Märchenhaft

Sunny hat die Sommerpause beendet und stellt wieder vier Fragen, die in dieser Woche recht märchenhaft ausfallen:

  • Schließe die Augen, wohin trägt dich dein fliegender Teppich genau in diesem Augenblick?

Mein fliegender Teppich trägt mich zurück nach Schweden, an einen Ort, der mir offensichtlich so viel Entspannung beschert hat, wie schon lange kein Urlaub mehr. Obwohl ich bereits wieder eine arbeitsreiche Woche hinter mir habe, bin ich nach wie vor recht gelassen und am Donnerstag hat mir eine Kollegin erklärt, dass ich richtig gut, gesund und erholt aussehe.

  • Wer war oder ist dein Märchenprinz aus der Promiwelt (nicht der, den du ohnehin mit deiner zauberhaften Art in deinen Bann gezogen hast)? Warum gebührt ihm die Krone?

Außer Patrick Swayze und Richard Gere? ;)

Das ist wieder eine etwas kuriose Geschichte. Im zarten Alter von 12 Jahren waren wir mit der gesamten Unterstufe im Kino und haben Stand by me – Das Geheimnis eines Sommers gesehen. Schon damals war River Phoenix ein Mädchenschwarm, aber in diesem Film spielte auch der damals noch pausbäckige Jerry O’Connell mit und ihm bin ich quasi mein Leben lang treu geblieben und war von jedem Film fasziniert, in dem ich ihn gesehen habe. Restlos verfallen bin ich Jerry O’Connell dann in Crossing Jordan und von diesen Augen und dem Lausbubenlächeln bin ich bis heute fasziniert. :)

  • Deine Hexe, Zaubermeister oder anderes eher unangenehmes Leben aus deiner Kindheit und Jugend?

Die Hexen meiner Jugend sind männlich und traten im Doppelpack auf. Ich war 16 Jahre alt als ich nach meiner Mittleren Reife eine Ausbildung begonnen habe. Mit mir zusammen haben sechs weitere Azubis beim gleichen Arbeitgeber angefangen, doch ich war die Jüngste. Die anderen hatten bereits eine ein- oder zweijährige Wirtschaftsschule besucht oder Abitur gemacht, die beiden ältesten Lehrlinge hatten außerdem bereits ihren Zivildienst geleistet, der damals noch 20 Monate dauerte, dadurch waren sie bereits 22 Jahre alt und damit sechs Jahre älter als ich. Nun könnte man meinen, dass wir alle auf der gleichen Seite standen und uns deshalb unterstützt haben, doch dem war nicht so. Die beiden haben mich immer von oben herab behandelt und mir das Gefühl gegeben, sie wären etwas Besseres, heute wurde man vermutlich sagen, sie haben mich gemobbt. Ohne einen Mit-Auszubildenden, der in dieser Zeit zu einem wunderbaren Freund geworden ist, hätte ich meine Lehre vermutlich geschmissen, aber dank ihm habe ich durchgehalten und bin zwischenzeitlich ein großes Mädchen geworden, das sich gerne mal mit überheblichen Jungs anlegt. ;)

  • Wo wir gerade bei Märchen sind, welches von Politikern erzählte Märchen geht dir am meisten gegen den Strich?

Da habe ich gerade heute etwas bei Facebook gelesen, das passt, wie die Faust aufs Auge:

Diesen offenen Brief sendete ARD-Korrespondent Stephan Ueberbach an die Bundeskanzlerin:Grund war Merkels Aussage…

Posted by Märchenrepublik on Samstag, 6. April 2013

Ein Gedanke zu „Märchenhaft“

  1. Hallo Daggi,

    dann schwing dich mal für ein paar Stündchen zurück nach Schweden. Das man sich dort sehr gut erholt, habe ich schon öfter gehört. Und wie schön du all deine Märchenprinzen beschreibst, ich bin auch schon fast verliebt. In den Film Stand by me, aber schon lange, den hab ich auch hier im Regal stehen. Die bösen Buben kriegen sicher heute von irgendwem ihr Fett weg, du weißt ja wie das im Leben läuft. Und bei dem Spruch meintest du sicher die Schieflage, oder?

    Liebe Grüße
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.