Blutrache von Eva Klingler

Vergangenen Samstag war ich mal wieder in der Stadtbücherei und habe mich mit neuem Lesestoff versorgt. Unter anderem bin ich dabei auf Blutrache von Eva Klingler gestossen. Aufgefallen ist mir das Buch durch die Zusatzbezeichnung „Ein badischer Krimi“. Da ich in Baden aufgewachsen bin, hat mich das neugierig gemacht.

  • Zum Inhalt

Die Hauptperson ist die Ahnenforscherin Maren Mainhardt. In der Zeitung liest sie von einem Mord im Europapark. Am nächsten Tag erfährt sie von ihrer Bekannten, der Karlsruher Kommissarin Elfie Kohlschröter, dass sie das Opfer kannte. Für den SWR hat sie Familiendokumente geprüft, die in Zusammenhang mit einem Schiffsunglück in New York stehen, über das der Öffentlichkeit nicht viel bekannt ist, obwohl mehr als 1000 deutsche Einwanderer gestorben sind.

Maren recherchiert auf eigene Faust. So lernt sie den Freiburger Kommissar Melchior Oberst kennen, der allerdings nicht begeistert von ihrer Eigeninitiative ist. Maren glaubt an einen Zusammenhang zwischen dem Mord und dem Schiffsunglück. Doch Melchior Oberst ermittelt in eine ganz andere Richtung und auch sonst glaubt niemand an Marens Version der Geschichte. Bis Maren selbst in Gefahr gerät.

  • Meine Gedanken zum Buch

Die Geschichte ist spannend – bis zum Schluß hatte ich keine Ahnung, wer der Mörder ist – und unterhaltsam – die Autorin spickt sie mit viel Humor. Verpackt wird die Handlung in sehr vielen Informationen über die Deutschen, die vor mehr als 100 Jahren in die USA ausgewandert sind. Das war zwar einerseits sehr interessant, aber andererseits hat es die Geschichte für mich auch sehr langatmig gemacht.

Ich habe schon mehrere Regional-Krimis gelesen, oftmals hat mich dieser regionale Bezug fasziniert. Hier muss ich allerdings sagen, dass das Buch eigentlich überall spielen könnte. Die Karlsruher Südstadt wird zwar ausführlicher Teil der Handlung, aber die anderen Städte und Orte werden oft einfach nur genannt und spielen keine typische Rolle. Zum Beispiel fährt Maren mit dem Zug von Karlsruhe über Achern und Offenburg nach Freiburg. Sie hätte auch von Basel über Weil fahren können, oder von Stuttgart über Heilbronn, es wäre genau so wichtig oder unwichtig für die Handlung gewesen.

Daher reicht es leider nur für drei von fünf Eulen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.