Alle Beiträge von DAGMAR

Vom Findelkind zum Findekind

#Werbung

Das Produktpaket wurden mir zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Mein Beitrag zeigt meine ehrliche Meinung auf. Für den Artikel wurde ich nicht bezahlt.

Wir Eltern kennen doch alle die Situation: unterwegs verliert man die großen und kleinen Entdecker schon mal aus den Augen! Gerade bei grösseren Veranstaltungen beginnt das Herz zu rasen, Panik steigt hoch. So geht es zumindest mir.

Im Europapark haben wir vor einigen Jahren Aufkleber von Nivea erhalten, die wir mit unserer Handynummer beschriften konnten. Auch im Holidaypark haben wir auf Nachfrage schon eine SOS-Armband erhalten, auf welchem wir Namen und Handynummer vermerken konnten. Bei anderen Gelegenheiten haben wir die Handynummer einfach mit Kugelschreiber auf den Armen der Kinder notiert.

Aber mal ehrlich … egal, ob das Kind mit einem Button, mit einem Armband oder einem beschriebenen Arm umher läuft, es sieht alles nicht gerade toll aus.

Bei meinen Recherchen zu Das Fest in Karlsruhe bin ich auf eine tolle Idee gestossen:

Die bunten und auffälligen Findelkind-Armbänder, welche es sowohl für Jungs als auch für Mädels gibt, geben Eltern und Kindern Sicherheit an die Hand.

Kinder haben lange viel Freude daran, weil man die farbenfrohen Bänder an- und ausziehen kann wie ein Schmuckstück, wann und wo auch immer sie zum Einsatz kommen! Einfach Kontaktdaten, wie Name und Telefonnummer  mit Kugelschreiber auf das Schriftfeld schreiben (Innenseite des Bandes) und das Findelkind wird Findekind!

Die Findelkind-Armbänder gibt es in 2 Größen, Größe 1: Länge 13,5 cm/ Breite 1,7cm und Größe 2: Länge 15 cm/Breite 1,7cm.

Jedes Findelkind-Armband wird von Hand gefertigt, ist hautverträglich, aus 100% Baumwolle und angenehm und weich zu tragen. Die Armbänder werden mit Hilfe eines Knopfes und einer Schlaufe verschlossen, was es für Kinder schwierig macht das Band zu öffnen.

Die Findelkind-Armbänder werden während des Festivals am Stand von Findelkind zum Vorzugspreis von 6 EUR verkauft und wenn alles klappt und wir am nächsten Wochenende nach Karlsruhe fahren, werden wir uns die Armbänder für unsere Mädels zulegen und natürlich über die Nutzung berichten.

Mit freundlicher Genehmigung von findelkind.info

DAS FEST in Karlsruhe

Vom 22.07.-24.07.2011 findet in Karlsruhe wieder Das Fest statt. Das Fest ist eine der grössten Open-Air-Veranstaltungen und findet seit mehr als 25 Jahren statt. Höhepunkt dürften in diesem Jahr Clueso und Wir sind Helden sein.

Tickets gibt es ab 5,50 EUR pro Tag im Vorverkauf.

In Karlsruhe sollen jung und alt auf ihre Kosten kommen. Deswegen gibt es auch in diesem Jahr wieder einen Sport- und Familienbereich, der Zutritt hierzu ist kostenlos.

Nazionale Piloti vs. biggALLSTARS

Formel 1 Fahrer vs. Promi 11 – Das Benefizfußballspiel zu Gunsten von Kindern in Not findet am 20. Juli 2011 zum vierten Mal statt.

Ehemalige und aktive Formel 1 Piloten und andere Motorsportler kicken Frankfurter Volksbank Stadion gegen eine Promiauswahl.

Wir reden hier von Top-Piloten wie Sebastian Vettel, Felippe Massa, Jarno Trulli und den biggALLSTARS Axel Stein, Peyman Amin, Sven Hannawald, Arthur Abraham, Guido Cantz, Joey Kelly, sowie vielen vielen anderen.

Karten sind im Vorverkauf erhältlich.

Sitzplatz PK 1
Normalpreis 19,50 €
Ermäßigt 14,00 €
Sitzplatz PK 2
Normalpreis 14,00 €
Ermäßigt 9,00 €
Stehplatz
Normalpreis 9,00 €
Ermäßigt 5,00 €
VIP / Dabeisein! – Lounge
incl. Catering und Parkplatz 89,00 €

Mit freundlicher Genehmigung von BiggAllstars.

Parodontax getestet für gsk

#Werbung

Das Produktpaket wurden mir zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Mein Beitrag zeigt meine ehrliche Meinung auf. Für den Artikel wurde ich nicht bezahlt.

Als „Mein Parodontax“-Mitglied habe ich im Juni eine Produktprobe mit 20 ml zum Testen von GlaxiSmithKline erhalten. Beworben hatte ich mich, weil mein Probleme mit Zahnfleischbluten hat und dieses Produkt Zahnfleischbluten vorbeugen soll.

Im beiliegenden Brief war auch folgende Geschmacksbeurteilung abgebildet.

Leider hatte mein Mann dieses Bild nicht gesehen und war völlig unvorbereitet, als er die Zahnpasta zum ersten Mal getestet hat. Das Aussehen hat ihn schon völlig irritiert, mich übrigens auch, denn als ich die Tube zum ersten Mal geöffnet hatte und diese bräunliche Masse gesehen habe, habe ich darüber nachgedacht, ob Zahnpasta „schlecht“ werden kann.

Trotzdem hat er getestet, der Geschmack hat einen Brechreiz bei ihm ausgelöst, aber er hat tapfer durchgehalten. Allerdings nur dieses eine Mal.

Danach habe ich das Experiment gewagt … und hab nach wenigen Sekunden alles ausgespuckt. Ich habe die Zahncreme kein zweites Mal getestet, sondern weggeworfen. Daher kann ich nicht sagen, ob ich mich nicht vielleicht doch dran gewöhnt hätte. Aber wenn ich mir die Zähne putze, möchte ich ein frisches Gefühl im Mund haben, das hatte ich hier aber nicht, deshalb habe ich auf die weitere Verwendung verzichtet.

Allerdings möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass es durchaus Testberichte gibt, die aufzeigen, dass der Gewöhnungseffekt vorhanden ist. So zum Beispiel kann Annora von einem positiven Test berichten, während ihre Familie auch auf die weitere Verwendung verzichtet hat.

Bei Annora könnt Ihr Euch auch ein Bild von der Konstistenz der Zahnpasta machen, denn bedauerlicherweise habe ich versäumt, ein Foto zu machen, bevor ich die Tube weggeworfen habe.

Die Malfuria Trilogie von Christoph Marzi

Christoph Marzi habe ich zu verdanken, dass ich heute ein großer Fantasy-Fan bin. Das stimmt so zwar nicht ganz, denn eigentlich ist es seiner Frau Tamara zu verdanken. Ich habe Tamara vor einigen Jahren kennengelernt und habe nach und nach erfahren, dass ihr Mann Fantasy-Bücher schreibt. Ich bin neugierig geworden und Tamara hat mir meinen ersten „Marzi“ geschenkt. Das war „Lycidas“. Seither verfolge ich mehr oder weniger regelmäßig die Website von Christoph Marzi um über seine neuesten Werke auf dem Laufenden zu sein.

Die Malfuria-Trilogie ist bereits längere Zeit komplett erschienen, aber ich bin erst jetzt dazu gekommen, auch den 3. Band fertig zu lesen. Daher folgt nun eine späte Rezension.


Malfuria – Das Geheimnis der singenden Stadt

Die Hauptperson Catalina Soleado lebt in Barcelona, allerdings nicht in dem Barcelona, das wir kennen. Ihr Vater ist tot, ihre Mutter ist verschwunden, doch sie lebt trotzdem glücklich bei einem Kartenmacher. Eines Tages erscheint ein fliegendes Schiff und Schatten kommen über die Menschen in Barcelona. Sie bringen das Böse mit sich und Catalina stellt fest, dass sie auf der Suche nach ihr sind. Sie flieht zusammen mit ihrem Freund Jordi und dem Wind El Cuento, nach und nach erfährt immer mehr über sich, ihre Familie und ein ihr gegebenes Talent. Jordi kann die Verfolger schliesslich ablenken.


Malfuria – Die Hüterin der Nebelsteine

Catalina und Jordi werden getrennt. Catalina wird gerettet von Malfuria, dem wandelnden Sturm aus Rabenfedern, dem Herz der Hexenheit. Dort ist sie zunächst in Sicherheit. Catalina wird nun begleitet von der Zigeunerhexe Makris de los Santos. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach Catalinas Großmutter Nuria Niebla. Catalina weiß, dass sie die Fähigkeit hat Landkarten und damit die Welt zu verändern, Dinge, die sie zeichnet, werden war. Doch sie weiss auch, dass wenn sie dies tut, immer jemand, den sie liebt, zu Schaden kommen wird.

Jordi hat seine Erinnerungen verloren und befindet sich immer noch in Barcelona. Dort lernt er Kopernikus kennen, von dem er sich nicht sicher ist, ob er ihm vertraut. Er erinnert sich an einen Leuchtturm, zu dem die beiden gehen. Dort findet Jordi einen kleinen Teil seines vergessenen Lebens und die beiden Flüchtigen erhalten Hilfe. Sie treffen auf  Windwanderer, eine Art Vagabunden der Lüfte, die sie ein Stück auf ihrer Reise begleiten.

Catalina und Jordi begegnen sich, doch Jordi hat seine Erinnerung noch nicht wieder gefunden und erkennt Catalina nicht. Diese sieht, wie er ein anderes Mädchen küsst und ist zutiefst enttäuscht, dass er sie nicht erkannt hat. Sie rennt davon, wird von einer Frau angesprochen, die ihren Gemütszustand weiter schürt und so fängt Catalina an zu zeichnen … und zerstört Malfuria. Das Herz der Hexenheit hört auf zu schlagen, die Mephistia hat sich zu erkennen gegeben.


Malfuria – Die Königin der Schattenstadt

Eine Stadt nach der anderen fällt den Schatten zum Opfer. Jordi begegnet Catalinas Großmutter. Aber auch sie kann ihm am Ende nicht helfen. Gemeinsam mit den Windwanderern hofft er, in der Wüste Schutz zu finden. Er entschließt sich, Catalina zu suchen und ist sie schon sicher, wo er sie finden kann. Kopernikus will ihn wieder begleiten.

Catalina befindet sich zwischenzeitlich in Lisboa und begegnet dem Schatten des Kartenmachers, der ihr erzählt, was mit den Menschen und ihren Schatten passiert. Eigentlich sollte Catalina in Lisboa ihre Großmutter treffen. Doch sie verpassen sich und so geht Catalina in die Stadt aus Nichts und Nirgendwo, einer Art Parallelwelt und hofft, dort die Lösung zu finden. Dort trifft sie auf alte Gefährten, die sie unterstützen möchten.

Catalina und Jordi treffen aufeinander. Jordi sollte der Köder sein, um Catalina dazu zu zwingen, die Landkarten und damit die Schattenwelt neu zu zeichnen. Während Catalina noch auf Jordis Hilfe hofft, ist dieser bereits den Schatten verfallen.

Ihre Großmutter und ihre Mutter wollen die mächtigen Gegener töten und sterben jeweils durch die Hand der anderen. Catalina ist ganz auf sich alleine gestellt und damit soll die Zusammenfassung enden.


Die Geschichte endet erst mit dem Dritten Band. Der Leser sollte sich also im Klaren darüber sein, dass der erste und der zweite Teil ein offenes Ende haben.

Jordi und Catalina erleben ihre Abenteuer mal zusammen und mal getrennt. Im dritten Band laufen alle Fäden zusammen, der Leser erfährt, woher die Schatten kommen und welches Ziel sie verfolgen.

Die verschiedenen Charaktere machen die Geschichte bunt. Sie verändern sich im Laufe der Bände, dies gilt vor allem für Kopernikus und Catalinas Mutter Sarita. Am Ende hätte ich mir gewünscht, zu erfahren, wie es mit den anderen wichtigen Charakteren, z.B. Karmino und Cortez weiter geht.

Das besondere für mich war, das der Autor hier über Vorkommnisse in real existierenden Städten schreibt, auch wenn diese phantastisch beschrieben sind. Um die Phantasie anzuregen, sind nicht viele Figuren notwendig. Einige Hexen, Malfuria selbst, aber vor allem viele Bücher, Karten und Buchstaben, die ein Eigenleben entwickelt haben.

Christoph Marzi entführt den Leser mit der Malfuria Trilogie in eine Welt voller Magie und Phantasie, Hoffnung und Verzweiflung, Glück und Pech. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite gebannt, die Handlung ist nie langweilig, ständig passiert etwas Neues, neue Personen oder Dinge kommen hinzu, während andere sterben oder zerstört werden.

Der Autor hat einen sehr eigenen Schreibstil, man hat das Gefühl, er liebt Buchstaben und Worte und zaubert nicht nur mit ihnen, sondern auch durch sie eine wunderbare Geschichte.

Von mir gibt es fünf von fünf Eulen für diese Trilogie.

Freilichtspiele Katzweiler – Aschenputtel

Nach dem wir im vergangenen Jahr das erste Mal die Freilichtspiele besucht und Peter Pan angeschaut haben, waren wir dieses Jahr bei „Aschenputtel“.

Das Stück in Katzweiler weicht ein wenig vom Original ab, es treten z.B. Dr. Eisenbarth, die Wahrsagerin Marjuschka und ein Tanzbären auf.

Aber die Geschichte bleibt natürlich im Grunde genommen die gleiche: Stiefmutter und Stiefschwestern, Aschenputtel, die Tauben, der König, der eine Frau sucht und Aschenputtels Schuh.

Auch die Kinder unter den Zuschauern werden wieder mit einbezogen.

Uns hat es sehr gut gefallen und so planen wir auch für das nächste Jahr einen Besuch in Katzweiler ein.

Bilder – auch zum Erwachsenenstück „Arsen und Spitzenhäubchen“ – gibt es auf den Seiten der Freilichtspiele Katzweiler.

Eintrittspreise


Erwachsenenstück
Rang 1 Rang 2
Erwachsene 10 € 9 €
Kinder 7 € 6 €
Kinderstück
Rang 1 Rang 2
Erwachsene 9 € 8 €
Kinder 7 € 6 €