Halloween City Parade in Kaiserslautern

Ganz großes Kino, ehrlich, ich bin begeistert, was die Leute in Kaiserslautern da auf die Beine gestellt haben.Aber fangen wir von vorne an. Wir haben uns am frühen Nachmittag mit mehreren Familien in der Stadt getroffen, weil wir am Kinderumzug um 15 Uhr teilnehmen wollten. Wir hatten gelesen, dass auch in der Buchhandlung „Thalia“ Kinder geschminkt wurden und hatten Glück, dass nicht so viele Kinder vor unseren dran waren.

Danach sind wir gleich zum Altenhof, wo der Kinderumzug starten sollte. Wir hatten uns für den Kinderumzug entschieden, da wir Kinder ab drei Jahren dabei hatten und nicht wussten, wie die auf das abendliche Treiben reagieren würden – daher also die Teilnahme an der „harmlosen“ Fassung des Umzuges. Eigentlich. Denn nach der One-Man-Show von Frau M. (Lautrer wissen bestimmt, wen ich meine) und noch bevor der Umzug eigentlich gestartet ist, hatten wir schon genug und sind Richtung Stiftskirche gepilgert.

Wir sind mehrfach auf zwei Guggenmusiken getroffen und ich hatte den Eindruck, dass gefällt den Leuten. Uns übrigens auch. Am Stiftsplatz hat ein Feuerkünstler – nennt man das so? – sein Können gezeigt. Feuer – für Kinder natürlich toll anzuschauen, wir können nur hoffen, dass sie nicht versuchen, es daheim nachzumachen ;)

Eigentlich waren wir unterwegs, um uns den Kinderumzug anzuschauen, nach dem wir eben nicht mehr mitlaufen wollten, aber gesehen haben wir den Umzug nicht mehr. Was meiner Meinung nach auch kein Wunder war, da es alles etwas chaotisch wirkte.

Gegen 16 Uhr wollten wir eine Runde mit dem „Kiddy Train“ durch die Innenstadt drehen, haben dann aber festgestellt, dass die Rundfahrten nur bis 16 Uhr geplant waren und der Zug danach auf den Stiftsplatz gefahren ist, um sich dort für die Parade aufzustellen. Also sind wir zum Stiftsplatz und dort haben wir zum ersten Mal die Umzugswagen gesehen.

Der Hammer. Die Leute haben sich echt Gedanken gemacht, haben gebaut und gewerkelt und bestimmt jede Menge Zeit, Arbeit und Geld reingesteckt. Dann hatten wir auch noch das Glück, tatsächlich Plätze im „Kiddy Train“ für die Parade erobern zu können, sassen dann allerdings über eine Stunde dort fest, bis auch der Zug sich in den Umzug eingliedern konnte. Was mich total erstaunt hat war, dass die Kids problemlos auf ihren Bänken sitzen geblieben sind. Das passiert doch sonst nie.

Ein Freund, der ebenfalls mit seiner Familie dabei war, und ich, wir haben uns entschlossen, den Umzug anzuschauen und Fotos zu machen, während unsere Frauen mit den Kindern im „Kiddy Train“ mitgefahren sind.

Stellenweise war es bestimmt besser, dass die Kinder nicht alles sehen konnten. Ich bin auch der Meinung, dass erwachsenen „Monstern“ bewusst sein sollte, dass man nicht zu einem Kind im Kindergartenalter hinrennen und es erschrecken sollte, das war leider nicht immer der Fall. Stichwort: „Die sind alle nur verkleidet, Du musst keine Angst haben“

Aber auf die gesamte Parade gesehen, war diese absolut „kinder-kompatibel“ und wie ich gesehen habe, waren auch viele Kinder bereits mit Plastiktüten ausgestattet, um die ganzen Süssigkeiten mit nach Hause tragen zu können.

Nochmals ein grosses Kompliment an alle Organisatoren. Es war meiner Meinung nach perfekt geplant und durchorganisiert und die riesige Menschenmenge, sowie deren Begeisterung, ist denke ich Zeugnis genug dafür, dass dieses Event wiederholt werden sollte.
Ein DANKE an alle, die sich am Umzug beteiligt haben, mit Wagen oder Gruppen, Ihr ward klasse!!! Hoffentlich hatte Ihr genau so viel Spaß wie wir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.