Beginn der Karwoche

Punkt 2

Das Thema in dieser Woche habe ich für mich etwas weiter ausgelegt.

Denn aus

U(h)r-Laub

 

habe ich mir das „Laub“ des Buchsbaumes heraus gepickt.

In meiner Kindheit hat mein Vater mit uns jedes Jahr zu Palmsonntag eine Palmstange gebaut.

Hier in der Pfalz hatte ich den Brauch noch nirgends gesehen und so haben wir 2016 in unserer Pfarrgemeinde damit begonnen,  das Palmstecken bauen selbst anzubieten.

Unsere Stecken sind nicht annähernd so aufwendig wie die Pslmstangen meiner Kindheit, aber es ist ein Brauch, den ich an meine Kinder weitergebe.


Bauernregeln zum Palmsonntag
„Ist der Palmsonntag ein heiterer Tag,  für den Sommer ein gutes Zeichen sein mag.”


Punkt Punkt Punkt ist eine Art Themen-Wunsch-Parade. Punkt Punkt Punkt steht für das Wort, das in der jeweiligen Woche in einem Foto umgesetzt werden soll. Alle Infos gibt es bei Sandra auf Always-Sunny.

Pro abgegebenem Bild / Beitrag werden 5 Cent auf das Spendenkonto gerechnet. Das Geld bekommt in 2017 stellvertretend für viele Stiftungen dieser Art Ärzte ohne Grenzen.

8 Gedanken zu „Beginn der Karwoche“

    1. Liebe Moni, wie ich erfahren habe, sind Palmbuschen, also ein Zweigenstrauss für in die Hand, in der Vorderpfalz bekannt.

      Also scheinbar gibt es ähnliche Bräuche doch in der weiteren Region.
      LG

  1. Hallo Daggi,

    ich kannte das auch nicht, sie schauen aber sehr schön aus. Welche Blätter habt ihr denn dafür verwendet? Habe mich gerade belesen, dass es auch einen Palmhasen gibt als Tradition, der bringt quasi einen kleinen Vorgeschmack auf Oster (ein bis zwei gekochte Eier).

    Liebe Grüße
    Sandra

  2. Ich habe für unseren Stecken Buchs und Stechpalme verwendet, letzteres steht für die Dornenkrone.

    Jedes Teil, was den Palmen schmückt, steht als Symbol für etwas. Auch ein wissen, dass ich mit von meinem Vater angeeignet habe ?

  3. Guten Morgen, Daggi,

    ich bin in einem gemischt katholisch/protestantischen Ort aufgewachsen. Bunte und grosse Palmsonnagspalmen standen somit in jedem zweiten Garten. Heute sieht man sie nicht mehr oft. Schade, so finde ich.
    Hier in Italien werden am „domenica delle palme“ Olivenzweige gesegnet. Diese Zweige sind Zeichen des Friedens,, die man auch weiterschenken kann.

    Mit lieben Grüssen aus San Mauro Mare
    Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.