Archiv der Kategorie: Allgemein

Die Coolen Blogbeiträge rund um Frauen und (ihre) Männer

In den letzten Tagen sind mir viele kritische Blogbeiträge, Facebookposts und Tweets rund um Frauen und Männer begegnet, die ich heute mit euch teile.

Frau Sabienes hat darüber geschrieben, weswegen sie den Internationalen Weltfrauentag für verlogen hält. In ihrem Beitrag hat sie unter anderem dargelegt, warum sie den Weltfrauentag kritisiert und ich gebe ihr Punkt für Punkt recht.

Regina hat sich mit Gendergedöns auseinandergesetzt und gleich als ersten Satz angemerkt, dass ihr klar ist, dass alleine die Überschrift reicht, damit einige sie auf die Abschussliste setzen. Dabei lohnt es sich auf jeden Fall, den Artikel auch über die Überschrift hinaus zu lesen, weil es ihr im Grunde darum geht, dass jeder seinen eigenen Kampf auszufechten und damit eben mit seinem eigenen „Gedöns“ zu tun hat.

Bei Mias Anker bin ich auf einen Artikel darüber gestossen, dass Frauen, die unsicher sind, als niedlich gelten. So schreibt Mia beispielsweise, dass selbstbewusste Frauen es schwerer haben, die Aufmerksamkeit eines Mannes auf sich zu ziehen und das finde ich gar nicht so abwegig. Bei der Gelegenheit musste ich an ein schwieriges Gespräch mit einem Geschäftspartner denken, vor dem mein damaliger Chef mir den Tipp mit auf den Weg gegeben hat, ich solle mich nicht so selbstbewusst geben, sonder eher etwas unbeholfen anstellen, weil ich damit eher mein Ziel erreichen würde. Wenn das schon ein Mann sagt…

Als ich gelesen habe, dass Femen Germany sich dafür feiern lässt, die Barrieren an der Herbertstraße in Hamburg niedergerissen zu haben, fand ich das eher befremdlich. Das mag damit zusammenhängen, dass ich bei einer Stadtführung mit dem „Nachtwächter von St. Pauli“ erlebt habe, wie respektvoll an der Davidstraße und der Herbertstraße miteinander umgegangen wird, weswegen ich es den dort arbeitenden Frauen gegenüber respektlos finde, was da passiert ist.

Keine Sorge, ich bin nicht so blauäugig, zu denken, dass auf St. Pauli alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Aber Voice4Sexworkers beispielsweise hat die Aktion von Femen verurteilt.

Auch Matthias hat sich auf Breimanns Welt mit einem ernsten Thema auseinander gesetzt und möchte hinsichtlich Gewalt gegen Frauen zum Nachdenken anregen.

Dann gab es ja auch noch das #Steltergate. Eine Karnevalistin stürmt die Bühne, weil Bernd Stelter Witze über den vollständigen Namen von AKK, Annegret Kramp-Karrenbauer, macht. Die Politikerin wollte dann selbst auch lustig sein. Warum das (meiner Meinung nach) in die Hose gegangen ist, könnt ihr bei Sigurd nachlesen.

Es gab noch einen Skandal, der das Netz erschüttert hat. Daniel Eich erhält die Auszeichnung „Spitzenvater des Jahres“ … weil er Elternzeit nimmt, um sich um seine Kinder zu kümmern damit seine Frau arbeiten gehen kann.

Ich weiß nicht, wie es euch ging, aber ich hab als erstes geschaut, ob das eine Veröffentlichung vom Postillion ist. Dann habe ich mich mit „der Frau“, also der Astronautin Insa Thiele-Eich beschäftigt und bei Lisa und Katharina von Stadt Land Mama einen tollen Artikel über die Familie Thiele-Eich entdeckt, den ich euch sehr ans Herz legen möchte. Dort ist unter anderem zu lesen, dass der „Spitzenvater“ bereits beim ersten Kind Elternzeit genommen hat und das, obwohl „Astro-Insa“ damals eine schnöde Doktorantin und keine Astronauten-Anwärterin war.

Und wenn ihr schmunzeln wollt, dann schaut auch mal bei Twitter vorbei. Bei @astro_insa werdet ihr feststellen, dass die Familie Eich sich nicht nur mit dem Preis selbst auseinander gesetzt hat, sondern auch mit dem Shitstorm, der gerade auf die hereinprasselt und den versuchen sie, mit Humor zu nehmen.

Der #Spitzenvater telefoniert grad mit Schwiegermutter und probiert verzweifelt, “Twitter” und “Shit Storm” zu erklären. Danke, #spitzengate, für so viele amüsante Momente in den letzten Tagen!

(Insa Thiele-Eich, @astro-insa, 12. März 2019)

Ihr kennt es nicht anders, meine Coolen Blogbeiträge kommen selten ohne Buchblogger aus, da das schlichtweg mein Hauptthema ist. Deswegen möchte ich euch auf die Aktion #WielesenFrauen aufmerksam machen. Die Autorin Eva-Maria Obermann hat den Weltfrauentag zum Anlass genommen, eine Challenge ins Leben zu rufen, in der Frauen gelesen werden, Bücher von Frauen, Bücher über Frauen, Bücher über Feminismus und vieles mehr. Aus meiner „Buchblogblase“ haben sich beispielsweise Kerstin von Wörterkatze, KeJas Blogbuch und Sabrina von Lesefreude bereits angeschlossen.

Das waren die Coolen Blogbeiträge für diese Woche. In der nächsten Woche pausieren wir, denn Frau Sabienes hat dringende familiäre Verpflichtungen (möglicherweise könnt ihr euch euren Teil denken, wenn ihr ihren vorletzten Artikel gelesen habt). Am 28. März geht es dann bei ihr wieder weiter.

Wrap’n’Roll

Vor vier Wochen habe ich euch das Buch Schlank mit Keto vorgestellt. In der Zwischenzeit habe ich einige Rezepte ausprobiert und – was mir ganz wichtig war – bin auf neue Ideen gestoßen.

Meine Kinder mögen gerne Wraps, doch die gewöhnliche Form mit Teig-Rohlingen kommt für mich wegen der Kohlenhydrate nicht in Frage.

Dank des o.g. Kochbuchs bin ich auf eine ganz simple Alternative gestossen: statt der Teigfladen verwendet man Salatblätter. Romanasalat steht in den Rezepten, ich habe Eisbergsalat genommen, zugegeben, der lässt sich nicht so gut rollen, aber geschmeckt hat es trotzdem und schnell gemacht waren sie auch.

War nicht gerade Neujahr? – Die Coolen Blogbeiträge

Habt ihr auch das Gefühl, die Zeit verfliegt regelrecht. Gerade war noch Neujahr und nun liegt der Januar schon wieder hinter uns.

Immerhin hat das Schneechaos sich vielerorts gelichtet, aber ein leichter Puderzucker liegt möglicherweise noch bei einigen von euch auf den Bäumen. Ich bin ja gerne im Pfälzerwald unterwegs, wenn es geschneit hat, bevorzugt frühmorgens, wenn ich meine Ruhe habe.

Deswegen habe ich euch für heute ein paar coole Blogbeiträge zum Thema Winter, zu Rheinland-Pfalz, aber auch zu meiner Herzensheimat, dem Schwarzwald, herausgesucht.


Rheinland-Pfalz ist nicht gerade für seine Berge und Skipisten berühmt, aber auch hier gibt es die Möglichkeit für Wintersportler, sich auszutoben. Anja von Kind in Koblenz erzählt vom Winterspass am Erbeskopf und hat dabei allerlei Infos bereit. Der Erbeskopf ist der höchste Berg in Rheinland-Pfalz und liegt im Hunsrück. Wer sich noch nicht vorstellen kann, wo der Erbeskopf liegt, dem sagen vielleicht Idar-Oberstein (25 km) oder Trier (40 km) etwas.

Weiter nördlich, an der Grenze zu NRW, befindet sich der Wasserfall Dreimühlen. Falls ihr Fotos vom Wasserfall im Winter habt, würde Michaela von Hauptsache Reisen sich sehr freuen, denn sie kennt den Wasserfall bislang nur ohne Eis.

Für diejenigen, die es weder kalt noch nass mögen, hat Manni sich im Technik-Museum in Speyer umgesehen. Er ist unter anderem in ein U-Boot hinabgestiegen und hat sich das alte Hausboot der Kelly Family angeschaut.


Hanno vom Studierendenwerk Freiburg hat sich gefragt, wie man die Wochenenden nach der Weihnachtsmarktsaison rund um Freiburg verbringen kann und hat dabei ein paar schöne Ecken entdeckt. Ein paar Tage vorher hat Merve die verschiedenen Skigebiete rund um Freiburg unter die Lupe genommen. Mein Favorit in dern letzten Jahren war Bernau, dort haben meine Kinder das Skifahren gelernt und ich bin zum ersten Mal nach knapp 20 Jahren wieder auf Skiern gestanden.

Bleiben wir im Schwarzwald. Es gibt eine Bahn, von der meine Eltern schwärmen und mit der ich schon seit Jahren gerne fahren möchte, aber irgendwie hat es während meiner „Heimaturlaube“ einfach nie gepasst. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich den Bericht von Jürgen über die Sauschwänzlebahn mit ganz vielen Fotos entdeckt habe.

Wenn ihr gerade in der Kante seid, ist es nur ein Katzensprung zur Rothaus Brauerei. In meiner Jugend haben wir nichts anderes getrunken, als das heimische Zäpfle. Um so erstaunter waren wir, als „unser“ Bier quasi einen Siegeszug durch Deutschland hingelegt hat und sogar in Berlin als „In-Getränk“ verkauft wurde. Das Bier selbst hat Andre dieser Tage auf seinem Blog vorgestellt und noch ein paar Infos zur Staatsbrauerei zusammengetragen.

Wenn ihr neugierig geworden seid, dürft ihr auch gerne bei einem älteren Beitrag von mir vorbei schauen. Denn vor einigen Jahren habe ich schon mal Fotos von meinem Besuch in der Brauerei gezeigt. Fast nebenan liegt übrigens das „Hüsli“, das sagt euch vielleicht noch etwas, wenn ihr die Schwarzwaldklinik noch kennt, im Hüsli hat die Familie Brinkmann gewohnt.

Wenn ihr jetzt noch nicht genug vom Schwarzwald habt, dann empfiehlt euch Heike von Irve liest einen mystischen Thriller, der im Schwarzwald spielt und der mir auch total gut gefallen hat. Das Lied der Wächter ist eine Trilogie, deren zweiter Band in Kürze erscheint.

Kanntet ihr einen dieser Ausflugsziele bereits? Ansonsten ist die liebe Sabienes ja gelegentlich gerne mit dem Trike unterwegs und berichtet von ihren Trips, vielleicht werdet ihr ja bei ihr fündig. Spätestens nächsten Donnerstag solltet ihr auf jeden Fall bei Sabienes vorbeischauen, denn dann gibt es die nächsten Coolen Blogbeiträge.

Apropos Sabienes, die hat euch bei den Coolen Blogbeiträgen letzte Woche Dankbarkeit im Glas von der Herzkindmama vorgestellt. Zufälligerweise hatte ich da auch schon einen Artikel „im Glas“ entdeckt, den ich euch zeigen wollte, nämlich ein Glücksglas zum Verschenken.

2019 – Die Welt dreht sich weiter

Die Coolen Blogbeiträge vom 17. Januar 2019

Das neue Jahr ist ja erst zwei Wochen alt, aber irgendwie ist Weihnachten schon wieder so weit weg. Gehts euch auch so? Das einzige, was noch an Weihnachten erinnert hat, war der Christbaum, den ich zwar schon abgeschmückt hatte, der aber noch im Wohnzimmer stand, weil die Baumsammlung der Stadtbildpflege in unserer Straße erst in dieser Woche durchgeführt wurde. Über dieses sinnbildliche Ende der Weihnachtszeit hat sich auch Adrian von Arcimboldis World Gedanken gemacht. 

Damit wäre Weihnachten also abgehackt. Dann erlaube ich mir nochmal einen Blick auf Neujahr und gute Vorsätze. Birgit von EmmaBee hat sich vorgenommen, gleich zu Beginn des Jahres Ballast abzuwerfen und hat deswegen die „40-Tage-Aufräum-Challenge“ ins Leben gerufen. Bei Birgit hat die Challenge schon am 4. Januar begonnen und sie und ihre Mitstreiter tauschen sich seither auf Instagram und Facebook aus. Ich für meinen Teil habe mir die Checkliste ausgedrückt und werde in Kürze nachziehen. 

Kehren wir zurück in die Gegenwart. Wenn man in den letzten Tagen Nachrichten geschaut oder gelesen hat, hat man vor allem eines gesehen: Schnee. Gut, bei uns in Rheinland-Pfalz jetzt weniger, aber in Bayern und Österreich dafür um so mehr. Und generell ist das Wetter ja auch sonst überall zum In-die-Decke-Kuscheln. Wie motiviert man sich da eigentlich, draußen Sport zu treiben? Und auf was muss man dabei achten? Darüber hat Kerstin vom Blog LiWoBa einen Artikel geschrieben. 

Sich zu motivieren, das dürfte für Mia eher weniger ein Problem gewesen sein, denn sie war sportsüchtig. Auf Mias Anker berichtet sie von Sportbulimie

Seit einigen Tagen bewegt auch das Dschungelcamp wieder die Gemüter und ich schäme mich nicht, zu sagen, dass ich bisher jede Staffel verfolgt habe. Während ich DSDS, dem Bachelor, Heidis Supermodels und anderen Formaten meist nicht so viel abgewinnen kann, vergeht kein Januar, in dem ich nicht Abend für Abend nach Australien schaue. Dafür fehlt euch jegliches Verständnis? Dann schaut mal bei Björn vom Bluescore Blog vorbei, er hat sich mit der Frage beschäftigt, warum so viele das Dschungelcamp schauen. 

Vielleicht könnt ihr aber auch weder mit den Fotos, noch mit den Namen der Teilnehmer etwas anfangen? Auf Serialposting erhaltet ihr nicht nur einen Einblick, wer alles dabei ist, sondern auch eine Einschätzung, wer wie weit kommt. Ich bin übrigens #TeamChris. Und ihr?

Geht ihr lieber ins Kino, anstatt euch vor die Glotze zu setzen? Auch dann habe ich einen Tipp für euch. Auf Schauwerte gibt es eine Review zu „Der Junge muss an die frische Luft“, dem Film zum Buch von Hape Kerkeling. Das Hörbuch hatte mir seinerzeit gut gefallen, weswegen der Film auch noch auf meiner To-Do-Liste steht, vermutlich sollte ich mich beeilen, bevor er nirgends mehr läuft. 

Nun habe ich noch zwei Artikel von befreundeten Bloggerinnen für euch. Stephanie vom Blog Kleiner Komet hat sich Gedanken über Sinn und Unsinn von digitalem Content gemacht.

Und Steffi von angeltearz ruft zu einer zweiten Runde ihrer Blogparade „Du und Dein Blog“ auf. Vor 1 1/2 Jahren hat sie diese Aktion schon einmal gestartet. Ihr Ziel war es, die Menschen hinter den Blogs zu entdecken und damit gegen Neid und Missgunst unter Bloggern vorzugehen. Damals sind sehr viele Blogger, ich meine, es waren über 200, dem Aufruf gefolgt. Doch Steffi sieht sich noch nicht am Ziel, weswegen es nun diese zweite Runde gibt. 

Mein ganz persönliches Highlight möchte ich euch auch noch zeigen: ein Beitrag von Miriam von Unser Meating, die  erzählt, warum sie bloggt und was das mit ihrem Vater zu tun hat. Ganz ehrlich, der Artikel hat mich berührt und ich finde die Idee hinter Unser Meating total klasse. Ich hoffe, ihr seid neugierig geworden und surft auch bei Miriam vorbei. 

Das war es wieder von mir, die nächsten Coolen Blogbeiträge findet ihr kommenden Donnerstag bei Sabienes. Dass Sabienes übrigens am gleichen Tag, an dem dieser Artikel online gegangen ist, ebenfalls einen Artikel über den Film über Hape Kerkeling veröffentlicht hat, war reiner Zufall und nicht abgesprochen. Aber so spielt das Leben. 

Mit dem Alten abschließen und auf Neues vorbereiten

Vor einigen Tagen habe ich bei einer Bloggerin gelesen, dass sie unter einem „Weihnachts-Hangover“ leidet. Zuviel Essen, zuviel Trinken, zuviel Familie, ich kann mir vorstellen, dass ihr wisst, wovon sie spricht.

Ich für meinen Teil haben die freien Tage genossen, schlichtweg, um „runter zu kommen“, denn die Wochen vor Weihnachten waren einmal mehr sehr stressig. Mit dem Alten habe ich also abgeschlossen, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich auf das Neues schon vorbereitet bin.

Aber nicht nur ich habe mir Gedanken gemacht. Auch wenn einige Blogger die Zeit zwischen den Jahren für eine Online-Pause genutzt haben, bin ich auf meiner Suche nach

Coolen Blogbeiträgen

wieder fündig geworden.


Petrissa vom Morgenwald musste vor vier Jahren einen Todesfall verkraften und hat in der Folge damit begonnen, ihr Leben zu optimieren. Dazu gehörte auch, dass sie 2018 Beziehungen aufgeräumt hat. Sie hat sich aber nicht nur von Freunden getrennt, sondern auch neue Freundschaften aufgebaut. 2019 möchte sie schädliche Gewohnheiten loswerden, darüber berichtet sie in ihrem Artikel. Und sie lädt ihre Leser ein, sich selbst ein Motto für 2019 zu suchen und das eigene Leben zu optimieren. In der Folge einer beruflichen Veränderung hatte ich mir im zweiten Halbjahr 2018 vorgenommen, mich Neuem zu öffnen, ausgetretene Spuren zu verlassen und Schubladen, die sich diesbezüglich schon geschlossen hatten, wieder zu öffnen. Mit diesem Motto gehe ich nun auch ins neue Jahr.


Mit der Macht der Gewohnheiten hat sich auch die Vegan Mama von Kleckerklein und Liebelein auseinandergesetzt. Sie zeigt auf, warum das Halten von Vorsätzen gar nicht so einfach ist und wie man aus den Gewohnheiten ausbrechen und gute Vorsätze leichter in die Tat umsetzen kann.


Über Veränderungen in kleinen Schritten hat Monika Hausammann alias Frank Jordan dieser Tage eine kurze Geschichte veröffentlicht, die mich über mehrere Tage nicht mehr losgelassen hat.


Anita von Antetanni hat sich der Aktion #freudeschenken2019 angeschlossen und wird 2019 acht Menschen mit einer Kleinigkeit überraschen. Vielleicht möchtet ja auch einigen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern? Anita verrät, wie es funktioniert.


Solche Überraschungen gehören für den Empfänger dann vielleicht auch zu den Erinnerungen, an die er oder sie am Ende eines Jahres gerne zurückdenkt. Auf hobbyKREATIV habe ich passenderweise ein DIY für ein Erinnerungsglas entdeckt. Der Sinn dahinter: Vom 1. Januar an notiert man sich seine schönen Momente auf einen Zettel und wirft diesen in das Erinnerungsglas. Das Glas wird am Ende des Jahres geleert und die Erinnerungen werden Revue passieren gelassen.

Habt ihr schon einmal von der Stunde der Wintervögel gehört? Für mich war das ganz neu. Dabei handelt es sich um eine Vogelzählung, die von Nabu und LBV initiiert wird. Mitzählen kann übrigens jeder, denn man benötigt keine Qualifikation. Sucht euch einen Platz im Garten, auf dem Balkon, am Fester, im Park oder was ihr gerade in der Nähe habt und dann beobachtet ihr zwischen dem 4. und 6. Januar 2019 eine (beliebige) Stunde lang, was sich vor eurer Nase tut. Wer einen zusätzlichen Anreiz braucht, es gibt sogar etwas zu gewinnen!


Die Coolen Blogbeiträge gibt es bei Sabienes schon lange. Bevor sie euch kommenden Donnerstag wieder mit Links zu lesenswerten Artikeln anderer Blogger versorgt, hat sie auf ihrer Seite Mondyoga einen Mondkalender für das erste Halbjahr veröffentlicht. Ich muss zugeben, Yoga war für mich bisher eher ein Buch mit sieben Siegeln, aber wie ihr oben schon lesen konntet, will ich mich auch 2019 Neuem öffnen und dazu habe ich Yoga zumindest schon in Erwägung gezogen. Für die Umsetzung habe ich ja nun noch fast ein ganzes Jahr Zeit.


In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Start ins neue Jahr; allen, die noch frei haben, erholsame Tage und denjenigen, die – wie ich – bereits wieder mitten im Alltag angekommen sind, dass Selbiger sie nicht so schnell einholt.