Fast schon kriminell

Garten1 (2)

Im 5. Buch Mose steht geschrieben „Wenn du in deines Nächsten Weinberg gehest, so magst du Trauben essen nach deinem Willen, bis du satt bist, aber Du sollst nichts in Dein Gefäß tun“. Wenn also meine Kinder sich eine einzelne rote Tomate stibitzen, fällt das wohl noch unter diese Vorgabe.

Aber spätestens hier kann keine Rede von Mundraub mehr sein.

Garten 5

Garten 1

Garten 2 (2)

Garten 2

Garten 4

Kriminell sind wir trotzdem nicht geworden, denn wir haben keine fremden Sträucher, sondern lediglich den Garten meiner Eltern geplündert, was für den Rest des Tages mit reichlich Arbeit verbunden war.

Garten 6

Die Bohnen mussten eingeweckt,

Garten 7

der Dill eingefroren

Garten 8

Pfefferminz getrocknet

Garten

und die Brombeeren geliert werden.

Garten 3

Und bis wir meine Eltern das nächste Mal wieder besuchen, sind die Kürbisse dann auch schon ein bisschen größer geworden.

 

6 Gedanken zu „Fast schon kriminell“

  1. Oh wie schön! Von so einem Garten träume ich als Stadtkind schon so lange. Ich freue mich immer über meine drei Balkontomaten und ein paar Kräuter, aber was man auf deinen Bildern sieht, ist für mich absolutes Wunschdenken und ja, ich bin ein wenig neidisch ;)

    Liebe Grüße

  2. Deine Eltern sind wohl Landwirte? ;-) Was für einen Haufen Zeug! Ich finde es schon schön, wenn man frisches Gemüse aus dem Garten hat. Aber die Arbeit ist halt die andere Seite der Medaille …
    LG
    Sabienes

  3. Hallo Daggi,

    na das nenn ich aber wirklich ein tolle Ausbeute. Das ihr danach eine Weile beschäftigt wart, glaube ich gerne. Aber für sooo frische Sachen macht man das doch gern, oder?

    Liebe Grüße
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.