.

Es wäre schön, wenn Ihr regelmäßiger Leser meines Blogs seid oder werdet, z.B. über RSS, Facebook, Twitter oder Google+.

Teilnahmeschluss ist am 11. Dezember 2014 um 23.59 Uhr.

18 Gedanken zu „Blog Adventskalender 2014 – 4. Söckchen (mit Verlosung)“

  1. Noch am Sonntag hörte ich was von der heiligen Barbara und dem Zweig. 🙂 Und nein, noch nicht versucht… aber dann ist es wohl mal ein Versuch wert. 😉
    Danke dir für dein interessantes Söckchen und beim Gewinnspiel lasse ich anderen den Vortritt. Würde es zwar meiner Frau schenken, aber da gibt es wohl andere Leseratten hier unter deinen Lesern! 😉
    Weiterhin eine angenehme Vorweihnachtszeit.

    [Antwort]

  2. Daggi…. *schmunzel* ich dachte bei „Söckchen“ fehlt ein „t“, aber es handelt sich ja tatsächlich um „Socken“ 😀
    Gestern noch hab ich mit meiner Tochter über den Barbaratag geredet und wir haben überlegt, wann der ist. Danke Dir, jetzt weiß ich es und sag es ihr nachher. Ihre fränkische Oma macht das immer mit Forsythien-Zweigen.
    Wir haben einen sehr schönen Weihnachtsbrauch in der Familie, so lange ich mich erinnern kann, gehen wir zusammen ins Weihnachtsoratorium, in der Dresdner Kreuzkirche. Und vorher natürlich über den Strietzelmarkt 🙂
    Ganz liebe Grüße
    ClauDia

    [Antwort]

  3. Ein schöner Beitrag zum heutigen Tag.
    Ich kenne den Brauch, da ich mich mit diesem Thema auch schonmal beschäftigt habe. Ich habe es dann mal mit einem Zweig versucht. Und zwei, drei Blüten haben es auch tatsächlich geschafft.

    [Antwort]

  4. Hallo 🙂 Ja, bei uns ist das Schneiden von Barbarazweigerl seit jeher Brauch. Darum bin ich auch schon heute fast auf unserem Kirschbaum oben gesessen und habe mir 3 kleine Zweigerl herunter geschnitten. Mal gucken, ob sie bis Weihnachten blühen. Voriges Jahr hatte ich es tatsächlich geschafft. Bin schon dahintergekommen, dass sie sich über viel Licht, also über einen Fensterplatzstandort sehr freuen. 😉
    In diesem Sinne
    noch eine schöne Adventzeit euch allen!

    [Antwort]

  5. Ja der Barbaratag und sein Brauch… bei sehr vielen der jüngeren Generation überhaupt nicht mehr bekannt. Genau deswegen finde ich den Artikel sehr schön, er holt althergebrachte Bräuche wieder etwas mehr nach oben.

    Da ich wie Alex keine Leseratte bin gebe ich ein Losrecht der Allgemeinheit weiter und drücke die Daumen.

    [Antwort]

  6. hallihallo,
    ich habe noch nie am barbaratag einen zweig abgeschnitten, aber mich interessiert, wo du wohnst bzw. wo es schneit- bei uns ist es nämlich nur kalt und trübe, aber trocken-
    viele grüße
    christiane

    [Antwort]

  7. je älter die Kinder werden, desto weniger folgen wir schönen Bräuchen. Bei uns ist heute neben Barbara noch Luzia, zu deren Ehren oft auf dem Inn kleine Schiffchen mit Kerzen schwimmen dürfen, zumindest als meine Kids noch in die Grundschule gingen.
    Was aber immer in der Vorweihnachtszeit geht… – Perchtenläufe. Ein Muss und etwas schauriger und gruseliger, wilder und spaßiger Brauch. Alles andere als Besinnlich 😉

    LG Mella

    [Antwort]

  8. Barbaratag. Ich habe daran gedacht – aber keinen Zweig abgeschnitten. Ehrlich gesagt, habe ich es noch nie ausprobiert den Zweig bis zum 24.12. zum Blühen zu bringen.

    Angeblich soll’s auch mit Forsythien klappen. Hmm… mal sehen, ob ich heute Nachmittag einen Zwei ergattere. Vor dem Haus steht ein Strauch. 🙂

    Fröhliche Vorweihnachtszeit!

    [Antwort]

  9. Der Trick ist, dass es vorher ein bisschen Frost gegeben hat. Der kann am 4. Dezember sein oder am 12. Dezember, das ist eigentlich egal. Hauptsache kalt. Wenn man in einer Region mit milden Temperaturen lebt, kann man den Zweig auch ein paar Stunden ins Gefrierfach legen.
    Ich habe es einmal mit Forsythien probiert und es funktioniert tatsächlich!
    Nimm mich bitte aus der Verlosung raus. Ich hab’s ja nicht so mit Liebesgeschichten 😉
    LG
    Sabienes

    [Antwort]

  10. Barbaratag. Im Dezember kommt man ja aus dem feiern nicht heraus 🙂
    Habe den Brauch als Kind mal ausprobiert und es hat nicht geklappt 🙁
    Da fand ich die Barbara doof.
    Aber mittlerweile ist genug Zeit vergangen, um Ihr zu vergeben :mrgreen:
    Gruß
    Fulano

    [Antwort]

  11. Tja, das sind leider die Nachteile wenn man viel unterwegs ist..am 1.Dezember war ich tausende Kilometer von zu Hause weg und konnte entsprechend weder abschneiden, noch in eine Vase stecken. Aber man kann sich das ja fürs nächste Jahr vornehmen.
    Schöne Vorweihnachtszeit!

    [Antwort]

  12. Huhu,
    den Brauch kannte ich bisher noch nicht. Vielleicht ist das hier auch nicht so geläufig? Muss ich mal nachforschen 😉

    Hmm, was geht denn alles als Brauch durch? Ich mag es an Heiligabend die Mitternachtsmesse in der Kirche zu besuchen nachdem man gemütlich zusammen gegessen und Bescherung gefeiert hat.

    Viele liebe Grüße
    Denise

    [Antwort]

    Denise W. Antwort vom Dezember 7th, 2014 23:09:

    zu früh verschickt :O
    Ich folge dir über Google+ als Denise.

    [Antwort]

  13. Wir machen das Übliche – Plätzchen backen, Glühwein trinken … Aber etwas unterscheidet unser adventliches Wohnzimmer doch von anderen: Ich habe keinen Adventskranz aufgestellt, sondern ein ‚Paradeiserl‘. Das ist ein verschnörkeltes Gestell aus Holz, darauf werden vier Äpfel gesteckt, auf die Äpfel je eine Kerze. Die Kerzen werden angezündet wie eben üblich – erst eine, dann zwei, dann drei und dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür!
    Paradeiserl hatte man früher. Mein Vater hat unseres nach Vorlage eines Museumsstücks selbst gebaut. Ich habe es später geerbt. Es wurde sogar schon mal in einer Ausstellung gezeigt.
    Schöne Adventstage wünscht euch,
    Angeline Bauer

    [Antwort]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.