Archiv der Kategorie: Romance

Single Bells: Ein Nerd zum Verlieben von Rose Bloom

Das Wichtigste in Kürze


Von Rose Bloom bereits gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Jamie Burn ist in der Rocker-Kneipe ihrer Eltern groß geworden, nach außen hin gibt sie gerne die Toughe, spürht vor Sarkasmus und hat immer eine spitze Antwort parat. Emmett Wheeler allerdings könnte es schaffen, ihr Herz zum Schmelzen zu bringen und um ihm näher zu kommen, geht sie einen Deal mit dessen Bruder Seth ein.

Seth Wheeler ist ein Nerd, wie er im Buche steht. Sein Studium geht ihm über alles und Vergnügen ist für ihn ein Fremdwort. Das soll sich mit Jamie ändern, sie  soll ihm zeigen, wie man Spaß haben kann, dafür soll er ihr behilflich sein, mit seinem Bruder zusammen zu kommen. Als er jedoch die echte Jamie kennen lernt, ist er sich  nicht mehr sicher,  ob das so eine gute Idee ist.


Meine Gedanken zum Buch

Die Single-Bells-Reihe spielt zur Weihnachtszeit in New York. Jeder Band wurde von einer anderen Autorin geschrieben und ist in sich abgeschlossen, doch die vier Protagonistinnen sind befreundet, wodurch sich ihre zeitgleich laufenden Geschichten hin und wieder kreuzen. Die vier Freundinnen könnten unterschiedlicher nicht sein und jede hatte einen eigenen Grund, um in das Verbindungshaus, in dem sie leben, einzuziehen. Dort haben sie sich schnell gefunden und gehen miteinander nun durch dick und dünn.

Ich hatte bereits zwei Bücher von Rose Bloom gelesen und beide Male konnte sie mich mit ihrem Schreibstil begeistern, mit dem sie es schafft, die Emotionen ihrer Protagonisten zu spüren. Das ist ihr bei diesem Roman erneut gelungen. Die Autorin hat außerdem wunderbare Charaktere geschaffen. Dass Seth nicht der typische Womanizer ist, macht ihn und auch diese Geschichte zu etwas ganz Besonderem.

„Ein Nerd zum Verlieben“ ist mein Lieblingsband dieser Reihe und daher vergebe ich natürlich fünf von fünf Eulen.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Single Bells: Ein Nerd zum Verlieben
von Rose Bloom
erschienen am  17. Dezember 2019
196 Seiten
Independently published

Single Bells – Ein Boss zum Verlieben von Kimmy Reeve

Das Wichtigste in Kürze

„Ein Boss zum verlieben“ ist der erste Band der vierteiligen Single-Bells-Reihe, die zur Weihnachtszeit in New York spielt. Jeder Band wurde von einer anderen Autorin geschrieben und ist in sich abgeschlossen, doch die vier Protagonistinnen sind befreundet, wodurch sich ihre zeitgleich laufenden Geschichten hin und wieder kreuzen. Die vier Freundinnen könnten unterschiedlicher nicht sein und jede hatte einen eigenen Grund, um in das Verbindungshaus, in dem sie leben, einzuziehen. Dort haben sie sich schnell gefunden und gehen miteinander nun durch dick und dünn.

Dieser erste Teil der Reihe ist aus meiner Sicht nicht der Stärkste, aber ich wurde gut unterhalten.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Bailey Wilson absolviert ein Praktikum bei einem renommierten Architekten und kommt dadurch ihrem Berufsziel immer näher. Doch als sich die Zuständigkeiten  in der Firma ändern, dämpft es ihre Begeisterung erheblich, als sie ihrem arroganten Chef unterstellt wird.

Wesley Wright ist in erster Linie ein Workaholic, umgibt sich aber dennoch gerne mit schönen Frauen. Er steigt allerdings weder mit Kundinnen seiner Architekturfirma, noch mit Mitarbeiterinnen ins Bett. Als er seine neue Assistentin Bailey ihn auf eine Geschäftsreise begleitet, geraten seine Vorsätze ordentlich ins Wanken.


Meine Gedanken zum Buch

„Ein Boss zum verlieben“ ist der erste Band der vierteiligen Single-Bells-Reihe, die zur Weihnachtszeit in New York spielt. Jeder Band wurde von einer anderen Autorin geschrieben und ist in sich abgeschlossen, doch die vier Protagonistinnen sind befreundet, wodurch sich ihre zeitgleich laufenden Geschichten hin und wieder kreuzen. Die vier Freundinnen könnten unterschiedlicher nicht sein und jede hatte einen eigenen Grund, um in das Verbindungshaus, in dem sie leben, einzuziehen. Dort haben sie sich schnell gefunden und gehen miteinander nun durch dick und dünn.

Aus dem Klappentext ist bereits ersichtlich, dass ein gut aussehender Mann aus der Oberschicht sich zu seiner wesentlich jüngeren Assistentin hingezogen fühlt und umgekehrt. Sicherlich kennt man das Schema mittlerweile zur Genüge, aber ich bin der Meinung, wer sich das Buch nach dem Lesen des Klappentextes kauft, weiß, worauf er sich einlässt.

Ich für meinen Teil habe weder großen Überraschungen erwartet, noch, dass Kimmy Reeve das Rad neu erfindet  und entsprechend wurde ich auch  nicht enttäuscht. „Ein Boss zum verlieben“ ist eine kurzweilige Geschichte, die man gut zwischendurch weg lesen kann.

Kritisieren möchte ich höchstens, dass beide Protagonisten etwas farblos geblieben sind und dass Wesley sich für mein Empfinden nicht seinem Niveau (Status im Berufsleben, Alter) entsprechend verhalten hat.

Dieser erste Teil der Reihe ist aus meiner Sicht nicht der Stärkste, aber ich wurde gut unterhalten und vergebe daher 3,5 von 5 Eulen.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Single Bells – Ein Boss zum Verlieben
von Kimmy Reeve
erschienen am 1. Dezember 2019
Independently publishe
240 Seiten

Chicago Crush – Schicksalshauch – von Liv Keen

Das Wichtigste in Kürze

Liv Keen schafft es gekonnt, die Emotionen der Protagonisten so zu vermitteln, dass ich nicht nur das Kribbeln gespürt habe, sondern auch mehr als einmal zum Taschentuch greifen musste.

„Chicago Crush – Schicksalshauch“ war für mich ein kurzweiliges Lesevergnügen mit großartig herausgearbeiteten greifbaren Emotionen, sowohl negativer wie auch positiver Natur.


Von Liv Keen bereits gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Jay Holden ist Profi-Eishockeyspieler bei den Chicago Ice Tigers. Er hat seine Frau bei einem Unfall verloren und ist nun mit seiner Tochter alleine. Unterstützt wird er dabei nicht nur von den Eltern seiner verstorbenen Frau, sondern auch von seinem Team.

Eines Tages steht plötzlich Holly Matthews vor ihm, die seine Frau fast bis ins kleinste Detail ähnlich sieht.  Jay ist von Holly fasziniert und auch Holly fühlt sich von Jay angezogen, doch die beiden müssen sich fragen, ob Jay in Holly mehr sieht, als ein Abbild seiner verstorbenen Frau.


Meine Gedanken zum Buch

Liv Keen hat mit Jay und Holly zwei Protagonisten geschaffen, die – beide auf ihre Art – schwere Jahre hinter sich gebracht haben. Jay trauert noch immer um seinen Verlust, während Holly auf dem Weg in eine selbstbestimmte Zukunft in Chicago gestrandet ist. Beider Leben hat Liv Keen mit sehr viel Tiefgang gefüllt.

Die Autorin schafft es gekonnt, die Emotionen der Protagonisten so zu vermitteln, dass ich nicht nur das Kribbeln gespürt habe, sondern auch mehr als einmal zum Taschentuch greifen musste. Wenn ich die Emotionen benennen müsste, die ich in diesem Buch entdeckt  habe, dann wäre das eine Aufzählung von eher negativ behafteten Worten wie Trauer, Verzweiflung und Dramatik und dennoch ist die Geschichte an anderen Stellen herrlich leicht, was vor allem der kleinen Mia zu verdanken ist.

„Chicago Crush – Schicksalshauch“ war für mich ein kurzweiliges Lesevergnügen mit großartig herausgearbeiteten greifbaren Emotionen, sowohl negativer wie auch positiver Natur.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Chicago Crush – Schicksalshauch –
von Liv Keen
erschienen am 4. Dezember 2018
332 Seiten
Independently published


Weitere Meinungen zum Buch

Single Bells: Ein Professor zum Verlieben von Allie Kinsley

Das Wichtigste in Kürze

Die Single-Bells-Reihe spielt zur Weihnachtszeit in New York. Jeder Band wurde von einer anderen Autorin geschrieben und ist in sich abgeschlossen, doch die vier Protagonistinnen sind befreundet, wodurch sich ihre zeitgleich laufenden Geschichten hin und wieder kreuzen.

„Ein Professor zum Verlieben“ ist der Band der Single-Bells-Reihe, der mich emotional am meisten angesprochen hat, denn Allie Kinsley findet die  richtigen Worte um die Emotionen der beiden Protagonisten so zu vermitteln, dass man sie förmlich selbst spüren kann.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Lea studiert in New York dritten Jahr Physik, aber das nicht etwa, weil Physik ihre Welt ist, sondern weil sie die Erwartungen  ihrer Eltern erfüllen will.  Sie ist zwar physisch anwesend, aber weder interessieren sie die Vorlesungen, noch kann sie ohne Weiteres umsetzen, was dort gelehrt wird. Der einzige Lichtblick ist ihr Professor Clay Davis, genannt „Dr. Hot“.

Clay ist genervt von Lea, nicht nur, dass sie ohne erkennbares Interesse seine Vorlesungen besucht, meist ist sie auch noch völlig abwesend. Doch andererseits ist es gerade ihre Verträumtheit, die ihn magisch anzieht.


Meine Gedanken zum Buch

Die Single-Bells-Reihe spielt zur Weihnachtszeit in New York. Jeder Band wurde von einer anderen Autorin geschrieben und ist in sich abgeschlossen, doch die vier Protagonistinnen sind befreundet, wodurch sich ihre zeitgleich laufenden Geschichten hin und wieder kreuzen. Die vier Freundinnen könnten unterschiedlicher nicht sein und jede hatte einen eigenen Grund, um in das Verbindungshaus, in dem sie leben, einzuziehen. Dort haben sie sich schnell gefunden und gehen miteinander nun durch dick und dünn.

Mit dem Professor hat Allie Kinsley einen männlichen Protagonisten geschaffen, der die wesentlich jüngere Studentin an seiner Seite nicht versucht, zu dominieren, sondern sie mit ebenbürtig behandelt, die richtigen Worte findet und ihre Gefühle und Wünsche zu respektieren. Auch Lea ist eine tolle Protagonistin, sie ist nicht etwa das arme Mädchen, das nur den Eltern zuliebe ein Physik-Studium begonnen hat, sie ist sich lediglich im Klaren darüber, dass sie diese Erwartung ihrer Eltern erfüllen und dennoch einen eigenen Weg gehen möchte. Ich konnte sie beide direkt ins Herz schließen.

„Ein Professor zum Verlieben“ ist der Band der Single-Bells-Reihe, der mich emotional am meisten angesprochen hat, denn Allie Kinsley findet die  richtigen Worte um die Emotionen der beiden Protagonisten so zu vermitteln, dass man sie förmlich selbst spüren kann.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten
Single Bells: Ein Professor zum Verlieben
von Allie Kinsley
erschienen am 25. Dezember 2019
216 Seiten
Independently published


Weitere Meinungen zum Buch

Eine Lady in Nöten – Unsterbliche Highlands 3 von Catherine Bybee

Das Wichtigste in Kürze

Es handelt sich hierbei um den dritten Band der „Unsterbliche Highlands“ – Reihe, die anders ist als das, was ich bisher von Catherine Bybee kannte. Ich habe es bereits bei den Rezensionen zu Band 1 und 2 geschrieben: Fantasy und historische Romane gehören nicht zu meinen bevorzugten Genres, dennoch habe ich mich auf  diese Reihe eingelassen und bin begeistert.
Neben dem Kampf der Highlander gegen die Druidin, der sich sowohl in der Vergangenheit,  wie auch in der Gegenwart abspielt, kommen die Emotionen natürlich nicht zu kurz. In diesem dritten Band nimmt der Kampf gegen  die Druidin eine größere Rolle ein, als in den ersten beiden Bänden, was aber der Tatsache geschuldet ist, dass die Reihe mit diesem Band endet. Catherine Bybee hat die beiden Handlungsstränge wunderbar verwoben.
„Eine Lady in Nöten“ ist für mich ein gelungener Abschluss der Reihe und ich bin gespannt, was Catherine Bybee sich als nächstes einfallen lässt.

Da die Bände aufeinander aufbauen bzw. teilweise sogar als Crossover laufen, empfehle ich, mit Band 1 zu beginnen.


Von Catherine Bybee bereits gelesen

Eine Braut für jeden Tag – Reihe:

Not Quite – Reihe:

Happy End in River Bend – Reihe:

Diesmal für immer – Reihe:

Unsterbliche Highlands – Reihe:


Was bisher geschah

Tara McAllister begegnet während eines Live-Rollenspiel-Events Duncan MacCoinnich und seinem Bruder Finlay. Was Tara zu diesem Zeitpunkt nicht weiß ist, dass die beiden nicht wegen des Rollenspiels als Highland-Krieger verkleidet sind, sondern dem Schottland des 16. Jahrhunderts entstammen. Die beiden haben den Kampf gegen eine Druidin aufgenommen, die ihre Familie und ihre Heimat bedroht und dieins 21. Jahrhundert gelangt ist. Um Tara vor der Druidin zu schützen, nimmt Duncan sie mit in die Vergangenheit. Aufgrund ungünstiger Konstellationen kann sie von dort nicht mehr zurückkehren.

Nach etwa einem halben Jahr scheint es, als ob auch die Druidin ins 16. Jahrhundert zurückgekehrt ist und damit zur Gefahr für eine andere junge Frau geworden ist: Myra, die Schwester von Duncan und Finlay, kann sich nur retten, wenn sie in 21. Jahrhundert reist. Tara bereitet die junge Frau auf die Reise vor und bittet sie, ihre Schwester Lizzy aufzusuchen, damit diese erfährt, dass Tara noch am Leben ist und wo sie sich befindet.

Myra landet wie geplant in Kalifornien, doch sie kann keinen Kontakt zu Taras Schwester Lizzy aufnehmen, da diese verreist ist, also tut sie das, was Tara ihr geraten hat und gibt vor, an einer Amnesie zu leiden. Damit zieht sie allerdings das Interesse des Polizisten Todd auf sich. Die beiden nähern sich einander an. Ihre Geschichte wird in Band 2 erzählt.

Nach einem Aufeinandertreffen mit der Druidin landen auch Todd, Lizzy und ihr Sohn im 16. Jahrhundert, wo die Protagonisten aus der Gegenwart nicht nur mit dem Leben in einem Clan, sondern auch mit Hexerei konfrontiert werden. Gerade Lizzy tut sich hier schwer, da sie  es als alleinerziehende Mutter gewohnt, ihre Entscheidungen alleine zu treffen. Finlay legt zunächst eine herrische Art an den Tag, um ihr klar zu machen, dass das im 16. Jahrhundert nach außen hin nicht angebracht ist. Doch die beiden spüren schnell eine Anziehungskraft, der sie  sich nicht entziehen können.


Meine Gedanken zum Buch

Es handelt sich hierbei um den dritten Band der „Unsterbliche Highlands“ – Reihe, die anders ist als das, was ich bisher von Catherine Bybee kannte. Ich habe es bereits bei den Rezensionen zu Band 1 und 2 geschrieben: Fantasy und historische Romane gehören nicht zu meinen bevorzugten Genres, dennoch habe ich mich auf  diese Reihe eingelassen und bin begeistert.
Neben dem Kampf der Highlander gegen die Druidin, der sich sowohl in der Vergangenheit,  wie auch in der Gegenwart abspielt, kommen die Emotionen natürlich nicht zu kurz. In diesem dritten Band nimmt der Kampf gegen  die Druidin eine größere Rolle ein, als in den ersten beiden Bänden, was aber der Tatsache geschuldet ist, dass die Reihe mit diesem Band endet. Catherine Bybee hat die beiden Handlungsstränge wunderbar verwoben.
„Eine Lady in Nöten“ ist für mich ein gelungener Abschluss der Reihe und ich bin gespannt, was Catherine Bybee sich als nächstes einfallen lässt.

Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir Von der Übersetzerin Stephanie von der Mark als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Eine Lady in Nöten
Unsterbliche Highlands Band 3
von Catherine Bybee
erschienen am 24. Dezember 2019
Montlake Romance
335 Seiten

Single Bells – Ein Sportler zum Verlieben von Aurelia Velten

Das Wichtigste in Kürze

Single Bells ist eine Reihe in vier Bänden, wobei jeder Band von einer jeweils anderen Autorin geschrieben wurde. Die vier Protagonistinnen sind miteinander befreundet, die Geschichten können unabhängig voneinander gelesen werden.

Da ich bereits einige Bücher von Aurelia Velten kenne, muss ich zugeben, dass ich im ersten Moment ein wenig  enttäuscht war. Das Buch ist gefühlvoll, keine Frage, es hat – wie oben beschrieben – auch Tiefe und dennoch hat mir etwas gefehlt, was ich gar nicht beschreiben kann. Mit ein wenig Abstand denke ich nun, dass es an der Kürze des Romans liegt. Auf etwas mehr als 200 Seiten kann die Autorin schlichtweg nicht aus den Vollen schöpfen, so dass – zumindest für mich – wohl etwas auf der Strecke geblieben ist.

Aber das ist bei dieser Autorin jammern auf hohem Niveau!


Von Aurelia Velten bereits gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Pixie ist ein Physikgeinie, den man rein  äußerlich mit Sicherheit in eine andere Schublade stecken würde, da ihre Outfits und ihr Aussehen eher ungewöhnlich und so gar nicht nerdmässig sind.

Zac Goldwin sieht sich selbst als Profi in der NHL spielen, dummerweise lässt ihn sein Trainer nicht mehr für das Team spielen, wenn er seine Noten nicht in den Griff bekommt – doch ohne Uni-Team  kein Aufstieg in die NHL, also braucht Zac eine Nachhilfelehrerin und dafür lässt der durchtrainierte Sportler  seinen Charme spielen.

Allerdings beißt er bei Pixie zunächst auf Granit, denn die kann sich vieles vorstellen, was besser ist, als einem eingebildeten Sportstar Nachhilfe zu geben, zumindest, bis sie den Job verliert, mit dem sie ihr Studium finanziert.


Meine Gedanken zum Buch

Single Bells ist eine Reihe in vier Bänden, wobei jeder Band von einer jeweils anderen Autorin geschrieben wurde. Die vier Protagonistinnen sind miteinander befreundet, die Geschichten können unabhängig voneinander gelesen werden.

Ich mochte Pixie sofort. Im Grunde versteckt sie sich hinter ihrem ungewöhnlichen Aussehen und ihrem beißenden Humor. Sie hatte es nicht leicht im Leben und musste sich alles hart erkämpfen. Zac hingegen ist eher der gut aussehende Lebemann, Geld war für seine Familie nie ein Thema und er konnte sich Zeit seines Lebens dem Rückhalt der Familie sicher sein. Die beiden sind im Grunde ein geniales Team, sie ziehen sich mit ihren Sprüchen gegenseitig auf, ihre Schlagabtausche empfand ich als sehr unterhaltsam. Pixies Vergangenheit gibt der Geschichte außerdem etwas Tiefgang, dennoch ist der Roman sehr leicht, ein nettes Buch für zwischendurch.

Da ich bereits einige Bücher von Aurelia Velten kenne, muss ich zugeben, dass ich im ersten Moment ein wenig  enttäuscht war. Das Buch ist gefühlvoll, keine Frage, es hat – wie oben beschrieben – auch Tiefe und dennoch hat mir etwas gefehlt, was ich gar nicht beschreiben kann. Mit ein wenig Abstand denke ich nun, dass es an der Kürze des Romans liegt. Auf etwas mehr als 200 Seiten kann die Autorin schlichtweg nicht aus den Vollen schöpfen, so dass – zumindest für mich – wohl etwas auf der Strecke geblieben ist.

Die bislang aktuellsten Bücher von Aurelia Velten  habe ich alle mit fünf Eulen bewertet, den ersten Band der Berserks-Reihe mit 3,5 Eulen, daher reiht sich dieser Roman bei vier Eulen ein.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

Ein Sportler zum verlieben
von Aurelia Velten
Teil 2 der Single Bells-Reihe
erschienen am 11. Dezember 2019
bei Hippomonte Publishing
208 Seiten