Google Formular – Eine Anleitung

Bei Twitter habe ich mich mit anderen Bloggern über die Formular-Möglichkeit bei Google ausgetauscht und dann versucht, zu erklären, wie man dieses anlegt. Irgendwann habe ich dann meine Tweets nicht mehr gefunden, es war alles wirr und deshalb gibt es hier eine Anleitung für alle, die das Formular für ihre ausgeschriebenen Challenges nutzen wollen:

  • Ihr benötigt dafür einen Google-Account, den man automatisch hat, wenn man eine gmail-Adresse hat.
  • Google.de aufrufen
  • rechts oben auf Anmelden
  • dann auf das Quadrat, das aus neun kleinen Quadraten besteht

  • es öffnet sich ein kleines Fenster, dort auf “Drive”
  • nun geht es ganz links weiter
  • dort auf “neu” klicken
  • bei mir sieht es dann so aus:

  • ganz unten auf “Mehr”

  • dann auf Google Formulare
  • und nun sollte das so aussehen

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten.

  1. Rechts oben gibt es ein Icon Farbpalette, damit kann man das Design wählen. Wenn ihr auf “Bild auswählen” klickt, könnt ihr zwischen einer Vielzahl verschiedener Header wählen. Darunter ist die Hintergrundfarbe und die Schriftart des Formulars wählbar. Das lässt sich prima ausprobieren und direkt anzeigen.
  2. Bei  “Untitled form” gebe ich den gewünschten Titel meines Formulars an.
  3. “Untitled Question” ist entsprechend die Bezeichnung für Name, Mailadresse, Link zur Rezension, einfach das, was man bei den Teilnehmern abfragen möchte.
  4. Rechts ist der Button “Multiple Choice”. Hier könnt ihr auswählen, in welcher Form die Antwort erfolgen soll, ich wähle üblicherweise “Kurzantwort”

Hier habe ich den Reiter für den Namen angelegt:

Da ich den Teilnehmernamen auf jeden Fall für die Auswertung benötige, habe ich rechts unten noch “Pflichtfeld” aktiviert.

Wenn das soweit steht, kann ich – ebenfalls unten – auf das Kopieren-Icon klicken und habe dann die gleichen Vorgaben für das Feld “eMail-Adresse” und den Link zur Challengeseite oder Rezension.

Ganz unten habe ich noch eine optionale Beschreibung eingefügt mit dem Hinweis auf die Verarbeitung der Daten. Da hatte ich mich mit Kerstin von Wörterkatze abgestimmt, als wir die Blogs im Rahmen der DSGVO überarbeitet haben. Das muss nicht richtig sein, aber uns war es wichtig, dass die Teilnehmer wissen, was mit ihren Daten passiert.

Gehen wir davon aus, euer Formular ist nun so, wie ihr euch das vorgestellt habt. Im nächsten Schritt soll es veröffentlicht werden. Dazu klickt ihr oben rechts auf den Button senden und seht dann dieses Fenster.

Senden über Mail, Link, einbetten, Google+, Facebook, Twitter, in genau dieser Reihenfolge. Meine Mouse habe ich auf den Icon für Einbetten ausgerichtet. Dort könnt ihr noch die Größe des Formulars individuell eingeben. Da ich meine Fotos auf dem Blog mit einer maximalen Breite von 500 px veröffentlichte, habe ich 500×500 ausgewählt. Das wird im Einbettungslink direkt umgesetzt, dann müsst ihr diesen nur noch kopieren und als HTML in eurem Blogbeitrag einfügen.

Im Idealfall tragen sich dann auch Teilnehmer ein. Über den Tab “Antworten” könnt ihr euch eine Zusammenfassung oder eine Einzelansicht ansehen.

Viel praktischer ist es jedoch, oben rechts auf “Antworten in Google Tabelle ansehen” zu klicken und alle Eintragungen in Tabellenform zu betrachten.

Da ich die Challenges nun schon einige Jahre betreibe und auch verschiedene Verlosungen über Formulare abgewickelt habe, sind im Laufe der Zeit einige Dateien zusammen gekommen.

Erinnert ihr euch noch daran, wie ihr mit der Anlage des Formulars gestartet seid? Über “Neu” kann man nicht nur ein Formular anlegen, sondern auch verschiedene Ordner.

Das war dann auch mein vorerst letzter Tipp.

Seid ihr klar gekommen? Eure Fragen könnt ihr gerne in den Kommentaren stellen.

6 Gedanken zu „Google Formular – Eine Anleitung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.