Auf das Schuhwerk kommt es an

Punkt 2

Dass dieses Foto einmal Verwendung findet, damit hätte ich nie gerechnet. Es handelt sich um ein

Fundstück

über welches wir auf einer Wanderung im Jahr 2004 gestolpert sind.

Es ist mir ja unbegreiflich, mit welchen Schuhen manche Frauen in den Bergen unterwegs sind. Wenn es denn so ist, dass sie sowieso nur mit der Bergbahn hoch und runter fahren, dann geht es ja noch. Aber diesen Schuh haben wir im Kaisergebirge gefunden und zwar auf dem Weg zu einer Hütte, die weder per Bergbahn, noch per Auto erreichbar ist. Wobei … wenn ich meine Keilschuhe im Gebirge tragen würden, würde ich sie vermutlich aus lauter Frust auch irgendwann durch die Gegend pfeffern …


Punkt Punkt Punkt ist eine Art Themen-Wunsch-Parade. Punkt Punkt Punkt steht für das Wort, das in der jeweiligen Woche in einem Foto umgesetzt werden soll. Alle Infos gibt es bei Sandra auf Always-Sunny.

Pro abgegebenem Bild/Beitrag werden 5 Cent auf das Spendenkonto gerechnet. Das Geld bekommt in 2017 stellvertretend für viele Stiftungen dieser Art Ärzte ohne Grenzen.

12 Gedanken zu „Auf das Schuhwerk kommt es an“

  1. Liebe Daggi,
    es ist wirklich erstaunlich, von was sich die Leute unterwegs so alles befreien. ;-)
    Ein herrliches „Fundstück“!
    Angenehmen Sonntag und lieben Gruß
    moni

  2. Diese Schuhe geben einem jedes Mal wieder Rätsel auf. Wie kann man einen Schuh verlieren, ja es ist eigentlich immer nur einer… Ich kann es mir nur so erklären, dass jemand Ersatzschuhe dabei hat und einer vielleicht beim Kramen in der Tasche oder im Rucksack raus fällt…

    LG Sabine

  3. Hallo liebe Daggi,
    Kann ich dir nur zustimmen, was die Leute einfach so hinterlassen. Und solche Schuhe wie auf dem Foto, staunt man das sie damit unterwegs waren.
    Aber tolles „Fundstück“ !

    Ich wünsch dir einen angenehmen Sonntag und
    Lieben Gruss
    Elke

  4. Hallo Daggi,

    der Schuh ist so ungeeignet, dass ich fast vermute, die Dame hatte ihn tatsächlich nur im Gepäck. Vielleicht war für Abends eine Party mit „avec“ angesagt :-) , und sie wollte gerüstet sein.
    Bei der Absatzhühe hätte ich schión auf Asphalt Angst um meine Halswirbelsäule.

    Liebe Grüße
    Sandra

  5. Hallo Daggi,
    was für eine schöne Idee.
    Mit dem Schuh hätte ich im Gebirge wohl auch irgendwann genervt aufgegeben. Hoffen wir mal, dass sie die eher für die Pause im Wanderrucksack hatte und einen verloren hat. ;-)
    LG
    Yvonne

    1. Ich bin kürzlich zu einem Ausflug zu einer Burg gefahren und hab beim Aussteigen gemerkt, dass ich Birkenstock anhatte. Das ging dann gerade so, aber mit Absätzen, das geht gar nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.