Neu im Bücherregal

  • Zürcher Verschwörung ist ein Kriminalroman aus dem Verlag emons, den ich über einen öffentlichen Bücherschrank eingetauscht habe. Die Bücher von Michael Moritz spielen in der Nähe meiner Heimat, deshalb habe ich mich für dieses Buch entschieden.
  • Die beiden Bände um Lennart Malmkvist von Lars Simon, die bei dtv erschienen sind, hätte ich schon längst, wenn mein SuB nicht eh schon so hoch wäre. Als Anja getwittert hat, dass sie Bücher gegen Porto abgibt, habe ich bei diesem Buch zugeschlagen.
  • Prost, Baby! von Katie Kirby ist allen Mamas und Papas gewidmet, die nicht perfekt sind.

Prost, Baby! wurde mir vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Dieser Artikel war weder Bedingung für die zur Verfügungstellung, noch wurde ich dafür bezahlt. Ich habe ihn aus freien Stücken veröffentlicht.

Bücher für klopfende Herzen

#Werbung

 

Unter dem Slogan „helle SUNSHINE“ präsentiert Blanvalet sechs Monate lang jeweils zwei neue Bücher. Passend dazu gibt es drei Booklets und eine Internetseite mit Bloggermeinungen zu den jeweiligen Büchern.

Ich freue mich sehr, dass ich Teil von „hello SUNSHINE“ bin und meine Meinung zu „Das Haus am Sunset Lake“ von Tasmina Perry zusammen mit einem Zitat von Daniela und Sarah veröffentlicht wurde.

Für Träume wie Sand und Meer von Beatriz Williams durfte Vera ihre Meinung abgeben, unter Spätsommerliebe von Petra Durst-Benning könnt ihr nachlesen, was Kathrin und Sabine zum Buch meinen und Der zauberhafte Trödelladen von Manuela Inusa findet ihr bei Kim und Elena.

Außer der Website gibt es auch noch tolle Extras, wie zum Beispiel eine tägliche Gewinnchance ab 1. Mai und Ladys Nights in Buchhandlungen vor Ort.

Der letzte erste Kuss von Bianca Iosivoni

Der letzte erste Kuss
von Bianca Iosivoni
erschienen am 26. Oktober 2017
bei LYX


  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Die Senatoren-Tochter Gabrielle „Elle“ Winthrop ist in den Augen ihrer Mutter so etwas wie das schwarze Schaf der Familie. Nach einem großen Streit hat Elle ihr Elternhaus in Alabama verlassen und ist zum Studium nach West Virginia gezogen. Zuhause hat sie sich seither nicht mehr blicken lassen.

Jeder, der Lucas „Luke“ McAdams kennt, weiß drei Dinge über ihn. Er gehört zu den besten Läufern im Cross Country Team, er ist ein guter Koch und ein hoffnungsloser Casanova. Doch bei Elle konnte der Herzensbrecher sein Glück nie versuchen, weil sie innerhalb kürzester Zeit beste Freunde wurden und diese Freundschaft würden sie niemals aufs Spiel setzen für ein bisschen Prickeln – oder doch?


Was sich hier nach einem locker-leichten Roman anhört, täuscht ein wenig. Die Geschichte handelt von zwei Menschen mit einer Vergangenheit, über die sie nie sprechen, nicht einmal mit dem besten Freund / der besten Freundin. Die Geschichte handelt von zwei Menschen, die sich selbst finden müssen, um mit dieser Vergangenheit abzuschließen. Und natürlich handelt die Geschichte von zwei Menschen, die sich einer Entscheidung stellen müssen. Sie müssen sich entscheiden, ob eine Beziehung, von der sie nicht wissen, ob sie funktionieren kann, es wert ist, eine tiefe Freundschaft aufs Spiel zu setzen.

Bianca Iosivoni hat es geschafft, das emotionale Wirrwarr, durch das die beiden Protagonisten gehen, zum Leser zu transportieren. Ich habe mit den beiden gelitten und ich habe mich mit ihnen gefreut. Ebenso konnte sie ausgezeichnet vermitteln, wie sich die Gefühle zwischen Elle und Luke weiterentwickeln. Was mich ebenfalls begeistert hat, waren die Wortgefechte zwischen den Protagonisten, sie necken sich, sie flirten, aber alles locker und mit gespielter Ernsthaftigkeit, da ihnen ihre Freundschaft viel zu wichtig ist. Sie sind sich sehr vertraut, haben die Gewissheit, sich aufeinander verlassen zu können und haben ein inniges Verhältnis. Dass es zu einem Kuss kommt, dürfte angesichts des Buchtitels nicht zuviel verraten sein. Aber dann passiert etwas, was mich gestört hat. Die beiden erweisen sich „Freundschaftsdienste“ sexueller Natur, die für mich nicht glaubwürdig waren.

Was mir wiederum gut gefallen hat, war, dass Elle und Luke sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen müssen und dann auch damit abschließen können. Hier hatte ich gerade im Bezug auf Elle etwas anderes erwartet (für diejenigen, die das Buch bereits kennen, ich dachte, der Vater würde einschreiten), doch muss man einfach die Konsequenz, mit der diese Nebenhandlung zu Ende geführt wird, anerkennen.

Wichtig ist noch, zu wissen, dass dieses Buch Band 2 einer Reihe um eine Clique von Studenten ist. Den ersten Band habe ich nicht gelesen, aber dennoch bin ich mit dieser Geschichte, die in sich abgeschlossen ist, sehr gut zurecht gekommen. Hin und wieder gab es Anspielungen auf frühere Ereignisse, die man vermutlich besser versteht, wenn man Band 1 kennt. Gestört hat es mich aber nicht.

Nun habe ich also Vorbehalte gegen diese „Freundschaftsdienste“, die mir zu überzogen waren. Aber wenn ich die Geschichte objektiv betrachte, ist sie überzeugend konstruiert, die Emotionen werden perfekt transportiert und die Tiefgründigkeit, die Bianca Iosivoni eingearbeitet hat, ist formvollendet. Angesichts dieser Wertungen sind die fünf von fünf Eulen absolut gerechtfertigt.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Klaudia hat bereits einige Bücher dieser Autorin gelesen und das gehört mit zu ihren Lieblingen. Aber lest selbst


Aufgabe 5) ein Buch, das aus mehr als einer Perspektiven erzählt wird


-> USA


-> West Virginia

Das Haus am Sunset Lake von Tasmina Perry

Das Haus am Sunset Lake
von Tasmina Perry
erscheint im Juli 2018
bei blanvalet

#Anzeige

Das Haus am Sunset Lake von Tasmina Perry ist einer der  sommer-leichten Liebesromane von blanvalet.

Das eBook wurde mir zu Rezensionszwecken vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Dies hat keinen Einfluss auf meine Beurteilung, die Rezension zeigt meine objektive Meinung.

 

Jim Johnson ist mit knapp 40 Jahren auf dem besten Weg neuer CEO der Omari-Hotelkette zu werden. Doch zwischen ihm und dieser Beförderung liegt die Casa D´Or, jenes Haus in Savannah, Georgia, in dem er vor zwanzig Jahren auf Jennifer Wyatt traf. Jennifer hatte gerade das College abgeschlossen und war in das Haus ihrer Eltern zurückgekehrt, als die Familie Johnson für einige Monate in ein Haus auf der gegenüberliegende Seite des Sunset Lake zog.

Lange Zeit verband Jennifer und Jim damals nur eine tiefe Freundschaft, weil sie sich ihre Gefühle füreinander nicht eingestehen wollten. Nachdem sie endlich zueinander gefunden hatten, war ihr Glück aber nur von kurzer Dauer, denn in der Casa D´Or ereignete sich eine Tragödie, die Jennifer dazu veranlasste, Jim wegzuschicken – die beiden haben sich nie wieder gesehen.

Jetzt, zwanzig Jahre später, will Jims Chef unbedingt die Casa D´Or kaufen, um dort ein weiteres Hotel zu eröffnen. Obwohl Jim sich im Klaren darüber ist, dass ein Besuch am Sunset Lake alte Wunden aufreißen wird, nimmt er Kontakt zu den Wyatts auf.


Tasmina Perry startet ihr Erzählung im Jahr 1995 in Savannah. Von dort springt die Geschichte 20 Jahre weiter und der Leser lernt zunächst Jim Johnson und später auch Jennifer Wyatt kennen und erfährt, was in ihrer beider Leben gerade passiert. In der Folge erzählt die Autorin in mehreren Rückblenden, was sich Mitte der 1990er Jahre in Savannah zugetragen hat. Lange Zeit deutet die sie nur an, was damals passiert ist und was zur Trennung des jungen Paares geführt hat. Bis zur Hälfte des Buches empfand ich die Geschichte zwar als völlig unaufgeregt aber überaus spannend.

So bedächtig dieser Teil des Buches auch ist, im weiteren Verlauf überschlagen sich die Ereignisse und stürzen die Protagonisten gleich mehrfach in ein Gefühlschaos von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt. Die Wendungen, die die Geschichte nimmt, haben mich stellenweise völlig überrumpelt und immer, wenn ich dachte, Jennifer und Jim finden endlich zueinander, ereignete sich etwas, womit ich niemals gerechnet hätte. Dies hatte auch zur Folge, dass ich mir bis zum Ende des Buches nicht sicher war, ob es ein Happy End für die beiden Protagonisten geben wird.

„Das Haus am Sunset Lake“ ist ein sehr bewegender und tiefgründiger Roman, den ich, einmal angefangen, nicht mehr aus der Hand legen konnte, bis ich jedes schonungslose Detail kannte und wusste, ob es eine zweite Chance für Jennifer und Jim gibt.

Daher vergebe ich eine uneingeschränkte Lese-Empfehlung und fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

 

Aufgabe 9) ein Buch mit mindestens einer Person auf dem Cover


-> USA


-> Georgia

Intermittierendes Fasten – mein Fazit

Die Herausforderung
– Kategorie: Monats-Experiment
– Dauer: 01.03.2018 00:00 – 31.03.2018 23:59
– Ziel: Täglich intermittierendes Fasten in Form 16/8

Am 31. März ist unser Selbstexperiment, das von Alex ins Leben gerufen wurde, zu Ende gegangen. Neben mir hatte sich auch Miki dem Projekt angeschlossen, sie ist etwas später eingestiegen und hat dadurch noch einige Tage vor sich.

Intermittierendes Fasten 16/8  bedeutet, dass wir während acht Stunden des Tages essen durften während wir die restlichen 16 Stunden gefastet haben.

Den Rhythmus hatte ich schnell verinnerlicht und meine Termine entsprechend angepasst. Bereits seit Ende Januar verzichte ich weitgehend auf Süßes und Kohlenhydrate, so dass mir auch das Fasten an sich nicht schwer gefallen ist. Als ich gerade in meine Aufzeichnungen geschaut habe, war ich dennoch etwas sprachlos, weil ich während des Selbstexperimentes 7 kg abgenommen habe.

Zwar hatte ich mir sowieso schon vorgenommen, dieses Fasten-System auch nach dem Ende des Selbstexperimentes weiter anzuwenden, aber dieses Ergebnis bestärkt mich natürlich in meiner Entscheidung.

%d Bloggern gefällt das: