Verschobene Vorsätze und bewältigte Überwindungen

positiv

In den vergangenen Wochen war ich damit beschäftigt, meinen Rhythmus wieder zu finden, was besonders schwer war, weil ich arbeiten gegangen bin, aber alle anderen daheim waren, die Schule ging erst am Donnerstag wieder los.

gelaufen:

Meinen Vorsatz, wieder mit dem Walken anzufangen, habe ich nochmals verschoben. Aber ich war am vergangenen Samstag immerhin drei Stunden mit den Sternsingern unterwegs, hatte etwas Bewegung und war an der frischen Luft :)

IMG_20150104_171826

Mir ist in den letzten Tagen auf schmerzhafte Art klar geworden, dass ich wieder Sport treiben muss, denn meine Knie schmerzen sowohl beim Treppensteigen, wie auch bei längerem Stehen.

gegessen:

Da kommen wir auch gleich zum nächsten Problem, ich nasche zu viel Süßes. Gerade jetzt, nach den Feiertagen und nach dem Sternsingen, liegen Unmengen von Süßigkeiten zuhause und ich komme daran nicht vorbei. Allerdings soll sich das ab heute ändern, dazu komme ich aber beim nächsten Punkt.

gewogen:

Mein Gewicht konnte ich, +/- ein paar Gramm, halten. Im Rahmen von 101 in 1001 hatte ich mir vorgenommen, nochmals 15 kg abzunehmen, wie ich bereits erwähnt habe, muss ich nun erstmal zum Ausgangsgewicht zurück kehren, bevor ich diese 15 kg überhaupt in Angriff nehmen kann. Heute starte ich damit, ganze vier Wochen lang auf Kohlenhydrate zu verzichten. Das habe ich schon einmal ausprobiert und es hat mir sehr gut getan. Allerdings liebe ich Brot, Kartoffeln, Nudeln und Reis und entsprechend bin ich in meinen alten Trott zurück gefallen, was mir die abgenommenen Kilos wieder zurück gebracht hat. Diese vier Wochen sollen mir dieses Mal dabei helfen, meine Ernährung langfristig umzustellen. Ich werde zwar nach den vier Wochen wieder Kohlehydrate essen, dazu kenne ich mich viel zu gut, aber ich werde bewusst darauf achten, weniger Brot, Nudeln, Kartoffeln und Reis zu mir zu nehmen.

geschafft:

Nachdem bei Sunny zwei Schreiberlinge abgesprungen sind, hatte ich mich bereit erklärt, eine Geschichte zu übernehmen. Meine Zeilen habe ich bereits über den Jahreswechsel aufs Papier gebracht. Danach hat es mich Überwindung gekostet, meine Geschichte für Sunny und Claudia freizugeben, denn es war das erste Mal, dass ich jemandem etwas gegeben habe, was ich selbst geschrieben habe und ich hatte wirklich Bammel vor den Reaktionen.

gekriegt:

Anfang der Woche habe ich die erste Reaktion von Claudia auf meine Geschichte erhalten und die war so positiv, dass ich einer Arbeitskollegin, die für mich zu einer Freundin geworden ist und mit der ich meine Liebe zu Büchern teile, davon erzählt habe. Sie hat gefragt, ob auch sie die Geschichte lesen dürfe und war dann auch voll des Lobes. Mein „gekriegt“ sind nicht nur positive Reaktionen, sondern auch der Tritt in den Hintern, zu schreiben und meine Ideen zu verwirklichen.

geplant:

Wir haben in dieser Woche den nächsten Vorbereitungsnachmittag zur Erstkommunion geplant. Einmal mehr habe ich festgestellt, dass das sehr zeitaufwendig ist, aber wir sind eine tolle Gruppe von Frauen und Männern und es macht richtig viel Spaß.

gefreut:

Bei unseren Planungen sind außerdem die Ideen für den Weißen Sonntag gesprudelt. Ich bin überzeugt davon, dass wir auch in diesem Jahr wieder eine tolle Mischung zwischen Moderen und Tradition auf die Beine stellen werden.

gefunden:

Zu diesen Ideen konnte ich das eine oder andere beitragen, was ich bereits im Vorfeld im Internet entdeckt hatte.

gelesen:

Zuletzt habe ich Nur Liebe ist schöner von Gabriella Engelmann gelesen, leider konnte mich das Buch nicht überzeugen.

gesehen:

Die ersten neuen Folgen meiner Lieblingsserien NCIS und NCIS LA sind vergangenen Sonntag angelaufen, die durfte ich mir natürlich nicht entgehen lassen :)

gehört: 

Da ich nun wieder regelmäßig mit dem Auto pendle, möchte ich natürlich auch wieder meinen Bestand an Hörbüchern verkleinern.

Enke

4 Gedanken zu „Verschobene Vorsätze und bewältigte Überwindungen“

  1. Liebe Daggi,
    also ich liebe jedes Gramm an dir ♥ und deine Geschichte für das Story Pic war einfach zauberhaft, und dann noch mit so lieben „Hintergedanken“… also Nora Roberts kann sich bei dir was Abgucken, dein Wörterspender wird sich freuen :)
    Gutes Gelingen bei deinen Vorhaben, aber wie ich dich kennengelernt habe bisher, wirst du das gewohnt souverän und organisiert wuppen :)
    Liebe Grüße
    ClauDia

  2. Wow, komplett auf Kohlehydrate zu verzichten, würde ich niemals schaffen. Aber ich habe Zucker reduziert, schon mal ein Anfang. :)
    Dann wünsch ich dir mal viel Erfolg beim Durchhalten … bin sicher, du schaffst das!!!

    1. In den ersten Tagen ist es ein Kampf. Aber man gewöhnt sich recht schnell daran. Ich will schlussendlich auch nicht ganz verzichten, aber eben viel mehr Gemüse essen oder mit Bulgur und Couscous experimentieren, einfach viel bewusster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.