Archiv der Kategorie: Krimi / Thriller

Die Suche von Charlotte Link

Von Charlotte Link bereits gelesen


Kurzfazit

Ein typischer Charlotte-Link-Krimi, gute Unterhaltung und – aufgrund einiger Verwicklungen und der eingeschoben Kapitel aus Tätersicht – spannend bis zum Schluss.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard ist nach Scarborough gekommen, um private Angelegenheiten zu regeln und stolpert in die Ermittlungen von DCI Caleb Hale, der im Fall einer in den Hochmooren von Nordengland geborgenen Leiche eines 14-jährigen Mädchens unterwegs ist.

Kurz darauf verschwindet ein weiteres Mädchen und die Befürchtung, dass es einen  Serientäter gibt, macht sich breit. 


Meine Gedanken zum Buch

Charlotte Link bedient sich vielfältiger Handlungsstränge, falscher Spuren, verschiedener Perspektiven und einer Vielzahl von Charaktere, die miteinander verwoben sind.

Der Fall ist gut skizziert, hin und wieder vielleicht ein bisschen zu konstruiert, doch am Ende konnte die Autorin mich noch überraschen.

Ein typischer Charlotte-Link-Krimi, gute Unterhaltung und – aufgrund einiger Verwicklungen und der eingeschoben Kapitel aus Tätersicht – spannend bis zum Schluss. Ein Buch, das ich einmal angefangen, nicht mehr aus der Hand legen konnte.


Eckdaten

Die Suche
von Charlotte Link
656 Seiten
Blanvalet Verlag
erschienen am 1. Oktober 2018


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


-> Großbritannien

Der Tod bohrt nach von Isabella Archan

Kurzfazit

„Der Tod bohrt nach“ ist kein typischer Krimi, sondern ein sehr heiterer Kriminalroman, bei dem ich oft schmunzeln musste.


Die Protagonisten und ihre Geschichte 

Dr. Leocardia Kardiff ist Zahnärztin, geschieden und Mutter von Zwillingstöchtern im Teenie-Alter. Die Praxis hat sie vor einiger Zeit von ihrem Vater übernommen und der mischt sich nur zu gerne in ihr Leben ein. Gelegentlich stolpert „Dr. Leo“, wie sie von ihren Angestellten genannt wird, über ein Verbrechen, wodurch sie Hauptkommissar Jakob Zimmer begegnet ist, mit dem sie seit mittlerweile sieben Monaten liiert ist.

Während eines nächtlichen Notdienstes kommt Dietrich Möwe in Dr. Leos Praxis. Der Mann scheint verwirrt zu sein, redet von einem Mädchen, das er retten muss und vom Tod. Die Antennen der Zahnärztin stehen sofort auf Empfang, doch um keinen Krach mit Jakob zu riskieren, will sie sich zurückhalten. Als Möwe am nächsten Tag aber nicht wie vereinbart zur Behandlung kommt, fährt sie unter dem Deckmantel eines Hausbesuches zu seiner Wohnung … und steckt mitten in einem Entführungsfall.


Meine Gedanken zum Buch

Auch wenn es das Cover schon erahnen lässt, schiebe ich eine wichtige Info voraus: „Der Tod bohrt nach“ ist kein typischer Krimi, sondern ein sehr heiterer Kriminalroman, bei dem ich oft schmunzeln musste.

Isabella Archan hat mit Dr. Leocardia Kardiff eine neugierige Protagonistin geschaffen, die sie zum dritten Mal ermitteln lässt. Ohne dass ich die ersten beiden Bände dieser Serie gekannt habe, habe ich mich problemlos in die Reihe einfinden können.

Die Autorin wechselt zwischen zwei Perspektiven. Zum einen erzählt Leo die Erlebnisse in der Ich-Form, zum anderen schreibt Isabella Archan in der Zuschauer-Perspektive. Der Wechsel war für mich sehr ungewöhnlich und im ersten Moment auch gewöhnungsbedürftig.

Der Kriminalfall an sich ist interessant gestaltet und durchaus spannend, ist aber für mich sogar ein wenig in den Hintergrund gerückt, da mich das ganze Drumherum sehr gut unterhalten hat. Die Auflösung fand ich sehr gelungen.


Eckdaten

Der Tod bohrt nach
Band 3 der Reihe um die Zahnärztin Dr. Leocardia Kardiff
von Isabella Archan
Emons Verlag
erschienen am 28. Juni 2018


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Weitere Meinungen zum Buch


Challenges

Aufgabe 3) ein Buch mit einem überwiegend grünen oder türkisen Cover


-> Deutschland


Isabella Archan durfte ich auf der Frankfurter Buchmesse 2018 bei Kölsches Klüngel mit Kölsch und halve Hahn beim emons-Verlag kennenlernen. 

Tod in stiller Nacht von Viveca Sten

In aller Kürze

Ich hatte zwar zwischendurch den richtigen Verdacht, aber das Motiv war mir nicht klar. Als das Motiv deutlich wurde, hatte ich den wahren Täter aber erst einmal nicht mehr auf dem Schirm. Von daher konnte die Autorin mich bis zum Schluss fesseln.


Von Viveca Sten bisher gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte

Die Serie um Kommissar Thomas Andreasson und seine Jugendfreundin, die Juristin Nora Linde, verfolge ich seit dem ersten Band. Im Verlauf der Reihe ist Thomas nach dem Tod seines Kindes erneut mit seiner Ex-Frau Pernilla zusammen gekommen, die beiden haben wieder ein Baby und sind glücklich. Und auch Nora ist nach der Trennung von Henrik glücklich mit dem Piloten Jonas. Sie hat zwei Söhne, der Große in der Pubertät, der Kleine darum bemüht, seine Eltern wieder zusammen zu bringen.

Es ist Heiligabend, als eine Frau die Fähre nach Sandhamn nimmt und ein Zimmer im Seglerhotel bezieht. Einen Tag später wird sie auf dem Hotelgelände tot aufgefunden. Die Ermittlungen in ihrem Todesfall übernimmt Thomas Andreasson mit seinem Team um Margit und Aram.

Bei der Frau handelt es sich um eine bekannte Reporterin, Jeanette Thiels, die sich weder vor Einsätzen in Kriegsgebieten gescheut hat, noch davor, Politikern auf die Füße zu treten. Aus diesem Grund gibt es eine lange Liste möglicher Verdächtiger, die außerdem durch Jeannettes Ex-Mann ergänzt wird, der ebenfalls ein gutes Motiv dafür hatte, sie tot sehen zu wollen.

Nora kämpft währenddessen an einer ganz anderen Front. Durch eine Bankenfusion hat sich ihr berufliches Umfeld verändert. Ein neuer Chef bedeutet, dass sie sich bewähren muss, um ihre Stellung innerhalb der Abteilung zu sichern. Aber um jeden Preis?


Meine Gedanken zum Buch

Ich finde es immer sehr spannend, auch das Privatleben der Protagonisten einer Reihe zu verfolgen. Bisher war es meist so, dass Nora Thomas bei seinen Ermittlungen unterstützen konnte. Doch dieses Mal konzentriert sich ihr Handlungsstrang einmal auf ihre Arbeit. Sie hat einen neuen Chef, muss als Alleinerziehende Beruf und Familie unter einen Hut bringen und gerät in einem Situation, in der sie sich Gedanken um ihre Zukunft machen muss. Macht sie, was man von ihr verlangt, oder weigert sie sich und verliert möglicherweise ihren Job. Wie bringt sie dann ihre Kinder durch? Wieviel Hilfe kann sie von ihren Eltern erwarten, die nur eine kleine Rente beziehen? Wer wird ihr überhaupt Glauben schenken, wenn sie die Anschuldigungen vorbringt? Das sind sehr authentische Fragen, die Nora sich in diesem Roman stellen muss. Diese Nebenhandlung um Nora fand ich sehr gut herausgearbeitet.

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die Autorin sich in diesem Band mit dem Rechtsruck in ihrem Land beschäftigt hat. Wenn man bedenkt, dass sie das Buch bereits 2013 geschrieben hat, hat sie sich schon früh gegen den Fremdenhass in ihrem Heimatland positioniert. Im Original heißt der Krimi „I farans riktning“, was wörtlich übersetzt „in Richtung Gefahr“ heißt. Vielleicht hat sie damit schon auf die „gefährliche Richtung“ angespielt, in die sich auch Schweden durch die rechtspopulistischen Parteien seit längerer Zeit bewegt. Die Charaktere, die sie in diesem Zusammenhang geschaffen hat, waren sehr gut gezeichnet und konnten meine Antipathie auf sich ziehen.

Viveca Sten konnte den Spannungsbogen durchweg hoch halten. Ich hatte zwar zwischendurch den richtigen Verdacht, aber das Motiv war mir nicht klar. Als das Motiv deutlich wurde, hatte ich den wahren Täter aber erst einmal nicht mehr auf dem Schirm. Von daher konnte die Autorin mich bis zum Schluss fesseln.

Wie schon in ihren anderen Bänden hat Viveca Sten es auch dieses Mal geschafft, mir die Schären so nahe zu bringen, dass ich in meinem Kopfkino winterlich-weihnachtliche Bilder sehen der Landschaft sehen konnte.


Eckdaten

Tod in stiller Nacht / I farans riktning
Band 6 der Reihe um Thomas Andreasson und Nora Linde
von Viveca Sten
erschienen am 8. April 2016
KiWi-Taschenbuch


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Weitere Meinungen zum Buch


Challenges

Aufgabe 44) ein Buch das schon mindestens ein Jahr auf deinem SuB liegt


-> Schweden

Eine unheilvolle Begegnung von Michelle Raven

Kurzfazit

Die Handlung an sich ist überaus spannend und gewohnt gefühlvoll. Auch hat die Autorin ihre Geschichte wieder mit der perfekten Dosis Erotik gewürzt. Michelle Raven hat mit diesem Roman einmal mehr genau meinem Geschmack getroffen.


Von Michelle Raven bisher gelesen


Die Protagonisten und ihre Geschichte

Samantha „Sam“ Dyson ist Paläontologin,  sie erforscht die Entwicklung von Leben anhand von Fossilien. Auf ihrer Suche nach Überresten von Dinosauriern hat sie sich ein kleines Camp auf dem Colorado Plateau eingerichtet. Gerade als sie eine bahnbrechende Entdeckung gemacht hat, verirrt sich ein Wagen in die Einsamkeit des Colorado Plateau. Sam beobachtet zwei Männer, die etwas in der Erde verscharren. Sie wartet, bis die beiden weg sind und beginnt zu graben.

Sam stößt auf einen Mann, der fast tot geprügelt und anschließend lebendig begraben wurde. Trotz ihrer minimalen Camp-Ausrüstung kann sie nicht nur seine Wunden versorgen, sondern auch eine Blutung stoppen. Um seine Retterin nicht in Gefahr zu bringen, muss „John Smith“ – wie er sich vorstellt, dafür sorgen, dass sie das Camp mit ihm zusammen verlässt. Gar nicht so einfach, wenn er ihr weder erzählen kann, wer er wirklich ist, warum er verfolgt wird, oder warum er sich weigert, sich in einem Krankenhaus versorgen zu lassen.

Doch Morgan, so John Smith richtiger Name, schafft es, Sam dazu zu bewegen, nach Hause zu fahren. Ein Fehler, wie sich herausstellt, denn die Verfolger haben Sams Spur längst aufgenommen und lauern ihr zuhause und an ihrer Arbeitsstelle auf. Ihre einzige Rettung ist Morgan Spade, doch der hält sich versteckt.


Meine Gedanken zum Buch

Die beiden Protagonisten sind sehr gegensätzlich, aber ich habe sie beide ins Herz geschlossen. Samantha ist ein sehr offener Mensch, die unter ihrem Chef leidet, aber ansonsten sehr zufrieden mit ihrem Leben ist. Morgan ist eher in sich gekehrt und man hat das Gefühl, er gestattet es sich nicht mehr, glücklich zu sein, bis er mit der Vergangenheit abschließen kann.

Besonders gefreut habe ich mich, als ich mit Zack Murdock, Shane Hunter und Autumn Howard „alte Bekannte“, unter anderem aus der „Hunter“-Reihe“ wieder getroffen habe.

Die Handlung an sich ist überaus spannend und gewohnt gefühlvoll. Auch hat die Autorin ihre Geschichte wieder mit der perfekten Dosis Erotik gewürzt. Michelle Raven hat mit diesem Roman einmal mehr genau meinem Geschmack getroffen.


Eckdaten

Eine unheilvolle Begegnung
Dyson-Serie, Band 1
von Michelle Raven
Überarbeitung
erschienen am 01. Oktober 2018


Bewertung

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule


Challenges

-> USA


-> Utah

Lesung von Arno Strobel im Bürgerkeller Weilerbach

Am Freitagabend waren wir bei einer Lesung von Arno Strobel, mittlerweile unsere Dritte, nachdem wir 2015 bei Open Books in Frankfurt schon bei seiner Vor-Premierenlesung zu „Fremd“ mit Ursula Poznanski waren und drei Monate später die Premierenlesung zu „Die Flut“ im Homburg erlebt haben. Jessica von Feakin Minds und Anna von passion4books hatten noch freie Plätze an ihrem Tisch, so dass wir uns zu ihnen setzen konnten.

Einiges von dem, was der Autor über sich erzählt hat, wussten wir  von den vergangenen Lesungen schon. Er ist im Saarland geboren, lebt schon seit vielen Jahren in der Nähe von Trier und hat zuletzt bei einer Bank in Luxemburg gearbeitet.

Seit einigen Jahren ist er, wie er selbst sagt, in der glücklichen Lage, vom Schreiben zu leben. Arno Strobel hat deutlich betont, dass es in Deutschland sehr viele gute Autoren gibt, die möglicherweise auch besser schreiben als er, dass er aber zu den wenigen Glücklichen gehört, bei denen an einem Punkt im Leben alles zusammengepasst hat – „er kennt einen, der einen kennt“, der dies oder jenes für ihn getan hat. Ohne diese Puzzlestückchen, die sich zu Beginn seiner Romanschreiberei zusammengefügt haben, wäre er nicht so erfolgreich geworden, sagt er. Ein Wissen, dass ihm dabei hilft, mit beiden Beinen am Boden zu bleiben.

Der Autor hat uns aus seinem Buch „Kalte Angst“ vorgelesen. Dabei handelt es sich um den zweiten Band der Trilogie „Im Kopf des Mörders“, wobei alle Bände in sich abgeschlossen sind und daher auch getrennt voneinander gelesen werden können. In dieser Geschichte spielt ein Patient einer Psychiatrie  eine nicht unwesentliche Rolle und man konnte  bei der Lesung förmlich hören, wie Arno Strobel sich diesen beim Schreiben vorgestellt hat. Das war nicht nur spannend sondern auch höchst unterhaltsam.

Während einer Fragestunde hat Arno Strobel erzählt, dass er schon immer überwiegend Thriller liest, dass sein Autoren-Dasein aber den Nachteil habe, dass er bei einem Nebensatz eines Kollegen schon genau weiß, warum dieser eingebaut wurde, weil er es genauso machen würde oder dass er manchmal denkt „Das hättest der Autor doch jetzt anders lösen können“. Er berichtete aber auch, dass es durchaus Autoren gibt, bei denen er völlig in der Geschichte versinkt.

Diese Aussage nahm Anna direkt zum Anlass, um zu hinterfragen, wer das denn sei. Wenig überraschend, dass er die Frage mit seinem großen Vorbild Stephen King beantwortet. Er nannte aber auch „Ich und die anderen“ von Matt Ruff und „Gott bewahre“ von John Niven, einen sehr schwarzhumorige Roman, den ich geliebt habe.

Ich selbst habe auch eine Frage gestellt, denn ich wollte gerne wissen, wie es mit seiner Zusammenarbeit mit Ursula Poznanski weitergeht. Hier müssen sich die Fans erst einmal gedulden, da beide mehrere Einzelprojekte haben, wird es in der nächsten zwei Jahren vermutlich nichts Neues geben Punkt da sie aber beide sehr viel Spaß an diesen Projekten hatten, ist eine Fortsetzung nicht ausgeschlossen.

IMG_0716

Bevor Arno Strobel Thriller geschrieben hat, hatte er bereits Kurzgeschichten veröffentlicht. Seine Kurzgeschichten waren bisher in Buchform nur bei seinen Lesungen zu kaufen. Am 28. November erscheint nun ein Buch mit 35 seiner Kurzgeschichten. Mit einer davon hat er seine Zuhörer während der Lesung unterhalten und hatte am Ende die Lacher auf seiner Seite.

Auch insgesamt hat uns die Lesung wieder sehr viel Freude bereitet und die Zeit ist viel zu schnell verflogen.

Da der gemütliche Bürgerkeller in Weilerbach gerade mal Platz für rund 50 Personen bietet, hatte das Ganze die Atmosphäre einer Wohnzimmerlesung.

Der Ohrensessel, den man für den Autor bereitgestellt hatte, passte dann auch perfekt dazu. Man beachte bitte auch den Fotoausschnitt mit der passenden Deko, Servietten mit aufgedruckten blutigen Händen. :)

Die Bücherei in Weilerbach wird ehrenamtlich betrieben, die Lesung also auch ehrenamtlich organisiert und die beiden Veranstalterinnen haben sich sehr viel Mühe gegeben und einen tollen Abend auf die Beine gestellt. Wir kommen gerne wieder.

Das Lied der Wächter – Das Erwachen von Thomas Erle

Das Lied der Wächter-Trilogie
Band 1: Das Erwachen
von Thomas Erle
erschienen am 4. Oktober 2018
bei Gmeiner


  • Der Protagonist und seine Geschichte

Felix war gerade ein paar Monate alt, als der Schwarzwald nach einem verheerenden Atomunfall evakuiert und abgesperrt wurde. Angeblich ist die ganze Region unbewohnbar.

Erst an seinem 16. Geburtstag erfährt er, dass seine Eltern sich zum Zeitpunkt des Unfalls auf einer Wanderung befanden, von der sie nicht mehr zurückgekehrt sind und dass die Frau, die er bisher für seine Mutter hielt, in Wirklichkeit seine Tante ist.

Er macht sich auf Spurensuche und findet heraus, dass die Regierung ein falsches Spiel spielt, denn es gibt sehr wohl noch Menschen hinter dem Zaun. Er muss wissen, ob seine Eltern noch leben und dringt in die Sperrzone ein. Dort stößt er auf eine unheimliche Kraft, die alles Lebendige gefährdet, was sich jenseits des Zaunes befindet.


  • Meine Gedanken zum Buch

Die Geschichte startet mit der Wanderung von Felix Eltern, mit seltsamen Vorkommnissen und Wetterkapriolen, der „Vorspann“ endet mit dem Eintritt der Katastrophe, so dass auch der Leser nicht weiß, wie und ob es mit den beiden weiterging. Es folgt der Sprung zu Felix, der zunächst nur etwas über seine Eltern erfahren möchte und dann immer tiefer hinein gezogen wird in die Recherchen seines Onkels und einer Gruppe, die vor 16 Jahren Menschen hinter dem Zaun verloren haben und fest daran glauben, dass es dort noch Leben gibt

Auf der Buchmesse hatte ich die Möglichkeit, mich mit anderen Lesern auszutauschen und wir haben darüber gesprochen, in welches  Genre wir den Roman einordnen würden.

Es ist für mich kein typischer Fantasy-Roman, eher mystisch und vor allem spannend und zwar so spannend, dass ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen wollte. Die Vorstellung, dass so ein riesiges Gebiet wie der Schwarzwald zur Sperrzone erklärt wird, hat mich bewegt, sicherlich hat dabei eine Rolle gespielt, dass ich die Region kenne, weil ich am Rand des Südschwarzwalds aufgewachsen bin und die Strecke, die Felix in diesem ersten Teil der Trilogie zurücklegt, gedanklich verfolgen konnte.

Das Leben der Menschen, die noch im Schwarzwald leben, wurde um Jahrzehnte zurück gesetzt, sie mussten sich Gedanken darüber machen, wie man kocht und Lebensmittel kühlt, wie macht man Feuer, Licht, was isst man. Das hat dem Schwarzwald etwas Ursprüngliches zurück gegeben. Ich fand das aber so interessant, weil die Menschen zu dem Zeitpunkt die Elektrizität schon kannten und zu diesem Bekannten dann eben Alternativen suchen mussten.

Der Autor erzählt hier eine Geschichte über die Folgen einer Atomkatastrophe, die – so unglaublich sie auch klingen mag – durchaus vorstellbar ist. Natürlich muss man als Leser dieses Buches bereit sein, sich auf das mystische, diese unheimliche Kraft, einzulassen. Sie ist immer wieder da und doch streift Thomas Erle die Thematik nur und klärt nicht auf, was dahinter steckt, so dass ich am Ende fasziniert zurückgeblieben bin und natürlich wissen wollte, wie es weitergeht.

„Das Erwachen“ hat mich aufgewühlt und bewegt und  es hat mich von den Socken gehauen. Ich bin sehr gespannt, was in der Trilogie um „Das Lied der Wächter“ noch passiert und ich hoffe so sehr, dass Thomas Erle das Niveau dieses ersten Teils halten kann.

Keine Frage, ich vergebe fünf von fünf Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeuleSterneeule

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Für den Artikel wurde ich außerdem weder bezahlt, noch habe ich eine andere Gegenleistung erhalten.

Eine weitere Meinung zu diesem Buch findet ihr bei Gabi von Laberladen und Janna von KeJas Blogbuch.

-> Deutschland