So gehen die Gauchos, die Gauchos gehen so

1510957_671855639532489_392381121_n

Das war sie also, die WM 2014, nein, ich bin nicht froh, dass es vorbei ist, ich genieße jede WM, jede EM und jede Olympiade, weil es einfach etwas Besonderes ist. Dass Deutschland Weltmeister geworden ist, ist selbstverständlich das Tüpfelchen auf dem i. Als Lautrer freue ich mich natürlich ganz besonders für Miro Klose, weil er seine Karriere nun noch mit dem Weltmeistertitel krönen konnte.

Miro war es auch, der mit seiner „WG“ am Dienstag den Song „So gehen die Gauchos“ angestimmt hat, was in der deutschen Presse zu vielen negativen Schlagzeilen geführt hat. Ich habe mich über diese negative Berichterstattung sehr geärgert, zeigt es doch einmal mehr, dass es in Deutschland immer noch üblich ist, jedes Wort auf die Goldschale zu legen, anstatt eine Gruppe junger Menschen einfach einmal ausgelassen feiern zu lassen.

Und hat es 2008 irgendeinen interessiert, was da auf der Bühne der Fanmeile gesungen wurde? Wohl eher nicht, da ist es der deutschen Presse scheinbar durchgegangen, einen Skandal daraus zu machen. Ich frage mich übrigens auch, wo der Aufschrei geblieben ist, als die Argentinier die Brasilianer verhöhnt haben.

Entsprechend froh war ich, als ich in meiner Facebooktimeline einen Kommentar von Raphael Brinkert gefunden habe:

Liebe taz. die tageszeitung , lieber SPIEGEL ONLINE, liebe Medien, 

… Manchmal seid ihr jedoch auch Nörgler, Besserwisser und Kritiker an falscher Stelle. Denn, wenn Fußballer im Alter von Anfang 20 nach 36 Stunden Partymarathon nur für einen Moment ein Lied singen, welches Euch nicht in den Kram passt, schlägt nach Wochen der Euphorie Eure Stunde: Ihr schreit auf, sprecht von Häme gegen Argentinier, von Schmähgesten gegen Gauchos, von Respektlosigkeit im Siegestaumel. Ihr urteilt über junge Menschen, denen die ganze Welt eine Strophe zuvor noch zu Füßen lag.

Vielen Dank für diese klaren Worte. Und vielen Dank an Dennis Beile, der das Facebookposting geteilt hat.

11 Gedanken zu „So gehen die Gauchos, die Gauchos gehen so“

  1. Das Medientheater um diese Sache war ja abzusehen und ich finde es einfach nur übertrieben. Was ich allerdings auch übertrieben finde und mich bei vielen Gelegenheiten des Public Viewing gestört hat, ist komplettes verbales Entgleisen (vermutlich unter Alkohol), wo dann jeder auf dem Platz oder im Publikum, der nicht Deutscher ist oder -noch schlimmer- einem bestimmten Verein angehört im harmosesten Fall als „Sau“ tituliert wird. Das stört mich wirklich und ich finde es ausgesprochen primitiv und v.a. unsachlich. Ich finde es auch daneben, wenn den Leuten dann jede Kritikfähigkeit abhanden kommt und nicht mehr auf die Sache, also z.B. gutes Spiel, geschaut wird, sondern nur noch auf Nationalität.

    1. Da gebe ich Dir vollkommen recht, das ist wirklich schlimm. In unserem Fall war das Wort „Schwuchtel“ sehr beliebt. Ich könnte da wirklich reinschlagen. Ich habe einige Freunde, die schwul sind und meine Kinder akzeptieren, dass es Männer gibt, die Männer lieben. Ich muss einräumen, dass sie es nicht „normal“ finden, weil sie es ja überwiegend anders kennen, aber es fällt ihnen leicht, damit umzugehen, weil sie es eben schon „erlebt“ haben. Ich versuche also, ihnen zu vermitteln, dass „schwul“ kein Schimpfwort sein darf und bei einer Fußball-WM wird dann ein „Arsch“ mit einem „Vollidioten“ und einer „Schwuchtel“ gleichgesetzt. Da sitzt Du dann da und fragst Dich, wie lange Du brauchen wirst, um das wieder aus den Köpfen zu bekommen.

  2. Ich stehe dazu, ich war ein bisschen genervt von einigen teilweise aufgeblasenen, blasierten und überheblichen Fan-Kommentaren aber DIESE Sache ist einfach nur lächerlich!
    Die Jungs sind total überdreht, die haben gerade eine Mordsleistung und einen RIESIGEN Erfolg auf ihrem Konto verbucht, da dürfen sie auch mal ein bisschen feiern! Und dann so einen Bullshit (sorry) hineinzuinterpretieren, das ist einfach nur armselig und lächerlich!!

    1. Du, mir geht das eine oder andere auch auf den Keks ;) und ich verstehe auch, wenn jemand den Gesang nicht in Ordnung fand, aber was die Presse da fabriziert ist, finde ich nicht in Ordnung. Wenn das presseseitig nicht so aufgebauscht worden wäre, dann hätte man im Ausland nicht mal Kenntnis davon genommen.

      Gut, dass die Argentinier wenigstens gelassen darauf reagieren :)

  3. Hey Daggi,

    ich hab mich gestern schon auf einer anderen Seite darüber ausgelassen, dass es doch nicht war sein kann, dass man für so etwas unwichtiges, vor allem weil es jeder andere auch gemacht hätte, so viel Wind macht. Ich durfte mir dann anhören, dass es wohl eine Frechheit ist und es keine Entschuldigung ist nur weil das jeder macht. Ich war dann irgendwann etwas genervt und gut ist. Ich finde es sehr schade, dass alles so nieder gemacht wird und auch sonst versteh ich die Medien da nicht. Lass sie doch feiern.

    Lg Mel

      1. Hi Mel,
        ich lass den Link gerne stehen und schau in ein paar Tagen auch mal rein, aber ganz ehrlich, ich reg mich momentan immer noch über den einen oder anderen Kommentar in dieser Sache auf, dass ich Herzrasen bekomme ;) also schlaf ich besser noch zwei bis sieben Nächte drüber, bis ich mich wieder damit beschäftige :D

        1. Hi Daggi,

          ja, das kann ich gut verstehen. Ich hab mich da auch ziemlich drüber aufgeregt. Aber egal. Mein Freund sagte aber auch, dass er das von der Mannschaft nicht so toll fand.

          Lg Mel

          1. Die Reaktionen waren tatsächlich sehr unterschiedlich und ich finde es auch in Ordnung, wenn man es nicht gut fand, aber daraus so einen „Skandal“ basteln zu wollen, fand ich einfach sehr schade.

  4. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass hier keine intellektuelle Glanzleistung vorliegt – weder bei den Fußballern, noch bei der Presse oder gar den Argentiniern.
    LG
    Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.