Archiv der Kategorie: Frauenromane

Rosa macht blau von Karin Michalke

Rosa macht blau
von Karin Michalke
erschienen am 29. Juni 2009
bei Langen / Müller


  • Klappentext

Rosa steht am Ende der Welt. Am südlichsten Zipfel Italiens. Genauer: Sie steht im Mittelmeer und wartet auf die Flut. Ihr reicht’s endgültig. Ertränken will sie sich. Zum Teufel mit allen Männern! Doch keine Flut in Sicht … Ihr Leben lang hat Rosa auf Wunder gehofft, ist im Heimatort Happing kleben geblieben und hat darauf gewaretet, dass Marco – den sie liebt, seit sie sieben Jahre alt ist – endlich erkennt, dass sie zusammengehören. Doch Marco liebt Marion. Gleichgültig ist ihm Rosa allerdings nicht.

Rosa fällt von einer Krise in die nächste. Helfen können nur ihre beste Freundin Elfie – und Maurizio. Er tritt an Rosas allerschwärzestem Tag in ihr Leben. Er rettet sie und bringt ihr bei, dass man Kaffee ausschließlich schwarz, heiß und stark trinken darf. Die Romanze dauert einen Sommer lang …

Wie Rosa, schlussendlich gestrandet in einem italienischen Dorf, endlich erkennt, dass nur sie selbst sich befreien kann – und wie es ihr gelingt, ihr Glück und die Freiheit zu finden, das erzählt Karin Michalke anrührend, komisch und in einer ganz eigenen, wunderbaren Sprache.


  • Meine Gedanken zum Buch

Ich hab am Abend angefangen zu lesen und morgens um vier konnte ich endlich einschlafen, weil ich das Buch fertig gelesen hatte. Der Roman ist spannend geschrieben, voller Emotionen und fesselnd.

Im Laufe der Geschichte erfährt man von Rosas schwieriger Kindheit, von ihrem Übergewicht, ihrer immer noch andauernden Liebe zu Marco, dessen Hochzeit mit einer anderen, ihrer besten Freundin Elfie … und Maurizio, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt.

Die Geschichte endet so ganz anders, also ich es mir vorgestellt hatte. Mehr möchte ich nicht verraten, aber wer sich entschliesst, dieses Buch zu kaufen, der sollte für ein unerwartetes Ende offen sein.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Der Kuss des Engels von Sarah Lukas

Der Kuss des Engels
von Sarah Lukas
gelesen für vorablesen.de
432 Seiten
EUR 19,95
erschienen im Piper Verlag


  • Klappentext

Sophie glaubt, sie habe eine glückliche Zukunft mit ihrem Verlobten Rafael vor sich – bis zu dem verhängnisvollen Tag, an dem er stirbt. Die junge Frau steht vor dem Nichts. In Paris sucht sie das Vergessen, doch ein Leben ohne ihn hat für sie keinen Wert. Dann erblickt sie am Ufer der Seine eine Gestalt, die Rafael zum Verwechseln ähnlich sieht. Sophie ist überzeugt, dass er zurückgekehrt ist, doch der Fremde erinnert sich nicht an sie. Und bevor Sophie begreift, worauf sie sich einlässt, schweben sie beide in großer Gefahr. Denn er ist ein gefallener Engel, dem eine ganz besondere Mission auf der Erde zuteil wird. Und er kann sie nur mit Sophies Hilfe erfüllen …

  • Meine Gedanken zum Buch

Die Leseprobe besteht aus dem Prolog und dem Anfang der Geschichte. Sie hatte mich sehr fasziniert. Das Buch war dann stellenweise ein wenig langamtig, einiges war zu detailliert, was nicht notwendig gewesen wäre, als Beispiel seien hier die Schauplätze oder verschiedene Nebenfiguren genannt.

Trotzdem ist die Story sehr spannend geschrieben, manches, was man aus anderen Fantasybüchern schon kennt, aber auch neue Ideen. Ein wenig verträumt, stellenweise sehr gefühlvoll. Sarah Lukas beschreibt sehr bildhaft, Fans von Fantasyromamen kommen hier voll auf ihre Kosten, wer mit Fantasy nichts anfangen kann, sollte die Finger davon lassen.