London HeART: Gefährliche Liebe von Ava Lennart

London HeART: Gefährliche Liebe
von Ava Lennart
erschienen am 29. August 2018
Independently published


bisher von diesem Autoren-Duo gelesen:


  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Olivia „Liv“ Heart und Nick Montgomery sind Inhaber einer Ermittlungsagentur in London. Ihr aktueller Auftrag ist es, Lord Jacob Ashton, dem begehrtesten Junggesellen Englands, den Diebstahl eines Gemäldes nachzuweisen, bei Erfolg winkt ein großzügiges Honorar. Olivia hat von Kindesbeinen an ein Faible für Kunst und geht in diesem Fall voll auf. Nick ist in der High Society aufgewachsen und kennt Jacob seit vielen Jahren. Auch wenn sie längst keinen Kontakt mehr pflegen, fragt er sich, warum der Milliardär ein Gemälde stehlen sollte. Die Frage, die Liv sich hinsichtlich des Verdächtigen stellt, ist weniger professioneller Art: Warum ist dieser Mann so unfassbar sexy?


  • Meine Gedanken zum Buch

Für mich ist dieser Roman anders als die anderen Bücher, die ich von Ava Lennart gelesen habe. Bisher stand immer der Handlungsstrang um eine gefühlvolle Lovestory mit knisternder Erotik im Vordergrund. In London HeART hingegen nimmt der Kunstraub mit allen Ausuferungen eine sehr große Rolle ein.

Ich gebe zu, das hat mich stellenweise etwas irritiert zurückgelassen, denn eigentlich hatte ich ja viel mehr Romantik und Emotion erwartet, aber der Spannungsteil konnte mich durchaus auch fesseln. Allerdings waren mir die Verstrickungen, in die die Protagonisten herein geraten sind, manchmal etwas zu konfus und hin und wieder wirkte der Fall um den Kunstraub auch arg konstruiert, so dass ich mich nicht zu 100% wohl mit dem Buch gefühlt habe.

Was mir richtig gut gefallen hat ist die Tiefe, mit der die Geschichte in die Kunstwelt eintaucht. Nicht zu oberflächlich, aber auch nicht zu detailliert, um langatmig zu werden. Und das Wortspiel HeART, das farblich auch aus dem Cover deutlich wird, ist natürlich auch sehr gelungen.

London HeART ist das Buch von Ava Lennart, das mir bislang am wenigsten gut gefallen hat. Da ich die anderen Bücher dieses Autoren-Duos mit vier und fünf Eulen bewertet habe, reicht es hier nur für 3,5.

SterneeuleSterneeuleSterneeule

 

-> Großbritannien, England

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.