Meet and Read mit Emily Bold

Vorablesen.de hatte zu einem Meet&Read mit Emily Bold auf der Buchmesse eingeladen und ich hatte das Glück, ein Ticket zu ergattern.

Emily Bold, übrigens ein Pseudonym, weil sich ihr eigener Name nicht so gut verkaufen lässt, wie man der Autorin schon vor Jahren sagte, war früher gekommen und signiert schon vor Beginn der Veranstaltung fleißig Bücher. Das Meet & Read startet sie mit einer kurzen Vorstellung und liest dann aus ihrem neuesten Buch „Der Duft von Pinienkernen“, das in Italien spielt.

Im Anschluss plaudert sie aus dem Nähkästchen und beantwortet die Fragen der Teilnehmer. So erfahren wir beispielsweise, dass die Autorin seit 2007 schreibt und als 2011 die Selfpublisher-Plattform KDP (Kindle Direct Publishing) eingeführt wird, darüber nachdenkt, alle fertigen Romane hochzuladen.

Während ihr Mann ganz begeistert von den technischen Möglichkeiten ist, weiß sie ihre Geschichten gerne vor fremden Augen geschützt in der Schublade liegen. Die Vorstellung, dass sie mit ihren Büchern ein Stück sich selbst öffnet und Persönliches preis geben könnte, während sie ihre Leser nicht einmal kennt, behagen ihr nicht. Doch Emily Bold springt über ihren Schatten und verweist darauf, dass ihre Leser den Inhalt ihrer Bücher nicht auf sie als Privatperson projizieren sollten, ganz wichtig ist ihr die Feststellung, dass sie keinen riesigen lilafarbenen Vibrator besitze, von dem sie in „Mr. Grey“ schreibt. 😆

Die Autorin berichtet, dass es ihr schwer fällt, sich an einen gradlinigen Plot zu halten und dass sich ihre Geschichten während des Schreibens durchaus noch verändern können.

Auch gesteht die Autorin, dass sie ihre Schauplätze nicht alle selbst besucht. Sie ist zwar ein großer Italien-Fan, greift aber auch gerne auf Google Streetview zurück. Überhaupt ist sie ein Streetview-Fan So berichtet die Autorin beispielsweise auch, dass sie mit einer Freundin Schottland besuchen wollte und zuvor die ersten sechs Kreisverkehre, die man nach einer Ankunft in Newcastle zu durchfahren habe, über Streetview mehrfach abgefahren ist. Die bildliche Erzählweise treibt den ersten Zuhörern Lachtränen in den Augen, aber das stört Emily Bold nicht. Schließlich war sie eine der wenigen, die die Kreisverkehre im Linksverkehr problemlos bewältigt habe.

Emily Bold hat eine herrlich erfrischende Art und mit ihrer Offenheit hat sie nicht nur die Lacher auf ihrer Seite sondern ihr Publikum verzeiht ihr augenscheinlich auch, dass sie, die einen Roman über eine kochende Halb-Italienerin schreibt, kein Händchen für die Küchenarbeit habe und froh sei, wenn sich der Gatte um das leibliche Wohl der Familie kümmert. Überhaupt kommt die Autorin sehr bezaubernd herüber und daher wundert es nicht, dass sich auch am Ende des Meet & Read wieder eine lange Schlange von Menschen bildet, denen sie geduldig Bücher signiert, mit denen sie ein paar Worte wechselt und sich fotografieren lässt.

Sehr sympathisch, diese Emily Bold!


Morgen folgt die Rezension zu „Der Duft von Pinienkernen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.