Picture my day #22 Osteredition

Heute findet die 22. Ausgabe von Picture my Day statt. Alle wesentlichen Infos findet ihr im Artikel auf Fried Phoenix.

Diese Seite wird im Laufe des Tages mehrfach aktualisiert.

Der erste Kaffee des Tages aus der Oster-Motivtasse von Milka.

Der Rüeblikuchen heute mal anders. In Ermangelung von Marzipanrüebli mit Schmetterlingdekor aus Obladen.

Würstchen im Schlafrock – mein Beitrag zum Osterbrunch.

Straußenei vs Hühnerei vs Akkubohrschrau

Nach soviel Essen braucht es einen kleinen Mittagsschaf.

Auch das ist Ostersonntag.

In einem Bächlein helle, da schoß in froher Eil

Punkt 2

Sandra möchte gerne

Fleisch, vegan oder vegetarisch

 

sehen. Ich habe das Spektrum in Anbetracht des gerade abgelaufenen Karfreitags um Fisch erweitert und zeige euch

P1070152

Crostinis mit Forellencreme.


Punkt Punkt Punkt ist eine Art Themen-Wunsch-Parade. Punkt Punkt Punkt steht für das Wort, das in der jeweiligen Woche in einem Foto umgesetzt werden soll. Alle Infos gibt es bei Sandra auf Always-Sunny.

Pro abgegebenem Bild/Beitrag werden 5 Cent auf das Spendenkonto gerechnet. Das Geld bekommt in 2017 stellvertretend für viele Stiftungen dieser Art Ärzte ohne Grenzen.

Katzensitter / Tod auf leisen Pfoten von Sandra Hausser

Katzensitter – Team Rhein-Main
von Sandra Hausser
erschienen am 07. August 2016
über CreateSpace Independent Publishing Platform

Das ebook erscheint in Kürze unter dem Titel Tod auf leisen Pfoten – Ein Rhein-Main-Krimi beim  Verlag  Midnight by Ullstein.


  • Inhalt

Die Ermittler Hannah Bindhoffer und Jens Hartmann werden zu einem mutmaßlichen Selbstmord gerufen. Auf den ersten Blick hat Hannah ein komisches Bauchgefühl, aber die Tatsachen und Beweise deuten auf einen Freitod hin. Doch der Ehemann der Toten beharrt darauf, dass seine Frau sich nicht umgebracht hat und das scheint sich zu bewahrheiten, als eine weitere Frau angegriffen wird.

Bis das Ermittler-Team jedoch Licht ins Dunkel bringen kann, fließt noch viel Wasser Rhein und Main hinab.

  • Protagonisten

Hannah Bindhoffer hat sich erst vor Kurzem von Hamburg ins Rhein-Main-Gebiet versetzen lassen. Dass sie diesen räumlichen Abstand zu ihrem ehemaligen Kollegen und auch ihrem ehemaligen Lebensgefährten gebraucht hat, erzählt Sandra Hausser ihren Lesern schon auf den ersten Seiten. Doch sie belässt es eher bei Andeutungen, als dass sie konkret darüber schreibt, was in Hamburg geschehen ist. Da aus ihrem Rhein-Main-Krimi eine Serie werden soll, lässt sie sich hier noch Potential für weitere Bände.

Trotz der kurzen Zeit, die Jens „Hardy“ Hartmann und Hannah bereits zusammenarbeiten, sind die beiden schon ein eingespieltes Team und möchten den Partner nicht missen. Seinen Spitznamen verdankt Jens der Tatsache, dass er beharrlich seine Meinung vertritt. Dennoch ist er offen für Hannahs Vorgehensweise, die gefühlsbetonter agiert als er.

Verbal stehen die beiden sich in nichts nach. Sie bieten mit ihren Wortgefechten einen unterhaltsamen Kontrast zum Kriminalfall.


  • Meine Gedanken zum Buch

Während Nele Neuhaus sich in ihren Krimis dem Landstrich nördlich von Frankfurt widmet, spielt der Krimi von Sandra Hausser zwischen Mainz und Frankfurt, einer Gegend, die ich zumindest vom Durchfahren gut kenne. Die Autorin lässt zusätzlich immer wieder Kleinigkeiten einfließen, die ihre Leser daran erinnern, wo sie sich gerade befinden, so spielt Hannah beispielsweise am Autoradio und sucht zwei regionale Sender.

Sandra Hausser gewährt ihren Lesern in einzelnen Kapiteln nicht nur Einblick ist das Gefühlslebens des Opfers, als diesem klar wird, dass es die nächsten Stunden nicht überleben wird, der Leser wird auch Zuhörer bei den Therapiesitzungen des Täters und gerät in dessen Gedankenwelt.

Genau so ominös wie die Psyche des Täters ist auch der Fall an sich. Die einzige Verbindung zwischen den beiden Opfern scheint das Thema Katzen zu sein. Hannah und Jens müssen daher mühsam ein Puzzleteil nach dem anderen zusammen setzen.

Mir als Leser war lange Zeit nicht klar, wer der Täter ist. Zugegeben, der Plot ist auch so konstruiert, dass man kaum darauf kommen konnte, was ich generell ein wenig schade finde, da ich bei Krimis (gerne über Umwege) zum Täter geleitet werde. Auch das Motiv war mir nicht ganz schlüssig, wenn man davon absieht, dass der Täter schwere psychische Probleme hat.

  • Fazit

Katzensitter ist ein nebulöser Fall, der mir zwar nicht den Atem geraubt hat, der aber spannend war und mich sehr gut unterhalten hat. Der Schlagabtausch zwischen den beiden Protagonisten hat für zusätzliche Kurzweile gesorgt. Trotz kleiner Abstriche vergebe ich vier von fünf Eulen und werde mit Sicherheit auch den nächsten Fall des Teams Rhein-Main verfolgen.


SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule



picsart_11-27-12-38-29

30) Buch, mit dessen Autor Du in Kontakt stehst (pers. getroffen, Betaleser, per Facebookprofil o.ä.)


Autor: Hausser, Sandra


-> Deutschland

AchtNacht von Sebastian Fitzek

AchtNacht
von Sebastian Fitzek
416 Seiten
14. März 2017
Knaur TB
978-3426521083
12,99 EUR


  • Inhalt:

Es war ein Experiment, das aus dem Ruder gelaufen ist. Die Menschen in Deutschland waren aufgerufen, einen Namen auf eine Liste zu setzen, doch nicht irgendeinen Namen, sondern den Namen der Person, der sie den Tod wünschen.

Am 8.8. soll ein Name aus dem Topf gezogen werden. Ein Mensch, der in der AchtNacht zwischen 8.08 Uhr abends und 8.08 Uhr morgens getötet werden darf, ohne, dass der Täter bestraft wird. Und nicht nur das. Derjenige, der es schafft, den AchtNächter zu töten, erhält 10 Millionen Euro.

  • Protagonist

Benjamin „Ben“ Rühmann ist derjenige, dessen Name gezogen wird. Von der AchtNacht hat er nur ganz nebenbei schon gehört und hat zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung, was ihn erwartet.

Nicht nur, dass er 12 Stunden lang ums Überleben kämpft, kommt die AchtNacht auch zum völlig falschen Zeitpunkt. Denn anstatt sich zu verstecken, müsste Ben am Krankenbett seiner Tochter Jule sitzen, die angeblich einen Selbstmordversuch unternommen hat, was Ben aber bezweifelt.

Ben ist ein erfolgloser Musiker. Vor Jahren hat er etwas verschuldet, was dazu führte, dass seine Tochter im Rollstuhl gelandet ist, dass er seine aussichtsreiche Karriere als Musiker geopfert hat und seine Ehe den Bach herunter gegangen sind. Dennoch war er mir von Anfang an sympathisch, vielleicht gerade, weil er diese Zentnerlast seither mit sich herum schleppt und nie darüber hinweg gekommen ist.

  • Meine Gedanken zum Buch

Wem der Plot zu diesem Buch bekannt vorkommt, dem sei gesagt, dass sich Sebastian Fitzek durch den Film „The Purge“ hat inspirieren lassen.

Die AchtNacht war ein Experiment, das nie hätte umgesetzt werden sollen, doch es hat sich verselbständigt und tatsächlich gibt es genug Verrückte, die die 10 Millionen Euro für sich beanspruchen und sich auf die Jagd machen. Gleichzeitig gibt es auch Menschen, die sich die Aktion zunutze machen, um selbst Profit aus der Sache schlagen zu können. Fake-News, Social Media, GPS-Überwachung, Gaffer mit dem Handy im Anschlag und Videoportale, die für jeden Abnehmer etwas bereithalten – näher an der Gegenwart könnte Fitzek kaum sein.

Der Autor führt seinen Leser in die AchtNacht ein und nimmt ihn auf eine zwölfstündige Reise durchs nächtliche Berlin, auf der er seine Kreativität einmal mehr auslebt. Er konstruiert eine Hetzjagd, durch die er Ben die Möglichkeit nimmt, sich einfach zu verstecken. Im Vorfeld habe ich in Rezensionen gelesen, dass einiges zu unrealistisch wirkt. Dazu muss ich sagen, dass ich das nicht so empfunden habe. Sicherlich ist einiges übertrieben, manches Verhalten nur schwer verständlich, doch gerade diese Hetzjagd, die Spannung so hoch hält, ist es, die ich für absolut realistisch halte. So tief die menschlichen Abgründe auch sind, in die ich dadurch blicke, unvorstellbar ist es für mich nicht.

Mich konnte der Thriller jedenfalls fesseln, er hat mich begeistert zurückgelassen und deswegen vergebe ich fünf von fünf Eulen.

Wenn euch eine zweite Meinung interessiert, empfehle ich euch Die Rezensentin, bei ihr habe ich das Buch auch gewonnen. Dafür nochmals vielen Dank, liebe Annette.


SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


picsart_11-27-12-38-29

Aufgabe 26) Sebastian Fitzek gehört dem „Syndikat“ an.


Charakter: Benjamin


-> Deutschland

Geht ein Traum in Erfüllung?

Mein Herzenswunschkalender wünscht mir diesen Monat, dass mein größter Traum in Erfüllung geht.
Das wünsche ich Euch auch, doch sollte es nicht passieren, dann gebe ich Euch ein Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach mit auf den Weg:
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

Montagsherz

Aktion: Montagsherz bei Frau Waldspecht

Beginn der Karwoche

Punkt 2

Das Thema in dieser Woche habe ich für mich etwas weiter ausgelegt.

Denn aus

U(h)r-Laub

 

habe ich mir das „Laub“ des Buchsbaumes heraus gepickt.

In meiner Kindheit hat mein Vater mit uns jedes Jahr zu Palmsonntag eine Palmstange gebaut.

Hier in der Pfalz hatte ich den Brauch noch nirgends gesehen und so haben wir 2016 in unserer Pfarrgemeinde damit begonnen,  das Palmstecken bauen selbst anzubieten.

Unsere Stecken sind nicht annähernd so aufwendig wie die Pslmstangen meiner Kindheit, aber es ist ein Brauch, den ich an meine Kinder weitergebe.


Bauernregeln zum Palmsonntag
„Ist der Palmsonntag ein heiterer Tag,  für den Sommer ein gutes Zeichen sein mag.”


Punkt Punkt Punkt ist eine Art Themen-Wunsch-Parade. Punkt Punkt Punkt steht für das Wort, das in der jeweiligen Woche in einem Foto umgesetzt werden soll. Alle Infos gibt es bei Sandra auf Always-Sunny.

Pro abgegebenem Bild / Beitrag werden 5 Cent auf das Spendenkonto gerechnet. Das Geld bekommt in 2017 stellvertretend für viele Stiftungen dieser Art Ärzte ohne Grenzen.