Sternenvoll von Patricia Renoth


Das Wichtigste in Kürze

Patricia Renoth konnte mich mit ihrem Schreibstil und mit ihrer Geschichte berühren. Ich habe mit den Protagonisten gelitten und ich habe mehr als einmal Tränen vergossen, weil die Handlung so emotional war. Kilians Geheimnis konnte  ich zwar irgendwann erahnen, aber ich gehe davon aus, dass die  Autorin das  beabsichtigt hat. An einer Stelle im Buch hält Ella eine sehr persönliche Rede mit viel Tiefgang, die mir lange nachgegangen ist, weil es darum um „Optimierungswahn“ geht und die Tatsache, dass nur 4% aller Frauen sich schön finden. Auch diese Gedanken der Autorin haben mich sehr berührt.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Ella und Kilian wurden am gleichen Tag in der gleichen Klinik geboren. Die beiden Elternpaare freundeten sich damals an und der Kontakt ist über all die Jahre eng geblieben. Ella und Kilian sind 16, als Ella das erste Mal mehr als Freundschaft für Kilian empfindet.

In den nächsten Jahren gehen beide ihre eigenen Wege, sind in Partnerschaften und treffen sich, wenn überhaupt, einmal im Jahr auf dem Sommerfest von Ellas Familie. Jahre später gestehen sich die beiden ihre Gefühle ein und Ella ist der glücklichste Mensch auf der Welt, bis Kilian einen Rückzieher macht. Ella ist sich sicher, dass er ihr etwas verschweigt, doch nach all den Jahren mit vielen Aufs und Abs ist sie den Kämpfens müde.


Meine Gedanken zum Buch

In der Beschreibung des Buches steht

„Eine berührende Liebesgeschichte über das Erwachsenwerden und das Erwachsensein…“

und daher rechnete ich mit einem Roman über die erste große Liebe, womit ich einerseits nicht falsch lag, andererseits erzählt Patricia Renoth aber eine Geschichte, die über 20 Jahre hinweg andauert. Der Prolog spielt 1983, dem Geburtsjahr der beiden Protagonisten. In Kapitel 1 springt die Handlung ins Jahr 1999 und von dort aus geht es im jährlichen, manchmal auch im Zwei-Jahres-Rhythmus, weiter.

Ella und Kilian mochte ich von Anfang an gerne. Es war spannend, sie über die Jahre zu begleiten und zu beobachten, wie sie sich entwickeln. Da die beiden Protagonisten nur ein paar Jahre jünger sind als ich, kamen Jugenderinnerungen hoch (Ella chattet z. B. mit ihrer besten Freundin über ICQ). Dadurch konnte mich die Geschichte schon auf den ersten Seiten in ihren Bann ziehen. Später habe ich im Netz Begebenheiten recherchiert, um sicherzugehen, dass ein reales Ereignis genau zu der Zeit stattfand, wie die Autorin es in ihr Buch eingearbeitet hat – wer kann sich denn vorstellen, dass Notting Hill tatsächlich vor über 20 Jahren in den Kinos anlief? ;)

Patricia Renoth konnte mich mit ihrem Schreibstil und mit ihrer Geschichte berühren. Ich habe mit den Protagonisten gelitten und ich habe mehr als einmal Tränen vergossen, weil die Handlung so emotional war. Kilians Geheimnis konnte  ich zwar irgendwann erahnen, aber ich gehe davon aus, dass die  Autorin das  beabsichtigt hat. An einer Stelle im Buch hält Ella eine sehr persönliche Rede mit viel Tiefgang, die mir lange nachgegangen ist, weil es darum um „Optimierungswahn“ geht und die Tatsache, dass nur 4% aller Frauen sich schön finden. Auch diese Gedanken der Autorin haben mich sehr berührt. Ich vergebe fünf von fünf Eulen für diesen wunderbaren Roman.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir von der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Sternenvoll
von Patricia Renoth
erschienen am 01. September 2019
Independently published

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.