Bericht zur HomBuch 2012 #4

Nach den beiden Lesungen von Elke Schwab und Stephan Russbült habe ich in der Aula die Messestände des PeBo-Verlages von Peter Bochanan und des Verlages DK von Dieter Kumpf besucht, die freundlicherweise mehrere Bücher für die Verlosungen zur Verfügung gestellt haben.

Peter Bochanan hatte zuvor aus dem Buch “Flug paradox” gelesen, das er verlegt und das im Spätsommer erscheinen wird. Bereits im Vorfeld hatte ich gelesen, dass der Autor selbst nicht öffentlich in Erscheinung treten wird. Im Gespräch mit Peter Bochanan habe ich erfahren, dass er selbst den Autor auch noch nie persönlich getroffen hat und dass es eine Vereinbarung gibt, dass er als Verleger die Termine für den Autor wahr nimmt.

Dieter Kumpf hatte für die Verlosung das Buch Löwenstark zur Verfügung gestellt.  Dabei handelt es sich um ein Projekt von Marion Schadeks, die eine Krimi-Schreibwerkstatt für Kinder im Alter von 8-12 Jahren initiiert hatte. Die Kinder schreiben, illustrieren, präsentieren und publizieren ihre Geschichten selbst.

Mit Dieter Kumpf habe ich mich allerdings nur kurz über Bücher unterhalten. Unser Gespräch drehte sich viel mehr um den Abstieg des FCK und das Championsleague-Finale am kommenden Samstag.


Außer dem 1. FC Kaiserslautern ist ja auch der 1. FC Köln abgestiegen und das ist dann schon die Überleitung zur nächsten Lesung, denn auch der bekennende Köln-Fan Manuel Andrack hat auf der HomBuch ein Buch vorgestellt.

Manuel Andrack ist vor einigen Jahren von Köln an die Saar gezogen und berichtet in „Saar Sammelsurium“ unterhaltsam über die Besonderheiten des Saarlandes.

Erzählt hat er zum Beispiel auch vom Dreh zur Saarbrücker Tatort-Folge „Heimatfront“, in der er einen Kneipenwirt spielte. In der Szene sollte der Kommissar den Wirt fragen, was es zu essen gibt und Andrack sollte antworten „Lyonerpfanne, Lyonerpfanne oder Lyonerpfanne“. Daraufhin sollte der Kommissar Lyonerpfanne bestellen und Andrack sollte in die Küche rufen „Harald, mach mal eine Lyonerpfanne.“

Manuel Andrack bat darum, ob man den Namen „Harald“ nicht durch einen anderen ersetzen konnte, schliesslich sollte das sein erster bundesweiter TV-Auftritt seit der Harald Schmidt Show werden. Man kam seiner Bitte nach und änderte den letzten Satz ab in „Schmidt, mach mal eine Lyonerpfanne.“ Aber auch diese Idee wurde verworfen und so endete der Dialog mit den Worten „Olli, mach mal eine Lyonerpfanne.“

Ob das nun ein Hinweis auf den ehemaligen Co-Moderator von Harald Schmidt, Oliver Pocher, sein sollte, darf jeder für sich selbst entscheiden ;)

Bleibt nur noch zu sagen, dass Manuel Andrack die Lesung sehr unterhaltsam gestaltete und dass es schade war, dass zeitgleich die Lesung von Markus Heitz statt fand, denn der sympatische Manuel Andrack hätte mehr Zuhörer verdient gehabt.

Das fanden übrigens auch die Mädels vom piepmatz-Verlag.

Danke an Brunhilde Maria Cronauge, die mir gestattet hat, das Foto hier zu veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.