Lügen die von Herzen kommen von Kerstin Gier

P1030846

Zum Inhalt:

Johanna ist Mitte 20, Single, schreibt für eine Zeitschrift für junge Frauen. Während einer Recherche zum Thema „Liebe auf den ersten Klick“ lernt Hanna im Chat „Boris68“ kennen. Die beiden scheinen auf der gleichen Wellenlänge zu liegen und um Hanna zu helfen, bietet Boris spontan an, sie vor dem Standesamt zu treffen. Die junge Frau geht auf das Spiel ein und gibt an, dass sie ihn zuerst besser kennen lernen will, sie schickt ihm die Fragen zu einem Partnerschaftstest aus ihrer Zeitschrift. Boris erreicht sagenhafte 397 von 400 Punkten und damit ist Hannas echtes Interesse an ihrem Chatpartner geweckt, doch vor einem realen Treffen gibt es noch eine Hürde für Hanna: sie hat in ihrem Chatprofil angegeben, dass sie Gr. 36 trägt und das entspricht nicht ganz den Tatsachen…


Meine Meinung:

Hanna ist eine sympathische Protagonistin, die sich selbstlos um alle kümmert, die ihr nahe stehen. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und hat mir sehr sehr oft ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Während ich ansonsten meist von Thrillern in den Bann gezogen wurde, konnte ich es hier ebenfalls nicht erwarten, zu wissen, wie es weiter geht. Und auch wenn ich mir den Ausgang der Geschichte schon denken konnte, hat das meiner Begeisterung für „Lügen die von Herzen kommen“ keinen Abbruch getan, denn Kerstin Gier hat es einmal mehr geschafft, mich bestens zu unterhalten.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Mit diesem Buch erfülle ich Punkt 38 von Hufies „Auf den SuB mit Gebrüll“ Challenge 2013: Lese etwas mit einer Frau auf dem Cover.

9 Gedanken zu „Lügen die von Herzen kommen von Kerstin Gier“

  1. Das habe ich vor kurzem auch gehört und ich fand es toll. Hanna, Boris und Birnbaum! ;-) Ich lese ja unheimlich gerne Dystopien, aber hören tue ich lieber Bücher wie die von Kerstin Gier. Für jede Lösung ein Problem habe ich sogar gelesen und gehört.

  2. Ein Titel der vielversprechend klingt.

    Irgendwann kommt auch wieder die Zeit, wo ich mich entspannt zum Lesen in den Sessel lehnen kann (und darauf freue ich mich). Kann ich jetzt zwar auch, aber meist halte ich dann ein Kinderbuch in der Hand und rechts und links von mir sitzt je ein Kind ;) und wenn ich doch mal ernsthaft Lesen möchte, schaffe ich gerade mal ein paar wenige Seiten.

    LG Romy

    1. Das kenne ich auch ;) Richtig angefangen hat es bei mir wieder, als meine Tochter sich nach sechs Wochen Schule beschwert hat, weil sie noch nicht selber lesen kann. Das war der Punkt, an dem mir klar geworden ist, wie sehr ich mein eigenes Lesen vernachlässigt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.