EM-Abseits #7 – Fußball im Film

Das siebte Vorrundenspiel ist gestartet und die beiden Teams haben festgestellt, dass es gar nicht so wichtig ist, in welchem Netz der Ball landet, sondern wer die Themen wie verwandelt. Und damit Ihr immer auf dem Laufenden bleibt, fasst Mendigo jeden Spieltag für Euch zusammen.


So, Anpfiff zum Thema

Fußball im Film

  • Als ich sieben Jahre alt war, lief im ZDF die Serie „Manni, der Libero“. Tommi Ohrner spielt Manni, einen Jugendspieler, der von der grossen Karriere träumt.
  • Dann gab es einige Spielfilme, die ich gesehen habe, zum Beispiel „Fußball ist unser Leben“, „Kick it like Beckham“, „Das Wunder von Bern“ und „FC Venus – Elf Paare müsst ihr sein“.
  • Wer Kinder hat, kennt „Die wilden Kerle“, berühmt wurde auch „Deutschland – ein Sommermärchen“ von Sönke Wortmann und kürzlich „Der ganz grosse Traum“ mit Daniel Brühl in der Hauptrolle.

Mein Favorit ist aber ein Fußball-Film der ganz anderen Art, nämlich die Helden von Bern.

Das Finale der Fußballweltmeisterschaft von 1954 in Bern wurde von drei Studenten mit Leogfiguren nachgespielt. Detailgetreu und mit Originalkommentar. In einem Interview erklären die drei, auf was sie alles geachtet haben. Ich habe mir den Film mehrfach angeschaut und beobachtet, wie oft sich die Figuren bewegen, das muss ein riesiger Aufwand gewesen sein.

Für diesen Film habe ich mich aber nicht nur entschieden, weil mich die Detailtreue fasziniert hat, sondern weil ich 2004 in der Kammgarn in Kaiserslautern eine Lego-Ausstellung besucht habe, bei der unter anderem eine Lego-Nachbau des Fritz-Walter-Stadions gezeigt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.