Samhain und der keltische Gott der Toten

Samhain ist der Sonnengott und bei ihm bedankten sich die Kelten am 31. Oktober jeden Jahres für die Ernte, die sie einfahren konnten. Gleichzeitig gedachten sie an diesem Tag auch der Seelen der Verstorbenen. Und in der folgenden Nacht wurden Samhain, den Sonnengott, vom keltischen Gott der Toten abgelöst, der die dunkle Jahreszeit regierte.

Die Kelten waren der Meinung, dass die Seelen der Verstorbenen in dieser Nacht zurückkehren in ihre Häuser und dass Seelen, die ohne Heimat waren oder ihr Haus nicht fanden, in dieser Nacht spukten.

Viele hundert Jahre später wurde der 1. November zu „Allerheiligen“ und der Tag zuvor entsprechend zum Abend vor Allerheiligen, auf englisch ‚All Hallows’ Evening’  abgekürzt ‚Hallows’ E’en’. Und heute? Heute nennen wir den Abend oder die Nacht Halloween.

(Ausführlich nachzulesen ist die Geschichte auf Zzzebra.)

Bis vor einigen Jahren konnte ich mit Halloween nichts anfangen. Halloween zu ignorieren ist allerdings in einer Region, in der viele tausend Amerikaner leben, unmöglich. Meine Kids konnten sich natürlich begeistern, nicht nur für die Deko, sondern natürlich auch für die Süssigkeiten. Als dann 2010 zum ersten Mal die große Halloween-Parade in Kaiserslautern statt fand, waren wir unter den knapp 30.000 Zuschauern. Noch viel viel mehr sollten es im Jahr darauf werden und weil es uns bei der Premiere schon gefallen hatte, waren wir natürlich wieder dabei.

Aber wie es so ist, in Kaiserslautern, was Geld kostet, wird gekippt. 2012 hiess es, dass die Parade nur noch alle zwei Jahre stattfinden wird und – wer hatte etwas anderes erwartet – dieses Jahr wurde dann unter der Hand verbreitet, dass es die Halloween City Parade gar nicht mehr geben wird. Sehr sehr schade.

Im vergangenen Jahr waren meine Mädels dann mit Freunden unterwegs, wie gesagt, durch die vielen Amis in der Stadt und in der Region ist das durchaus üblich hier. In diesem Jahr haben wir sogar eine Einladung zum „Halloweenlaufen“ für die ganze Familie bekommen, mit Verkleidungspflicht. Die Einladung wird uns aus der Stadt heraus führen in ein Dorf in der näheren Umgebung, wo unsere Freunde in einem Wohngebiet mit sehr vielen amerikanischen Familien wohnen und das wird bestimmt nochmal was ganz anderes werden. Aber ich bin gespannt.

Fürs Erste haben meine Mädels mit ihrem Opa bereits die Kürbisse geschnitzt. Die werden vermutlich nicht bis Halloween durchhalten, aber da wir die Großeltern erst wieder nach Halloween sehen, zieren die beiden Gesellen eben  nun schon unser Haus.

P1060103

Ein Gedanke zu „Samhain und der keltische Gott der Toten“

  1. Hoffe du machst viele Fotos die ich dann neidisch angucken kann :D Veranstaltungen gibt es hierum zu Halloween nicht. Bei uns wohnen viele Russen und leider kein einziger Ami :( Wusst ich gar nicht das ihr so viele habt bei euch, wieder was dazu gelernt.
    lg Ramona :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.