Weihnachten in der Familie

Bei Kerstin habe ich diese Woche einen Artikel gelesen, in dem sie einige Fragen aufgeworfen hat, die auch wir uns Jahr für Jahr neu stellen:

Gerade für Familien mit Kindern ist es oft nicht einfach alle Familienmitglieder unter einen Hut zu bekommen. Zu den Eltern oder doch zu den Schwiegereltern? Jedes Jahr im Wechsel oder immer zuhause? Heiligabend familienintern verbringen und erst an den Feiertagen die Eltern besuchen?

Weihnachten erfordert bei uns immer eine genaue Planung, weil unsere Eltern, Geschwister mit Familien, Patenkinder, Onkels und Tanten, Cousinnen und Cousins in Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hamburg und der Schweiz, also sehr verstreut, wohnen.

Darüber hinaus möchten die Kinder am Kinderkrippenspiel mitmachen und bei Dreikönigs-Singen mitlaufen, mindestens einer aus der Verwandtschaft fragt an, ob man nicht zur Christmette gehen könnte, ausserdem sollte jemand freiwillig für alle kochen, oder sich zumindest darum kümmern, dass wir gemeinsam essen gehen, schliesslich will mein Chef, dass ich zwischen den Jahren ins Büro komme, wo die Kinder doch eigentlich dieses Jahr in dieser Zeit das Skifahren lernen sollten.

Wie wir das regeln werden, weiss ich leider noch nicht genau, aber in den vergangenen Jahren hat das auch ganz gut geklappt. Die Familie und Verwandtschaft meines Mannes lebt fast komplett in der Pfalz, so dass wir uns alle zusammen an einem Tag treffen und Weihnachten feiern. Bei meinen Geschwistern, Cousins und Cousinen gestaltet sich das ein bisschen schwieriger, aber da wir fast alle aus einem Dorf stammen und unsere Eltern auch fast alle noch dort wohnen, haben wir es bisher meist ohne vorherige Absprache geschafft, dass wir uns irgendwann über die Feiertage „zu Hause“ getroffen haben.

Die Abläufe über die Weihnachtsfeiertage sind bei der Familie meines Mannes und bei meiner Familie ähnlich. Sie unterscheiden sich nur gravierend beim Essen an Heiligabend. Während es bei meiner Schwiegerfamilie IMMER Würstchen mit Kartoffelsalat gibt, kannte ich das von meinen Eltern gar nicht. Meine Mutter hat entweder einen leckeren Braten aufgetischt, oder es gab Käsefondue und daran hat sich bis heute nichts geändert, so dass man hier von Traditionen sprechen kann.


Nicht nur ich, auch die Testmama würde nun gerne wissen, wir Ihr Eure Weihnachtsfeiertage verbringt. Wenn Ihr diese Frage im Rahmen eines Blogartikels beantwortet, dann habt Ihr die Chance bei der Bloggeraktion von Testmama und Gutscheindrache einen von zehn Amazongutscheinen im Wert von 20 Euro zu gewinnen.

4 Gedanken zu „Weihnachten in der Familie“

  1. Und da waren sie wieder, die Würstchen. :D Es klingt bei euch wahrlich stressig, weil ihr so verteilt wohnt, ich finde es aber klasse, dass ihr es am Ende doch immer schafft, gemeinsam zu feiern. :)

    1. Stressig ja, aber eigentlich nur im Vorfeld.

      Am Ende der Krippenspiel-Feier wird immer Stille Nacht gesungen und das ist dann für mich der Zeitpunkt, an dem Ruhe einkehrt – und dann ist auch für mich Weihnachten :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.