Archiv der Kategorie: Bücher

Liebe ist wie Zuckerwatte von Emma C. Moore

Kurzfazit

Die Geschichte ist nicht nur romantisch, sondern spielt mit verschiedenen Emotionen. Die Autorin hat es mit ihrem Schreibstil geschafft, dass sich mein Herz an mehr als einer Stelle zusammengezogen hat.


Von Emma C. Moore bereits gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Sienna Dickens war 16 als sie von Lucas schwanger wurde. Ihre Eltern stellten sie vor die Wahl, Adoption oder Auszug. Sie hat ihr Elternhaus verlassen und ist mit Lucas in Crossville gelandet.  Den Kontakt zu nach Hause hat sie komplett abgebrochen.

Siennas Tochter Josie ist mittlerweile neun Jahre alt und hat zwei sechsjährige Zwillingsbrüder. Lucas, der Vater der Kinder, ist vor drei Jahren spurlos verschwunden und Sienna lässt sich von ihrem Chef, einem Galeristen, gegen ein geringes Gehalt ausbeuten. Doch sie ist auf den Job angewiesen, denn der Schmuck, den sie selber herstellt und der im Laden ihrer Freundin verkauft wird, ist ein Zubrot, kann sie aber auf keinen Fall über Wasser halten.

Von Männern will sie sich fernhalten, bis ihre Kinder aus dem Haus sind. Doch dann schneit Ashton Black in die Galerie. Der Architekt ist Ende 20 und entstammt einer vermögenden Familie aus L.A. Nach dem Tod seines Bruders hat er sich um seine Mutter und seine beiden jüngeren Schwestern gekümmert. Seine Leidenschaft ist die Malerei, doch sein Vater erwartet, dass er das Familienimperium übernimmt. Er hat sich eine Auszeit von der Firma genommen und ist in Crossville, um für das Haus einer Studienfreundin seiner Mutter Bilder zu gestalten.


Meine Gedanken zum Buch

Die Zuckerguss-Geschichten sind jeweils in sich abgeschlossen und können auch einzeln oder in beliebiger Reihenfolge gelesen werden.

Auf den ersten Blick könnte man meinen, mit Ash und Sienna führt Emma C. Moore Protagonisten in die Geschichte ein, die den gängigen Klischees aktueller Frauenromane entsprechen: er attraktiv und vermögend, sie schutzbedürftig und verletzlich.

Doch beim Lesen merkt man sehr schnell, dass Ash am liebsten aus dem für ihn vorgesehenen Leben ausbrechen will, er möchte nicht Teil des Familienunternehmens werden, sondern malen. Sienna hingegen kann sich und ihre Kinder gerade so über Wasser halten, mit dem, was sie verdient und hat Ash doch eines voraus, sie hatte den Mut, ihren eigenen Weg zu gehen, ohne Rücksicht auf Verluste. Ich fand daher beide Charaktere sehr interessant gestaltet.

Die Geschichte ist nicht nur romantisch, sondern spielt mit verschiedenen Emotionen. Die Autorin hat ihren Roman beispielsweise mit einer gesunden Dosis Dramatik versehen und es mit ihrem Schreibstil geschafft, dass sich mein Herz an mehr als einer Stelle zusammengezogen hat. Dass der Verlauf etwas vorhersehbar ist, nehme ich gerne in Kauf, wenn es ein Happy End gibt.

Eine meiner Lieblingsstellen – Seite 276

»Mit Zuckerwatte ist es wie mit der Liebe«, sagte Mable und zwinkerte ihr zu. »Sie ist süß und so klebrig, dass man sie nur schlecht wieder los wird. Allerdings ist auch der Nachgeschmack immer noch phänomenal, wenn man sich die richtige Sorte ausgesucht hat.«


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir von der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

  • Liebe ist wie Zuckerwatte
  • Band 8 der Zuckergussgeschichten
  • von Emma C. Moore
  • CreateSpace Independent Publishing Platform
  • erschienen am 26. Juni 2017

Emma C. Moore ist ein Pseudonym der Autorin Marah Woolf. Dieses Foto entstand während der Frankfurter Buchmesse im Oktober 2015.


Challenges

-> USA


-> Tennessee

NSA – Nationales Sicherheits-Amt von Andreas Eschbach

Kurzfazit

Die Idee hinter diesem Buch hat mich sehr fasziniert, weswegen ich sehr neugierig war. Aber die Umsetzung hat meine Erwartungen nur phasenweise erfüllen können.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Helene Bodenkamp ist Programmiererin beim NSA, dem Nationalen Sicherheits-Amt. Sie uns ihre Kolleginnen sorgen mit ihren Programmen dafür dass die Menschen im Dritten Reich völlig überwacht werden können. Als ihre große Liebe Fahnenflucht begeht, unternimmt sie alles, was in ihrer Macht steht, um ihn zu schützen.

Eugen Lettke ist der Antiheld. Ein machtgeiler Unsympath, der sein Wissen geschickt ausnutzt, um ans Ziel zu gelangen. Er will mit allen Mitteln vermeiden, eingezogen zu werden und an der Front kämpfen zu müssen.


Meine Gedanken zum Buch

Auf den ersten Seiten beschreibt Andreas Eschbach auf welchem technischen Stand die Welt in seiner Geschichte ist. Man darf sich das so vorstellen, dass er eine Ebene geschaffen hat, in der das Dritte Reich auf die Technologie der heutigen Zeit trifft. Computer (Komputer), das Internet (Weltnetz), Smartphones (Volkstelefon) und einiges mehr existieren und sogenannte Programmstrickerinnen sorgen dafür, dass mittels Datenauswertungen die totale Überwachung möglich ist.

Im ersten Part des Buches zeigt der Autor z.B. auf erschreckende Weise auf, wie es mit dieser Technik ein Leichtes gewesen wäre, herauszufinden, welche Familien Juden verstecken. Achtung Spoiler: Als im Roman dadurch das Versteck von Anne Frank und ihren Eltern auffliegt, ist mir die Verknüpfung von Realität und Fiktion das erste Mal so richtig bewusst geworden. Auch im weiteren Verlauf des Romans hat Andreas Eschbach immer wieder tatsächliche Ereignisse in die Handlung einfließen lassen.

Soweit, so gut, danach folgt ein Rückblick auf das bisherige Leben der beiden zukünftigen Protagonisten, der für mein Empfinden viel zu ausschweifend war und mich stellenweise gelangweilt hat, so dass ich damit begonnen habe, einige Passagen nur noch quer zu lesen.

Später konnte Andreas Eschbach mich wieder faszinieren. Er arbeitet unter anderem mit der Beklemmung, die ein Roman, der das Dritte Reich thematisiert, wahrscheinlich automatisch mit sich bringt, erzählt die Geschichte zweier völlig unterschiedlicher Protagonisten und von den Problemen dieser Welt, wie wir sie von damals aber auch heute kennen. Leider gibt es auch hier wieder Längen.

Das Gegenteil ist allerdings am Ende der Fall. Dort macht der Autor einen Rundumschlag und lässt seine Geschichte dann innerhalb von wenigen Seiten enden. Zu dem Zeitpunkt habe ich mir die Frage gestellt, ob die maximale Seitenzahl vielleicht bei 800 lag und das Buch deswegen so Knall auf Fall zum Schluß kam. Außerdem war ich fast schon bestürzt darüber, wie der Autor seine Geschichte enden lässt und musste das Finale erst einmal verdauen.

Mit fällt es schwer, NSA zu bewerten. Die Idee hinter diesem Buch hat mich sehr fasziniert, weswegen ich sehr neugierig war. Aber die Umsetzung hat meine Erwartungen nur phasenweise erfüllen können. Auch die Längen des Romans und das Ende für mich unbefriedigende Ende haben einen faden Beigeschmack hinterlassen, der meine zeitweise Begeisterung zum Teil noch überlagert hat. Nach langer Überlegung vergebe ich drei von fünf Eulen.

Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir von wasliestdu.de im Rahmen einer Leserunde zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Eckdaten

NSA – Nationales Sicherheits-Amt
von Andreas Eschbach
erschienen am 28. September 2018
bei Bastei Lübbe


Weitere Meinungen zum Buch


Challenges

-> Deutschland


-> Thüringen

Verschneit auf Borkum von Rike Stienen

Kurzfazit

Außer den beiden Handlungssträngen um den 50. Geburtstag der Tante und um die beiden potentiellen „Mr. Rights“ hat Rike Stienen eine Nebenhandlung geschaffen, der sich um die Geschichte von Elfies Mutter und der Patentante Cordula sowie der Frage dreht, wie es vor Jahren zum Bruch zwischen den beiden Freundinnen kommen konnte. Das hat der Geschichte zusätzliche Würze verliehen, denn natürlich laufen die Stränge zusammen.


Von Rike Stienen bisher gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte

Elfies Patentante Cordula wird 50, weswegen Elfie sich mitten im Winter auf den Weg auf die Insel Borkum macht. Sie fährt ohne große Erwartung in den Norden, was soll eine Lieblingsinsel der Deutschen zur Sommerzeit im Winter auch schon zu bieten haben?Entgegen ihrer Erwartung kann die Insel weihnachtliches Flair vermitteln. Und nicht nur das,  auf Borkum lernt sie auch zwei interessante Männer kennen. Aber ihr Leben findet in München statt, mehr als ein Urlaubsflirt ist nicht drin… oder doch?


Meine Gedanken zum Buch

Rike Stienen hat einen schönen Roman geschaffen, der die Insel Borkum winterlich-weihnachtlich präsentiert. Wie die Protagonistin Elfie konnte ich mir das vorher nur schwer vorstellen, aber die Autorin zeigt nicht nur, dass die Insel auch im Winter sehr reizvoll sein kann, sondern erzählt u.a. auch von den weihnachtlichen Ständen und ihren Angeboten.

Außer den beiden Handlungssträngen um den 50. Geburtstag der Tante und der beiden Männer hat Rike Stienen eine Nebenhandlung geschaffen, der sich um die Geschichte von Elfies Mutter und der Patentante Cordula sowie der Frage dreht, wie es vor Jahren zum Bruch zwischen den beiden Freundinnen kommen konnte. Das hat der Geschichte zusätzliche Würze verliehen, denn natürlich laufen die Stränge zusammen.

Was die beiden Männer betrifft, hatte ich zwar meinen klaren Favoriten, aber Elfie ist geschwankt. Für mich hatte das den Anschein, dass sie sich erst einmal darüber klar werden muss, für wen sie sich interessiert, denn dass sie Gefühle für einen der beiden entwickelt hat, konnte ich nicht erkennen.

Das Ende wartet mit etwas Dramatik auf, was ich erwartet hatte und was für mich auch gut gepasst hat, allerdings hätte ich mir das Ende des Strangs um Mr. Right etwas ausführlicher gewünscht, das ging mir zu schnell.

Die Geschichten der Travel & Date-Reihe kann man unabhängig voneinander lesen.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Eckdaten

Verschneit auf Borkum
Travel & Date – Reihe
von Rike Stienen
Independently published
erschienen am  4. September 2018


(Vor-) Weihnachtsfaktor

PicsArt_11-15-07.58.49

Die Geschichte spielt überwiegend in den Tagen vor Weihnachten. Elfie ist schon vor der Anreise skeptisch, ob auf Borkum wirklich ein Winter- oder Weihnachtsfeeling aufkommen wird. Entsprechend erkundet sie die Insel und entdeckt überrascht viele Kleinigkeiten, die das Weihnachtsfeeling aufleben lassen.


Challenges

-> Deutschland


-> Niedersachsen

Daggis Buch-Challenge – Juni und Juli 2018

Lange hat es gedauert, aber nun gibt es endlich wieder einmal eine Auswertung und zwar vom Juni und Juli. Den August und September möchte ich direkt in einigen Tagen anschliessen, so dass wir mal wieder auf einem aktuelleren Stand sein werden.

Stand: 31. Juli 2018

  • Am 31. Juli 2018 hatten sich insgesamt 42 Teilnehmer zur Challenge eingetragen, allerdings bestehen einige Blogs nicht mehr und Ela nimmt doppelt teil, einmal mit Büchern und einmal mit Hörbüchern.
  • Im Juni und Juli wurden 65 Rezensionen von 21 Teilnehmern gemeldet davon alleine 26 von Christine. Insgesamt stehen wir nun bei 650 Rezensionen von 34 Teilnehmern.
  • Die meisten Aufgaben haben bislang Angi (46), Christine (42) und Aglaya (41) erledigt. 
  • Die Selfpublisher-Queen der Monate Juni und Juli ist Michelle Raven, von der insgesamt drei Bücher gelesen wurden (Daggi und Christine), zwei davon unter dem Pseudonym Hailey R. Cross. Pink Anemone hat zwei Mal zu Chris King, Christine zwei Mal zu Jennifer Wolf und Doreen zwei Mal zu Iny Lorentz gegriffen, Emma Donoghue wurde von Pink Anemone und Ela gelesen.
  • Was waren denn nun nach insgesamt sieben Monaten die meistgelesenen Autoren und Bücher? Ich habe festgestellt, dass die meistgelesenen Autoren bisher überwiegen eine „Fan-Sache“ sind, denn viele der meistgelesenen Autoren wurden ausschließlich von einem Teilnehmer gelesen. Bei Catherine Bybee (5x) Daggi, Inka Loreen Minden (5x) von Yvonne vom Buchbahnhof, James Patterson (5x) von Sarah. Auch Jennifer Wolf wurde fünf mal gelesen, aber von unterschiedlichen Teilnehmern: Christine (3x), Chrissy und Sally und auch Klaus-Peter Wolf ist fünf Mal dabei: Aglaya und Thea je 2x, Chrissy 1x.
  • Das meistgelesene Buch ist undverändert „Woman in Cabin 10“ für das sich Aglaya, Ela und Thea entschieden haben.  
  • Blanvalet (u.a. BuchBria), Droemer Knaur (Diary of a Booklover), Heyne (KerstinLinda und Sandra).
  • Außerdem wurden wieder 14 Selfpublisher eingetragen, u.a. von Suhani und Stefanie
  • Die beliebtesten Aufgaben im Juni und Juli sind die Nr. 2 Buch mit einem überwiegend rosa oder roten Cover/ Nr. 7 Buch, das verfilmt wurde, gerade verfilmt wird oder für das eine Verfilmung geplant ist und Nr. 35 Buch von einem Autoren, der nicht aus Deutschland, Großbritannien oder den USA stammt (u.a. Sabienes).

>> Hier findet ihr die im Juni und Juli 2018 eingereichten Rezensionen.

Gekittete Herzen halten besser von Aurelia Velten


Kurzfazit

Die Geschichte hat einige tiefgründige Momente, ist mit viel Gefühl und ausreichend Romantik versehen und hat mir ein zauberhaftes Weihnachtsfeeling beschert.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Der Handwerker Davide Rossi war 10 Jahre lang mit seiner Jugendliebe Lesley verheiratet, als sie ihn verlässt, für ihn völlig unverständlich, hat er doch immer alles für sie getan. Ausgerechnet jetzt steht Marc, der Freund seiner Schwester Ella vor der Tür und bittet ihn, zusammen mit Ellas bester Freundin London eine Überraschungsparty zu Weihnachten für Ella zu organisieren.

London Clark ist 28 Jahre alt und seit dem College mit Ella befreundet. Sie stammt aus reichem Haus und arbeitet im Familienunternehmen. Ihren Eltern kann sie nie etwas recht machen, gerade deswegen fühlt sie sich bei der Familie Rossi so wohl und ist nicht nur bei Ella und Marc, sondern auch bei Ellas Eltern immer willkommen.

Davide und London kennen sich, seit London die ersten Semesterferien bei den Rossis verbracht hat und genau so lange hat sie Gefühle für ihn, die sie sich aber immer verboten hat, weil Davide damals schon mit Lesley zusammen war. Während sie beruflich eine erfolgreiche Geschäftsfrau ist, verschlägt es ihr bei Davide stets die Sprache. Davide hingegen denkt seit ihrer ersten Begegnung, dass London, die Tochter aus reichem Hause, sich für etwas Besseres hält.

Nicht die besten Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit.


Meine Gedanken zum Buch

Aurelia Velten schreibt eine Reihe, die von der Basketball-Mannschaft der Boston Berserks handelt. Ich kannte die Reihe bisher nur vom Hören-Sagen, weiß aber, dass die Geschichte von Ella und Marc Thema in Band 7 war und „Gekittete Herzen“ heißt. „Gekittet Herzen halten besser“ gehört nicht direkt zu dieser Reihe sondern ist als Boston Berserks-Story gekennzeichnet und spielt im Umfeld des Teams. Auch ohne die Reihe zu kennen, bin ich sehr gut mit diesem Roman, der in sich abgeschlossen ist, klar gekommen.

Die Autorin versteht es, mit ihren Worten zu berühren. Das habe ich besonders dann festgestellt, wenn London verletzt wurde. Das waren Momente, in denen sich alles in mir zusammengezogen hat und ich konnte ihr Leid förmlich spüren.

Jeder Streit wäre ihr lieber, weil er zeigte. dass man seinem Gegenüber genug bedeutete, um denjenigen aufzuregen; dass man es wert ware.

Die Geschichte hat einige tiefgründige Momente, ist mit viel Gefühl und ausreichend Romantik versehen und hat mir ein zauberhaftes Weihnachtsfeeling beschert.


Eckdaten

Gekittete Herzen halten besser
von Aurelia Velten
erschienen am 18. November 2018
Hippomonte Publishing
262 Seiten


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


(Vor-) Weihnachtsfaktor

PicsArt_11-15-07.58.49

Weihnachtskugeln, Tannenzweige, Weihnachtsessen, Plätzchenduft, Weihnachtsherz, was willst Du mehr?

Weihnachtsfaktor: hoch


Challenges

 

-> USA


-> Massachusetts

Küsse zum Frühstück von Catherine Bybee

Von C. Bybee bisher gelesen


Kurzfazit

Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass die Handlung langatmig wird. Aber es war einfach nicht der gewohnt gefühlvolle Liebesroman, den ich mir erhofft habe.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Lori Cumberland ist die Haus- und Hofanwältin der Agentur Alliance, die sich darauf spezialisiert hat, einem gut situierten Klientel Ehepartner auf Zeit zu verschaffen. Lori begleitet die frisch Geschiedenen nach Ablauf dieser Ehe auf Zeit zurück ins normale Leben. Als sie sich um drei Frauen gleichzeitig kümmern muss, beschließt sie, mit ihren Klientinnen auf Kreuzfahrt zu gehen, um die Frauen von ihren Problemen abzulenken. Da sie selbst bereits einmal geschieden ist, ist sie einem kleinen Abenteuer zwar nicht abgeneigt, eine feste Beziehung steht aber nicht auf ihrem weiteren Lebensplan.

Reed Barlow ist Privatdetektiv und „zufällig“ auch auf dem Kreuzfahrtschiff. Dass es zwischen ihm und Lori knistert, kann er zwar nicht bestreiten, aber eine feste Beziehung kommt auch für ihn nicht in Frage, weswegen er eigentlich auf Abstand gehen müsste. Als aber Lori in Gefahr gerät, kann er nicht einfach wegsehen…


Meine Gedanken zum Buch

„Küsse zum Frühstück“ ist der Auftakt der neuen „Diesmal für immer“-Reihe von Catherine Bybee. Mit dabei ist auch wieder das Team der Agentur Alliance, die die treuen Leser von Catherine Bybee bereits aus der „Eine Braut für jeden Tag“-Reihe kennen.

Catherine Bybee gehört zu meinen Lieblingsautorinnen und da ich viele ihre Bücher bereits kenne, sind meine Ansprüche entsprechend hoch. Leider konnte sie diese mit „Küsse zum Frühstück“ nicht erfüllen. Nicht nur, dass die Emotionen mich nicht wirklich erreicht haben, es war sogar so, dass mich der Spannungsanteil der Geschichte mehr fesseln konnte, als die Romanze an sich.

Das war dann aber auch der Grund, warum mich der Roman dennoch in den Bann ziehen konnte. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass die Handlung langatmig wird. Aber es war einfach nicht der gefühlvolle Liebesroman, den ich erhofft habe, und das obwohl ich Reed sehr überzeugend und auch Lori nicht unsympathisch fand.

Ich werde den zweiten Band dieser Reihe aber auf jeden Fall lesen, denn die vier Frauen, die sich hier ursprünglich zu einer Zweckgemeinschaft zusammengefunden haben, um dann eine Freundschaft, Vertrauen und Zusammenhalt aufzubauen, haben mir gut gefallen und ich gebe die Hoffnung  nicht auf, dass meine Erwartungen künftig  wieder erfüllt werden. Dieses Mal reicht es leider nur für 3,5 von fünf Eulen.


Eckdaten

Küsse zum Frühstück
Band 1 der Reihe „Diesmal für immer“
von Catherine Bybee
erschienen am 9. Oktober 2018
bei Montlake Romance


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeule


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir von der Übersetzerin Stefanie von der Marck als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten

 


-> USA


-> Kalifornien