Der frühe Tod von Zoë Beck

Der frühe Tod
von Zoë Beck
erschienen am 22. Juli 2011
bei Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-16309-0


  • Inhalt
Caitlin ist von London nach Schottland geflüchtet um mit ihrer Vergangenheit und ihrem gewalttätigen Ex-Mann abzuschließen. Beim Joggen stößt sie auf eine Leiche, von der sie zunächst nur die Hand sieht, doch den Ehering erkennt sie sofort: bei dem Toten handelt es sich um ihren Ex-Mann. Sie hat keine Ahnung, wie er sie gefunden hat und was er von ihr wollte. Doch ihr größtes Problem ist ein ganz anderes: für die Polizei hat sie das einzig ersichtliche Motiv.
Fast zeitgleich erhält Ben, der beim Scottish Independent arbeitet, ein Fax durch das er auf mehrere tote Kindern und Jugendliche gestossem wird. Angeblich sind die Kinder verunfallt oder haben sich selbst umgebracht. Bens Misstrauen ist geweckt und er beginnt mit Nachforschungen.

  •  Protagonisten

Caitlin hat lange gebraucht, um sich von ihrem Mann zu trennen. Nachdem sie diesen Schritt endlich getan hat, legt sie sich eine neue Identität zu und zieht nach Schottland, wo sie trotz mangelnder Berufserfahrung eine neue Stelle findet.

Ben ist bei einer regionalen Zeitung und auf der Suche nach der großen Story. Er kommt aus schwierigen Verhältnissen und hat hart dafür gekämpft, sein berufliches Ziel zu erreichen. Daher liegen ihm die Kinder und Jugendlichen, die aus einfachen Verhältnissen kommen besonders am Herzen.


  • Meine Gedanken zum Buch 
Die Idee für das eigentliche Verbrechen zu Lasten der Kinder und Jugendlichen ist sozialkritisch. Im ersten Moment habe ich es als Utopie abgetan und mich dann gefragt habe, ob es nicht in ähnlicher Form so passiert sein könnte.
Zoë Beck lässt die beiden Handlungsstränge um Caitlin und Ben parallel laufen, wobei schnell klar ist, dass alles irgendwie zusammenhängt. Die Antwort darauf wo der Zusammenhang zu finden ist, verrät die Autorin erst gegen Ende, allerdings kann sie den Spannungsbogen bis dahin auch hoch halten.

Der Tod eines „Wegwerf-Charakters“, eine neu eingeführte Figur, die mir sympathisch wurde und die dann sterben musste, fand ich persönlich überflüssig, aber der Sinn eines solchen Charakters ist es ja auch, den Leser emotional noch mehr an die Geschichte zu binden, daher musste es wohl so sein.

Völlig überrascht war ich am Ende vom Antagonisten, damit hatte ich tatsächlich überhaupt nicht gerechnet.

Der Thriller ist nicht blutrünstig, manchmal etwas ruhig, aber durchgehend spannend. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und vier von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eine zweite Meinung zu diesem Buch könnt Ihr Euch bei Wenke von Mordsbücher einholen.

picsart_11-27-12-38-29

38) ein Buch, das in Schottland, (Nord-)Irland, Wales spielt


 
Autor: Zoë Beck
Titel: (Der) frühe Tod

-> Schottland (GB)

Ein Gedanke zu „Der frühe Tod von Zoë Beck“

  1. Ich wollte mich mal wieder zurückmelden. Nach langer Pause, werde ich auch wieder öfters nun bloggen.

    Die Bücher von Zoe Beck habe ich mitlerweile, bis auf eines auch alle gelesen und kann sie empfehlen zum Lesen.

    [Antwort]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.