Schlagwort-Archive: Daggis Buch-Challenge

Katzensitter / Tod auf leisen Pfoten von Sandra Hausser

Katzensitter – Team Rhein-Main
von Sandra Hausser
erschienen am 07. August 2016
über CreateSpace Independent Publishing Platform

Das ebook erscheint in Kürze unter dem Titel Tod auf leisen Pfoten – Ein Rhein-Main-Krimi beim  Verlag  Midnight by Ullstein.


  • Inhalt

Die Ermittler Hannah Bindhoffer und Jens Hartmann werden zu einem mutmaßlichen Selbstmord gerufen. Auf den ersten Blick hat Hannah ein komisches Bauchgefühl, aber die Tatsachen und Beweise deuten auf einen Freitod hin. Doch der Ehemann der Toten beharrt darauf, dass seine Frau sich nicht umgebracht hat und das scheint sich zu bewahrheiten, als eine weitere Frau angegriffen wird.

Bis das Ermittler-Team jedoch Licht ins Dunkel bringen kann, fließt noch viel Wasser Rhein und Main hinab.

  • Protagonisten

Hannah Bindhoffer hat sich erst vor Kurzem von Hamburg ins Rhein-Main-Gebiet versetzen lassen. Dass sie diesen räumlichen Abstand zu ihrem ehemaligen Kollegen und auch ihrem ehemaligen Lebensgefährten gebraucht hat, erzählt Sandra Hausser ihren Lesern schon auf den ersten Seiten. Doch sie belässt es eher bei Andeutungen, als dass sie konkret darüber schreibt, was in Hamburg geschehen ist. Da aus ihrem Rhein-Main-Krimi eine Serie werden soll, lässt sie sich hier noch Potential für weitere Bände.

Trotz der kurzen Zeit, die Jens „Hardy“ Hartmann und Hannah bereits zusammenarbeiten, sind die beiden schon ein eingespieltes Team und möchten den Partner nicht missen. Seinen Spitznamen verdankt Jens der Tatsache, dass er beharrlich seine Meinung vertritt. Dennoch ist er offen für Hannahs Vorgehensweise, die gefühlsbetonter agiert als er.

Verbal stehen die beiden sich in nichts nach. Sie bieten mit ihren Wortgefechten einen unterhaltsamen Kontrast zum Kriminalfall.


  • Meine Gedanken zum Buch

Während Nele Neuhaus sich in ihren Krimis dem Landstrich nördlich von Frankfurt widmet, spielt der Krimi von Sandra Hausser zwischen Mainz und Frankfurt, einer Gegend, die ich zumindest vom Durchfahren gut kenne. Die Autorin lässt zusätzlich immer wieder Kleinigkeiten einfließen, die ihre Leser daran erinnern, wo sie sich gerade befinden, so spielt Hannah beispielsweise am Autoradio und sucht zwei regionale Sender.

Sandra Hausser gewährt ihren Lesern in einzelnen Kapiteln nicht nur Einblick ist das Gefühlslebens des Opfers, als diesem klar wird, dass es die nächsten Stunden nicht überleben wird, der Leser wird auch Zuhörer bei den Therapiesitzungen des Täters und gerät in dessen Gedankenwelt.

Genau so ominös wie die Psyche des Täters ist auch der Fall an sich. Die einzige Verbindung zwischen den beiden Opfern scheint das Thema Katzen zu sein. Hannah und Jens müssen daher mühsam ein Puzzleteil nach dem anderen zusammen setzen.

Mir als Leser war lange Zeit nicht klar, wer der Täter ist. Zugegeben, der Plot ist auch so konstruiert, dass man kaum darauf kommen konnte, was ich generell ein wenig schade finde, da ich bei Krimis (gerne über Umwege) zum Täter geleitet werde. Auch das Motiv war mir nicht ganz schlüssig, wenn man davon absieht, dass der Täter schwere psychische Probleme hat.

  • Fazit

Katzensitter ist ein nebulöser Fall, der mir zwar nicht den Atem geraubt hat, der aber spannend war und mich sehr gut unterhalten hat. Der Schlagabtausch zwischen den beiden Protagonisten hat für zusätzliche Kurzweile gesorgt. Trotz kleiner Abstriche vergebe ich vier von fünf Eulen und werde mit Sicherheit auch den nächsten Fall des Teams Rhein-Main verfolgen.


SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule



picsart_11-27-12-38-29

30) Buch, mit dessen Autor Du in Kontakt stehst (pers. getroffen, Betaleser, per Facebookprofil o.ä.)


Autor: Hausser, Sandra


-> Deutschland

AchtNacht von Sebastian Fitzek

AchtNacht
von Sebastian Fitzek
416 Seiten
14. März 2017
Knaur TB
978-3426521083
12,99 EUR


  • Inhalt:

Es war ein Experiment, das aus dem Ruder gelaufen ist. Die Menschen in Deutschland waren aufgerufen, einen Namen auf eine Liste zu setzen, doch nicht irgendeinen Namen, sondern den Namen der Person, der sie den Tod wünschen.

Am 8.8. soll ein Name aus dem Topf gezogen werden. Ein Mensch, der in der AchtNacht zwischen 8.08 Uhr abends und 8.08 Uhr morgens getötet werden darf, ohne, dass der Täter bestraft wird. Und nicht nur das. Derjenige, der es schafft, den AchtNächter zu töten, erhält 10 Millionen Euro.

  • Protagonist

Benjamin „Ben“ Rühmann ist derjenige, dessen Name gezogen wird. Von der AchtNacht hat er nur ganz nebenbei schon gehört und hat zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung, was ihn erwartet.

Nicht nur, dass er 12 Stunden lang ums Überleben kämpft, kommt die AchtNacht auch zum völlig falschen Zeitpunkt. Denn anstatt sich zu verstecken, müsste Ben am Krankenbett seiner Tochter Jule sitzen, die angeblich einen Selbstmordversuch unternommen hat, was Ben aber bezweifelt.

Ben ist ein erfolgloser Musiker. Vor Jahren hat er etwas verschuldet, was dazu führte, dass seine Tochter im Rollstuhl gelandet ist, dass er seine aussichtsreiche Karriere als Musiker geopfert hat und seine Ehe den Bach herunter gegangen sind. Dennoch war er mir von Anfang an sympathisch, vielleicht gerade, weil er diese Zentnerlast seither mit sich herum schleppt und nie darüber hinweg gekommen ist.

  • Meine Gedanken zum Buch

Wem der Plot zu diesem Buch bekannt vorkommt, dem sei gesagt, dass sich Sebastian Fitzek durch den Film „The Purge“ hat inspirieren lassen.

Die AchtNacht war ein Experiment, das nie hätte umgesetzt werden sollen, doch es hat sich verselbständigt und tatsächlich gibt es genug Verrückte, die die 10 Millionen Euro für sich beanspruchen und sich auf die Jagd machen. Gleichzeitig gibt es auch Menschen, die sich die Aktion zunutze machen, um selbst Profit aus der Sache schlagen zu können. Fake-News, Social Media, GPS-Überwachung, Gaffer mit dem Handy im Anschlag und Videoportale, die für jeden Abnehmer etwas bereithalten – näher an der Gegenwart könnte Fitzek kaum sein.

Der Autor führt seinen Leser in die AchtNacht ein und nimmt ihn auf eine zwölfstündige Reise durchs nächtliche Berlin, auf der er seine Kreativität einmal mehr auslebt. Er konstruiert eine Hetzjagd, durch die er Ben die Möglichkeit nimmt, sich einfach zu verstecken. Im Vorfeld habe ich in Rezensionen gelesen, dass einiges zu unrealistisch wirkt. Dazu muss ich sagen, dass ich das nicht so empfunden habe. Sicherlich ist einiges übertrieben, manches Verhalten nur schwer verständlich, doch gerade diese Hetzjagd, die Spannung so hoch hält, ist es, die ich für absolut realistisch halte. So tief die menschlichen Abgründe auch sind, in die ich dadurch blicke, unvorstellbar ist es für mich nicht.

Mich konnte der Thriller jedenfalls fesseln, er hat mich begeistert zurückgelassen und deswegen vergebe ich fünf von fünf Eulen.

Wenn euch eine zweite Meinung interessiert, empfehle ich euch Die Rezensentin, bei ihr habe ich das Buch auch gewonnen. Dafür nochmals vielen Dank, liebe Annette.


SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


picsart_11-27-12-38-29

Aufgabe 26) Sebastian Fitzek gehört dem „Syndikat“ an.


Charakter: Benjamin


-> Deutschland

Herzvibrieren von Josie Kju

Herzvibrieren
von Josie Kju
erschienen am 25. Februar 2017
bei Books on Demand


  • Inhalt

Mona hat sich nach Finnland zurückgezogen um einige Tage zur Ruhe zu kommen. Dort lernt sie den Musiker Leevi kennen und es entwickeln sich die ersten zarten Bande zwischen den beiden.  Auch als sie nach Deutschland zurückkehrt, bleiben die beiden in Kontakt und die Gefühle füreinander werden stärker.  Doch dann muss Leevi beruflich für ein Jahr nach Australien. Was wird nun aus der noch jungen Liebe werden?


  • Meine Gedanken zur Geschichte

Die Protagonistin Mona war mir nicht unsympathisch. Sie ist in etwa in meinem Alter, von daher hätte es mir leicht fallen müssen, mich mit ihr zu identifizieren, doch das konnte ich nicht, denn ihr Verhalten war teilweise überhaupt nicht ihrem Alter entsprechend. Auch Leevi habe ich grundsätzlich positiv wahrgenommen, doch stellenweise hat Josie Kju ihn mir zu naiv dargestellt.

Josie Kju lässt Mona deutsch sprechen, während sie Leevi zum Sprach-Akrobaten macht und ihm ein ein kreatives Denglisch auf den Leib schreibt, wobei sie den Anteil an der englischen Sprache recht einfach hält, so dass jeder Leser, der irgendwann einmal Englisch gelernt hat, gut klar kommt. Die Autorin hat jedes Kapitel mit wunderbaren Zitaten überschrieben, die mir durchweg gut gefallen haben.

Bei einem Liebesroman erwarte ich ein Happyend, also stelle ich mir nicht die Frage, ob ein Paar sich bekommt, sondern wie und wann. Hier war die Frage schnell beantwortet, denn Mona und Leevi kamen gleich zu Beginn der Geschichte zusammen. Die Idee, einen Protagonisten für ein Jahr wegzuschicken, hat mich angesprochen. Als Leser interessiert einen nun, ob die Beziehung dieser Herausforderung stand hält. Auch das hat die Autorin schnell beantwortet. Nein, hält sie nicht. Nun könnte Josie Kju zu Frage Nr. 1 zurückkehren und darauf hinarbeiten, wie und wann sich die beiden wieder bekommen.

Doch der Mittelteil des Buches handelt überwiegend davon, wie sich Mona und Leevi beruflich weiterentwickeln, hat aber mit einem Liebesroman nicht viel zu tun. Ich habe einmal einen Satz gelesen, der mir diesbezüglich in den Sinn kam. Sinngemäß hieß es, alles, was in einem Liebesroman passiert, muss auf der Beziehung des Protagonisten-Paares basieren. Das ist für meine Begriffe hier nicht der Fall, die beiden entfalten sich getrennt voneinander weiter und der einzige Bezug zu einem Liebesroman besteht darin, dass sie aneinander denken. Mir haben in diesem Teil des Buches Gefühle gefehlt, da war zwar eine gewisse Traurigkeit, aber der Schmerz über die Trennung und den Verlust, den habe ich nicht gespürt.

Was die Autorin aber ganz wundervoll herausgestellt hat, waren die Nebenfiguren. Ob das nun Leevis Familie ist, Monas Untermieter oder die  Nachbarn im Geschäft nebenan – sie alle sind ganz herzliche Menschen, die sofort einen Weg in mein Herz gefunden habe. Auch Monas Geschäftsidee, in ihrem Laden Artikel anzubieten, die eine Geschichte haben, fand ich einfach toll.

Leider habe ich erst nach dem Lesen des letzten Kapitels gesehen habe, dass es eine Fortsetzung um dieses Paar geben wird. Hätte ich das vorab gewusst, wäre mir beim Lesen einiges verständlicher gewesen, was für mein Empfinden in dieser Geschichte als Nebenhandlung nicht abgeschlossen wurde.

„Herzvibrieren“ ist ein guter Roman, das möchte ich an dieser Stelle ausdrücklich betonen. Aber es ist in meinen Augen kein Liebesroman im eigentlichen Sinn und hat das, was ich erwartet habe, nicht erfüllen können. Daher kann ich nur drei von fünf Eulen vergeben.

SterneeuleSterneeuleSterneeule


Manja sieht das ganz anders als ich, wenn ihr also eine zweite Meinung zu diesem Buch haben wollt, dann besucht Manjas Buchregal. 


picsart_11-27-12-38-29

Aufgabe 32: Debütroman eines Autoren


Autor: Josie Kju
Titel: Herzvibrieren
Land: Australien


Das Buch spielt in Australien, Deutschland und Finnland. Um dieser Challenge gerecht zu werden, habeich neben dem Lesen ich eine Strichliste geführt und bin dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass das Buch anteilsmäßig am häufigsten in Finnland spielt.

Fast für die Ewigkeit von Catherine Bybee

Fast für die Ewigkeit
Not Quite Serie, Band 4
von Catherine Bybee
erschienen am 30. August 2016
bei Amazon Crossing
übersetzt von Stephanie von der Mark


Not Quite Serie:

Eine Braut für jeden Tag (Weekday Brides Serie)

  • Bis Mittwoch unter der Haube – Band 1
  • Ab Montag verheiratet – Band 2
  • Jawort am Freitag – Band 3
  • Single ab Samstag – Band 4
  • Am Dienstag getraut – Band 5
  • Bis Sonntag verführt – Band 6

  • Inhalt

Die Bestseller-Autorin Dakota Laurens soll in Florida einen Vortrag auf einer Konferenz halten. Im Hotel trifft sie auf Dr. Walter Eddy und ist genauso fasziniert von ihm, wie er von sie. Die beiden daten sich einige Male, doch plötzlich meldet Walt sich nicht mehr. Dakota stürzt in ein tiefes Loch und versucht alles, um ihn zu vergessen.

Nachdem er eine zeitlang auf Abstand gegangen ist, wird Walt klar, dass er bereit ist, sich auf Dakota einzulassen, doch wie es scheint, ist es dafür zu spät, denn Dakota ist verschwunden.


  • Meine Gedanken zum Buch

Die Protagonisten Dakota und Walt verlassen ihre Komfortzone und wachsen im Laufe der Geschichte und das ist notwendig, um die Schwierigkeiten, die die beiden erwarten, überstehen zu können.

Catherine Bybee greift im vierten Band dieser Reihe ihre vorherigen Hauptfiguren auf, einige von ihnen nehmen sogar eine größere Rollen in dieser Geschichte ein. Mir hat es gut gefallen, zu sehen, wie sie sich weiter entwickelt haben. Diese Charaktere sind, genau wie die beiden neuen Protagonisten Dakota und Walt, sehr individuell gestaltet und alle auf ihre Art liebenswert.

Während der Fortgang der Liebesgeschichte zwischen Dakota und Walt natürlich vorhersehbar ist, hat die Autorin Wendungen in Nebenhandlungen eingebaut, die der Geschichte nochmal einen besonderen Reiz geben. Ich möchte an dieser Stelle nicht zuviel verraten, aber es geht in den Nebenhandlungen um Akzeptanz und Verbundenheit.

Einmal mehr hat mich Catherine Bybee mit einem kurzweiligen Roman sehr gut unterhalten und ich habe bereits zum nächsten Buch von ihr gegriffen.

Ich vergebe fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eine weitere Rezension findet ihr auf Buchjunkies-Blog.


picsart_11-27-12-38-29

Aufgabe 29: ein Buch eines Autors von dem Du bereits mindestens drei Bücher gelesen hast


-> USA

5 Tage im April von Christoph Marzi

5 Tage im April
von Christoph Marzi
erschienen am 01. Juni 2014
im Arena Verlag
328 Seiten
ISBN-13: 978-3401068558


  • Inhalt

Jack Fallons Mutter liegt nach einem schweren Unfall im Krankenhaus. Als er zuhause ihre Sachen sortiert, findet er einen Brief an einen gewissen John Gilbert, den sie noch nicht abgesendet hat. Aus einer Eingebung heraus beschließt er, den Brief persönlich abzugeben und fährt von Boston an der Küste entlang Richtung Seals Head Harbor in Maine.

Jacks Mutter hatte nie viel aus ihrer Vergangenheit erzählt, so weiß er nur, dass sein Vater die kleine Familie hat sitzen lassen. Doch er weiß nichts über seine Großeltern und somit auch nichts über die Herkunft seiner Mutter. Um so erstaunter ist er, als die Menschen in Seals Head Harbor seine Eltern gekannt haben, allerdings sind sie in dem kleinen Ort in keiner guten Erinnerung geblieben.

Eigentlich hat Jack keinen Grund, zu bleiben, wäre da nicht Sadie, die ihn vom ersten Augenblick an bezaubert. Mit ihr verbringt er fünf Tage, die ihm seiner Vergangenheit näher bringen und sein Leben nachhaltig verändern.

 

  • Meine Gedanken zum Buch

Christoph Marzi hat hier ein Jugendbuch geschaffen, das mit einem empfohlenen Lesealter von 14-17 Jahren ausgewiesen wird. Doch auch mich, die ich Kinder habe, die in diese Zielgruppe passen, hat dieses Buch fasziniert.

Der Protagonist Jack Fallon ist ein authentischer Teenager, der nicht das beste Verhältnis zu seiner Mutter hat und mit deren Freund er gar nicht klar kommen will, der Autor hat ihn dennoch sehr sympathisch gezeichnet. Seine Geschichte ist eine Reise in die Vergangenheit, Jack entdeckt seine Wurzeln und muss erfahren, wie Intrigen dafür sorgen, dass Menschen, die tiefe wahre Liebe verwehrt geblieben ist.

Die Geschichte ist genau so emotional wie spannend. Vor allem das letzte Drittel hat mich in den Bann gezogen und ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Von mir gibt es daher fünf von fünf Eulen und eine klare Leseempfehlung.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Bei Lisa – Die Bücherdiebin – findet ihr eine weitere aktuelle Rezension dieses Buches. Kurioserweise ging es ihr ähnlich wie mir, das Buch lag schon viel zu lange auf dem SuB, bevor wir danach gegriffen haben und im Nachhinein haben wir beide festgestellt, dass das ein Fehler war.


picsart_11-27-12-38-29

59) Buch, das Du vorbestellt hast


Charakter: Sadie


-> USA

 

An deiner Seite von Nicola J. West

An deiner Seite
von Nicola J. West
erschienen am 23. September 2016
im Blitzeis Verlag
978-3000519567

  • Protagonisten

Noah hatte eine aussichtsreiche Karriere als Sänger vor sich, die er vor acht Jahren auf Eis gelegt,damit er seiner Frau Noelle nach Australien begleiten konnte, wo sie ihren Vater gepflegt hat. Nun ist er nach Nashville, Tennessee zurückgekehrt. Entgegen seiner Hoffnung kann er nicht dort anknüpfen, wo er als Musiker aufgehört hat, sondern müsste wieder bei Null beginnen.

Giannas Leidenschaft gehört Pferden und dem Reiten. Sie arbeitet auf dem Hof, auf dem Noah seine Kindheit verbracht hat. Als die beiden sich kennen lernen, fühlt Gianna sich von Noah angezogen, doch sie erfährt schnell, dass er glücklich verheiratet ist und damit ist er für sie tabu… bis er sie küsst.

 

  • Meine Gedanken zum Buch

Die Autorin Nicola J. West ist gelernte Pferdewirtin und konnte daher – so vermute ich – viele persönliche Erfahrungen mit Pferden in ihre Geschichte einbringen.

Sie beschreibt Nashville und das Land sehr bildhaft, die Geschichte selbst ist gefühlvoll und obwohl der Verlauf vorhersehbar ist, wurde ich gut unterhalten.

Ich vegebe daher vier von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


 

picsart_11-27-12-38-29

9) Buch mit mindestens einer Person auf dem Cover


Autor: Nicola
Charakter: Gianna
Stadt: Nashville


-> USA