Cold Case – Spurlos von Sandra Hausser

Cold Case – Spurlos
Rhein-Main-Krimi Band 2
von Sandra Hausser
erschienen am 4. Dezember 2017
bei Midnight bei Ullstein


bisher gelesen:


  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Hannah Bindhoffer hat sich vor einiger Zeit aus persönlichen Gründen von Hamburg ins Rhein-Main-Gebiet versetzen lassen. Aus dem ersten Band der Serie hat der Leser bisher nur entnehmen könne, dass sie räumlichen Abstand zu einem Kollegen und zum ehemaligen Lebensgefährten gesucht hat.

Jens „Hardy“ Hartmann ist seither der Partner an ihrer Seite und die beiden sind schon ein eingespieltes Team. Seinen Spitznamen verdankt Hardy der Tatsache, dass er beharrlich seine Meinung vertritt, dennoch ist er offen für Hannahs Vorgehensweise, die gefühlsbetonter agiert als er.

Verbal stehen die beiden sich in nichts nach. Sie bieten mit ihren Wortgefechten einen unterhaltsamen Kontrast zum Kriminalfall. Und der hat es auch dieses Mal in sich. Da das Verbrechen im Rhein-Main-Gebiet scheinbar eine kleine Pause eingelegt hat, beschäftigt sich das Team um Hannah und Hardy mit einem Cold Case, einem alten Fall, der nie abgeschlossen werden konnte.

Vor 30 Jahren ist ein Junge spurlos verschwunden. Auf einem Spielplatz wurde lediglich sein T-Shirt gefunden. Da sich die Ermittlungstechniken weiter entwickelt haben, wird das T-Shirt auf DNA-Spuren untersucht. Mit einem überraschenden Ergebnis, denn die Ermittler finden nicht nur eine Spur in dem alten Fall, sondern können Verbindungen zu einem aktuellen Fall herstellen.


  • Meine Gedanken zum eBook

Die Krimiserie von Sandra Hausser spielt zwischen Mainz und Frankfurt, einer Gegend, die ich zumindest vom Durchfahren gut kenne. Mir gefällt, dass Sandra Hausser heimatbezogen agiert und z.B. Straßen und Firmen einfließen lässt, die man tatsächlich dort findet, wo die Autorin sie einbaut.

Mit „Spurlos“ öffnet sie eine Fallakte zum Thema Kindesentführung und Missbrauch von Kindern. Auch wenn ich schon etliche Krimis und Thriller gelesen habe, sind Kinder als Opfer in meinen Augen ein sehr heikles Thema. Ich ziehe meinen Hut, denn Sandra Hausser hat das sehr gut umgesetzt. Sie wird nie ganz konkret und lässt dem Leser damit die Möglichkeit, entweder seine eigenen Schlüsse zu ziehen oder sich in diesem Moment auszublenden.

Während ich beim ersten Band noch etwas bemängelt hatte, dass mir das Motiv des Täters nicht schlüssig und der Plot so konstruiert war, dass man als Leser kaum eine Chance hatte, den Täter vorab ins Visier zu nehmen, ist der zweite Band ganz anders aufgebaut. Das Motiv ist von Beginn an deutlich zu erkennen und der Leser identifiziert auch sehr schnell den Täter. Doch dahinter verbirgt sich eine unglaubliche Geschichte, die so spannend ist, dass ich meinen Reader nicht aus der Hand legen wollte, denn da ist einiges nicht so, wie es auf den ersten Blick scheint.

Das Cover des Buches passt perfekt zur Handlung. Gut gefallen hat mir außerdem, dass Sandra Hausser das Vorleben ihrer Protagonistin weiter aufdeckt und am Ende darauf hoffen lässt, dass Hannah mit ihrer Vergangenheit abschließen kann.

Ich ziehe eine halbe Eule ab, weil der Zufall den Ermittlern beim aktuellen Fall stellenweise arg in die Hände spielt, aber der Cold Case selbst ist perfekt konstruiert und daher gibt es eine klare Leseempfehlung und 4,5 von fünf Eulen.


SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

  • Dieses Buch habe ich zu Rezensionszwecken über NetGalley erhalten.
  • Vielen Dank dafür.
  • Die Rezension zeigt meine persönliche und ehrliche Meinung auf.

 

picsart_11-27-12-38-29

Aufgabe 43) Buch, bei dem der / die Protagonisten an einen Ort / Platz / eine Sehenswürdigkeit o.ä. gehen, den Du selbst schon besucht hast


Titel: Cold Case


-> Deutschland

Ein Gedanke zu „Cold Case – Spurlos von Sandra Hausser“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.