Adventskalender 2011 – Tür 9

DieLautrer haben einen Schriftsteller, den wir beide sehr mögen und von dem wir schon sehr viel gelesen haben. Das ist Theodor Storm und von ihm stammt auch mein Lieblings-Weihnachtsgedicht:

Von drauss‘ vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

Allüberall auf den Tannenspitzen
sah ich goldene Lichtlein sitzen;

Und droben aus dem Himmelstor
sah mit grossen Augen das Christkind hervor;

Und wie ich so strolcht‘ durch den finstern Tann,
da rief’s mich mit heller Stimme an:

„Knecht Ruprecht“, rief es, „alter Gesell,
hebe die Beine und spute dich schnell!

Die Kerzen fangen zu brennen an,
das Himmelstor ist aufgetan,

Alt‘ und Junge sollen nun
von der Jagd des Lebens einmal ruhn;

Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
denn es soll wieder Weihnachten werden!“

Ich sprach: „O lieber Herre Christ,
meine Reise fast zu Ende ist;

Ich soll nur noch in diese Stadt,
wo’s eitel gute Kinder hat.“

– „Hast denn das Säcklein auch bei dir?“
Ich sprach: „Das Säcklein, das ist hier:

Denn Äpfel, Nuss und Mandelkern
essen fromme Kinder gern.“

– „Hast denn die Rute auch bei dir?“
Ich sprach: „Die Rute, die ist hier;

Doch für die Kinder nur, die schlechten,
die trifft sie auf den Teil, den rechten.“

Christkindlein sprach:“ So ist es recht;
So geh mit Gott, mein treuer Knecht!“

Von drauss‘ vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

Nun sprecht, wie ich’s hier innen find!
Sind’s gute Kind, sind’s böse Kind?

Theodor Storm (1817-1888)

Bitte nennt mir bis heute Abend 24 Uhr Euer liebstes Weihnachtsgedicht (Titel reicht aus).

Für die Beantwortung dieser Frage gibt es 1 Los.

Weitere Lose könnt Ihr sammeln:

  • Wenn Ihr über NetworkedBlogs Leser meines Blogs seid oder werdet (Leiste rechts, NetworkedBlogs, Follow my blog), schreibt bitte in den Kommentar Euren Lesernamen. Dafür gibt es 1 Los.
  • Seit November haben dieLautrer auch eine eigene Facebookseite. Wenn Ihr Fan der Seite seid, hinterlasst bitte im Kommentarfeld Euren Facebooknamen und Ihr erhaltet 1 Los.
  • Wer das jeweilige Türchen bei Facebook teilt, kann dies im Kommentarfeld verlinken und erhält dafür 1 Los.
  • DieLautrer sind auch bei Twitter. Jeder Follower, der seinen Twitternamen im Kommentar hinterlässt, bekommt 1 Los.
  • 1 Los für jeden Tweet mit dem Hinweis auf das Gewinnspiel.
  • DieLautrer sind auch seit einigen Tagen auch bei Google+. Jeder, der dieLautrer bei Google+ hinzugefügt hat und seinen Google+ Namen in den Kommentaren vermerkt, springt mit einem Los mehr in den grossen Topf.
  • Und wer ausserdem noch dieses Gewinntürchen bei Google+ teilt, bekommt zusätzlich 1 Los.
  • Aktive Mitglieder des Forums der Seite Gewinn-Portal erhalten 1 Los, sofern sie den Mitgliedsnamen in den Kommentaren hinterlassen.

Und der heutige Gewinn:

Die drei Tafeln Winterkreation von Ritter-Sport.

20 Gedanken zu „Adventskalender 2011 – Tür 9“

  1. Meins ist „Weihnachten“ von Josef von Eichendorff.

    Hier bei FB geteilt; mit dem Namen folge ich dir auch bei FB.

    Das gleiche auch bei Twitter ;)
    !/schraubelocker/status/145076298253996032

    Bin Mitglied des Forum… Sunny441 mein Nick^^

    LG

  2. Hallo, ich finde dies hier von Theodor Fontane sehr schön:

    Verse zum Advent

    Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
    Aber als Knecht Ruprecht schon
    Kommt der Winter hergeschritten,
    Und alsbald aus Schnees Mitten
    Klingt des Schlittenglöckleins Ton.

    Und was jüngst noch, fern und nah,
    Bunt auf uns herniedersah,
    Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
    Und das Jahr geht auf die Neige,
    Und das schönste Fest ist da.

    Tag du der Geburt des Herrn,
    Heute bist du uns noch fern,
    Aber Tannen, Engel, Fahnen
    Lassen uns den Tag schon ahnen,
    Und wir sehen schon den Stern.

    LG Ingrid

  3. Mein liebstes Weihnachtsgedicht ist „Weihnachten“ von Jospeh von Eichendorff…damals in der Schule gelernt und erst Jahre später die Schönheit darin erkannt.

    Folge Dir auf FB als Miri Am
    und im Gewinnportal bin ich auch als Infinity

  4. Mein liebsten Weihnachtsgedicht:

    Weihnachtswunder

    Durch den Flockenfall
    klingt süßer Glockenschall,
    ist in der Winternacht
    ein süßer Mund erwacht.

    Herz, was zitterst du
    den süßen Glocken zu?
    Was rührt den tiefen Grund
    dir auf der süße Mund?

    Was verloren war,
    du meintest, immerdar,
    das kehrt nun all zurück,
    ein selig Kinderglück.

    O du Nacht des Herrn
    mit deinem Liebesstern,
    aus deinem reinen Schoß
    ringt sich ein Wunder los.

    Gustav Falke 1853 – 1916

    Ich lese den Blog als Alexandra Klose

    Ich bin Facebookfan: Facebookname: Alexandra Klose

    Hier der Link vom teilen: https://www.facebook.com/home.php?ref=hp#!/permalink.php?story_fbid=231389230265716&id=100000819935557

  5. Das Gedicht Vom Christkind von Anna Ritter, war das erste Weihnachtsgedicht das ich als KInd schon auswendig konnte :-)

    FB: Frank Pfaff
    Gewinn-Portal: Mückenfink

    1. Ich musste jetzt wirklich googlen *peinlich* … aber als ich den Text gelesen habe, kam es mir bekannt vor. Ich glaube, dass ich es von meiner Oma kenne, allerdings in schweizerdeutch :)

  6. So spontan ist mir keines eingefallen, aber nach ein bisschen googeln gefällt mir „Weihnacht“ von Ernst v. Wildenbruch! Ist so richtig schön weihnachtlich schwulstig ;)

    Liebe Grüße,
    Mira

    Facebook-Name: Cherimoya Ha

  7. networked: Nadja Naddel Hirsch
    twitter: naduste7
    FB: Nadja Naddel Hirsch
    google+: Nadja Naddel Hirsch

    mein Lieblingsgedicht: die Weihnachtsmaus von James Krüss

    GP: nad1977

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.