DTM in Hockenheim – ich war dabei ;)

#Gastbeitrag

Der Blog vom Lautrer hat seine Pforten geschlossen, einige Blogposts leben nun auf Daggis Welt weiter.

Wir waren am Samstag und Sonntag beim DTM Finale auf dem Hockenheimring. Es war wieder ein tolles Erlebnis, vor allem, weil ich am Samstag im Renntaxi mitfahren konnte. Die Tribünen waren zwar bereits leerer geworden und es wurde schon dunkel, aber genossen habe ich die Fahrt trotzdem sehr. Einfach ein besonderes Erlebnis.

Natürlich war auch das letzte Saisonrennen am Sonntag ein tolles Highlight mit vielen Höhepunkten, beispielsweise einem Feuerwerk auf der letzten Runde oder der Abschiedsrunde von Tom Kristensen, der seine DTM-Karriere am Wochenende beendet hat.
Super natürlich, dass es für Timo Scheider wieder gereicht hat.

Gastbeitrag vom Lautrer

Xavier Naidoo in Mannheim

Gestern war ich in der SAP Arena in Mannheim und habe das Konzert von Xavier Naidoo besucht. Nicht, dass ich ein riesen großer Naidoo-Fan bin, aber ich mag seine Musik sehr gerne und hatte mich deswegen auch sehr auf das Konzert gefreut.

Was soll ich sagen? Einfach genial. Von der ersten Minute an. Insgesamt stand Xavier mit seiner Band 2 Stunden und 20 Minuten auf der Bühne. Das hat man ja auch nicht alle Tage.

Zu beginn spielte er mit einem Keyboarder, danach fiel der Vorhang herunter, dahinter die Band, Lichteffekte, eine riesen Discokugel.Die Kugel war ein echtes Highlight. Sie spiegelte nicht nur die Lichteffekte, sondern war auch Bildschirm für Nahaufnahmen des Sängers und seiner Band.

Naidoo spielte ältere und „alte“ Hits, aber auch Songs aus seinem neuen Album. Während seiner Songs nutzte er die komplette Grösse der Bühne aus, so dass ihn auch die Fans links und rechts von der Bühne einige Male aus der Nähe sehen konnten.

Er hatte auch einige Gäste mitgebracht, zum Beispiel Daniel Stoyanov , der bereits als „Vorgruppe“ agiert hatte und von 19.40 bis 20 Uhr als Solokünstler aufgetreten war. Auch Cassandra Steen war dabei. Beide sangen jeweils mit Xavier im Duett und später noch gemeinsam ohne ihn. Für mich das absolute Highlight der Gastauftritte.

Knorr Suppen Basis – getestet für Konsumgoettinnen

#Werbung

Das Produktpaket wurden mir zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Mein Beitrag zeigt meine ehrliche Meinung auf. Für den Artikel wurde ich nicht bezahlt.

Ich bin bereits per Mail darüber informiert worden, dass ich an einem neuen Test von Konsumgoettinnen teilnehmen darf und heute kam nun mein Paket an. Darin enthalten

  • 6 Tüten Zwiebel Cremesuppe
  • 6 Tüten Zucchini Cremesuppe
  • 6 Tüten Kartoffel Lauchsuppe
  • 6 Tüten Mexikanische Tomatensuppe

Die Produkt-Idee:

Mit wenig Zeitaufwand eine perfekt abgeschmeckte Suppe mit frischen Zutaten herstellen.

Zur Suppen Basis Zwiebel Cremesuppe kommen noch 1 EL Öl, 3 Zwieblen, 50 g Emmentaler und 100 ml Sahne dazu. Wer mag, kann die Suppe noch mit knusprig gebratenen Speckwürfeln verfeinern.

Bei der Suppen Basis Zucchini Cremesuppe muss noch 1 EL Öl, 100 g Räucherlachs, 100g Creme fraiche und 250 g Zucchini zugegeben werden. Die Suppe kann mit Sahne-Meerrettich und gerösteten Mandelblättchen garniert werden.

Zur Mexikanischen Tomatensuppe kann man Fetawürfel und Basilikumblättchen abwechselnd auf einen Spiess stecken und zur Suppe servieren. Die Suppe selber wird mit 1 EL Olivenöl, 300 g Tomaten, 200 g Mais & Rote Bohnen Mix, sowie 50 g Sauerrahm und natürlich der Suppen Basis für Mexikanische Tomatensuppe zubereitet werden.

Und zur Suppen Basis für Karoffel Lauchsuppe gibt man 1 EL Öl, 200g Lauch, 2 Wienerle und 1 TL mittelscharfen Senf dazu. Die Suppe kann mit gerösteten Schwrzbrotwürfeln bestreut werden.

Beworben habe ich mich für das Projekt, weil wir gerade in der kalten Jahreszeit gerne mal eine Suppe kochen. Meine Lieblingsrezept ist eine Kartoffelsuppe, die ich komplett selber mache, ist zwar aufwendig, aber total lecker. Ich mag es, wenn frische Zutaten in die Suppe kommen, deswegen freue ich mich, dass ich die Produkte testen darf.

Ich habe von jeder Variante eine Tüte behalten und werde sie nach und nach testen. Natürlich werde ich hier wieder darüber berichten.

Holidaypark

Gestern war ich zum ersten Mal seit Jahren wieder im Holiday-Park. Boaaahh… ich weiss gar nicht, wie ich da noch objektiv darüber berichten soll. Vielleicht soviel: Wer den Europa-Park nicht kennt, kann getrost weiter in den Holiday-Park gehen.

Die Attraktionen sind ganz ok, so sie dann auch laufen. Die G-Force lief nicht und wie ich heute im Net gelesen habe, war das schon mehrfach dieses Jahr der Fall. Das ist ja echt mal übel, denn die G-Force ist schliesslich das Aushängeschild.

Etwas nervig ist diese neue Eintrittspreisunterteilung für „Flatrate“ und „Zuzahlung“. Flatrate ist das, was wir bisher schon kannten. Aber nun gibt es die Alternative, 9.90 Euro Eintritt zu zahlen und dann im Park Tickets zu kaufen für all das, was man tatsächlich nutzen möchte. Meine persönliche Einschätzung: Das lohnt sich nicht mal für „Omma“, die „nichts“ fährt. Denn selbst wer Höhenangst hat, in keine Achterbahn etc. sitzt usw. der fährt doch wenigstens Bähnchen oder mit dem Boot, vielleicht sogar die Teufelsfässer oder den Donnerfluss und kommt dann mit dem „normalen“ Eintrittspreis besser weg.

Als nervig empfinde ich die Aktion, weil alles mit Werbung dafür zugepflastert ist. Und auch, weil man als „Flatrate“-Nutzer überall sein Armbändchen vorzeigen muss. Besonders übel stelle ich mir das vor, wenn Hochbetrieb ist und bei jedem erstmal noch kontrolliert werden muss. Das verlängert die Wartezeiten mit Sicherheit auch.

Toll war, was die Leute zu Halloween auf die Beine gestellt haben, zum Beispiel die „lebendige“ Geisterbahn, in der sich zwischen den künstlichen Figuren auch „echte“ Geister aufgestellt hatten. Oder aber die blutige Lady und der Werwolf, die quer durch den Park unterwegs waren und die von den Kindern auch angefasst werden durften. Aber auch die Kürbisausstellung war wirklich klasse. Viel Arbeit und schön anzuschauen.

Was ich als erklassig empfinde, ist das Personal. Sehr freundlich und hilfsbereit vor allem im Umgang mit den Kids. Also wirklich top, keine Klagen, so muss das sein.

Aber wer den Anfahrtsweg ins Badische nicht scheut, der sollte lieber 10 Euro auf den Ticketpreis drauf legen und in den Europapark fahren. Wesentlich mehr Angebote, die Zeit an einem Tag reicht kaum raus. Während wir im Holiday-Park schon nach 7 Stunden wieder raus sind, weil wir alles durch hatten. Ausserdem wird im Europapark alles mehr gewartet und gepflegt, finde ich. Es ist wesentlich sauberer. Sicherlich kann man die beiden Parks so gesehen nicht vergleichen, aber daher eben auch der Hinweis, wer Anfahrt und höhere Preise nicht scheut, sollte sich das ruhig leisten.

#Gastbeitrag

Der Blog vom Lautrer hat seine Pforten geschlossen, einige Blogposts leben nun auf Daggis Welt weiter.

Die Frau Huber ist tot – und ich bin ganz traurig.

Also nicht, dass ich die Frau Huber persönlich gekannt habe. Aber traurig bin ich trotzdem.

Frau Huber war die Nachbarin von Schauspieler Michael Jäger und der hat in seinem Blog hin und wieder über die Frau Huber berichtet. Über ihre Ansichten zur Politik, Killerspielen, Dienstwagenaffären, Zensur, Krieg und vielem mehr. Es war immer sehr erfrischend, von Frau Huber zu lesen, denn ihre Ansichten waren alles andere als verkehrt.

Letzten Monat ist Frau Huber ins Krankenhaus gekommen. Michael Jäger hatte noch von seinem Besuch bei ihr gebloggt und irgendwie hat man damit gerechnet, dass sie bald wieder daheim ist. Aber nun ist es ganz schnell gegangangen und gestern ist die Frau Huber gestorben.

Ich bin traurig und ich werde sie wirklich vermissen – auch wenn ich sie eben nicht gekannt hab.

Lindt Mousse au Chocolat – getestet für Probierpioniere

#Werbung

Das Produktpaket wurden mir zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Mein Beitrag zeigt meine ehrliche Meinung auf. Für den Artikel wurde ich nicht bezahlt.

 

Vor einigen Tagen hatte ich berichtet , dass das Paket angekommen ist. Ich hatte mir von jeder Sorte eine Tafel auf die Seite gelegt, die sind bereits alle weg.

Sonntags mittags sassen wir mit ein paar Leuten zusammen und ich hab eine Tafel Mousse auf Chocolat aufgemacht. Die Familie war total begeistert und die Schokolade in null Komma nix weg. Meinen Schwiegereltern hatte ich noch zwei verschiedene Tafeln mitgegeben. Gestern sagte mein Schwiegervater, ich möge doch bitte nie wieder diese Schokolade mitbringen. Sie wäre zu gut, aber bestimmt auch zu kalorienhaltig gewesen .

Allerdings haben auch schon ganz viele Leute angemerkt, dass sie 2,70 Euro für eine Tafel Schokolade einfach für zu teuer halten. Auch wenn sie noch so verboten gut schmeckt.