Die Coolen Blogbeiträge rund um Frauen und (ihre) Männer

In den letzten Tagen sind mir viele kritische Blogbeiträge, Facebookposts und Tweets rund um Frauen und Männer begegnet, die ich heute mit euch teile.

Frau Sabienes hat darüber geschrieben, weswegen sie den Internationalen Weltfrauentag für verlogen hält. In ihrem Beitrag hat sie unter anderem dargelegt, warum sie den Weltfrauentag kritisiert und ich gebe ihr Punkt für Punkt recht.

Regina hat sich mit Gendergedöns auseinandergesetzt und gleich als ersten Satz angemerkt, dass ihr klar ist, dass alleine die Überschrift reicht, damit einige sie auf die Abschussliste setzen. Dabei lohnt es sich auf jeden Fall, den Artikel auch über die Überschrift hinaus zu lesen, weil es ihr im Grunde darum geht, dass jeder seinen eigenen Kampf auszufechten und damit eben mit seinem eigenen „Gedöns“ zu tun hat.

Bei Mias Anker bin ich auf einen Artikel darüber gestossen, dass Frauen, die unsicher sind, als niedlich gelten. So schreibt Mia beispielsweise, dass selbstbewusste Frauen es schwerer haben, die Aufmerksamkeit eines Mannes auf sich zu ziehen und das finde ich gar nicht so abwegig. Bei der Gelegenheit musste ich an ein schwieriges Gespräch mit einem Geschäftspartner denken, vor dem mein damaliger Chef mir den Tipp mit auf den Weg gegeben hat, ich solle mich nicht so selbstbewusst geben, sonder eher etwas unbeholfen anstellen, weil ich damit eher mein Ziel erreichen würde. Wenn das schon ein Mann sagt…

Als ich gelesen habe, dass Femen Germany sich dafür feiern lässt, die Barrieren an der Herbertstraße in Hamburg niedergerissen zu haben, fand ich das eher befremdlich. Das mag damit zusammenhängen, dass ich bei einer Stadtführung mit dem „Nachtwächter von St. Pauli“ erlebt habe, wie respektvoll an der Davidstraße und der Herbertstraße miteinander umgegangen wird, weswegen ich es den dort arbeitenden Frauen gegenüber respektlos finde, was da passiert ist.

Keine Sorge, ich bin nicht so blauäugig, zu denken, dass auf St. Pauli alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Aber Voice4Sexworkers beispielsweise hat die Aktion von Femen verurteilt.

Auch Matthias hat sich auf Breimanns Welt mit einem ernsten Thema auseinander gesetzt und möchte hinsichtlich Gewalt gegen Frauen zum Nachdenken anregen.

Dann gab es ja auch noch das #Steltergate. Eine Karnevalistin stürmt die Bühne, weil Bernd Stelter Witze über den vollständigen Namen von AKK, Annegret Kramp-Karrenbauer, macht. Die Politikerin wollte dann selbst auch lustig sein. Warum das (meiner Meinung nach) in die Hose gegangen ist, könnt ihr bei Sigurd nachlesen.

Es gab noch einen Skandal, der das Netz erschüttert hat. Daniel Eich erhält die Auszeichnung „Spitzenvater des Jahres“ … weil er Elternzeit nimmt, um sich um seine Kinder zu kümmern damit seine Frau arbeiten gehen kann.

Ich weiß nicht, wie es euch ging, aber ich hab als erstes geschaut, ob das eine Veröffentlichung vom Postillion ist. Dann habe ich mich mit „der Frau“, also der Astronautin Insa Thiele-Eich beschäftigt und bei Lisa und Katharina von Stadt Land Mama einen tollen Artikel über die Familie Thiele-Eich entdeckt, den ich euch sehr ans Herz legen möchte. Dort ist unter anderem zu lesen, dass der „Spitzenvater“ bereits beim ersten Kind Elternzeit genommen hat und das, obwohl „Astro-Insa“ damals eine schnöde Doktorantin und keine Astronauten-Anwärterin war.

Und wenn ihr schmunzeln wollt, dann schaut auch mal bei Twitter vorbei. Bei @astro_insa werdet ihr feststellen, dass die Familie Eich sich nicht nur mit dem Preis selbst auseinander gesetzt hat, sondern auch mit dem Shitstorm, der gerade auf die hereinprasselt und den versuchen sie, mit Humor zu nehmen.

Der #Spitzenvater telefoniert grad mit Schwiegermutter und probiert verzweifelt, “Twitter” und “Shit Storm” zu erklären. Danke, #spitzengate, für so viele amüsante Momente in den letzten Tagen!

(Insa Thiele-Eich, @astro-insa, 12. März 2019)

Ihr kennt es nicht anders, meine Coolen Blogbeiträge kommen selten ohne Buchblogger aus, da das schlichtweg mein Hauptthema ist. Deswegen möchte ich euch auf die Aktion #WielesenFrauen aufmerksam machen. Die Autorin Eva-Maria Obermann hat den Weltfrauentag zum Anlass genommen, eine Challenge ins Leben zu rufen, in der Frauen gelesen werden, Bücher von Frauen, Bücher über Frauen, Bücher über Feminismus und vieles mehr. Aus meiner „Buchblogblase“ haben sich beispielsweise Kerstin von Wörterkatze, KeJas Blogbuch und Sabrina von Lesefreude bereits angeschlossen.

Das waren die Coolen Blogbeiträge für diese Woche. In der nächsten Woche pausieren wir, denn Frau Sabienes hat dringende familiäre Verpflichtungen (möglicherweise könnt ihr euch euren Teil denken, wenn ihr ihren vorletzten Artikel gelesen habt). Am 28. März geht es dann bei ihr wieder weiter.

Selbstgespräche und Vorträge für ein imaginäres Publikum

Thea hat mich daran erinnert, dass ich die Gewinner von Daggis Buch-Challenge 2018 noch nicht bekannt gegeben hatte. Das stimmt. So traurig es ist, ihr kennt das ja schon, dass ich immer hinterher hinke.

Der Grund war aber dieses Mal ganz angenehm, der Lostopf für die einzelnen Bücher und das Hörbuch war so gefüllt, dass erstmal nur eine einzige Teilnehmerin leer ausgegangen ist. Aber auch das kennt ihr nicht anders von mir, sowas geht ja gar nicht ;)

Also habe ich geschaut, ob ich ein Buch nachbestellen kann, habe gewartet, bis es da ist und wollte dann die Post versenden. Doch dazu bin ich leider nicht mehr gekommen, denn meine Prüfungsvorbereitung nimmt mich voll und ganz in Beschlag. Die Kinder habe sind Wochenende für Wochenende ausquartiert, damit ich zum Lernen komme und so stiefel ich Tag für Tag mit Karteikarten in der Hand durch die Wohnung und halte Selbstgespräche und Vorträge für ein imaginäres Publikum.

Aber bald ist es geschafft, dann habe ich zumindest Prüfung 1 von 3 hinter mir und mein Leben hat mich wieder. Bis dahin müsst ihr auch noch gedulden, was den Versand angeht, aber zumindest dürft ihr schon mal schauen, was ihr bekommen werdet.

Hello Sunshine von Laura Dave [Hörbuch]  >>> Christine

Jagdsaison von Nina Casement und Caspars Schatten von Michael Leuchtenberger  >>> Conny

Ostseerache von Eva Almstädt >>> Aglaya und Thea

Herz und Tal von Jana Lukas   >>> Yvonne

Meerblick inklusive von Anna Rosendahl  >>> Angi

Als das Leben vor uns lag von Care Santos   >>> Ela

Salt & Storm von Kendall Kulper  >>> Stephanie

Viele Adressen habe ich bereits, aber bei z.B. Ela weiß ich, dass sie umgezogen ist, da habe ich noch keine neue Anschrift. Bitte teilt mir entweder eure Anschrift mit, meine Mailadresse findet ihr in den Kontaktdaten, gerne auch über Facebook oder Twitter als PN. Wenn ich die Adresse aus eurem Impressum verwenden kann, reicht mir auch ein kurzer Kommentar unter diesem Beitrag.

Danke, dass ihr dabei gewesen sein, es hat mir viel Freude gemacht <3

Firefighters – Liam’s Story – von Skye Leech

Das Wichtigste in Kürze

Firefighters ist eine Reihe um Feuerwehrmänner in dem kleinen Ort Paradise, Texas. Dieser dritte Band wurde von Skye Leech geschrieben und ist in sich abgeschlossen.

Auch dieser dritte Band hat wieder viele Emotionen in mir geweckt und mich auf unterschiedliche Arten berührt.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Brook Miller hat den Baustoffhandel ihrer Familie schon als Kind geliebt und konnte sich nichts anderes vorstellen, als ihn eines Tages von ihrem Vater zu übernehmen. Mit ihrer guten Arbeit hat sie sich allerdings auch Feinde gemacht und kurz nach dem ein Konkurrent ihr gedroht hat, brennt ihre Firma. Für sie ist sofort klar, wer für das Feuer verantwortlich ist, doch dann beschuldigt man ihren Vater des Versicherungsbetrugs.

Liam Michaels stürzt sich von einer Schicht in die nächste. Seine Arbeit bei der Feuerwehr gibt ihm die Ablenkung, die er braucht, um nicht darüber nachdenken zu müssen, dass seine Schwester den Krebs nicht besiegen kann. Brook aus den Flammen zu retten, gibt ihm einen Kick, als sie jedoch bei ihm auftaucht und ihm eine hanebüchene Geschichte von einem Konkurrenten erzählt, der ihre Firma in Brand gesetzt haben soll, ist er zunächst skeptisch. Doch die Aussicht, sich nicht bei seiner Schwester aufhalten zu müssen, treibt ihn zu Brook und ihrem abenteuerlichen Plan, den Brandstifter zu überführen.


Meine Gedanken zum Buch

Firefighters ist eine Reihe um Feuerwehrmänner in dem kleinen Ort Paradise, Texas. Band 1 – Cole´s Story – stammt aus der Feder von Aurelia Velten. Bei Tyler’s Story handelt es sich um den zweiten Band, der von Josie Charles geschrieben wurde. Nun ist Band 3 erschienen, in dem Skye Leech die Geschichte von Liam erzählt. Jeder Band ist in sich abgeschlossen.

Firefighters - Tyler's Story von Josie Charles

Skye Leech greift in diesem Roman die Familiengeschichten von Brook und Liam auf und verwebt sie zu einer gemeinsamen Geschichte .

Da wäre zunächst eine starke junge Frau, die mich nie daran hat zweifeln lassen, dass sie mit ihrem Verdacht richtig liegt. Gerade als ihr Vater ins Fadenkreuz der Behörden gerät, ist sie mehr denn je bereit, etwas zu unternehmen. Sie kann es nicht fassen, dass ihre Eltern resignieren und nicht bereit sind, für ihr Recht zu kämpfen. Das erste Mal in ihrem Leben hat sie das Gefühl, sich gegen ihre Eltern zu stellen und das behagt ihr gar nicht.

Liam hat ebenfalls einen ganz eigenen Kampf zu führen. Der Handlungsstrang um die Erkrankung  seiner Schwester ist sehr tiefgründig und ganz wunderbar herausgearbeitet. Liam verschließt sich, weigert sich, dem Unvermeidbaren ins Auge zu sehen, er sucht eine alternative Beschäftigung, lässt nicht einmal seine Freunde an sich heran. Skye Leech hat es geschafft, Liams Leiden auf mich zu übertragen, ich habe gespürt, wie schlecht es ihm geht, ich habe mit ihm gelitten und ich habe mehr als einmal geweint.

Und dann gibt es noch ihre gemeinsame Geschichte, die alles vereint: die Tiefgründigkeit, wobei Liam selbst davon überrascht wird, dass er Brook an sich heranlässt, eine Vertrautheit, die sich schnell zwischen ihnen aufbaut, ein Knistern, dass über die Romantik bis zur Erotik führt. Doch das ist noch nicht alles, da ist auch noch die familiäre Herzlichkeit von Brooks Eltern, der Liam zugeführt wird, genau wie einige humorvolle Szenen, die mich zum Schmunzeln gebracht haben.

Wie ihr seht, hat auch dieser dritte Band wieder viele Emotionen in mir geweckt und mich auf unterschiedliche Arten berührt. Auch wenn die Geschichten der drei befreundeten Firefighters nun erzählt sind, hege ich ein kleines bisschen die Hoffnung, dass Hippomonte Publishing sich dazu entschließt, die Reihe um die Kleinstadt Paradise mit weiteren Autor*innen fortzuführen.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Liam’s Story
Band 3 der Paradise, Texas – Reihe
von Skye Leech
erschienen am 08. März 2019
Hippomonte Publishing

R.I.O.S. Riskanter Verdacht von Michelle Raven

Das Wichtigste in Kürze

Bei diesem Buch war für mein Gefühl der Thrill-Anteil höher als bei anderen Büchern von Michelle Raven, was mir aber nicht weniger gut gefallen hat. Die Geschichte ist sehr spannend und war dadurch ein echter Page-Turner, dennoch sind auch die gefühlvollen Szenen nicht zu kurz gekommen.

Ich bin von dieser neuen Reihe von Michelle Raven sehr angetan und schon gespannt darauf, wie es mit R.I.O.S weiter geht.


Von Michelle Raven bisher gelesen

als Hailey R. Cross


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Cassandra Tilden arbeitet für eine Hilfsorganisation und war längere Zeit in Afghanistan. Als ihr Bruder Joshua zuhause nicht auf sie wartet, ist das ungewöhnlich für ihn. Doch als Enthüllungsjournalist ist es schon hin und wieder passiert, dass er die Zeit vergisst, weil er knietief in den Recherchen steckt. Als er jedoch auch am kommenden Morgen nicht zuhause ist, wird Cass unruhig,

R.I.O.S fragt bei NGA-Agent Joe Spade an, ob dieser sich den neuen Fall ansehen könne. Als Cass und Joe aufeinander treffen, stellen sie überrascht fest, dass sie sich bereits vor einigen Jahren in Afghanistan begegnet sind und sie hatten beide nicht den besten Eindruck voneinander.

Doch Cass ist besorgt um ihre Bruder und Joe froh, dass er helfen kann und so einigen die beiden sich darauf, nochmal bei Null zu starten. Während ihrer gemeinsamen Recherchen stellen sie fest, dass der erste Eindruck, den sie in Afghanistan voneinander gewonnen haben, ganz falsch war und dass eine Anziehungskraft zwischen ihnen besteht. Doch  dann verschwindet auch noch Cass und das ganze Team von R.I.O.S gerät in Gefahr.


Meine Gedanken zum Buch

Mit R.I.O.S startet eine neue Reihe von  Michelle Raven. Ich kenne bereits einige andere Reihen der Autorin und mir gefällt sehr, wie sie immer wieder Charaktere aus früheren Büchern aufgreift.

Der männliche Protagonist in „Riskanter Verdacht“ ist der NGA-Agent Joe Spade, der aufgrund einer Verletzung stark eingeschränkt ist und sich Gedanken über seine berufliche Zukunft macht. Er wird von Nathan „Red“ Redfield, dem Leiter von R.I.O.S gebeten, einen Fall zu übernehmen. Red kann Joes Probleme nachvollziehen, da er durch eine monatelange Folter in Afghanistan so verletzt wurde, dass er bei den SEALS ausscheiden musste. („Letzte Rettung“ TURT/LE-Reihe) Für ein weiteres Crossover sorgt, dass Joe der Bruder von Morgan Spade, dem Protagonisten aus „Eine unheilvolle Begegnung“ (Dyson-Reihe) ist, daher kannte ich Joes Familiengeschichte bereits.

An dieser Stelle sei ausdrücklich gesagt, die Bücher von Michelle Raven kann man dennoch unabhängig voneinander lesen, da die Autorin ihre Charaktere immer wieder einführt und Zusammenhänge verdeutlicht. Das hat auch den Vorteil, dass man die Reihen quer- und die Bände unabhängig von ihrer Reihenfolge lesen kann.

Die Romane von Michelle Raven ordne ich unter Romantic Thrill ein. Ich liebe die Mischung, mit der die Autorin die beiden Genres miteinander verbindet. Erst kürzlich habe ich „Wild Heat“ gelesen und in meiner Rezension herausgestellt, dass ich die erotischen Szenen dort deutlich wie in keinem anderen Buch zuvor empfunden habe. In „Riskanter Verdacht“ ist es genau umgekehrt, hier war für mein Gefühl der Thrill-Anteil höher als bei anderen Büchern von Michelle Raven, was mir aber nicht weniger gut gefallen hat. Die Geschichte ist sehr spannend und war dadurch ein echter Page-Turner, dennoch sind auch die gefühlvollen Szenen nicht zu kurz gekommen.

Ich bin von dieser neuen Reihe von Michelle Raven sehr angetan und schon gespannt darauf, wie es mit R.I.O.S weiter geht.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch durfte ich bereits vor dem Erscheinungstermin lesen, da der Verlag mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

R.I.O.S.: Riskanter Verdacht
von Michelle Raven
Erscheinungsdatum: 08. März 2019
Romance Edition


Weitere Meinungen zum Buch

Firefighters – Tyler’s Story von Josie Charles

Firefighters - Tyler's Story von Josie Charles

Das Wichtigste in Kürze

Firefighters ist eine Reihe um Feuerwehrmänner in dem kleinen Ort Paradise, Texas. Dieser zweite Band wurde von Josie Charles geschrieben und ist in sich abgeschlossen.

Ich hatte eine Vorstellung über den Verlauf der Handlung, doch dann kam ein wenig anders und damit hat Josie Charles mich überrascht.

Die Geschichte weckt die unterschiedlichsten Emotionen und geht teilweise unter die Haut. Was jetzt kommt, ist Kritik auf ganz hohem Niveau: mir war die Dramatik am Ende ein Ticken zuviel.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Der Reporterin Jillian wird eine eigene Sendung in Aussicht gestellt. Dafür wird sie nach Paradise, Texas geschickt, um über die örtliche Feuerwehreinheit zu berichten. Sie richtet sich auf ein paar langweilige Tage ein, bis sie entdeckt, dass Tyler etwas zu verbergen hat. Damit ist ihr Instinkt geweckt.

Tyler hat sich dazu hinreißen lassen, einen Mann zu verprügeln und nun hetzt ihm sein Chef eine Reporterin auf den Hals, die positiv über die Firefighter berichten soll. Sie darf niemals erfahren, dass er sich mit einer Unterweltgröße eingelassen hat. Was er nicht weiß ist, dass Jillian längst auf seiner Spur ist.


Meine Gedanken zum Buch

Firefighters ist eine Reihe um Feuerwehrmänner in dem kleinen Ort Paradise, Texas. Band 1 – Cole´s Story – stammt aus der Feder von Aurelia Velten. Bei Tyler’s Story handelt es sich um den zweiten Band, der von Josie Charles geschrieben wurde. Jeder Band ist in sich abgeschlossen.

In „Cole´s Story“ habe ich Tyler als tollen Freund kennengelernt, der aber bei Schlägereien gerne vorne mitmischt. Jillian hingegen konnte ich zu Anfang dieses Buches eher weniger leiden, weil sie für ihre Karriere über Leichen geht. Ich hatte damit gerechnet, dass sie hinter Tylers Geheimnis kommt und sich dann zwischen Liebe und Karriere entscheiden muss, doch dann kam es ein wenig anders und damit hat Josie Charles mich überrascht.

Die drei alten Damen vom Verein für Stadtverschönerung habe ich ein wenig vermisst, sie waren in Band 1 tolle Nebencharaktere und ich hätte gerne viel mehr von ihnen gelesen, aber sie sind mir ein wenig zu kurz gekommen.

Die Geschichte weckt die unterschiedlichsten Emotionen und geht teilweise unter die Haut. Was jetzt kommt, ist Kritik auf ganz hohem Niveau: mir war die Dramatik am Ende ein Ticken zuviel.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Tyler’s Story
Band 2 der Firefighters
von Josie Charles
erschienen am 1. März 2019
Hippomonte Publishing

Gefoult, geküsst, verliebt von Genovefa Adams

Das Wichtigste in Kürze

Die Geschichte ist gewohnt emotional, prickelnd und unterhaltsam, ich habe nur minimale Kritikpunkte.


Von Genovefa Adams bereits gelesen


Meine Gedanken zum Buch

Die Geschichten um den FC Düsseldorf sind in sich abgeschlossen und können daher auch jede für sich gelesen werden. Da Genovefa Adams aber über ein ganzes Fußball-Team samt Betreuer- und Trainer-Stab und Vereinsführung schreibt, tauchen immer wieder Personen auf, die Stammleser schon aus vorhergehenden Bänden kenne, so dass es natürlich Sinn macht, sie der Reihe nach zu lesen. Aber auch ich bin „Quereinsteiger“ und habe mich bisher in den von mir gelesenen Bänden gut zurecht gefunden.

Was mir an der Reihe gut gefällt ist, dass Genovefa Adams überwiegend starke Protagonistinnen schafft, die mitten im Leben stehen. Diese Frauen hatten nie die Absicht, eine Spielerfrau zu werden und entsprechen auch nicht dem gängigen Klischee. Die Autorin hat außerdem nicht nur eine Frau zur Vereinschefin gemacht, sondern auch den ersten Fußprofi geschaffen, der sich während seiner aktiven Zeit als schwul outet. Beides entspricht eher Wunschdenken und wirkt vielleicht auch unrealistisch, aber die Vorstellung, dass genau das eines Tages im deutschen Fußball passieren könnte, gefällt mir.

Dieser Band handelt von Fußballprofi Fero, der Probleme mit der Presse hat. Das hat ihn bereits seinen Stammplatz in der niederländischen Nationalmannschaft gekostet und ihm klar, dass er sich keine Schlagzeilen neben dem Platz mehr leisten darf. Das weiß auch die Journalistin Maja Zollitsch, die ihn mit ihren Fragen provoziert, bis er sich einen neuen Fauxpas leistet, was wiederum Yvonne Herzog den Job kostet, die als Studentin jeden Cent zweimal umdrehen muss.

Genovefa Adams schöpft in diesem Band mit neuen Protagonisten und alten Bekannten wieder aus den Vollen, schön, dass Maja Zollitsch endlich mal richtig ihr Fett wegbekommt, sie ist einer der wenigen Unsympathen in dieser Reihe.

Feros Reaktion auf die Provokationen waren einerseits verständlich, andererseits fand ich sie ein wenig unrealistisch, denn schließlich hatte er mit seiner Nicht-Berufung ins Nationalteam gerade einen Schuss vor den Bug erhalten und eigentlich müsste man meinen, dass er sich da besser zusammenreißen sollte. Auch das, was er tut und was dazu führt, dass Yvonne ihren Job verliert, hat für mich nicht gepasst. Aber das sind wirklich die einzigen Kritikpunkte, denn die Geschichte war gewohnt emotional, prickelnd und unterhaltsam.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Gefoult, geküsst, verliebt
von Genovefa Adams
aus der Reihe „Der FC Düsseldorf und die Liebe“
erschienen am 22. Februar 2019