Archiv der Kategorie: Unterhaltungsliteratur

Ich find Schlager toll

#Werbung

Herzlich Willkommen bei der Schlagerwoche mit dem Autor Friedrich Kalpenstein und Schlagersänger Ben Valdern. Besucht unbedingt die Malloraca-Release-Party auf Facebook!

Roman: Gruppentherapie von Friedrich Kalpenstein

Der 30-jährige Architekt Ben Valdern aus München führt ein Doppelleben. Was kaum jemand weiß, er jettet zweimal wöchentlich nach Mallorca, um im UNIVERSUM als Benny Biber auf der Bühne zu stehen und dem Partypublikum mit seinen eigenen Schlagern einzuheizen.

Während im Roman der Protagonist Ben die Texte selbst schreibt und anschließend von seinem Kumpel Sascha die Musik dazu liefern lässt, ist es der Buch-Autor Friedrich Kalpenstein, der sich „im wahren Leben“ für die Lieder verantwortlich zeigt.

Er hat die Texte geschrieben und leiht seinem Protagonisten Ben auch die Stimme. Richtig gelesen. Friedrich Kalpenstein hat die Schlager eingesungen, denn was wären die Songtexte ohne die Melodie im Ohr.

Zusammen mit Jürgen „Yogi“ Lang und Karlheinz „Kalle“ Wallner (Mitglieder der Band RPWL und Inhaber eines Plattenlabels) hat Kalpenstein die Lieder produziert.

Bei der Aufnahme wurde er von der Sängerin Bine Heller unterstützt.

Und so ist nicht nur das Buch „Gruppentherapie“ erschienen, auch die Lieder stehen zum Download bereit Wer sich vorab einen kleinen Einblick verschaffen möchte, dem empfehle ich, bei YouTube nach Ben Valdern zu suchen.

Bildnachweis:
Banner: Agentur Mainwunder
Die Fotos wurden vom Autor Friedrich Kalpenstein über die Agentur Mainwunder zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Die Rechte liegen beim Autor.

Gruppentherapie von Friedrich Kalpenstein

#Werbung

Dieses Buch wurde mir im Rahmen der Schlagerwoche vom Autor als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Gruppentherapie
von Friedrich Kalpenstein
erschienen am 12. Juni 2018
bei Tinte & Feder


  • Der Protagonist und seine Geschichte

Der 30-jährige Ben Valdern führt ein Doppelleben. In München ist er Architekt in einem bekannten Architekten-Büro und seit einem halben Jahr mit der Clarissa, der Tochter seines Chefs liiert. Doch zwei Mal in der Woche jettet er nach Mallorca, wo er als Benny Biber die Bühne des UNIVERSUM als Partysänger im weißen Anzug rockt und danach die Nacht mit der Barfrau Eva verbringt.

Clarissa Zöllner ist dank ihres Elternhauses in der Highsociety von München groß geworden, während Ben mit dem Schicki-Micki-Leben gar nichts anfangen kann. Außer seinem Kumpel Sascha, der die Melodien zu seinen Texten liefert, weiß in München niemand von seinem Leben als Benny Biber. Als Clarissa immer mehr darauf drängt, zusammenzuziehen und ihr Vater Ben ein Prestige-Projekt überträgt, gerät dieser zunehmend unter Druck, schließlich bereiten ihm seine Auftritte viel Freude und er möchte auf keine Fall darauf verzichten.


  • Meine Gedanken zum Buch

Ich muss gestehen, anfangs hatte ich meine Probleme mit der Geschichte, sie konnte mich zunächst nicht so recht überzeugen, was rückblickend möglicherweise daran lag, dass mich die Lieder, die immer wieder ins Buch einfließen, nicht wirklich an Schlager sondern eher an sinnfreie Sauflieder erinnert haben.

Doch dann habe ich in die CD von Ben Valdern hineingehört, hatte die Musik im Ohr und auf einmal konnte ich gar nicht mehr genug von der Geschichte bekommen und habe den Rest in einem Rutsch gelesen. Ja, die Schlager von Ben Valdern gibt es tatsächlich. Gesungen werden sie vom Autor Friedrich Kalpenstein höchstpersönlich, der sie auch selbst getextet hat.

Insbesondere die Dialoge zwischen Ben und Sascha sind sehr humorvoll, aber Friedrich Kalpenstein versteht es auch, groteske Situationen so gekonnt zu transportieren, dass ich das Gefühl hatte, daneben zu stehen, mehr als einmal musste ich laut lachen.

Zu Beginn habe ich mich noch davor gescheut, Ben wegen seiner Dreiecksbeziehung sympathisch zu finden, aber da Clarissa vom ersten Moment an fast unerträglich gezeichnet ist, konnte ich schnell darüber hinwegsehen.

Insgesamt hat mich das Buch nach dem ersten Drittel super unterhalten, da ich jedoch meine Schwierigkeiten mit dem Einstieg hatte, ziehe ich eine Eule ab.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Schaut unbedingt bei unserer großen Mallorca Release-Party auf Facebook vorbei, es gibt viele tolle Preise zu gewinnen.

Ein Interview mit dem Autor haben Thora  und Vielleserin veröffentlicht. Weitere Rezensionen findet ihr bei Die Bücherfreaks, und Sabine. Bei Claudia erfahrt ihr mehr über die Ben Valdern und  seine Lieder und Doris hat sich mit der Sonneninsel auseinander gesetzt.



-> Spanien

Büchersommer 2018 – Startverlosung

Dieser Beitrag ist als #Werbung gekennzeichnet, da ich einen Link zum Verlag gesetzt habe.

 

In wenigen Tagen startet meine Lese-Challenge „Büchersommer 2018“.

Wir lesen und rezensieren sommerliche Bücher, gerne auch eBooks und Hörbücher.

Mit dem Einverständnis der schon angemeldeten Teilnehmer habe ich die Teilanhmebedingungen nochmal vereinfacht, alles Wichtige findet ihr hier in der Ausschreibung.


Wir suchen noch Mitstreiter, daher würde ich mich freuen, wenn ihr die Lesechallenge auf euren eigenen Kanälen bewerbt. Das sollt ihr natürlich nicht ohne „Gegenleistung“ tun, ihr springt damit in den Lostopf für „Das Mädchen das in der Metro las„. Das Buch ist am 22. Mai 2018 erschienen und wurde mir vom Verlag und der Agentur Bilandia für die Verlosung zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür.


Die Bedingungen:

Ihr teilt diesen Artikel bei Facebook, Twitter oder Instagram und verwendet den Hashtag #Büchersommer2018.

Oder ihr teilt meinen Facebookeintrag, retweetet oder repostet bei Instagram.

Ich suche mir eure „Werbung“ über den Hashtag #Büchersommer2018 heraus, ihr braucht mir die Links nicht zu schicken.

Das dürft ihr allerdings gerne machen, wenn ihr auf eurem Blog schon auf die Challenge hingewiesen habt oder nun noch einen Artikel verfasst. Für jede dieser Aktivitäten erhaltet ihr ein Los. Ein weiteres Los erhält, wer sich noch für die Challenge registriert oder schon registriert hat.

Die Verlosung läuft bis Sonntag, den 3. Juni 2018 um 20 Uhr. Danach werde ich aus allen Teilnehmern den Gewinner des Buches ziehen.


  • Ihr solltet bitte 18 Jahre alt sein oder das Einverständnis eines Erziehungsberechtigten für die Teilnahme haben.
  • Ich versende nur innerhalb von Deutschland, nach Österreich oder in die Schweiz.
  • Ich würde mich natürlich freuen, wenn ihr regelmäßige Leser meines Blogs seid oder werdet.
  • Ganz besonders freue ich mich, wenn ihr die Challenge auch weiterhin verfolgt und vielleicht sogar die eine oder andere Rezension einreicht und euch damit die Gewinnchance am Ende der Challenge sichert.

Der Zauber zwischen den Seiten von Cristina Caboni

Der Zauber zwischen den Seiten
von Cristina Caboni
erscheint im August 2018
bei blanvalet
aus dem Italienischen von Ingrid Ickler

#Anzeige

Der Zauber zwischen den Seiten von Cristina Caboni ist einer der sommer-leichten Liebesromane von blanvalet.

Dieses eBook wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar im Rahmen der Kampagne „hello SUNSHINE“ zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

  • Die Protagonisten und ihre Geschichte

Sofia Bauer hat ihr Leben während ihrer Beziehung zu Alberto vollständig nach ihm ausgerichtet und ihren Beruf aufgegeben. Sie bemerkt, dass ihr etwas in ihrem Leben fehlt. Als sie bei einem alten Buchhändler ein abgenutztes Buch von Carl Philipp Fohr entdeckt, den sie sehr verehrt, beschließt sie, das Buch zu restaurieren. Bei dieser Arbeit entdeckt sie einen versteckten Brief einer gewissen Clarice Marianne von Harmel, die im 19. Jahrhundert gelebt hat.

Wie für Sofia selbst waren Bücher auch für Clarice die Möglichkeit, der Realität zu entfliehen und in andere Welten einzutauchen. Die junge Adelige erzählt in der Aufzeichnung aus ihrer Kindheit und Jugend und dass sie heimlich in der Kunst des Buchbindens ausgebildet wurde, was zu jener Zeit Männern vorbehalten war.

Sofia ist fasziniert von Clarice, sie findet ein Stück weit wieder zurück zu sich selbst und sie hofft, in zwei anderen Bänden weitere Briefe von Clarice zu finden, da deren Geschichte noch nicht abgeschlossen zu sein schien. Unterstützung findet sie dabei in dem Graphologen Tomaso Leoni. Bei ihrer Suche nach den Büchern, die sie quer durch Europa führt, stoßen die beiden auf eine unglaubliche Geschichte.


  • Meine Gedanken zum Buch

Cristina Caboni erzählt im Wechsel die Geschichten von Sofia und Clarice, wobei jedes Kapitel mit einem Zitat bedeutender Persönlichkeiten wie beispielsweise Johann Wolfgang von Goethe, Oscar Wilde, Charles Dickens, Victor Hugo und anderen überschrieben ist.

Wenngleich wir es nicht schaffen, die Dinge unseren Wünschen anzupassen, passen sich mit der Zeit unsere Wünsche an.

(Marcel Proust, Zitat aus Kapitel 13)

Die Autorin zeigt auf, wie sich das Leben von Frauen in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Dabei hat sie wunderbar herausgearbeitet wie Clarice mit vielen Widrigkeiten ihrer Zeit zu kämpfen und sich den Männern unterzuordnen hatte. Im Gegensatz zu ihr hätte Sofia in der Gegenwart so viel mehr Möglichkeiten, die sie aber freiwillig aufgegeben hat, um sich den Wünschen ihres Mannes zu beugen. Was die beiden Frauen vereint ist ihre Liebe zu Büchern und der Buchbinderei, durch die sie sich verwirklichen können und die ihnen Sicherheit in ihrer jeweiligen Situation bietet, so dass sie sich beide weiterentwickeln können.

Das Buch hat mich nicht sofort eingenommen, aber es hat mich von Seite zu Seite mehr fasziniert. Obwohl ich kein Fan historischer Romane bin, hat mich die Geschichte um Clarice sogar mehr in den Bann ziehen können, als die Geschichte um Sofia. Die teilweise tiefgründige Thematik hat Cristina Caboni in einem wunderbar leichten Schreibstil verarbeitet. Leider ergibt sich dadurch auch ein Kritikpunkt, nämlich der, dass die Szenen, in denen Clarice mit Gewalt konfrontiert wird, durch den lockeren Schreibstil ein wenig verharmlost wurden.

Doch der Roman ist seinem Titel absolut gerecht geworden. Der Zauber von Büchern war zwischen den Seiten spürbar und es war herrlich, zu erleben, wie die beiden Frauen sich durch ihre Liebe zu geschriebenen Worten verändert und ihren Weg gefunden haben.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eine weitere Meinung zu diesem Buch findet ihr bei Sabrina von Lesefreude.


Aufgabe 5) Buch, das aus mehr als einer Perspektiven erzählt wird


-> Italien

Das Fundament der Ewigkeit – Verlosung

Die Poesie ist der Schmetterling auf der Blume der Welt.
(Wolfgang Menzel, 1798-1873)


Im Rahmen der Buchmesse in Frankfurt 2017 hatte ich die Möglichkeit, an einer Internationalen Pressekonferenz mit Ken Follett teilzunehmen.

Ab heute habt ihr nun die Möglichkeit, das nagelneue Hörbuch zu „Das Fundament der Ewigkeit“ zu gewinnen.

Was ihr dafür tun müsst?

Wir Blogger freuen uns bekanntlich über jeden Kommentar zu unseren Rezensionen. Hinterlasst mir einen Kommentar unter einer meiner Rezensionen und erzählt mir z.B. ob ihr Buch oder Autor.

Damit ihr euch schneller zurecht findet, gibt es hier die Direktlinks zu

Außerdem postet ihr in diesen Kommentar dann auch den Hashtag #Follett, damitich weiß, dass ihr an der Verlosung teilnehmen möchtet.

Das war es auch schon.


Teilnahmebedingungen:

Ihr solltet bitte 18 Jahre alt sein oder das Einverständnis eines Erziehungsberechtigten für die Teilnahme haben.

Die Teilnahme ist ab sofort und bis Pfingstmontag, den 21. Mai 2018 um 21 Uhr möglich. Die Gewinner werde ich bekannt geben. Ich versende nur innerhalb von Deutschland, nach Österreich oder in die Schweiz.

Ich würde mich natürlich freuen, wenn Ihr das Gewinnspiel fleißig teilt und regelmäßige Leser meiner Blogs seid oder werdet, denn die meisten von uns wissen ja sicherlich, wie groß die Freude über aktive Leser ist :) Hier geht´s zu meiner Facebookseite, hier findet ihr mich bei Twitter und hier bei Instagram.


Am 1. Juni startet übrigens meine Lese-Challenge „Büchersommer 2018„, vielleicht ist das ja was für Dich?