Als der Eyjafjallajökull den Frankfurter Flughafen lahm legte

sTOP

Christoph Marzi ist Lehrer an einem Gymnasium und hat vor einigen Jahren einen Seminarfachkurs „Kreatives Schreiben“ angeboten. Im Laufe des Kurses entstand die Idee, ein eigenes Buch mit Kurzgeschichten zu schaffen. Dazu haben die Schüler die Vorgabe erhalten, dass die Protagonisten der einzelnen Geschichten alle am selben Tag, am 16. April 2010, in Frankfurt am Flughafen eintreffen mussten, wo an diesem Tag ein Flugverbot wegen der Aschewolke des Vulkans Eyjafjallajökull bestand, so dass die Reisenden auf dem Flughafen fest sassen.

Das Ergebnis waren beispielsweise Geschichten über Magersucht, Mobbing, Depression, sowie eine Love Story und das alles in unterschiedlichen Stilen und Erzählweisen und sehr lesenswert. Die Schüler selbst berichteten davon, dass sie sich teilweise seit Jahren kannten, aber durch dieses Projekt nochmals ganz andere Seiten aneinander kennen gelernt haben. Ich hatte 2012 die Möglichkeit eine Lesung von zweien der acht Schüler zu besuchen und war fasziniert und begeistert von dem Ergebnis dieses Kurses.

Das Buch mit dem Titel Stop! ist unter dem Herausgeber Christoph Marzi im Ulrich-Burger-Verlag erschienen.

***

In Woche 29 von 52 Bücher hatte unsere Projektmuddi das Thema Verkehrsmittel/Nahverkehrsmittel ausgegeben.

Ein Gedanke zu „Als der Eyjafjallajökull den Frankfurter Flughafen lahm legte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.