Archiv der Kategorie: Bücher

Ein Engel im Mondlicht von Angela von Gatterburg

  • Ein Engel im Mondlicht
  • von Angela von Gatterburg
  • 192 Seiten
  • Verlag Rütten & Loening
  • 978-3-352-00816-0
  • 12,99 Euro

Zum Inhalt:

Engel 19 hat einen Fehler in der Verwaltung entdeckt, deshalb haben sich zwei Menschen nicht kennen gelernt, obwohl sie für einander bestimmt waren. Er fliegt zur Erde, verliert aber bei der Landung das Gedächtnis. In Bayern kommt er bei Willi, dessen Tochter Marie und der Enkelin Jennifer unter. Hier versucht Engel 19 die beiden Menschen zu finden, die er verkuppeln will.


Meine Meinung:

Achtung, das Buch ist furchtbar klischeehaft und kitschig. Aber es vermittelt auch eine Botschaft:

Es gibt in jedem Menschen eine tiefe Sehnsucht nach Verbundenheit. Aber während die Menschen die Erlösung im „Außen“ suchen, in Autos, Häusern, Ruhm, Ehre, Liebesabenteuer usw. vergessen sie, nach „Innen“ zu gehen und ruhig zu werden. In jedem Menschen gibt es einen heiligen Ort mit der „Melodie des Himmels“, die man aber nur finden kann, wenn man bereit ist, nach „Innen“, in die Stille zu gehen.

(Die „Melodie des Himmels“ zieht sich durch das Buch, die zusammen gefassten Passagen sind auf Seite 170 und 171 zu finden.)

Das Buch handelt von der Liebe und davon den Richtigen oder die Richtige zu finden. Es ist sehr unterhaltsam und kurzweilig. Als Leser muss man nicht an die Existenz von Gott, Amor oder Schutzengel glauben, aber es hilft bei der Lektüre.

Autoren-Lesechallenge 21/26

Schweinskopf al dente von Rita Falk

  • Schweinskopf al dente
  • von Rita Falk
  • Verlag: dtv
  • Erschienen: 17. November 2011

Zum Inhalt:

Dr. Küstner wurde wegen Mordes verurteilt und flüchtet, nachdem er den Richter bedroht hat. Der Eberhofer Franz soll ihn wieder einbuchten, als ob er nicht schon genug eigene Probleme hätte. Als der Richter sich dann auch noch beim Vater vom Franz einquartiert, weil er beschützt werden will, wird es Franz zuviel…


Meine Meinung

Nach Dampfnudelblues war das mein zweiter Provinzkrimi von Rita Falk. Ich würde ihre Geschichten nicht als Krimis bezeichnen, dazu sind sie zu humorvoll und die Kriminalfälle zu offensichtlich. Aber das besondere an den Bücher von Rita Falk ist, dass sie hochdeutsch schreibt, während der Leser automatisch den bayrischen Dialekt im Kopf hören kann – zumindest geht es mir so.

Ich hatte auch mit dem dritten Band um Franz Eberhofer einige unterhaltsame Stunden und hoffe, dass die „Oma“ noch lange lebt und uns noch viele schmunzelnde Augenblicke beschert.

Buchchallenge extreme 6 /12 – Punkt 46 Ein gewonnenes Buch lesen

Schweinskopf al dente habe ich im Dezember 2011 beim dtv gewonnen und mich auch sehr darüber gefreut. Allerdings lag das Buch seither auf meinem SuB. Nun ist auch dieses Buch gelesen und ich habe schon die Hälfte der Anforderungen der Buchchallenge extreme geschafft :)

Todesnähe von P.J. Tracy – gelesen für vorablesen

Todesnähe
von P.J. Tracy
Verlag: Rowohlt Polaris


  • Inhalt

“Todesnähe” ist der sechste Fall der Monkewrench-Crew. Wer die früheren Bände schon kennt, ist bereits mit den Protagonisten vertraut. Für mich war die Monkewrench-Crew Neuland. Daher habe ich zunächst Grace MacBride kennengelernt, Mitglied der Monkewrench-Crew und seit einigen Monaten mit dem ehemaligen FBI-Agenten John Smith auf einem Segelboot unterwegs. Auf dem Schiff tauchen nachts zwei Männer auf, die versuchen, John die Kehle durchzuschneiden. Grace erschiesst beide und wirft sie über Bord.

Fünf Mädchen werden aus einem Indianer-Reservat entführt, das älteste Mädchen, Aimee, kann fliehen, wird aber dann in “Little Mogadishu” – einem Stadtteil, der hauptsächlich von Somaliern bewohnt wird – grausam ermordet aufgefunden. Die Ermittler Magozzi und Rolseth werden auf den Fall angesetzt. Die Polizei putzt Klinken in der Hoffnung, dass jemand etwas beobachtet hat. Dabei stossen sie auf ein Haus, in dem mehrere Somalier ermordet wurden. Dort finden sie auch die anderen vier Entführungsopfer – und ein Kalenderblatt auf dem Helloween eingekreist ist.

Wenig später gibt es eine Schiesserei vor einem Haus, bei dem sich zwei Somalier und der ehemaligen Soldaten Joe Haydn gegenseitig erschiessen. Im Haus wird ein Waffenarsenal gefunden – und ein Kalenderblatt, auf dem Helloween eingekreist ist.

Innerhalb kurzer Zeit geschehen weitere Verbrechen in unterschiedlichen Städten und da die Ermittler zunächst keinen Zusammenhang erkennen können, müssen die Detectives Magozzi und Rolseth die einzelnen Puzzleteile zusammenfügen, bis sie feststellen, dass sie einem Terroranschlag auf der Spur sind, den es zu verhinder gilt.

In der Zwischenzeit ist Grace zur Monkewrench-Crew zurück gekehrt und John ist untergetaucht. Die Crew versucht, herauszufinden, wer Jagd auf John macht und wird dabei selbst zur Zielscheibe….


  • Meine Meinung

Das wichtigste gleich vorweg: Ich kannte die ersten fünf Fälle der Monkewrench-Crew nicht, hatte aber keine Probleme, mich in die Geschichte einzufinden. Dabei ist der Klappentext behilflich, auf dem die Mitglieder der Crew vorgestellt werden. Auf die Beziehungen untereinander, aber auch auf die Detectives Magozzi und Rolseth gehen die Autorinnen ebenfalls ein. Das erscheint mir auch wichtig im Hinblick darauf, dass die Geschichte verhältnismässig viele Protagonisten aufweist.

Die Handlung an sich ist ebenfalls umfangreich: viele Handlungsstränge, die nach und nach zusammen laufen und in einem Showdown enden, der dann wiederum sehr kurz und bündig erzählt wird. Das ist auch der einzige Minuspunkt, den ich der Geschichte ankreide, der Showdown hätte Platz für mehr geboten.

Der Spannungsbogen wird direkt zu Beginn aufgebaut und lässt bis zum Ende nicht nach. Natürlich ist absehbar, dass es zum grossen Showdown kommt und ich habe auch damit gerechnet, dass es Verluste auf Seiten der „Guten“ geben wird, aber es hätte jeden treffen können.

Ein passendes Ende war für mich der Epilog, dessen Inhalt man vielleicht auch schon hätte vermuten können, aber die Tatsache, es dann schwarz auf weiss zu lesen, hat mich doch sehr überrascht. Also ganz wichtig: Bloss nicht die letzten Seiten zuerst lesen ;)

Sympatische Protagonisten, spannender Fall, kleine Abzüge für die Kürze des Showdowns, die aber nicht ausreichen, um dem tollen Thriller nur vier Punkte zu geben.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Vielen Dank an an den Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar über vorablesen.de zur Verfügung gestellt hat. Ich weise darauf hin, dass dies keinen Einfluss auf meine Beurteilung hat. Für diesen Artikel wurde ich nicht bezahlt und habe auch keine andere Gegenleistung erhalten.

 

☆Bücher-Rundreise-Box☆ macht Station in Kaiserslautern

Vor einigen Tagen hat GlamourGirl mir Bescheid gegeben, dass die ☆Bücher-Rundreise-Box☆ so gut wie auf dem Weg zu mir ist und als ich heute nach Hause komme, stand ein riesiger schwerer Karton auf unserem Wohnzimmertisch. Natürlich war ich neugierig und habe gleich mal nachgesehen, welche Schätze sich darin verbergen.

Zunächst bin ich auf eine kleine Mitteilung von Ramona gestossen, die die☆Bücher-Rundreise-Box☆ vor mir beheimatet hatte.

Ja liebe Ramona, „sie“ haben den Transport überlebt, allerdings konnte ich gar nicht so schnell schauen, wie vier flinke Hände sie geschnappt und in die Sporttasche gepackt haben. Und nun sind die vier Hände samt Eigentümerinnen beim Sporttraining und lassen sich die Frösche schmecken :)

Was soll ich sagen, Ramona hat es tatsächlich geschafft, mindestens drei Bücher herauszunehmen, die mir auch gefallen hätten :D Aber sie war so lieb, ein Buch von Kathy Reichs hineinzulegen und zwar den ersten Band der Reihe um Temperance Brennan. Da ich schon ein paar Mal von dieser Reihe gelesen habe, standen die Bücher auch schon länger auf meiner geistigen Wunschliste und da ich gerne chronologisch vorgehe, versteht es sich von selbst, dass ich mir dieses Buch sofort geschnappt habe.

Leider war sonst kein Buch dabei, das meinen SuB aufstocken könnte, aber umso mehr freue ich mich über

Im Austausch habe ich folgendes Buch hineingelegt:

Und nun macht sich die Bücherbox wieder auf die Reise …

LovelyBooks Leseabenteuer: Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln

Bei LovelyBooks dürfen meine Kleine und ich an einem Leseabenteuer teilnehmen. Aber was ist das überhaupt, eine Leseabenteuer? Dabei handelt es sich um eine Leserunde für Kinder und ihre Eltern, in der einige Aufgaben gestellt werden.

Unter anderem wurde uns diese Aufgabe gestellt:

Aufgabe 2 – für Kinder: Auf jeder der ABC-Inseln versammeln sich Personen, Tiere und Dinge mit demselben Anfangsbuchstaben. Finde 5 Gegenstände, die mit dem Anfangsbuchstaben deines Namens beginnen und zeige sie uns auf einem Foto!

 

In unserem Fall bedeutet das, fünf Gegenstände zu finden, die mit dem Buchstaben T beginnen:

  • T-Shirt
  • Turnschuh
  • Tomate
  • Tempos
  • Trommel

Am Ende des Leseabenteuers werde ich auch noch eine Rezension des Buches veröffentlichen. Wir sind schon sehr gespannt, was uns noch erwartet.

 

Liebe kennt keine Liga von Jan Piechowiak und Marc Fischer

https://www.daggis-welt.de/wp-content/uploads/2012/05/Hombuch-Kopie.jpg


Liebe kennt keine Liga
von Jan Piechowiak und Marc Fischer
Piepmatz-Verlag4


Passend zum Start der 1. Fußball-Bundesliga habe ich an diesem Wochenende das Buch „Liebe kennt keine Liga“ gelesen, welches ich mir bereits im Mai auf der HomBuch gekauft habe.

Im Vorwort erklären die beiden Autoren, wie dieses Buch zustande gekommen ist:

In der Firma stand ein grosses Fußball-Turnier vor der Tür und das Team, dem die beiden Autoren angehörten, hockte sich in den Pausen zusammen, um die Taktik zu besprechen. Da dem Team zwei Spieler angehörten, die nie in einem Verein Fußball gespielt hatten, mussten die beiden erstmal die Fußball-Kommandos wie „Hintermann“ oder „Leo“ lernen. Dabei stellten die Spieler fest, dass egal aus welcher Region Deutschlands sie stammten, sie alle die gleichen Kommandos und Redewendungen benutzten. Grund genug, den Fußball-Wortschatz einmal zu Papier zu bringen.

Im Zuge dessen kam uns die Idee, ein Buch über unsere gemeinsamen Erfahrungen und Erlebnisse zu schreiben. Zunächst philosophierten wir über eine Art Lexikon. Schnell verwarfen wir diesen Gedanken wieder – wir wollten mehr. Wir wollten eine Geschichte, gespickt mit Kreisklassen-Klischees und Amateurfußball-Charme.

Quelle: Liebe kennt keine Liga, 1. Ausg. Mai 2011, Seite 7


Mein Eindruck

Auf 110 Seiten beschreiben die Autoren, worum es beim Fußball geht, um den Traum von der Meisterschaft oder vom Aufstieg, um die Enttäuschungen, wenn es nicht klappt, um die Rivalität zwischen Spielern, die auf der gleichen Position spielen, aber auch um die Trainer, die Spielerfrauen, den Schiri, den Platzwart, die Vereinsheimwirtin, die Fans…

Durch meine Brüder und meine Eltern bin ich schon seit meiner Kindheit mit dem Fußball verbunden. In den 90er Jahren war ich selber mehrere Jahre „Spielerfrau“ und habe zu denen gehört, die jedes Wochenende am Spielfeldrand gestanden und mitgefiebert haben. Während unsere Männer anschließend im Vereinsheim Sieg oder Niederlage begossen haben, haben wir brav gewartet, bis wir sie dann nach Hause fahren durften ;) und … es hat Spaß gemacht und war eine schöne Zeit.

Diese langjährige Verbindung zum (Kreisliga-)Fußball hat es mir leicht gemacht, mich in diesem Buch zurecht zu finden.

Die Geschichte begleitet den Verein TUS Langen-Hafer über eine Saison hinweg und ist gespickt mit den typischen Redewendungen und Anekdoten, die nur der Fußball zu bieten hat. Sicherlich fällt es dem Leser leichter, sich in die Sprache einzufinden, wenn man ein bisschen Ahnung vom Fußball hat, aber ich denke, wer sich gar nicht für Fußball interessiert, wird dieses Buch auch nicht in die Hand nehmen.

Während „Abstauber“ und „Aluminiumtreffer“ noch Begriffe sind, die sich wahrscheinlich von selbst erklären, wird es beim „Doppeln“ (ein Spieler wird von zwei Gegenspielern gedeckt) schon schwieriger. Die wenigsten „Nicht-Fußball-Begeisterten“ werden vermutlich wissen, dass auch der Vereinsname „Langer Hafer“ für einen Fußballbegriff steht, nämlich weit geschlagene Bälle in den freien Raum.


Mein Fazit:

„Liebe kennt keine Liga“ würde ich als eine Auflistung der typischen Fußballbegriffe und Redewendungen – gespickt mit einigen Klischees – bezeichenen,  die zu einer sehr unterhaltsamen Handlung verarbeitet wurden und die den meisten Freizeitkickern bestimmt bekannt vorkommen dürfte.

Dazu passend eine Passage aus dem Nachwort:

Wir alle lieben Fußball. Aktiv oder passiv, das spielt keine Rolle! … Ob Kreisliga oder Champions League, wen interessiert es? Wenn man sich zu Hause fühlt, wie in einer eigenen kleinen Familie, dann weiß man, dass man sein Herz an den richtigen Verein verloren hat…

Quelle: Liebe kennt keine Liga, 1. Ausg. Mai 2011, Nachwort

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule