Tchibo Kaffeebohnen – Test für trnd

#Werbung

Das Produktpaket wurden mir zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Mein Beitrag zeigt meine ehrliche Meinung auf. Für den Artikel wurde ich nicht bezahlt.

Ich hatte vor einigen Tagen bereits darüber berichtet , dass ich die Tchibo Bohnen Caffe Crema und Espresso für trnd testen darf.

Da uns immer noch der Automat fehlt, sind wir kurzerhand zu meiner Schwiegermutter gefahren, haben dort die Bohnen ausgeräumt, unsere Testbohnen für Caffe Crema eingefüllt und eifrig getestet.

Anfänglich war mir der Kaffee etwas zu stark, aber das war alles eine Sache der Regulierung und nach ein bisschen ausprobieren hat das super gepasst und der Kaffee ist tatsächlich sehr lecker und sehr intensiv.

Zum Tod von Robert Enke

Der Tod von Robert Enke hat mich sehr bewegt, ich habe heute viel nachgedacht und auch überlegt, ob ich etwas dazu bloggen soll, oder nicht. Heute Abend bin ich dann bei Twitter über einen Link gestossen, den ich Euch gerne ans Herz legen möchte.

Wir sind Schuld am Tod von Robert Enke!

Das hat mich sehr nachdenklich gemacht.

#Gastbeitrag

Der Blog vom Lautrer hat seine Pforten geschlossen, einige Blogposts leben nun auf Daggis Welt weiter.

Tchibo Kaffeebohnen – Test für trnd

#Werbung

Das Produktpaket wurden mir zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Mein Beitrag zeigt meine ehrliche Meinung auf. Für den Artikel wurde ich nicht bezahlt.

Heute habe ich die Nachricht erhalten, dass ich für trnd Kaffeebohnen für Tchibo testen darf. Darüber freue ich mich sehr. Allerdings habe ich ein kleines Problem. Unser Kaffeeautomat ist diese Woche kaputt gegangen und mein Mann und ich können uns nicht darauf einigen, welche wir uns nun kaufen sollen. Ist natürlich auch eine Geldfrage, ganz billig sind die Teile ja nicht.

Toter Mann von Åke Edwardson

Toter Mann (Ein Erik-Winter-Krimi 9)
von Åke Edwardson
Ullstein Buchverlage


  • Klappentext

Ein verlassener Wagen im nächtlichen Göteborg, Schüsse auf einen bekannten Autor – nichts scheint zusammenzupassen. Doch Kommissar Erik Winter spürt, dass ein mächtiger Gegner ihn belauert. Sind diese Vorfälle Köder, die ihn auf eine bestimmte Spur locken? Oder geniale Ablenkungsmanöver? Immer tiefer gerät Winter in ein verzweigtes Netz aus Lügen und Intrigen, das ihn weit in die Vergangenheit zurückführt. Dann geschieht ein Mord, und Winter muss von vorn anfangen. Noch längst hat er nicht überall Licht ins Dunkel gebracht, da fordert ihn sein Gegner zum Showdown.


  • Meine Gedanken zum Buch

Die Geschichte an sich ist sicher nicht uninteressant. Aufgrund des Klappentextes hatte ich schon damit gerechnet, dass es offene Geheimnisse gibt. Das hat sich auch bestätigt. Die werden zwar auch aufgelöst, es tauchen auch immer neue Geheimnisse und neue Handlungen auf. So kommt ein Puzzleteil zum anderen und nach und nach löst sich dann tatsächlich alles auf.

Der Schreibstil gefällt mir. Aber wenn ich nochmal eines der Bücher von Åke Edwardson lese, dürfte die Handlung keine Längen haben. Ich lese gerne Bücher, die mich von Anfang an faszinieren, fesseln, interessieren, begeistern – einer dieser Punkte reicht oftmals. Aber da das hier kaum der Fall war, konnte mich der Autor nicht überzeugen.

Es ist mir sehr schwer gefallen, eine geeignete Punktzahl zu vergeben. Vier Eulen erschienen mir zuviel, dafür hat mich die Geschichte nicht durchweg genug fasziniert. Aber zwei sind definitiv zu wenig, denn gut ist das Buch auf jeden Fall – daher also die“goldene Mitte“ mit drei Eulen.

SterneeuleSterneeuleSterneeule

Eisiges Blut von Robert Masello

Eisiges Blut
von Robert Masello
erschienen am 01. November 2009
bei Fischer


  • Klappentext

Nach einem schweren Schicksalsschlag übernimmt der Journalist Michael Wilde einen Auftrag, der ihn in die Antarktis führt. In der frostigen Einsamkeit hofft er Abstand zu finden, doch in die rationale Welt der Polarforscher bricht urplötzlich das Dunkle und Irrationale ein: Bei einem Tauchgang entdeckt Michael Wilde die beiden Körper eines Mannes und einer Frau – aneinandergekettet und perfekt konserviert in hundertfünfzig Jahre altem Gletschereis. An ihrer Seite wird eine Truhe mit geheimnisvollem Inhalt gefunden. Der mysteriöse Fund bringt Wilde auf die Spur einer Geschichte, die Jahrhunderte und Kontinente überspannt. Und die sein Leben für immer verändern wird…


  • Meine Gedanken zum Buch

Teilweise ist die Erzählung etwas langamtig und triftet für mich eher in das Genre Fantasy ab, als dass es sich tatsächlich um einen Thriller handelt. Das Buch hat mich nicht wirklich überzeugen können.

Lienen kartet nach

#Gastbeitrag

Der Blog vom Lautrer hat seine Pforten geschlossen, einige Blogposts leben nun auf Daggis Welt weiter.

Gut, es war vielleicht nicht die feine Art von Marco Kurz, nach dem Sieg vom Betze in Jubelposen Richtung Löwen-Bank auszubrechen. Aber wer mag es ihm verdenken, nach allem, was in München passiert war. Im „Guten“ war er ja nicht gerade gegangen worden. Und der Trainer des FCK hat von vorne herein gesagt, dass es „kein Spiel wie jedes andere“ sein würde.

Doch es folgte die grosse Stunde des Ewald Lienen. Zunächst verweigert er Marco Kurz den Handschlag auf der Pressekonferenz, natürlich vor laufender Kamera. Dann trifft er die Aussage, dass das Verhalten von Marco Kurz in anderen Ländern zu einer Sperre führen würde. In der Abendzeitung habe ich sogar gelesen, er soll gesagt haben „In Südeuropa würden sie ihn lynchen dafür“. Und nun der ganz grosse Gegenschlag: Lienen wird Kurz „natürlich“ beim Bund Deutscher Fußballlehrer anzeigen.

Interessant finde ich, dass die Abendzeitung ihren Artikel mit den Worten „Gut möglich, dass die Löwen-Fans derzeit andere Sorgen haben.“ beendet. Die Fans bestimmt, aber der Trainer braucht scheinbar einen Nebenkriegsschauplatz um (von eigenen Fehlern ?) abzulenken.

Wieso schwirrt mir gerade „schlechter Verlierer“ durch den Kopf?