Bullen und Schweine von Josef Kelnberger

  • Zum Inhalt

Der Kommissar Konrad Wolf aus München mischt sich aus privaten Gründen in eine Mordermittlung in Niederbayern ein. Der Ehemann seiner Jugendfreundin Klara wurde ermordet. Der ortsansässige Ermittler Hubert Hartmann bringt ihm die Ermittlungen näher, aber so recht verstehen wollen sich die beiden nicht.

Verdächtig sind für Wolf einige. Das Ehepaar Bergmüller, dass seine Tochter durch einen Autounfall verloren hat, die Witwe und ihr Liebhaber, die osteuropäische Futtermittelmafia, eine komplette Metzger-Familie.

Außer dem Mord geschehen aber noch weitere unerklärliche Dinge: Katzen werden entführt, ein Vollernter wird aus einer Ausstellung entwendet und als ob das nicht schon genug wäre, kämpft Wolf mit den Schatten seiner Vergangenheit, denn er ist in der Nähe aufgewachsen und erst mit Ende 20 in die große Stadt gezogen.

Der Kommissar aus München steht vor einer großen Aufgabe und das, obwohl er offiziell nicht einmal ermittelt. Er findet Verbündete und stellt fest, dass man ihn hintergangen hat, er trifft auf Leute, die mit einer Waffe auf ihn zielen, die ihm aber im Grunde genommen wohlgesonnen sind.

Nach und nach lösen sich alle Rätsel auf und ganz am Ende steht der große Knall.

Der Klappentext:
Ein wenig eine Pietät hat auch die tote Sau verdient», spricht Mastbauer Bergmüller. Betreten steht der Münchner Kommissar Konrad Wolf vor einem Schweinesarg. Allerdings wurde darin keine Sau, sondern ein toter Mensch gefunden. Ein erstochener niederbayerischer Unternehmer, der Mann von Wolfs Jugendfreundin Klara außerdem.

Deswegen hat sich Wolf am Morgen auf den Weg gemacht in die Provinz. Bald stellt sich heraus: Hätte er es bloß gelassen. Während ein hasserfüllter Mörder die niederbayerische Bevölkerung dezimiert, wird der Kommissar von Dämonen aus der Vergangenheit heimgesucht. Der Fall: reiner Sprengstoff!

  • Meine Meinung

Als ich die Leseprobe gelesen habe, habe ich bereits gemerkt, dass Josef Kelnberger manchmal ein wenig von der Geschichte abschweift. Nach dem Lesen des Buches muss ich sagen, dass er sehr oft abschweift und dass ich einige Male einen Kampf mit mir selbst ausgetragen haben, ob ich die Geschichte zu Ende lesen soll, oder nicht.

Diese Abschweifungen befassen sich mit den wirren Gedanken des Kommissar Wolf, denen ich stellenweise nicht folgen konnte. Als ich angefangen habe, diese Passagen zu überlesen, konnte ich die Geschichte auch flüssiger Lesen und der Handlung besser folgen. Allerdings liefen da zu viele verschiedene Stränge gleichzeitig ab, die sich zwar am Ende vereint haben, aber es war mir persönlich „zu viel“, was da vor sich ging.

Aufgeben wollte ich, weil mich der Spannungsbogen erst nach mindestens 1/3 des Buches erfasst. Als es dann aber soweit war, habe ich das Buch in wenigen Stunden ausgelesen. Allerdings auch hier wieder eine Einschränkung, die ganzen Vorgänge rund um den Showdown waren zuviel des Guten und haben die Geschichte unglaubwürdig gemacht.

  • Mein Fazit

Die Gedanken und Rückblicke von Wolf haben mich verwirrt, die Story war zu viel des Guten, ich denke, ich würde das Buch eher nicht weiter empfehlen, weil es einfach nicht das war, was ich mir erhofft hatte.

Bullen und Schweine von Josef Kelnberger
352 Seiten
erscheint am 09. März 2012
14, 95 Euro
Rowohlt Verlag GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.