Office Affären von Lucy Kellaway

Office Affären
Von Lucy Kellaway
Verlagsgruppe Random House


Stella Bradberry ist Mitte 40, verheiratet, Kinder, Bella Chambers ist Mitte 20, alleinerziehende Mutter einer Tochter. Während es für Stelle steil die Karriereleiter bergauf geht, hat Bella ihr Studium abgebrochen, als sie merkte, dass sie schwanger war.

Sie arbeiten 2008 bei Atlantic Energy. Außer Stella gibt es nur noch eine weitere Frau im höheren Management und das ist Julia Swanson. Als Julias Affäre mit James Staunton öffentlich wird, verlässt Julia die Firma.

Weil Julia von heute auf morgen gekündigt hat, muss Stella ihren Trainee mit übernehmen. Einen Kerl, Mitte 20, der ihr von Anfang an unsympathisch ist. Aber Julias Weggang verändert auch Bellas Leben, denn Bella war Julias Assistentin. Und nun wird sie James Staunton zugeteilt.

Bella versteht es selbst nicht, warum sie sich von James angezogen fühlt. Schließlich sieht er nicht einmal gut aus. Und Stella setzt sich bei ihrem Trainee Rhys in die Nesseln.

Die beiden ungleichen Frauen beginnen zur gleichen Zeit eine Büroaffäre, die junge Bella mit dem älteren Chef James und Stella mit dem wesentlich jüngeren Assistenten Rhys.

Während Bella ihren Alltag trotzdem einigermaßen meistert, vernachlässigt Stella ihre Arbeit und fällt trotzdem immer weiter die Karriereleiter hoch. Sie wird einige Male fast erwischt und wenn sie anfänglich noch dachte, sie hätte neun Leben zu verspielen, kommt sie irgendwann zu dem Punkt, dass es bisher immer gut gegangen ist, dann wird es auch künftig gut gehen.


Meine Gedanken zum Buch

Das ungewöhnliche an dem Buch ist, dass es im Jahr 2010 beginnt, also über zwei Jahre nach dem Start der Affären. Beide Frauen erhalten fast zur gleichen Zeit eine E-Mail. Bella von James, Stella von Rhys. Der Leser erfährt, was diese Mail in den Frauen auslöst. Und dann erst beginnt Lucy Kellaway die Handlung rund um die Affären zu erzählen. Immer abwechselnd geht es um Bella und Stella. Und um den Wahnsinn von Affären im Büro, Liebe auf dem Schreibtisch, Emails, die nicht nur der Empfänger lesen kann und ungelöschte SMS.

Die beiden Handlungen sind sehr unterhaltsam geschrieben. Das Buch war mir mit den über 440 Seiten zu lang. Die Probleme in den Affären ziehen sich an einigen Stellen wie Kaugummi und eigentlich will man ja nur wissen, ob sie auffliegen, was mit ihnen passiert und vor allem, was es mit den Mails im Jahre 2010 auf sich hat. Aber genau, weil ich das wissen wollte und hab durchgehalten und mir die Nacht um die Ohren geschlagen. Ich möchte nicht sagen, dass es sich nicht gelohnt hat, denn die Geschichte ist lesenswert. Aber kein „muss“… vielleicht eine Urlaubslektüre.

Wer neugierig geworden ist und sich ein eigenes Bild machen möchte, dem sei gesagt, dass der Verlag auf seiner Seite eine Leseprobe zur Verfügung stellt.

SterneeuleSterneeuleSterneeule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.