Schlagwort-Archive: Linda Castillo

Blutige Stille von Linda Castillo

 

Blutige Stille
von Linda Castillo
Band 2 aus der Reihe um Polizeichefin Kate Burkholder
erschienen am 8. Juni 2011
FISCHER Taschenbuch
ISBN 978-3-596-18451-4
aus dem Amerikanischen von Helga Augustin


  • Inhalt

Die amische Familie Plank wurde ermordet, der Vater und die beiden Söhne liegen erschossen im Haus, die Mutter und das Baby wurden auf dem Hof erschossen und die beiden Töchter wurden in der Scheune gefoltert und ermordet. Kate Burkholder und ihr Team tappen im Dunkeln, den wer kann es auf die ganze Familie abgesehen haben, die so bescheiden und zurückgezogen lebt und sie nichts hat zu schulden kommen lassen. Erst als das Tagebuch von einem der Mädchen gefunden wird, kommen Dinge ans Licht, von denen niemand etwas geahnt hat.

  • Protagonistin

Kate Burkholder wurde als Kind einer amischen Familie in Painters Mill, Ohio, geboren. Sie hat sich in ihrer Jugend gegen die Taufe und damit gegen die Zugehörigkeit zur amischen Gemeinde entschieden.

Heute ist sie Polizeichefin in ihrer Heimatstadt. Aufgrund ihrer Vergangenheit gehört sie nicht mehr zu den amischen Bewohnern, ist aber auch keine echte „Englische“ (Bezeichnung für die nicht-amischen Menschen). Als Polizistin kann sie aber als Bindeglied zwischen den beiden Kulturen agieren.

Im ersten Band der Kate-Burkholder-Reihe „Die Zahlen der Toten“ wurde die Ermittlerin von John Tomasetti von der Bundesbehörde BCI unterstützt, mit dem sie zwischenzeitlich ein Verhältnis hat, wobei die beiden sich nicht oft sehen.

  • Gedanken zum Buch

Verpackt in die Gefühlswelt der Protagonistin beschreibt die Autorin die Unterschiede der beiden Gruppen aus Amischen und Englischen und das Leben inmitten der beiden Kulturen. Diese Basis für die Geschichten von Linda Castillo finde ich sehr spannend, denn wer kann es sich in der heutigen Zeit noch vorstellen, mit einem Pferdewagen unterwegs zu sein oder ohne Elektrizität zu leben.

Besonders faszinierend ist für mich als zugezogene Pfälzerin natürlich, dass das von den Amischen gesprochene Pennsylvaniadeutsch auf pfälzischen Dialekten aufgebaut ist, wodurch ich fast alles verstanden habe, was in Pennsylvaniadeutsch gesprochen wurde. Für alle, die des pfälzischen oder ähnlicher Dialekte nicht mächtig sind, hat Helga Augustin alles ins Hochdeutsche übersetzt.

Linda Castillo katapultiert den Leser mitten ins Geschehen, denn Officer Chuck „Skid“ Skidmore landet direkt zu Beginn auf der Farm der Familie Plank, wo er die Leichen findet. Während ich die erschossenen Männer noch gut verkraftet habe, wurde ich durch das tote Baby im Arm der Mutter bereits emotional angegriffen, was dann durch die Beschreibung der misshandelten Töchter noch gesteigert wurde. Auch der zweite Band dieser Reihe ist nichts für schwache Nerven.

Gelegentlich werden weitere Personen in die Geschichte eingeführt, teils, weil als Täter in Frage kommen, teils, weil sie in Verbindung mit der Familie stehen und zur Klärung beitragen können. Dadurch ist der Roman vielschichtig und hat keine Längen. Die Autorin schafft es, den Leser so lange im Ungewissen zu halten, bis sie selbst den Blick auf das wesentliche Motiv freigibt.

Mich konnte „Blutige Stille“ überzeugen, ich vergebe fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


picsart_11-27-12-38-29

57) ein Buch aus einer Reihe


Autor: Castillo, Linda
Titel: Blutige stille
Charakter: Kate


-> USA

Die Zahlen der Toten von Linda Castillo

Zahlen

Die Zahlen der Toten
von Linda Castillo
erschienen am 04. August 2010
im Fischer Verlag


Zum Inhalt:

Kate Burkholder ist Polizeichefin in Painters Mill, Ohio, einer kleinen verschlafenen Stadt.

Sie wird zu einer Leiche gerufen, eine tote Frau wurde verstümmelt und in den Bauch wurde eine römische Zahl geritzt. Bereits 16 Jahre zuvor wurden schon einmal Leichen mit eingeritzten römischen Ziffern gefunden, da dieses Detail nie an die Öffentlichkeit gelangt ist, liegt die Vermutung nahe, dass der „Schlächter“ wieder zurückgekehrt ist.

Eine gefährliche Situation für Kate, da es ein Familiengeheimnis gibt, dass mit dem Schlächter zusammenhängt.

Als eine weitere Tote gefunden wird, befürchtet der Stadtvorstand, dass Kate der Sache nicht gewachsen ist und setzt ihr jemanden vor die Nase. Und diese Person kommt dem Geheimnis von Kate immer näher und das könnte sie ihre Karriere kosten…


Protagonisten:

Kate Burkholder ist eine junge und engagierte Beamtin mit einer bewegten Vergangenheit. Sie war einst eine Amish, entschloss sich aber, die Gemeinschaft zu verlassen und wurde daher unter einen „Bann“ gestellt. Sie wird als eine Person dargestellt, die versucht, den Balanceakt zwischen ihrem jetzigen und ihrem bisherigen Leben zu schaffen, was sie vor allem im Bezug auf die Gemeinschaft der Amish respektvoll schafft.

John Tomasetti, der Kate zur Seite gestellt wird, steht eigentlich bereits am Abgrund und da seine Vorgesetzten einen Grund brauchen, um ihn aus dem Dienst zu entlassen, kommt ihnen der Fall in Painters Mill gerade recht. John hat eine schwierige Vergangenheit, engagiert sich in diesem Fall sehr und will Kate zeigen, dass er mit ihr und nicht gegen sie arbeiten will, was ihn wiederum sehr sympathisch macht.

Mit Kate Burkholder und John Tomasetti hat Linda Castillo zwei Protagonisten geschaffen, die charakterlich sehr unterschiedlich sind, sich aber gut ergänzen.


Gesamteindruck:

Linda Castillo verflechtet einen Mordfall mit dem Leben der Gemeinschaft der Amish. Kate ist zwar nicht mehr „eine von ihnen“, kann aber durch ihre Vergangenheit wunderbar auf die Gegebenheiten eingehen. Sie findet sich in „beiden Welten“ gut zurecht.

Kates Fall ist sehr komplex, an einigen Stellen – für mich – auch ein wenig unglaubwürdig, aber insgesamt stimmig.

Der Schreibstil der Autorin hat mich sofort in den Bann gezogen, sie „erzählt“ vom Leben der Amish-People, wirft hier und da einige blutrünstige Details ein und schafft es, die Spannung immer wieder zu steigern. Durch die gerade genannten blutrünstigen Details ist das Buch stellenweise nichts für schwache Nerven, im Gegensatz dazu ist das Buch auch von der Gefühlswelt der Protagonistin geprägt.

Die Zahlen der Toten ist ein weiteres Buch, welches ich beim Lesen gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.


Cover:

Das Cover ist für einen Thriller eher ungewöhnlich ruhig. Es zeigt eine ruhige, ländliche Gegend mit schneebedeckten Feldern und im Hintergrund ein einzelnes Haus, dazu die Kutsche der Amish. Es spiegelt die Kulisse der Handlung wieder.


Fazit:

Ich kann diesen Thriller weiterempfehlen und die Folgebände Blutige Stille, Wenn die Nacht verstummt und Tödliche Wut wandern auf meine Wunschliste.


Lesechallenge:

Mit (Die) Zahlen der Toten erfülle ich den Buchstaben Z der A-Z Lesechallenge.

Lesenacht XXL bei Anka

Anka hat zum 10. mal zur Lesenacht aufgerufen, Grund genug, um eine Extra-Large-Ausgabe zu starten. Geleseblubbert wird nicht nur heute, sondern die ganze Woche und bis zum 28. September 2013.

Da ich in den vergangenen Wochen viel zu wenig gelesen habe, will ich in den nächsten Tagen einiges nachholen 😉

Statistik Lesenacht XXL
Gelesene Bücher: 6 beendet
Gelesene Seiten am Samstag: 276 Seiten
Gelesene Seiten am Sonntag: 290  Seiten
Gelesene Seiten am Montag: 40 Seiten
Gelesene Seiten am Dienstag: 40 Seiten
Gelesene Seiten am Mittwoch: 479 Seiten
Gelesene Seiten am Donnerstag: 40 Seiten
Gelesene Seiten am Freitag: 40 Seiten
Gelesene Seiten am Samstag: 240 Seiten
Gelesene Seiten insgesamt: 1445 Seiten


28. September 2013

Am Nachmittag habe ich mit dem Buch Krähenschrei von Torsten N. Siche begonnen und es auch beendet. Wenn ich nachher ins Bett gehe, werde ich mir auf jeden Fall nochmal ein neues Buch aus dem SuB schnappen und noch ein halbes Stündchen lesen.

Mein Fazit:Ich konnte in den vergangenen Tagen sechst Bücher / Hörbücher beenden:

  • Die wundersamte Geschichte der Faye Archer von Christoph Marzi
  • Ohne Hintern wär ich sexy von Sandra Hausser
  • Mein Höhenflug, mein Absturz, meine Landung im Leben von Sven Hannawald
  • Die Zahlen der Toten von Linda Castillo
  • Er ist wieder da von Timur Vermes
  • Krähenschrei von Torsten N. Siche

Meine Favoriten waren Die Zahlen der Toten, absolut fesselnd, und Ohne Hintern wär ich sexy, absolut unterhaltsam. Die Autorin Sandra Hausser habe ich vor längerem als sehr sympathische Bloggerin kennengelernt  und war entsprechend gespannt auf das Buch. Er ist wieder da fand ich genial, aber Christoph Maria Herbst höre ich eh gerne. Christoph Marzí ist einer meiner Lieblingsfantasyautoren, er konnte mich einmal mehr verzaubern. Die Bio von Sven Hannawald hat mich fasziniert. Bei Krähenschrei hab ich immer auf den Kick gewartet, der kam leider nicht.

Danke an Anka, es hat viel Spaß gemacht 🙂

26. September 2013 und 27. September 2013

An beiden Tagen reichte es nur für knapp 1,5 Stunden Hörbuch im Auto.

25. September 2013

Auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause habe ich wieder rund 45 Minuten „Er ist wieder da“ gehört und zusätzlich heute Abend „Die Zahlen der Toten“ zu Ende gelesen, über 400 Seiten, weil es so unheimlich spannend war 😉

P1060070

24. September 2013

Auch heute habe ich es nicht geschafft, in einem Buch zu lesen, daher wieder nur ca. 40 Seiten für 45 Minuten Hörbuch.

23. September 2013

Ich habe heute im Auto 45 Minuten „Er ist wieder da gehört“ und mal umgerechnet, dass das ca. 40 Seiten entspricht 😉


P1050976

22. September 2013

Nachdem wir morgens wählen waren, ich die Mittagszeit mit Blogartikel lesen verbracht habe und nachmittags Kino und Kaffee bei Freunden angesagt war, habe ich erst gegen 18.30 Uhr angefangen zu lesen und zwar die Biografie von Sven Hannawald. Gegen 21.30 Uhr habe ich sie beendet, sehr faszinierend.

Als nächstes lese ich das ebook „Ohne Hintern wär ich sexy“ von Sandra Hausser weiter.

P1060068

22.50 Uhr

Nun bin ich auch am Ende vom „Hintern“ angekommen und wer neugierig geworden ist, dem sei gesagt, dass  das ebook derzeit zum Sonderpreis von 99 Cent angeboten wird 🙂


21. September 2013

1. Aufgabe ~ 21:00 Uhr
Mit welchem Buch startest du in die heutige Lesenacht?

Faye

Kapitel 5, Seite 109

2. Aufgabe ~ 22:00 Uhr
Eignet sich dein Buch für eine Verfilmung?
Kurioserweise dachte ich beim Lesen der Frage sofort an Keanu Reeves, einen meiner absoluten Lieblingsschausspieler, und an „Das Haus am See“. Weit nach Mitternacht habe ich festgestellt, dass die Geschichte von Faye Archer etwas von „Das Haus am See“ hat…
 
3. Aufgabe ~ 23:00 Uhr (von Britta)
Was glaubst Du, wieviele Seiten im Rahmen der heutigen Lesenacht (alternativ ganzer Event) insgesamt gelesen werden?
Da hat der Rotwein zugeschlagen, ich habe tatsächlich 1.200 geschrieben, obwohl ich 12.000 gemeint habe, dabei bin ich davon ausgegangen, dass rund 120 Teilnehmer im Schnitt 100 Seiten lesen heute Nacht.
 
4. Aufgabe ~ 00:00 Uhr
Welches Buch hat dich zuletzt so beschäftigt/berührt, dass du sogar davon geträum hast?
„Bestellungen beim Universum“ hat mich nicht mehr losgelassen. Über das Buch hatte schon unser Arzt in der Mutter-Kind-Kur vergangenes Jahr erzählt und als ich vor wenigen Monaten per Feed-Reader noch einmal darüber gestolpert bin, habe ich es mir gekauft. Gleich beim ersten Mal „testen“, ob auch ich Bestellungen ans Universum richten kann, hat es funktioniert – es ging lediglich um einen freien Parkplatz, trotzdem hat mich das Buch und die „Bestellungen“ bis in meine Träume verfolgt.

5. Aufgabe ~ 01:00 Uhr
Sei spontan! Gib der Hauptfigur eine Farbe, Ton oder Geschmack!
Das war leicht, Faye Archer schmeckt nach Erdbeere. Sie sagt über sich selber, dass sie an guten Tagen gepunktet ist und wenn sie rot trägt und ich mir diese Punkte vorstelle, dann ist sie eine Erdbeere.

6. Aufgabe ~ 02:00 UhrWie lautet dein Fazit zur heutigen Lesenacht und was sind deine Erwartungen für die kommenden Tage?

Mein Fazit für heute ist, dass ich so im Bann der wundersamen Geschichte bin, dass ich nun auch noch die letzten Seiten lesen muss. Meine Erwartungen an die kommenden Tage, das ist schwer zu sagen. Ich habe bald Urlaub und deswegen viel zu tun im Büro. Abends bin ich meist so müde, dass ich nur noch ins Bett fallen will. Wenn es klappt, würde ich gerne zwei / drei „offene Baustellen“ beenden:

Ich habe noch das Buch von Sven Hannawald hier, dass ich schon seit einigen Tagen vor mir her schiebe, weil mir im Moment nicht nach einer Biografie war. Außerdem will ich unbedingt den „Hintern“ von Sandra Hausser zu Ende lesen. Und im Auto läuft „Er ist wieder da“, davon kann ich momentan nicht genug bekommen, denn es ist wieder einmal eines der Hörbücher, die mich so zum Lachen bringen, dass ich beim Autofahren aufpassen muss.

Ansonsten hoffe ich auf einige interessante Tage und bin gespannt, wieviele Bücher der anderen Teilnehmer auf meiner Wunschliste landen werden 😀