Lindt Mousse au Chocolat – getestet für Probierpioniere

 

Heute kam ein grosses Paket von den Probierpionieren . Ich gehöre zu 1000 Teilnehmer, die vier Sorten Lindt Mousse au Chocolat Sorten testen dürfen. Von jeder Sorte habe ich 5 Tafeln bekommen und hab mir erstmal von jeder Sorte eine für mich weg gelegt.

Weggelegt ist etwas übertrieben. Nach fünf Minuten stand ich am Kühlschrank und hab die „Weisse“ aufgemacht. Boah. Aussen der Geschmack von weisser Schokolade und innen eine tolle Creme.

Ich hab sie nicht leer gefuttert – bin ganz stolz auf mich – aber die muss man einfach geniessen.

Dafür habe ich dann gleich noch die Noisette aufgemacht und getestet. Aussen wieder toller Schokogeschmack und innen eine nussige Creme – zum hinein legen sage ich Euch.

Meine Nachbarin hatte Glück, sie war gerade da, als das Paket kam und hatte diesen glücklichen Ausdruck im Gesicht, als ich ihr eine Tafel in die Hand gedrückt habe.

Meine Schokoparties werden mit den Nachbarn statt finden, meiner Familie, meiner Schwiegerfamilie und meinen Arbeitskolleginnen. Ausserdem wird noch was für ein paar Freunde übrig bleiben. Ich bin schon sehr gespannt, was die anderen zu der leckeren Schokolade sagen.

 

Opel – Zoo in Kronberg, Hessen

Bis vor Kurzem hatten wir noch nie vom Opel-Zoo gehört und gestern haben wir ihn besucht. Die Preise sind für meinen Geschmack heftig, 10,50 Euro für einen Erwachsenen und 6,50 Euro für Kinder ab 3 Jahren. Gleich an der Kasse kann man Karotten für die Tiere kaufen. Aber auch da 1,50 Euro für 500 Gramm. Wir waren von Bekannten darauf vorbereitet worden und hatten uns 4 kg von daheim mitgebracht. Kostenpunkt 1,98 Euro.
Wer nun denkt, dass 4 kg viel sind, weit gefehlt, es hat gerade so gereicht 😉

Der Zoo ist riesig im Verhältnis zu dem, was hier in der Umgebung ansonsten an Zoos und Tierparks geboten wird. Was ich nicht verstanden habe, es gibt einen Bereich, den man auch ohne Eintrittsgeld betreten kann, wo da die Grenzen sind, habe ich aber nicht so recht verstanden, war etwas unübersichtlich.

Was wird geboten.
Waschbären, Dromedare, Elefant, Zebra, Erdmännchen, Känguruh, Giraffen, Stachelschwein, Affen, Flußpfaerd, Voliere mit verschiedenen Vögeln, Flamingo, Streichelzoo und viele Tiere mehr.

Ausserdem einige Spielplätze hintereinander. Pony- (1,50 Euro) und Kamelreiten (2,- Euro) – der Preis versteht sich für eine Runde um den Platz, nicht wirklich viel fürs Geld. Und auch verschiedene Spielmöglichkeiten gegen Gebühr, z.B. Trampolinspringen – dass man dafür zahlen muss, finde ich wirklich schade.

Was ich ebenfalls schade fand, ich hab nirgends was zur Geschichte des Zoos gelesen, auch nicht auf der Homepage, es gibt allerdings noch einen kostenpflichtigen Zooplan, den wir nicht gekauft haben, vielleicht steht da mehr drin.

Dafür, dass man einiges noch extra bezahlen muss, finde ich die Eintrittspreise etwas überzogen.
Trotzdem hat es uns gut gefallen.

Kinderaltstadtfest in Kaiserslautern

Das Kinderaltstadtfest fand zum 14. Mal statt. Schade, dass wir das nicht früher entdeckt haben.
Von 12 – 17 Uhr herrschte reges Treiben in der Altstadt und es wurden viele Mitmachaktionen geboten. Ein Glücksrad mit Infos über Zahngesundheit, die Rheinpfalz mit Tatoos und Süssigkeiten von Nils Nager. Die Polizei mit einem Rollerparcours. Das Familienzentrum mit einem Luftballonwettbewerb. Vielen Bastelaktionen bei den Protestantischen KiTas. Bemalen von Shirts. Perlenkettchen. Tanzen mit der Tanzschule Metzger. Ein Barfusspfad. Eine Popcornmaschine. Kaffee und Kuchen. Uns hat es gefallen und wir gehen nächstes Jahr wieder hin.

St. Antony Rotschiefer Riesling – getestet für Konsumgöttinnen

Der grösste Weintest nur für Frauen in Deutschland. 1.000 Testerinnen haben den St. Antony Rotschiefer Riesling getestet. Und ich durfte dabei sein.

Zitat:

Ökologisch angebaut, in den „Grand Cru“ Lagen des „Roten Hangs“ wächst der Wein auf rotem Schieferboden. Die Pflege eines solchen Weingebietes erfordert viel Handarbeit. Das Aroma des Schiefers, genauso wie die Wärme, die durch die Hanglage entsteht, und die Qualität der Riesling-Traube tragen zu dem einzigartigen Geschmack ihres Spitzenweins Rotschiefer Rieslings bei.

Ein toller Wein. Wirklich. Das fängt schon damit an, dass die Flasche mit einem Glaskorken verschlossen wird.

Normalerweise bin ich eher dem Rotwein zugeneigt. Aber dieser Riesling ist herrlich prickelnd und fruchtig. Wir haben den Wein zu fünft getrunken (grosser Fehler, viel zu wenig Wein für mich ) – und es war nur einer Person dabei, der der Wein nicht geschmeckt hat.

tetesept Muskel Vital Wärme-Balsam – getestet für Konsumgöttinnen


Anfang des Monats habe ich erfahren, dass ich das tetesept Muskel Vital Wärme-Balsam bei den Konsumgöttinnen testen darf.

Diese Woche hat sich zwei Mal eine Möglichkeit ergeben, das Produkt zu testen. Ich sass den ganzen Tag im Büro, musste länger arbeiten, hatte abends noch Fortbildung und nachdem ich mich auf dem Sofa breit gemacht hatte, konnte ich kaum noch aufstehen.

Ich hab mit dem Balsam dann die Stellen eingecremt, die mir weh taten und innerhalb kürzester Zeit hatte ich das Gefühl, dass die Rückenpartien wärmer wurden und die Schmerzen vergingen.

Der Balsam war gut eingezogen und hat nicht gefettet. Ausserdem duftet er auch sehr gut.

Die Produktbeschreibung verspricht, das die beanspruchten Körperstellen gelockert, Verhärtungen gelöst und die Muskeln entspannt und neu belebt werden.

Durch die Wärme-Booster hält wird gewährleistet, dass die Schmerzen nicht gleich wieder auftreten.

Ich konnte mich bisher davon überzeugen, dass der Balsam tatsächlich wirkt und es ist ein tolles Gefühl, wenn der Schmerz nach lässt und die Wärme bleibt. Bestimmt auch gerade in der kalten Jahreszeit

Rauhnacht von Klüpfel und Kobr

Diese Woche habe ich das Buch „Rauhnacht“ von Klüpfel / Kobr über vorablesen erhalten. Es ist der 5. Fall von Komissar Kluftinger, aber der erste, den ich gelesen habe.

368 Seiten
17,95 EUR
Piper Verlag
ISBN: 9783492052047
erschienen am 11. September 2009


  • Protagonisten

Komissar Kluftinger, verheiratet mit Erika und sein „Freund“ Dr. Martin Langhammer, verheiratet mit Annegret. Klufti kann den Doktor eigentlich gar nicht leiden, muss aber mehr oder weniger freiwillig mit ihm zusammen arbeiten.

  • Inhalt

Die beiden Ehepaare werden von der ehemaligen Skirennläuferin Julia Köing in deren Hotel eingeladen. Als Highlight soll ein Krimispiel veranstaltet werden. Julia König bittet Komissar Kluftinger den Hercules Poirot zu spielen.

Im Laufe des Abends wird Carlo Wiß, der dem Komissar gleich zu Beginn unangenehm aufgefallen ist, tot aufgefunden. Kluftinger stellt schnell fest, dass es sich um einen Mord handelt. Da das Hotel eingeschneit ist, kann die Polizei nicht zum Hotel vordringen, so dass Kluftinger mit den Ermittlungen startet und sich Dr. Langhammer (der im Krimispiel den Dr. Watson geben sollte) als Helfer aufdrängt.

  • Meine Gedanken zum Buch

Mir hat der Krimi gut gefallen. Die beiden unterschiedlichen Charaktere von Kluftinger und Langhammer sind toll dargestellt und begeistern, jeder auf seine Art. Besonders die Marotten des Komissars sind sehr humorvoll beschrieben – auch wenn sie mir manchmal etwas langatmig erschienen sind. Aber das macht wohl den Charme der Kluftinger-Bände aus. Der Zwist zwischen den beiden Hauptpersonen zieht sich durch das ganze Buch und gibt dem Roman einen richtigen Pepp.

Es ist eine andere Art Krimi, als das, was ich bisher gelesen habe, was ihn trotzdem oder gerade deshalb sehr lesenswert macht. Allerdings hatte ich manchmal den Eindruck, dass dieser Band gelegentlich auf einen oder mehrere frühere Bände aufbaut, wodurch einem Neueinsteiger wie mir manchmal ein Zusammenhang gefehlt hat.