Das Lied der Wächter – Der Gesang – von Thomas Erle

Das Wichtigste in Kürze

Während ich „Das Erwachen“ eher mystisch empfunden habe, hat mich „Der Gesang“ mehr an eine Geschichte erinnert, bei der der Protagonist von einem Abenteuer ins nächste stolpert, wobei das Unergründliche im Hintergrund immer mitschwingt.

Nachdem die Handlung auf den ersten Seiten eher vor sich hin geplätschert ist, hat sie Fahrt aufgenommen und konnte mich erneut faszinieren. Ich bin nicht nur gespannt darauf, wie die vielen offenen Fragen in Band 3 beantwortet werden, sondern auch darauf, wohin Felix Reise noch führen wird.


Von Thomas Erle bereits gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Felix war gerade ein paar Monate alt, als der Schwarzwald nach einem verheerenden Atomunfall evakuiert und abgesperrt wurde. Angeblich ist die ganze Region unbewohnbar.  An seinem 16. Geburtstag hat er erfahren, dass die Frau, die er bisher für seine Mutter hielt, seine Tante ist und dass seine Eltern sich zum Zeitpunkt des Unfalls auf einer Wanderung befanden, von der sie nie mehr zurückgekehrt sind.

Es erhält einen Hinweis darauf, dass seine Eltern noch leben und so macht er sich auf Spurensuche in der Sperrzone, wo er auf eine unheimliche Kraft stößt, die alles Lebendige gefährdet.


Meine Gedanken zum Buch

In diesem zweiten Band der Trilogie, der dort beginnt, wo Band 1 geendet hat, dringt Felix immer weiter in den Schwarzwald vor. Erneut trifft er auf Menschen, die ihm gut gesonnen sind, aber auch auf Menschen, von denen Gefahr ausgeht. Auch die unheimliche Kraft, der berauschende Gesang und gefährliche Gewässer sind nach wie vor eine Bedrohung für ihn. Doch Felix kann immer besser damit Gefahren umgehen.

Ich habe diesen zweiten Band als unaufgeregter empfunden, als den ersten Band, was daran liegen könnte, dass mir die Gefahren und die Situation im Schwarzwald nun schon bekannt waren. Dennoch ist der zweite Band nicht weniger packend, schon alleine, weil es noch so viele offene Fragen gibt, die geklärt werden wollen.

Während ich „Das Erwachen“ eher als mystisch wahrgenommen habe, hat mich „Der Gesang“ mehr an eine Geschichte erinnert, bei der der Protagonist von einem Abenteuer ins nächste stolpert -wobei das Unergründliche im Hintergrund immer mitschwingt. Nachdem die Handlung auf den ersten Seiten eher vor sich hin geplätschert ist, hat sie Fahrt aufgenommen und konnte mich erneut mitreissen.

Nach wie vor fasziniert mich diese Trilogie natürlich auch, weil ich im Südschwarzwald aufgewachsen bin. Obwohl ich mir eingebildet habe, dass mir meine Heimat bekannt ist, lerne ich durch Thomas Erle nochmal Ecken kennen, die ich noch nie besucht habe. Hin und wieder google ich Orte oder Plätze und stellte fest, wie nah der Autor an der Realität bleibt. Daher bin ich nicht nur gespannt darauf, wie meine offenen Fragen in Band 3 beantwortet werden, sondern auch darauf, wohin Felix Reise noch führen wird.

Ich ziehe 1/2 Eule ab, weil Band 1 mich noch einen Ticken mehr begeistern konnte.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Das Lied der Wächter – Der Gesang – von Thomas Erle
Das Lied der Wächter-Reihe Band 2
erschienen am 13. März 2019
Gmeiner Verlag


Weitere Meinungen zum Buch

6 Gedanken zu „Das Lied der Wächter – Der Gesang – von Thomas Erle“

  1. Hallo Daggi,

    der erste Band dieser Reihe hat mir gut gefallen, aber Band 2 hat bisher noch nicht zu mir nach hause gefunden. Deine Meinung hat mir aber bestätigt, dass ich die Reihe auf jeden Fall weiter lesen werde. Ich fand den mystischen Aspekt gut und finde es ein bisschen schade, dass der in Band 2 nicht so präsent ist – allerdings ist eine Abenteuergeschichte ja auch nicht zu verachten.
    Vielleicht warte ich, bis der dritte Band erschienen ist und lese dann Band 2 und 3 in einem Rutsch.

    LG Gabi

    1. Liebe Gabi, das ist doch eine gute Idee, zu warten.

      Ich werde im Sommer nochmal den ersten und den zweiten Band lesen und mir die Schauplätz heraus schreiben und diese dann bereisen. Das ist zumindest der Plan :)

  2. Ich habe bereist Band 1 mit einigen Kritikpunkten besprochen … auch wenn du angetan bist, wenn ich so die Rezensionen zum Folgeband lese, bin ich glaube ich gut beraten, die Reihe nicht weiter zu verfolgen …

    Mukkelige Grüße!

    1. Liebe Janna, bei mir steht ja immer noch die Verbundenheit zum Schwarzwald im Hintergrund. Dass ich viele Ecken selbst oder von meinen Eltern kenne, macht sicher einiges aus. Ich hatte Deine Rezension zu Band 1 gelesen und kann verstehen, dass Du es Dir zweimal überlegst, ob Du die Trilogie nicht abbrichst. Aber genau von der Vielfalt an Geschmäckern lebt die Buchwelt ja :)

  3. Hallo Dagmar,
    Das Buch klingt interessant, von dieser Reihe habe ich noch nie zuvor etwas gehört. Schade, dass es nicht so gut war wie der erste Teil.
    Liebe Grüße, Aurora

Schreibe einen Kommentar zu DAGMAR Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.