Sonntags-(Schnapp)-Schuss #14

Gestern war Palmsonntag und ich weiß noch sehr gut, wie wir als Kinder an Palmsonntag mit unseren Palmen auf dem Kirchenvorplatz standen. Die Palmen hatten wir selbst gebunden und der Brauch soll an den Einzug von Jesus in Jerusalem erinnern.

Als nun klar war, dass wir die Karwoche bei meinen Eltern verbringen werden, habe ich meinen Vater gefragt, ob wir wohl für die Kids einen Palmen binden könnten, da es diesen Brauch in der Pfalz offenbar gar nicht gibt, zumindest habe ich es noch nirgends gesehen. Das verwundert mich aber auch nicht weiter, da die Region überwiegend protestantisch ist.

Wie das Palmen binden funktioniert und wie es am Ende in der Kirche aussieht, könnt Ihr über die Pfarrei Wohlen erfahren, die einen entsprechenden Bericht mit vielen Fotos ins Netz gestellt hat.

Nach dem Gottesdienst werden die Palmen mit nach Hause genommen und am Haus befestigt. Sie bleiben bis zum Weißen Sonntag stehen und sollen Haus und Hof schützen.

Je nach Region sind die Palmen unterschiedlich gestaltet, unserer sieht so aus:

Einen Überblick über die Schnappschüsse der anderen Blogger könnt Ihr Euch bei Sunny verschaffen.

6 Gedanken zu „Sonntags-(Schnapp)-Schuss #14“

    1. Auch bei uns auf dem Dorf ist das sehr eingeschlafen.

      Aber gerade in der Schweiz und z.B. in Vorarlberg ist es noch sehr beliebt.

      Bei uns hat jedes Teil am Palmen eine Bedeutung, die Kugel stellt bpsw. die Erde dar. Es gibt auch sog. Nüsterle, die den Rosenkranz darstellen sollen. Nüsterle ist eine Ableitung im rätoromanischen von Noster (Pater noster) – ich finde die Hintergründe total interessant und finde es wirklich schade, dass das alles in Vergessenheit gerät.

  1. Stimme Dir zu 100 % zu, vor allem weil es ganz viele Bräuche gibt die schön sind und einen spannenden Hintergrund haben, sie sollten nicht so in Vergessenheit geraten.

  2. Ich kenne sowas von hier leider überhaupt nicht, aber das liegt wohl daran, das man sowas in der „Stadt“ gar nicht mehr macht, auch wenn es ne Kleinstadt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.