… PUNKT, PUNKT, PUNKT #11

 

PicsArt_01-06-10.27.05

Das „Punkt Punkt Punkt“ steht dieses Mal für den Begriff

Streetart

 

Bereits in der vergangenen Woche habe ich Euch zum Thema Katzen ein Graffiti gezeigt, das ich an der Sporthalle in Dansenberg entdeckt habe. Diejenigen, die es noch nicht gesehen haben, dürfen später etwas nach unten scrollen ;)

Auf dem heutigen Foto ist ebenfalls ein Teil der Außenwand der Sporthalle zu sehen.

IMG_20150510_150807

Entstanden sind diese Kunstwerke anlässlich der ARTinfect III im September 2011. ARTinfect ist ein Live-Graffiti-Event, in diesem Fall mit dem Thema Wunderland. An drei Tagen haben sich über 40 internationale Künstler dabei über die Schulter sehen lassen, wie sie die komplette Wand verschönert haben.

 

PicsArt_02-06-11.57.59

Auf der Facebookseite von ArsVivenda gibt es eine Fotogalerie zum Event und den Ergebnissen.

***

PPP ist ein Projekt von Sandra auf always-sunny.de. Jeden Sonntag wird ein Begriff online gestellt und die teilnehmenden Blogger veröffentlichen ein dazu passendes Foto.

Bereits traditionell spendet Sandra für jedes Bild 5 Cent für eine gemeinnützige Sache.

Bisher sind aus diesen Aktionen eBooks und Geschichten entstanden, Ende 2016 soll nun eine Auswahl der Bilder zu einem Fotobuch verarbeit

 

4 Gedanken zu „… PUNKT, PUNKT, PUNKT #11“

  1. Da ist ja schon wieder eine Katze drauf, aber die grinst nicht, sondern fletscht eher ihre Zähne, finde ich. Sehr schön, wenn ansonsten langweilige Gebäude so aufgepeppt werden.
    LG Iris

  2. Hallo Daggi,

    das sind wirklich Kunstwerke und die Farben irre. Ganz besonders genial finde ich den Pilz, der sehr im Detail ist, obwohl er eigentlich eher eine Nebenrolle hat. Und die Grinsekatze ♥ so klasse !!

    Liebe Grüße
    Sandra

  3. Zu gerne würde ich einem Streetartkünstler beim Graffiti anbringen mal live zusehen. Auf dem RAW-Gelände in berlin habe ich mal jemanden sprühen sehen, leider aber hatte ich nicht genug Zeit, um die Entstehung des Werkes beobachten zu können.
    Mir gefällt, wenn man den Künstlern Flächen bietet, an denen sie großformatig arbeiten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.