Archiv der Kategorie: Kochbuch / Sachbuch

Sarah Henke und die Generation Riesling

Die Spitzenköchin Sarah Henke ist in Südkorea geboren. Mit 1 1/2 Jahren wurde sie von einem deutschen Ehepaar adoptiert. Ihr Restaurant Yoso in Andernach ist mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Nun hat sie erstmals ihr Geburtsland besucht. Innerhalb von zwei Wochen hat sie zusammen mit einem Fotografen fünf Städte besucht und dort mit den Menschen gekocht. Ihre Gedanken und Gefühle hat sie in einem Reisetagebuch niedergeschrieben. Auf dieser Reise hat sie also nicht nur die Wurzeln der koreanischen Küche entdeckt, sondern auch ihre eigenen Wurzeln. Nach ihrer Rückkehr entstand daraus „Korea – Meine kulinarische Reise ins Land der vielen Wunder“, eine Mischung zwischen Koch- und Reisetagebuch.

Am Messe-Donnerstag hat Sarah Henke in der Gourmet Gallery zwei verschiedene Gerichte zubereitet, die die Besucher anschließend mit zwei verschiedenen Riesling-Weinen der Generation Riesling verkosten durften.

Nach der Verkostung sind wir mit Inga Storck ins Gespräch gekommen. Sie war bis Anfang Oktober Pfälzische Weinkönigin und wurde nun zur Deutschen Weinprinzessin gewählt.

Sie erklärte uns, dass die Generation Riesling ein Zusammenschluss von rund 500 Jung-Winzern bis max. 35 Jahre ist. Die Mitglieder haben die Möglichkeit, sich über die Plattform zu präsentieren und zu networken. Auch kann beispielsweise jedes Mitglied bis zu drei Mal an einer Fachmesse teilnehmen, muss dann aber den Platz für ein anderes Mitglied freimachen.

„Das Kochbuch der Generation Riesling – So kochen junge Winzer“ ist die zweite Ausgabe eines Wein-Kochbuchs, dessen Vorgänger mit dem „Gourmand World Cookbook Award 2017“ als bestes deutsches Weinbuch ausgezeichnet wurde. Rund 60 Mitglieder der Generation Riesling stellen darin ihre Lieblingsrezepte vor und empfehlen dazu einen passenden Wein.

Das Kochbuch ist Anfang des Monats erschienen.

Liegestuhl meets Wanderschuhe

Im Urlaub wollen die einen an den Pool oder Strand liegen und ihre Ruhe haben und die anderen wollen Aktivurlaub, ein Hobby wie Segeln oder Tauchen ausüben oder Land und Leute sehen. Kennt ihr vielleicht sogar aus eigener Erfahrung?!

Im Pfälzischen Merkur ist im vergangenen Sommer ein Artikel darüber erschienen, dass die Politiker aus Rheinland-Pfalz Aktivurlaub dem Liegestuhl vorziehen. Nach Studie des Artikels hatte ich aber eher den Eindruck, dass die meisten von ihnen eher die Ruhe suchen und ein wenig joggen wollen. Das deckt sich mit einer Studie, die in NRW durchgeführt wurde und die ergab, dass fast 30 % der Einwohner von NRW eher zu Sonne, Strand und Meer tendiert.


Ich aber suche die wirklich „Aktiven“.

Welche Bücher, in denen gewandert, gesurft, gesegelt, geangelt, getaucht, gejoggt… wird habt ihr in letzter Zeit gelesen? Welche Bücher in eurem Regal haben ein passendes Cover? In welchem Buchtitel in eurem Regal ist ein passender Begriff zu finden?

Stellt uns die Bücher kurz vor und sofern ihr Rezensionen zu diesen Büchern veröffentlicht habt, freuen wir uns über die Links.

Ihr habt nun zwei Möglichkeiten. Entweder postet ihr eure Antworten unter diesem Artikel in den Kommentaren

oder

  • ihr bloggt bis zum 12. Juli 2018 zu dieser Frage
  • verlinkt meinen Artikel
  • postet euren Link hier in den Kommentaren
  • und erhaltet ein Los für die Challenge.

Ihr habt nur noch etwas mehr als eine Woche Zeit, um an der Blogparade von Mona teilzunehmen!

Mein Buchtipp für Dich!

Wer teilnehmen möchte, schreibt innerhalb des Aktionszeitraums einen Blogbeitrag zu einem Sommerbuch. Das kann ein aktuelles Buch sein oder eines, was ihr vor längerer Zeit gelesen habt. Die Blogparade endet am 15. Juli 2018.

Gemeinsam nutzen wir den Hashtag #buechersommer. Wenn ihr eure Rezensionen, die Artikel zu den Wochenaufgaben oder eure Artikel für die Blogparade in den sozialen Netzwerken teilt, freuen wir uns, wenn ihr diesen Hashtag benutzt.


Ihr werdet sehen, meine Aktivitäten-Liste ist seeehr fußballlastig, aber das passt doch zur WM.

Los gehts aber im Schnee, die Protagonisten von Sarina Bowen betreiben professionell Wintersport.


In der Reihe „Der FC Düsseldorf und die Liebe“ von Genovefa Adams, dreht sich alles um Fußball.


Auch in den Büchern von Philip Kerr geht es um Fußball. „Der Wintertransfer“ habe ich bereits 2016 gelesen. Auf meinem SuB liegt nun noch „Die Hand Gottes“.

Ebenfalls auf meinem SuB ist „Der Club der Traumtänzer“ von Andreas Izquierdo zu finden. In diesem Buch soll der Womanizer Gabor fünf Sonderschülern Tango beibringen.


Der ehemalige Fußballprofi Per Mertesacker hat seine Biografie veröffentlicht, mehr Aktivität in einem Buch geht vermutlich nicht.


1. Elfmeter ins Herz – Tanja Neise
2. Bei Abpfiff Liebe – Sina Müller
3. Fanmeile ins Glück – Karina Reiß

Das sind die drei Bücher der Herzklopffinale-Reihe.

Essen ohne Kolhlenhydrate von Alexander Grimme

Essen ohne Kolhlenhydrate
55 köstliche Low-Carb-Rezepte
auch vegan und vegetarisch
schnell und einfach
von Alexander Grimme
erschienen am 18. Juli 2016
bei Goldmann


Seit einigen Monaten verzichte ich fast vollständig auf Kohlenhydrate und habe auch ordentlich abgenommen. Aber mittlerweile sieht der Speiseplan jede Woche ähnlich aus und ich habe mir durch das Kochbuch etwas Inspiration erhofft.

Das Buch beinhaltet 55 Rezepte, die auf  Frühstück, Mittag, Abend, Backen und Vegan aufgeteilt sind. Vegetarische Gerichte sind gesondert gekennzeichnet, außerdem sind jeweils Vorbereitungszeit, Kochzeit, Schwierigkeitsgrad und die Nährstofftabelle angegeben.

Nein, auch Alexander Grimme hat das Rad nicht neu erfunden, aber er hat mir das geliefert, was ich wollte, nämlich neue Ideen.

Ob das nun beispielsweise

  • Rührei mit Radieschensalat zum Frühstück
  • Lachsröllchen aus Pfannkuchenteig
  • Zucchini-Feta.Küchlein
  • Brokkoli-Käsebällchen oder
  • Schoko-Quark-Muffins

sind, es handelt sich im Großen und Ganzen um Lebensmittel, die ich gerne esse, aber in dieser Variationen noch nicht kannte.

Da wir zu unterschiedlichen Zeiten nach Hause kommen, wird bei uns nachmittags warm gegessen. Dann haben aber auch alle Hunger, so dass es schnell gehen muss. Außerdem ist es mir wichtig, dass ich Lebensmittel verwende, die ich „überall“ einkaufen kann. Die  meisten Rezepte in diesem Kochbuch erfüllen diese Bedingungen.

Natürlich kann man sich Low-Carb-Rezepte auch im Internet zusammentragen und da ist die Auswahl weitaus größer. Aber mir gefallen die Ideen des Autors gut, viele Rezepte sind für mich umsetzbar und gerade die Nährstoffangaben sind für viele, die ihre Ernährung umstellen oder abnehmen wollen, sehr wichtig.

Daher vergebe ich vier Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule13

Prost, Baby! Das Buch, das alle Helikoptereltern hassen werden von Katie Kirby

Prost, Baby! – Das Buch, das alle Helikoptereltern hassen werden
von Katie Kirby
erschienen am 15. Janur 2018
bei Goldmann


Dieses Buch ist laut Buchbeginn für diejenigen, 

  • die zu viel herumschreien
  • die ein stummes „Leck mich!“ in den Kühlschrank brüllen
  • die null Geduld haben
  • die abends ihren Wein brauchen
  • die Einwilligungserklärungen für die Schule vergessen
  • bei denen die längst überfälligen Bibliotheksbücher herum liegen
  • die ohne Bestechung mit Süßigkeiten aufgeschmissen wären

Da mein bester Freund der Meinung ist, dass ich gelegentlich Anwandlungen einer Helikoptermutter an den Tag lege, habe ich mich vom Titel des Buches direkt angesprochen gefühlt. Der Buchbeginn hat sein übriges dazu beigetragen.

So ähnlich war es, als wir mit dem ersten Kind nach Hause gegangen sind.

Die Autorin berichtet auf sehr unterhaltsame Weise von ihren alltäglichen Problemen und illustriert ihr Buch mit Strichmännchenbildern. Ich habe oft geschmunzelt, ich habe mich auch wiedererkannt und wenn ich bedenke, wie oft ich mich wiedererkannt habe, bin ich wohl eher eine Raben- als eine Helikoptermutter. Außerdem bin ich überzeugt davon, dass viele Mamas und Papas sich in diesem Buch wiederfinden werden, weil es mitten im Leben spielt.

Trotz all des Humors, den sich die Autorin offensichtlich bewahrt hat, lässt sie ihre Leser auch an den schlimmsten Stunden ihres Lebens teilhaben. „Die Dinge stehen nicht gut für ihr Baby.“ Ein Satz, den man als (werdende) Eltern nie hören will.

Für mich kommt das Buch zehn Jahre zu spät, denn als die Kinder klein waren, habe ich mich mehr als einmal verunsichern lassen. Heute weiß ich, dass meine Kinder auch nicht anders sind, als andere Kinder.

Die Autorin hat sich gefragt, was eine gute Mutter ausmacht. Danach hat sie ihre Kinder gefragt, warum sie eine gute Mutter sei.

Und das führt mich zu einem Absatz des Buches, der im Grunde schon alles aussagt:

Das Buch ist all den Eltern gewidmet, die gelegentlich, oftmals oder ständig an sich zweifeln, obwohl sie es wirklich nicht nötig hätten. Denn für die, auf die es wirklich ankommt, sind sie ihr Ein und Alles und die lieben sie mehr als alles in der Welt.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

Anderland von Ingo Zamperoni

Anderland
Die USA unter Trump – ein Schadensbericht
von Ingo Zamperoni
erschienen am 11. Mai 2018
bei Ullstein


Der Journalist Ingo Zamperoni hat sich auf vielfältige Weise mit Amerika beschäftigt, so hat er unter anderem Amerikanistik studiert und einen Teil seiner Studienzeit in Boston verbracht, er war beruflich mehrere Jahre in Washington und ist nicht zuletzt mit einer Amerikanerin verheiratet, was ihm, nach eigenen Angaben, einen diskussionsfreudigen Schwiegervater eingebracht hat.

Das Ende seiner Tätigkeit im ARD-Auslandsstudio im Oktober 2016 fiel mit dem Endspurt der Präsidentschaftswahl in den USA zusammen. Doch auch nach seiner Rückkehr nach Deutschland hat er sich noch beruflich und privat in Amerika aufgehalten. In seinem Buch „Anderland“ berichtet er von Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen, mit denen er über Donald Trump gesprochen hat und er schreibt darüber, welche Gedanken er selbst sich rund um den derzeitigen Präsidenten der USA macht.

„Auweia, jetzt wird´s eng für Bush, Clinton & Co …!“ ist der Wortlaut von Ingo Zamperonis ironischem Tweet, den er absetzte, als Trump 2015 seine Kandidatur zur Präsidentschaftswahl verkündete. „I don´t fucking believe ist.“ ist der erste Satz des Prologs seines Buches. Dabei handelt es sich um die Aussage seiner Ehefrau Jennifer während eines Telefonates, kurz nachdem bekannt wurde, dass Trump Ohio für sich gewinnen konnte und der Glaube an einen Wahlsieg von Hillary Clinton zu bröckeln begann. Wie man unschwer erkennen kann, ist „Anderland“ kein trockener Text über die Politik in den USA. Im Gegenteil, Ingo Zamperoni scheint es sich zur Aufgabe gemacht zu haben, die Ära Trump in verständlichen Worten aufzuarbeiten und dabei den Unterhaltungsfaktor für seine Leser nicht aus dem Auge zu verlieren. Aber auch die ganz ernsten Themen wie Neonazis, Schwulenhass, Drogenmißbrauch und den moralischen Verfall lässt er nicht außen vor.

Der Autor ist durch mehrere Bundesstaaten der USA gereist und hat mit Menschen verschiedener Nationalität, Herkunft und Bildung gesprochen. Er lässt diese Menschen in seinem Buch zu Wort kommen und zwar unabhängig davon, ob sie Befürworter des Präsidenten sind oder gegen ihn auf die Straße gehen. Positiv aufgefallen ist mir dabei, dass Ingo Zamperoni sich immer bemüht, die Argumente dieser Menschen nachzuvollziehen. Ich bin nicht nur von den persönlichen Einblicken angetan, den Erinnerungen, den Gedanken und Sorgen, die der Autor in seinem Buch teilt, sondern auch davon, dass er ganz pragmatisch Fakten auf den Tisch legt und diese durch Nachweise unterstreicht.

Zum positiven Gesamtbild trägt außerdem bei, dass Ingo Zamperoni den Präsidenten nicht nur von seiner eigenen, kritischen Warte aus betrachtet, sondern aufzeigt, was dieser richtig gemacht hat, womit er die Menschen anspricht. Umgekehrt berichtet der Autor aber genauso darüber, was Hillary Clinton falsch gemacht hat.

„Anderland“ war für mich ein sehr aufschlussreiches Buch, da es einige Facetten beleuchtet hat, über die ich mir bislang keine Gedanken gemacht habe. Gut gefallen hat mir, dass es sehr verständlich geschrieben war und wenn der Autor Begriffe verwendet hat, die möglicherweise nicht jedem bekannt sind, hat er deren Bedeutung immer ausgeführt.

Ich vergebe fünf von fünf Sterne.

Mein Lieblingszitat:

„Wegen Inkompetenz ist noch keiner aus dem Amt gejagt worden.“

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir über Netgalley vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

 

-> USA

Weltmeister ohne Talent von Per Mertesacker

Weltmeister ohne Talent: Mein Leben, meine Karriere
von Per Mertesacker unter Mitwirkung von Raphael Honigstein
erschienen am 11. Mai 2018
bei Ullstein extra


Per Mertesacker hat vor wenigen Tagen seine Fußballschuhe an den Nagel gehängt und übernimmt nun das Nachwuchszentrum seines letzten Clubs, Arsenal London. In diesem Buch erzählt der Sportler von einer Zeit bei seinem Heimatverein in Pattensen, bei den Bundesligisten in Hannover und Bremen, er berichtet von den Jahren in England und in der Nationalmannschaft.

Der nun ehemalige Fußballprofi wirkt in seiner Biografie absolut sympathisch und authentisch. Von seinen Eltern erzählt er als „Mama“ und „Papa“ und betont immer wieder, wie sehr die beiden ihm eine Bodenständigkeit und Heimatverbundenheit mitgegeben haben, die ihn bis heute auszeichnet. Per Mertesacker gewährt sehr private Einblicke, unter anderem über die Zeit mit seinem Freund Robert Enke und dessen Tod, aber auch über seine früheren Beziehungen und darüber, wie er seine Frau kennengelernt und wie deren Vater ihn vor ihr „gewarnt“ hat. Er gibt sich als „der Junge von nebenan“ und das habe ich ihm auf jeder einzelnen Seite abgenommen. Während des Lesens hatte ich den Eindruck, dass er zusammen mit seinem Co-Autor seine Geschichte genau so aufgeschrieben hat, wie er sie in einem Gespräch erzählen würde. Das hat diesem Buch einen ganz besonderen Flair gegeben, denn ich hatte nicht das Gefühl, seine Worte zu lesen, sondern ihm zuzuhören.

Beeindruckt hat mich der Abschnitt über seine Zeit als Zivildienstleistender, die er in einer geschlossenen Anstalt absolviert hat. Man spürt, wie ihn diese Erfahrung geprägt hat, Heute sagt er, dass es ein Geschenk war, Menschen zu helfen, die auf Unterstützung angewiesen waren.

Gut gefallen haben mir auch seine Worte über (ehemalige) Kollegen und Trainer. Er verliert dabei kein böses Wort, äußert sich im Gegenteil sehr wohlwollen über die meisten von ihnen. Über Tim Wiese schreibt er beispielsweise, dass dieser polarisierte, aber hinter den Kulissen eher ruhig war und dass Wiese mit einem unglaublichen Willen an seinem Körper arbeitete,  so wie er das jetzt noch tue, nur eben in die umgekehrte Richtung. Auch das hat mich beeindruckt, weil es auf einen seiner „wenigen engen Kollegen“ ein anderes Bild wirft, als das, was in der Presse von Tim Wiese gezeichnet wird.

Besonders angetan war ich von den Vergleichen, die Per Mertesacker zwischen der Nachwuchsförderung zu seiner Zeit und heute zieht. Während es heute darum geht, das finanziell Maximale für die Weltstars von Morgen abzuschröpfen und ihnen dabei alles bis auf den Gang zur Toilette abzunehmen, musste er sich seinerzeit selbst organisieren, mit dem Bus von der Schule zum Training fahren, nebenher für das Abi lernen. Doch das alles sieht er als seinen Vorteil und bedauert, dass die Nachwuchstalente von heute keine Ahnung mehr haben vom echten Leben.

Nach einem Interview mit dem Spiegel waren seine Aussagen über den Druck im Profigeschäft in aller Munde, manch einer zerriss sich das Maul darüber, dass er auf hohem Niveau jammert, weil er sich Brechreiz und Durchfall gut bezahlen lies. All diesen Kritikern kann ich nur raten, dieses Buch zu lesen und einen ganz anderen Blick auf Per Mertesacker zu werfen. Ich jedenfalls war so gefangen von den Erzählungen und Berichten, dass ich den Reader nicht mehr aus der Hand legen wollte und das ist mir bislang bei einer Biografie oder einem Sachbuch noch nie so ergangen.

Ich vergebe daher fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir über Netgalley vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

 

Aufgabe 15) Sachbuch oder eine Biografie