trnd – Chloé Parfüm

Darüber habe ich mich sehr gefreut, vergangene Woche erreichte mich eine Nachricht von trnd , dass ich das neue Eau de Toilette von Cloé testen.

In der Zwischenzeit kam auch schon das Paket.

Der Inhalt:

1 Flakon mit 50 ml

20 Duftproben Eau de Parfum a 1,2 ml zum Weitergeben

dazu Marktforschungsunterlagen und der Projektfahrplan

Natürlich habe ich den Duft gleich selbst getestet – ich bin total begeistert.

Kopfnote: Frische Rosenblüte, Lachee, Freesie und rosa Pfingstrosen

Herznote: Samtige Blüttenblätter der Rose, Magnolie, Maiglöckchen

Basisnote: Honignote als natürlicher Bestandteil der Rosenblüte, Zedernholz, Amber

Der kantige Flakon aus schwerem Glas in feiner Plisee-Optik mit der elfenbeinfarbenen Schleife ist auf dem Bild zu sehen.

Die neuen Chloé Damendürdte:

Zarter Rosenduft, der feminine Eleganz, verspielten Luxus und moderne Romantik widerspiegelt.

 

trnd – Brise Sense&Spray

Vergangene Woche kam wieder einmal ein Paket von trnd . Mein Startpaket für das Projekt „Brise Sense&Spray“.

Der Inhalt:

für mich:
1 x Brise Sense&Spray Starter-Pack Duftrichtung Relaxing Zen.
Projektfahrplan mit Insider-Infos.
Marktforschungs-Unterlagen zum Befragen von Freunden und Bekannten.

Zum Weitergeben an Freunde und Bekannte:
4 x Brise Sense&Spray Starter-Pack Duftrichtung Fresh Cotton (Vorab-Version).
20 x Brise Postkarten.
20 x Brise Duft-Coupons à 1,50 Euro.

Das neue Brise Sense&Spray mit Bewegungs-Sensor – Versprüht frischen Duft, aber nur wenn Du ihn benötigst.

Der eingebaute Bewegungssensor erkennt, wenn Du den Raum betrittst. Solange er Bewegung registriert, gibt er alle 30 Minuten einen lang anhaltenden, erfrischenden Duft ab. Mit dem Boost-Knopf sorgst Du zwischendurch für die Extra-Portion Frische.

Das erste Starterpaket hat gleich meine Mutter bekommen. Wir haben uns gemeinsam die Bedienungsanleitung durchgelesen und waren zunächst etwas skeptisch, denn es bedarf guter Lichtverhältnisse und das Bad meiner Eltern ist fensterlos.

Aber das war alles kein Problem. Das Gerät hat sofort und problemlos funktioniert. Es wird eine Bewegung registriert und der Duft wird abgegeben. Das Kontroll-Licht leuchtet nun dauerhaft, bis 30 Minuten um sind. Danach schaltet die Kontroll-Leuchte um auf blinken, bis der Sensor die nächste Beweung registriert und das Spiel von vorne beginnt.

Wir haben unseren Spray in der Diele aufgestellt, auf dem Schuhschrank, weil es dort doch manchmal etwas unangenehm riecht. Auch der Flur ist fensterlos, aber das normale Tageslicht reicht tagsüber völlig aus.

Meine Eltern sind begeistert und wir auch. Nun muss ich noch schauen, was meine anderen Tester meinen. Ich bin gespannt.

Rheinland-Pfalz & SaarlandCARD

Rheinland-Pfalz und SaarlandCARD. Bis vor ein paar Monaten hatten wir keine Ahnung, was das ist.

Wir haben im Frühjahr zwei Erwachsenen-Karten gekauft und zwei Kleinkinderkarten kostenlos dazu bekommen (für Kinder bis 5 Jahre und nur in Verbindung mit dem Kauf der Erwachsenenkarten).
Die Karten gelten an sechs beliebigen Tagen in einer Saison (Mai-November), die Tage müssen nicht aufeinander folgen. Wenn die Karte an einem Tag eingesetzt wurde, kann sie an diesem Tag beliebig oft auch in anderen Einrichtungen eingesetzt werden.
Kostenpunkt: 55 Euro pro Erwachsenem, also 110,- Euro für die vier Karten zusammen.

Bisherige Nutzung und Ersparnis:

Tag 1:
Kurpfalzpark Wachenheim 13,- + 13,- + 11,- Euro (die Kleine war eh kostenlos)

Tag 2:
Tierpark Worms 4,50 + 4,50 + 3,- (auch hier war die Kleine sowieso kostenlos)
Gartenschau Kaiserslautern 6,00 + 6,00

Tag 3 in Planung:
Holidaypark Hassloch 26,- + 26,- + 21,95 + 21,95 (hier müssten wir ansonsten für beide Kinder bezahlen, da nach Grösse abgerechnet wird und beide bereits grösser als 100 cm sind)

Summe bei Halbzeit: 136,90

Wir haben also nun bereits 26,90 Euro gespart und können die Karte noch an drei weiteren Tagen einsetzen.

Alternativ gibt es die Karte auch für drei Tage (39 Euro), oder für 24 Stunden. Die 24-Stunden-Karte gilt ab der 1. Nutzung an 24 aufeinander folgenden Stunden. Ohne Holiday Park Hassloch, ring°werk Nürburgring und GONDWANA – das Praehistorium.

Die Karten sind in 168 Einrichtungen in Rheinland-Pfalz, dem Saarland und auch Frankreich einsetzbar. Eine Übersicht ist hier zu finden.

Sicherlich muss jede Familie für sich selbst durchrechnen, ob es sich lohnt. Die Kinderkarte ab 6 Jahre kostet 37 Euro für 6 Tage. Aber gerade wenn man zwei kleine Kinder unter sechs Jahre hat und immer wieder mal etwas unternimmt, sollte man wirklich drüber nachdenken.

Unser Urteil: absolut empfehlenswert

Europapark Kinderparty in Bad Säckingen

Am Dienstag sind wir dann noch auf die Kinderparty in Bad Säckingen gestossen. Die Kinderparties finden immer im August in vielen Orten im Schwarzwald statt. Morderiert wird das Ganze von Peppino dem Clown, der singt, zaubert und mit den Kindern spielt. Es werden Kinder auf die Bühne eingeladen und können dort mitzaubern und spielen. Für die Kinder, die hoch durften, hat sich das Ganze wirklich gelohnt, Spiele, Süssigkeiten und Freikarten für den Europapark.

Aber auch insgesamt war das Ganze toll aufgemacht, die Kinder hatten viel Spass und am Ende bekamen sie noch kleine Geschenke und beim Eiswagen von Schöller wurde kostenlos Eis verteilt.

Für Kinder ab 5 Jahre empfehlenswert!

Europapark Rust

Die letzten Tage habe wir in Südbaden verbracht. Am Montag waren wir im Europapark in Rust. Zuerst das Unangenehme: die Kosten. Das Ticket für Erwachsene kostet 34 Euro, Kinder ab vier Jahren bezahlen 30 Euro. Die Kleine wird erst vier Jahre alt und durfte deswegen kostenlos in den Park. Für den Parkplatz zahlt man nochmal vier Euro pro Auto.

Der Park ist natürlich super. Für jedes Alter ist etwas dabei. Aber während ich früher die Euro-Sat, die Euro-Mir, die SilverStar usw. gefahren bin, hab ich nun meine Kids dabei und da ist eben mal eine knappe Stunde anstehen, nicht mehr drin. Vor allem hockt sich ja auch meine Frau nicht in die Teil rein. Für die war die Poseidon Wasserbahn schon vor Jahren das höchste der Gefühle *grins*

So haben die Kinder durch die Geisterbahn geschleppt – ganz schlechter Auftakt, war doch ein bisschen heftig für die beiden Minis. Aber Piraten in Batavia hat ihnen dieses Mal gut gefallen. Da waren sie beide jeweils mit 1,5 Jahren das erste Mal drin und es war ihnen damals nicht geheuer. Dann sind wir u.a. mit der Bimmelbahn und dem EP-Express gefahren, diverse Kinderbahnen mit entsprechender Beschallung *hüstel* was tut man nicht alles.
Unsere Minimaus ist übrigens mit der Pegasus-Junior-Achterbahn gefahren und auch wenn ein paar Leute hinter mir meinten, ich hätte grosses Vertrauen in die Technik, wenn ich so ein kleines Kind mitschleppen würde, muss ich sagen, der TÜV hat alles richtig gemacht 😉 Die Maus sass fest in ihrem Sitz und wäre gerne noch öfter gefahren. Sie hatte eine riesen Spass.

Nach knapp sieben Stunden waren die Mädels dann stehend k.o. Wir sind deshalb in die „Welt der Kinder“ gegangen, dort konnten sie Kanu und Boot fahren, anschliessend war chillen angesagt. Ich bin mit den Schwiegereltern auf die Liegestühle, meine Frau hat die Nebeldusche getestet – heisst das Teil so? Hoffentlich wisst Ihr, was ich meine. So eine Dusche, aus der das Wasser so vernebelt raus kommt – da sah man übrigens jede Menge Erwachsene, die bei 33 Grad mal kurz abkühlen wollten. Und die Kids haben wir am Wasserspielplatz „geparkt“.
Gut, das ganze dauerte dann auch mal knapp 90 Min, aber danach waren wir wieder fit und die Öffnungszeiten waren zwischenzeitlich von 18 auf 20 Uhr verlängert worden.

So sind wir dann gegen 18 Uhr nochmal überall dahin, wo Stunden zuvor alles überlaufen war, vor allem an den Wasserattraktionen. Und wirklich, nirgends mehr länger als 15 Minuten vom Ende der Warteschlange bis zur Fahrt. So kam unsere Minimaus dann noch zum zweiten Highlight und ist auf der Atlantis Super Splash mitgefahren. Beim Eintauchen war sie sich zwar nicht sicher, ob sie wegen des Spritzwassers Lachen oder Weinen soll, aber auch hier wollte sie gleich nochmal.

Das Fjord-Rafting haben wir auch noch mitgenommen. Fanden die Kinder extrem lustig. Meine Schwiegermutter nicht so, sie war von oben bis unten nass geworden 😉

Ausflugstipps in und um Lautern

Wir waren kürzlich im Tierpark in Worms. Ehrlich gesagt hatten wir uns etwas mehr erhofft. Im grossen und ganzen findet man auch alles im Zoo in Kaiserslautern-Siegelbach. Wobei ich wirklich sagen muss, dass auch Sachen dabei waren, die wirklich toll waren, das Affenhaus zum Beispiel oder die Reptilien. Auch der Spielplatz MUSS herausgehoben werden. Sehr gross und überall aussen herum Bänke zum Sitzen. Auch sonst gar es genügend Sitzmöglichkeiten im ganzen Tierpark. Gut, es war schön, einmal alles gesehen zu haben, aber ich denke, ein zweites Mal werden wir nicht hinfahren.

Dann waren wir wieder einmal auf der Gartenschau in Kaiserslautern und zwar am 15.08. als das All American Barbecue statt fand. Weiter als bis zum Barbecue wären wir eh nicht gekommen, weil die Kinder sofort und den halben Nachmittag am Wasserspielplatz haben. War ja auch super bei den Temperaturen. Aber die Gartenschau bietet sehr viel mehr und wer noch nicht dort war, sollte unbedingt einmal hingehen, nur wie gesagt, wer Kinder hat, unbedingt Badesachen mitnehmen, denn daran vorbei kommt man auf keinen Fall. Das Barbecue war toll gemacht mit Live-Musik, hat uns wirklich gut gefallen und wir sind richtig lange geblieben.

Ausserdem waren wir das erste Mal im Naturerlebnisbad in Landstuhl. Früher waren wir mit den Kindern oft im Alwetterbad, aber das ist ja leider abgerissen worden. Mir fehlt das, wir sind teilweise an zwei Sonntagen im Monat im Winter mit den Kids schwimmen gewesen und nun? Wer kann sich schon zwei Mal im Monat das Monte Mare mit der ganzen Familie leisten.
Aber gut, anderes Thema, wir waren als im Naturerlebnisbad. Super gemacht, wirklich. Man kommt rein und läuft gleich an einem Bachlauf vorbei, an dem die Kinder Schiffchen fahren lassen oder einfach nur mit Wasser spielen können. Danach der Nichtschwimmerbereich, auch für Gehbehinderte super erreichbar durch eine abschüssige Rampe ins Wasser. Hinten dann der Schwimmerbereich. Eine riesige Liegefläche. Nette Leute am Kiosk, sehr freundlich, sehr hilfsbereit. Dann noch eine Wasserrutsche. Für mein Empfinden sollte da besser darauf geachtet werden, dass die Reifen, die man zum Rutschen benötigt, nicht mit in den Nichtschwimmer-/Schwimmerbereich genommen werden oder was ich persönlich wirklich unverschämt empfand, dass Leute, die einen Reifen ergattert hatten, den mit an den Platz genommen hatten, um ihn nicht an jemanden anders abgeben zu müssen. Gehts noch???

Und zu guter Letzt waren wir wieder mal in der Wesch. In den letzten Jahren hatten wir wegen der Kinder immer das Warmfreibad bevorzugt, aber nun vertragen sie das kalte Wasser 😉
Es ist natürlich eine ganz andere Atmosphäre in der Wesch und ich muss auch wirklich sagen, man hat einfach wesentlich mehr Platz. Wenn ich da an den letzten Sommer im Warmfreibad denke, wo man stellenweise nicht mal wusste, wo man hinliegen soll, das passiert in der Wesch natürlich weniger.