Blutige Stille von Linda Castillo

 

Blutige Stille
von Linda Castillo
Band 2 aus der Reihe um Polizeichefin Kate Burkholder
erschienen am 8. Juni 2011
FISCHER Taschenbuch
ISBN 978-3-596-18451-4
aus dem Amerikanischen von Helga Augustin


  • Inhalt

Die amische Familie Plank wurde ermordet, der Vater und die beiden Söhne liegen erschossen im Haus, die Mutter und das Baby wurden auf dem Hof erschossen und die beiden Töchter wurden in der Scheune gefoltert und ermordet. Kate Burkholder und ihr Team tappen im Dunkeln, den wer kann es auf die ganze Familie abgesehen haben, die so bescheiden und zurückgezogen lebt und sie nichts hat zu schulden kommen lassen. Erst als das Tagebuch von einem der Mädchen gefunden wird, kommen Dinge ans Licht, von denen niemand etwas geahnt hat.

  • Protagonistin

Kate Burkholder wurde als Kind einer amischen Familie in Painters Mill, Ohio, geboren. Sie hat sich in ihrer Jugend gegen die Taufe und damit gegen die Zugehörigkeit zur amischen Gemeinde entschieden.

Heute ist sie Polizeichefin in ihrer Heimatstadt. Aufgrund ihrer Vergangenheit gehört sie nicht mehr zu den amischen Bewohnern, ist aber auch keine echte „Englische“ (Bezeichnung für die nicht-amischen Menschen). Als Polizistin kann sie aber als Bindeglied zwischen den beiden Kulturen agieren.

Im ersten Band der Kate-Burkholder-Reihe „Die Zahlen der Toten“ wurde die Ermittlerin von John Tomasetti von der Bundesbehörde BCI unterstützt, mit dem sie zwischenzeitlich ein Verhältnis hat, wobei die beiden sich nicht oft sehen.

  • Gedanken zum Buch

Verpackt in die Gefühlswelt der Protagonistin beschreibt die Autorin die Unterschiede der beiden Gruppen aus Amischen und Englischen und das Leben inmitten der beiden Kulturen. Diese Basis für die Geschichten von Linda Castillo finde ich sehr spannend, denn wer kann es sich in der heutigen Zeit noch vorstellen, mit einem Pferdewagen unterwegs zu sein oder ohne Elektrizität zu leben.

Besonders faszinierend ist für mich als zugezogene Pfälzerin natürlich, dass das von den Amischen gesprochene Pennsylvaniadeutsch auf pfälzischen Dialekten aufgebaut ist, wodurch ich fast alles verstanden habe, was in Pennsylvaniadeutsch gesprochen wurde. Für alle, die des pfälzischen oder ähnlicher Dialekte nicht mächtig sind, hat Helga Augustin alles ins Hochdeutsche übersetzt.

Linda Castillo katapultiert den Leser mitten ins Geschehen, denn Officer Chuck „Skid“ Skidmore landet direkt zu Beginn auf der Farm der Familie Plank, wo er die Leichen findet. Während ich die erschossenen Männer noch gut verkraftet habe, wurde ich durch das tote Baby im Arm der Mutter bereits emotional angegriffen, was dann durch die Beschreibung der misshandelten Töchter noch gesteigert wurde. Auch der zweite Band dieser Reihe ist nichts für schwache Nerven.

Gelegentlich werden weitere Personen in die Geschichte eingeführt, teils, weil als Täter in Frage kommen, teils, weil sie in Verbindung mit der Familie stehen und zur Klärung beitragen können. Dadurch ist der Roman vielschichtig und hat keine Längen. Die Autorin schafft es, den Leser so lange im Ungewissen zu halten, bis sie selbst den Blick auf das wesentliche Motiv freigibt.

Mich konnte „Blutige Stille“ überzeugen, ich vergebe fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


picsart_11-27-12-38-29

57) ein Buch aus einer Reihe


Autor: Castillo, Linda
Titel: Blutige stille
Charakter: Kate


-> USA

Die Nächte, die Tage und das ganze Leben von Barbara Leciejewski

 

Die Nächte, die Tage und das ganze Leben
von Barbara Leciejewski
erschienen am 14. Februar 2017
bei Montlake Romance
ISBN: 978-1477822814


  • Inhalt

Stefanie „Fanni“ Silas ist gerade mit ihren Freundinnen Emma und Lore auf dem Winter-Tollwood unterwegs ist, wo sich Kunst-Stände, Festivalgastronomie und Kulturprogramm aneinander reihen. Als sie das Zelt einer Hellseherin entdeckt, beschließt sie, ihren Standpunkt, dass Hellseherei kompletter Unsinn ist, mit Fakten zu untermauern.

Sie spricht einen ihr völlig Fremden an und bittet ihn, sich mit ihr zusammen als Paar auszugeben um die Schwindelei aufzudecken. Da die Freundin den Angesprochenen einverstanden ist, ziehen Fanni und Horst, so der Name des Mannes, los.

Doch was als Spaß beginnt, endet in Chaos, denn als die beiden zurück kommen, wurde ihr Leben völlig auf den Kopf gestellt und von nun an befinden sie sich auf einer Liebesfahrt die zunächst ganz nach oben und dann im freien Fall nach unten führt.


  • Protagonisten

Fanni, Lore und Emma und haben sich vor elf Jahren kennengelernt. Fanni hält sich mit Jobs wie Mediengestalterin, Projektmanagerin und Postkartentexterin über Wasser. Vor einiger Zeit hat sie sich ein weiteres Standbein geschaffen und schreibt unter einem Pseudonym Erotikromane. Sie ist spontan und bringt sich dadurch gerne mal in unmögliche Situationen.

Lore interessiert sich für Astrologie und alternative Heilmethoden und arbeitet als Erzieherin. Sie ist zurückhaltend und liebenswert.

Emma ist bei einem Radiosender beschäftigt. Sie ist die Bodenständige und Souveräne, kann sich durchsetzen, ist aber immer sachlich und freundlich.

Horst, genannt Nat, hat Musik studiert und schlägt sich als Barpianist und Klavierlehrer durch. Die Autorin arbeitet in diesem Zusammenhang viel mit den Liedern des Great American Songbook.


  • Gedanken zum Buch

Der Klappentext zeigt eigentlich viel zu wenig von dem, was wirklich in diesem Buch steckt. Meiner Meinung nach lässt er eher auf eine heitere Liebesgeschichte schließen, die, recht unrealistisch, damit beginnt, dass zwei Menschen eine Hellseherin auf die Probe stellen wollen und sich innerhalb kürzester Zeit verlieben.

Doch der neue Roman von Barbara Leciejewski ist so viel mehr. Er handelt von Freundschaft und Liebe, von einem Gefühl von himmelhochjauchzend bis zum totalen Absturz in die Depression. Die Geschichte ist teils humorvoll, teils tragisch und zeigt, wie Intrigen und Missverständnisse einen Menschen völlig aus der Bahn werfen können und wie wichtig echte Freunde sind.

Barbara Leciejewski hat mir mehr als einmal ein beklemmendes Gefühl in der Brust verschafft, wenn ich mit Fanni gelitten habe und genau so war ich befreit, wenn es ihr gut ging. Ich hatte kein Kribbeln im Bauch, aber das war auch gar nicht nötig, ich bin selig und zufrieden eingeschlafen, nachdem ich das Buch innerhalb weniger Stunden beendet hatte.

Von mir gibt es fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


picsart_11-27-12-38-29

25) ein Buch eines Autors, dem / der Du Dich regional verbunden fühlst

Barbara Leciejewski ist in der Nähe von Kaiserslautern geboren.


Titel: (Die) Nächte, die Tage und das ganze Leben
Charakter: Horst
Stadt: München


-> Deutschland

Konfekt mit Zucker-Kuss von Sandra Pulletz

Konfekt mit Zucker-Kuss
von Sandra Pulletz
erschienen am 12. Februar 2017


  • Klappentext

Valentinstag – das Fest der Liebenden steht bevor, doch Valentinas Leidenschaft gilt allein der Konfiserie. Den Männern hat die Studentin längst abgeschworen, das Geschäft in dem kleinen Laden, in dem sie jobbt, um sich über Wasser zu halten, läuft schlecht und kaum jemand interessiert sich für das liebevoll von ihr kreierte Süßgebäck. Und als sei der ewig miesepetrige Chef nicht schon anstrengend genug, erlebt Valentina eine Enttäuschung nach der anderen. Doch dann steht sie plötzlich ihrem Traumprinzen gegenüber und das Happy End scheint mit einem Mal zum Greifen nah … Wendet sich Valentinas Leben schließlich doch noch zum Märchen? Und was hat es mit dem alten Mann mit dem auffälligen Hut auf sich?


Sandra Pulletz hat eine ganz zauberhafte Valentinstagsgeschichte geschaffen in der ihre Protagonistin Valentina das Studium unterbrochen hat und vorübergehend in einem Coffee-Shop jobbt. Ihre Liebe gehört der Konfiserie, doch sie hat ihren beruflichen Weg noch nicht gefunden. Von Männern hat sie erstmal genug, doch immer, wenn der gutaussehende Kunde im Laden auftaucht, schlägt ihr Herz ein wenig schneller. Außer Valentina sind aber noch zwei weitere Menschen auf der Suche nach der Liebe und dadurch wird „Konfekt mit Zucker-Kuss“ zu einer romantischen Liebesgeschichte voller Sehnsucht,  Herzschmerz und einem Hauch von Märchen.

Die Autorin hat sehr liebenswerte Charaktere gezeichnet, wobei mich besonders die Geschichte des „alten Mannes mit dem auffälligen Hut“ berührt hat.

Wie schon in ihrer Halloween-Geschichte hat die Sandra Pulletz auch hier zwei Rezepte, die im Roman eine Rolle spielen, hinten angehängt. Dieses Mal sind es die Rezepte für Tiramisu-Kugeln und Cappuchino-Trüffel.

„Konfekt mit Zucker-Kuss“ konnte mich absolut überzeugen, daher vergebe ich fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


picsart_11-27-12-38-29

16) Frauen- oder Erotik-Roman


Autor: Pulletz, Sandra
Titel: Konfekt mit Zucker-Kuss


-> Österreich

Einwohnerzahl zum Stichtag 31. Dezember 2016

Punkt 2

Da die Einwohnerzahl zum Stichtag 31. Dezember 2016 wieder über 100.000 lag, ist Kaiserslautern bis auf Weiteres wieder eine

Großstadt

 

Allerdings leben in Kaiserslautern weit mehr als 100.000 Menschen. Durch die Uni wohnen hier viele Studenten, deren Wohnsitz aber in ihren Heimatorten ist und die deswegen nicht mitgezählt werden und auch viele Mitglieder der Kaiserslautern Military Community, die rund 50.000 Militärangehörigen und Zivilisten zählt und der weltweit größte US-Militär-Stützpunkt außerhalb der USA ist, leben in Kaiserslautern, werde aber bei der Einwohnerzahl nicht berücksichtigt.

 2013 habe ich eine Bloggeraktion angeboten, die sich (M)eine Stadt in Bildern nannte. Durch einen Klick auf das Aktionsbanner kommt Ihr zu den entsprechenden Beiträgen, einige Fotos daraus findet Ihr aber auch hier weiter unten.

(M)eine Stadt

P1110998

Rathaus

 

P1130001 (2)

Kleber-Kaserne

 

Fritz-Walter-Stadion

 

P1030414

Hauptbahnhof

 

P1110994

Pfalztheater

 

P1030116

Synagogenplatz

 


Punkt Punkt Punkt ist eine Art Themen-Wunsch-Parade. Punkt Punkt Punkt steht für das Wort, das in der jeweiligen Woche in einem Foto umgesetzt werden soll. Alle Infos gibt es bei Sandra auf Always-Sunny.

Pro abgegebenem Bild/Beitrag werden 5 Cent auf das Spendenkonto gerechnet. Das Geld bekommt in 2017 stellvertretend für viele Stiftungen dieser Art Ärzte ohne Grenzen.

Der frühe Tod von Zoë Beck

Der frühe Tod
von Zoë Beck
erschienen am 22. Juli 2011
bei Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-16309-0


  • Inhalt
Caitlin ist von London nach Schottland geflüchtet um mit ihrer Vergangenheit und ihrem gewalttätigen Ex-Mann abzuschließen. Beim Joggen stößt sie auf eine Leiche, von der sie zunächst nur die Hand sieht, doch den Ehering erkennt sie sofort: bei dem Toten handelt es sich um ihren Ex-Mann. Sie hat keine Ahnung, wie er sie gefunden hat und was er von ihr wollte. Doch ihr größtes Problem ist ein ganz anderes: für die Polizei hat sie das einzig ersichtliche Motiv.
Fast zeitgleich erhält Ben, der beim Scottish Independent arbeitet, ein Fax durch das er auf mehrere tote Kindern und Jugendliche gestossem wird. Angeblich sind die Kinder verunfallt oder haben sich selbst umgebracht. Bens Misstrauen ist geweckt und er beginnt mit Nachforschungen.

  •  Protagonisten

Caitlin hat lange gebraucht, um sich von ihrem Mann zu trennen. Nachdem sie diesen Schritt endlich getan hat, legt sie sich eine neue Identität zu und zieht nach Schottland, wo sie trotz mangelnder Berufserfahrung eine neue Stelle findet.

Ben ist bei einer regionalen Zeitung und auf der Suche nach der großen Story. Er kommt aus schwierigen Verhältnissen und hat hart dafür gekämpft, sein berufliches Ziel zu erreichen. Daher liegen ihm die Kinder und Jugendlichen, die aus einfachen Verhältnissen kommen besonders am Herzen.


  • Meine Gedanken zum Buch 
Die Idee für das eigentliche Verbrechen zu Lasten der Kinder und Jugendlichen ist sozialkritisch. Im ersten Moment habe ich es als Utopie abgetan und mich dann gefragt habe, ob es nicht in ähnlicher Form so passiert sein könnte.
Zoë Beck lässt die beiden Handlungsstränge um Caitlin und Ben parallel laufen, wobei schnell klar ist, dass alles irgendwie zusammenhängt. Die Antwort darauf wo der Zusammenhang zu finden ist, verrät die Autorin erst gegen Ende, allerdings kann sie den Spannungsbogen bis dahin auch hoch halten.

Der Tod eines „Wegwerf-Charakters“, eine neu eingeführte Figur, die mir sympathisch wurde und die dann sterben musste, fand ich persönlich überflüssig, aber der Sinn eines solchen Charakters ist es ja auch, den Leser emotional noch mehr an die Geschichte zu binden, daher musste es wohl so sein.

Völlig überrascht war ich am Ende vom Antagonisten, damit hatte ich tatsächlich überhaupt nicht gerechnet.

Der Thriller ist nicht blutrünstig, manchmal etwas ruhig, aber durchgehend spannend. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und vier von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eine zweite Meinung zu diesem Buch könnt Ihr Euch bei Wenke von Mordsbücher einholen.

picsart_11-27-12-38-29

38) ein Buch, das in Schottland, (Nord-)Irland, Wales spielt


 
Autor: Zoë Beck
Titel: (Der) frühe Tod

-> Schottland (GB)