Feine Haarrisse und Versprödung der Lauffläche

Haarrisse und Versprödung der Lauffläche könnte die Ursache dafür gewesen sein, dass wir die Stadt Günzburg kennen lernen durften. Euch fehlt gerade der Zusammenhang? Dann fange ich besser von vorne an:

An einem Sonntag Ende Juli fuhren wir morgens gegen halb zehn Uhr von Kaiserslautern los in Richtung Karlsruhe, Stuttgart, Ulm, München, Kuftstein. Hinter Ulm mussten wir allerdings einen Zwischenstop einlegen. Uns war nämlich bei Tempo 150 ein Reifen geplatzt. Der ADAC war zwar schnell zur Stelle, um unser Notrad aufzuziehen, aber mit dem durften wir maximal 80 km/h und vor allem nicht weiter als 20 Kilometer fahren. Dummerweise hatten wir aber noch um die 200 Kilometer vor uns (heimwärts wären es rund 300 Kilometer gewesen) und leider keinen Reifenhändler parat, der sonntags geöffnet hatte.

Dank unserer PlusMitgliedschaft hat sich der ADAC um ein Hotelzimmer für uns gekümmert und wir waren gerade in Günzburg von der Autobahn herunter gefahren, als uns eine SMS des ADAC mit den Hoteldaten erreichte.

Das 4*-Hotel Zettler in Günzburg befand sich direkt in der Nähe und wir wurden dort sehr freundlich begrüßt. Da das Restaurant sonntags geschlossen war, hat uns die nette Dame am Empfang erklärt, wie wir zur Altstadt gelangen.

Da wir seit dem Frühstück nichts mehr gegessen hatten, sind wir bereits gegen 17 Uhr Richtung Marktplatz gegangen und haben uns für das Ristorante Guntia entschieden. Wie sich herausstellen sollte, war das genau die richtige Wahl, denn wir haben drei verschiedene Pizzen gegessen und alle drei waren sehr sehr lecker.

Am Montagvormittag durften wir noch das reichhaltige Frühstücksbuffett im Hotel Zettler geniessen und haben uns dann auf den Weg zu Reifen Ihle gemacht. Die Firma hatten wir uns bereits am Sonntag über das WWW herausgesucht. Es handelt sich dabei um ein Unternehmen mit 12 Niederlassungen zwischen Ulm und Augsburg. In Günzburg befindet sich der Hauptsitz des Unternehmens und so hatten wir die Hoffnung, dort einen passenden Reifen zu finden. Es stellte sich allerdings als nicht sehr einfach heraus, Ende Juli einen passenden Sommerreifen für unser Auto aufzutreiben, am Ende haben wir aber – nicht zuletzt dank es tollen Einsatzes des Mitarbeiters, der uns betreut hat – eine gute Lösung gefunden.

Zurück zu den feinen Haarrissen und der Versprödung der Lauffläche. Bei Reifen Ihle sagte man uns, dass die Reifen schon älter wären. Das hat mich ehrlich gesagt geschockt, denn ich bin nach wie vor der Meinung, dass wir diese Reifen erst den 3. Sommer aufgezogen hatten und ich außer den Urlaubsfahrten nicht ungewöhnlich viele Kilometer gefahren bin. Beim Reifenwechsel im April haben wir das Profil geprüft und sind überein gekommen, dass die Reifen problemlos nochmal einen Sommer halten. Allerdings hatte ich nicht bedacht, dass ich die Reifen online gekauft hatte und scheinbar hat man mir zu diesem Zeitpunkt Reifen verkauft, die schon mehr als nur wenige Montage gelagert hatten.

Überalterte Reifen erkennt man an feinen Haarrissen und der Versprödung der Lauffläche, die eben zum Platzen des Reifens führen können. Aber ich habe nicht nur das erfahren, ich weiss jetzt auch, dass man an der DOT-Nummer auf dem Reisen erkennt, wann die Reifen produziert wurden, so steht 1112 für November 2012.


Da Günzburg aber nicht nur für eine Notfallübernachtung oder das Legoland gut ist, habe ich Euch auch einige Infos über die Stadt zusammen gestellt:

Gnzburg 4

Der „Stadtturm“ oder offiziell das „Untere Tor“ befindet sich am Westende des Marktplatzes (der übrigens ganze 250 Meter lang ist) und ist das Wahrzeichen Günzburgs. Hier wohnte und arbeitete der Türmer, der die Bewohner bei Bränden alarmierte.

Das Markgrafenschloss war leider viel zu groß, um es auf einem Foto festzuhalten. Erzherzog Ferdinand II. Günzburg als Residenz vorgesehen und den italienischen Baumeister Alberto Lucchese damit beauftragt, das Schloß mit Kirche zu bauen. Heute sind in dem Gebäudekomplex das Finanzamt und das Amtsgericht untergebracht.

Direkt nebenan befindet sich das ehemalige Piaristenkolleg. Das Gebäude diente bis 1978 noch als Schulhaus und ist seit 1982 ein Heimatmuseum.

Gnzburg 2

Die Frauenkirche hat mich ob der Farbe rosa fasziniert. 1735 war die Kirche dem großen Stadtbrand zum Opfer gefallen und wurde bis 1780 wieder neu aufgebaut. Zwischen 1993 und 2002 wurde die Kirche für 5,5 Mio € saniert.

Das also war unser Zwischenstop in Günzburg. Wir hätten uns mit Sicherheit bessere Gelegenheiten vorstellen können, die Stadt kennen zu lernen, aber so haben wir aus unserer Situation eben das Beste gemacht.

4 Gedanken zu „Feine Haarrisse und Versprödung der Lauffläche“

  1. Ach Du Schreck! Das ist aber auch nicht unbedingt DAS Erlebnis schlechthin das man haben muss!

    Ich bin aber auch immer froh über die ADAC Plus Mitgliedschaft. Die hat uns auch schon gute Dienste geleistet…das ist mir dann auch die Kohle wert!

  2. So ein Reifenplatzer bei voller Fahrt ist eine Horrorvorstellung, die ich nicht erleben will. Da kann Günzburg oder jede andere Stadt noch so schön sein ;) Ich würde glaub ich komplett ausrasten und bräuchte mehr als einen Tag um das Beste draus zu machen. Insofern ziehe ich mal meinen Hut vor Euch. Manchmal führt einen der Zufall in die allerschönsten Ecken.
    LG Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.