Fenistil® Wundheilgel getestet für Konsumgoettinnen

#Werbung

Das Produktpaket wurden mir zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Mein Beitrag zeigt meine ehrliche Meinung auf. Für den Artikel wurde ich nicht bezahlt.

Fenistil® Gel dürfte den meisten bereits bekannt sein. Fenistil® Gel ist fester Bestandteil meiner Reiseapotheke und hilft mir vor allem bei Sonnenbrand, denn egal, wie sehr ich aufpasse, mich eincreme und schütze, jedes Jahr passiert es mir, dass ich mit einer roten Nase, Schulter, Stirn usw. nach Hause komme. Mein Standardspruch: Andere Leute werden braun, ich werde rot.

Deshalb habe ich mich auch gleich angemeldet, als die Konsumgöttinnen nun Testerinnen für Fenistil® Wundheilgel gesucht haben. Bekannterweise habe ich zwei Kinder und auch wenn es Mädchen sind, haben sie ständig irgendwo Schürfwunden.

Wunden heilen nicht an der Luft am besten, wie es immer so schön heisst, sondern an der Luft trocknet die Wunde zumeist aus und Schorf bildet sich. Neue Zellen müssen unter ihm hindurch wandern und brauchen somit länger, um die Wunde zu schließen. Außerdem juckt und spannt er auch noch und reizt so dazu, die Wunde aufzukratzen.

Fenistil® Wundheilgel sorgt für ein ausbalanciertes Wundmilieu. Es reguliert die Wundfeuchtigkeit. Ähnlich wie bei Pflanzen:

Meine persönlichen Erfahrungen:

Bei kleinen Schürfwunden hat es prima geklappt, keine Schorfbildung, sofort verheilt.

Unsere Große hat sich die Hand aufgerissen, eine etwas tiefere Wunde, mit Fenistil Wundheilgel kein Thema.

Beim Wandern sind meine Socken verrutscht, so dass der Wanderschuh am Schienbein geschürft hat und eine Wunde wie eine Brandblase entstanden ist. Trotz Anwendung von Fensitil hat sich leichter Schorf gebildet, allerdings hatte ich so eine Wunde in dieser Art noch nie und habe daher keine Vergleichsmöglichkeiten.

Das Gel ist super aufzutragen und kühlt die Haut. Es zieht schnell ein und hinterlässt keine Spuren auf der Kleidung.

Die Tube ist aus Plastik, ich würde es als „Squeeze“ bezeichnen, sprich, die Tube verformt sich nicht und muss nicht „ausgedrückt“ werden, sondern behält ihre Form bei. Nachteil: Ich habe einige Zeit gebraucht, bis ich den Dreh für die richtige Dosierung raus hatte und hatte am Anfang zu viel Geld auf der Hand.

Ich habe in der Vergangenheit Bepanthensalbe und Arnikasalbe verwendet, das Fenistil Wundheilgel ist auf jeden Fall eine Alternative, wobei es preislich aber das teuerste dieser drei Produkte ist.

Bild- und Textquellen: www.konsumgoettinnen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.