╰☆╮Weltuntergang 2012 Blogparade ╰☆╮9. Thema ╰☆╮

Die Weltuntergang-Blogparade geht schon in die zweitletzte Runde. Mal sehen, was GlamourGirl sich diese Woche hat für uns einfallen lassen…

Wenn die Welt am 21.12.2012 wirklich untergehen würde und es einen Planeten gäbe, der mit der Erde – lebensbedingungstechnisch – absolut identisch wäre und Du zu den Menschen gehören würdest die entscheiden müssten welche maximal 5 Dinge auf gar keinen Fall in diese neuen Heimat mitgenommen werden und dort auf gar keinen Fall existieren werden und dürfen, welche wären das?

 

  • Meine spontane Antwort: Atomwaffen, eigentlich wollte ich es dann auf den Allgemeinbegriff „Waffen“ erweitern, aber zumindest die Gesetzeshüter werden diese auch künftig brauchen.
  • Krebs, Aids und alles andere, was nicht heilbar ist.
  • Rassismus und Homophobie … wohlgemerkt, beide Begriffe in einem Satz genannt, weil ich sie mit Toleranz verbinde, Toleranz anderen Kulturen und der sexuellen Einstellung gegenüber
  • Schönheitsideale und Diäten, ich hab keine Idealmasse und bin gerade deshalb darum bemüht, meinen Kindern beizubringen, sich gesund zu ernähren und sich zu bewegen, aber ich finde es furchtbar, was uns als Schönheitsideal verkauft wird
  • Verschiedene Gemüsesorten wie Rosenkohl und Brokkoli … auch wenn ich meinen Kindern etwas anderes erzähle, gibt es Gemüsesorten, die ich nicht brauche.

4 Gedanken zu „╰☆╮Weltuntergang 2012 Blogparade ╰☆╮9. Thema ╰☆╮“

  1. „auch wenn ich meinen Kindern etwas anderes erzähle, gibt es Gemüsesorten, die ich nicht brauche“ …das hat mich richtig herzhaft lachen lassen! :)

    Deine Liste ist super und ich sehe das wie Du!

    Ganz lieben Dank für Deinen Beitrag!

    1. Ich mag wirklich kaum Gemüse, wobei ich Salat liebe. Aber die Kids essen nun mal nix, was wir ablehnen würden, also halte ich tapfer durch ;)
      Andererseits habe ich zB, als sie kleiner waren, alles probiert, was ich ihnen als Gläschen, selbst püriert oder Brei geben wollte und wenn ich das schon am liebsten ausgespuckt hätte, habe ich es auch nicht an meine Kinder „verfüttert“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.